Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Galerie>Hardware>+300

"+300" von teorema67

Durchschnittliche Bewertung: 0 Sterne
  • 5 Sterne: 0 Bewertungen
  • 4 Sterne: 0 Bewertungen
  • 3 Sterne: 0 Bewertungen
  • 2 Sterne: 0 Bewertungen
  • 1 Stern: 0 Bewertungen
0
0
Dieses Bild ist eine Antwort auf das Galeriebild mit dem Titel -43

Ausgangsbeitrag

teorema67
teorema6726.02.2121:29
... ein paar Pixel mehr

Kommentare

Alebron
Alebron27.02.21 00:08
Also ich mag ja analog noch am liebsten... Bandtachometer oder runde analoge Tachometer.
Einzige Ausnahme, die digitalen Instrumente aus der Corvette C4 würden mir noch gefallen.

Ist das echt von einem Auto? Bei 300 mit dem iPhone aufgenommen? Ich hoffe nicht
Alebron
Alebron27.02.21 00:10
Ach, ich habe es gefunden.... Tacho vom ICE?
Schens
Schens27.02.21 07:19
ICE!
andreasm27.02.21 08:02
In Frankreich könnte man die Pixel zumindest noch bis 320 verschieben
teorema67
teorema6727.02.21 08:13
Alebron
... Tacho vom ICE?

Ja, fast, es ist ein 🚆 ETR500, nach meiner Erinnerung zwischen Mailand und Bologna. Die 300 werden fast auf der ganzen Strecke gefahren und auch im Tunnel zwischen Bologna und Florenz
ssb
ssb27.02.21 09:40
Ja, Italien, Spanien und ein paar andere Länder hatten für die Schnellzüge ein unabhängiges Netz gebaut. In Deutschland natürlich nicht, da waren Autobahnen wichtiger, deswegen müssen die ICEs oft den REs oder Güterzügen hinterherzuckeln.
Solche Entscheidungen der Vergangenheit wirken sich dann doch massiv aus - so wie das BIGFON-Projekt, dass Herr Dr. Kohl beerdigt hat. Der Planung von BIGFON nach, hätte jetzt jeder Haushalt einen Glasfaser-Anschluss.
Sideshow Bob
Sideshow Bob27.02.21 09:53
hatte nicht die Frau vom damaligen Post-Minister Schwarz-Schilling eine Kupferkabelfirma?
Schens
Schens27.02.21 10:02
ssb
Ja, Italien, Spanien und ein paar andere Länder hatten für die Schnellzüge ein unabhängiges Netz gebaut. In Deutschland natürlich nicht, da waren Autobahnen wichtiger, deswegen müssen die ICEs oft den REs oder Güterzügen hinterherzuckeln.

Ich fliege normal 10-30x jährlich innerorts. Als Selbstversuch habe ich von August 2019-September 2020 auf alle Flüge verzichtet und bin auf Bahn oder Auto umgestiegen. Den Ice habe ich 11x benutzt, immer 1. Klasse ohne BahnCard - ich weiß also nicht, ob ein BC-Inhaber besseren Service geniest.

a) der derzeitige ICE ist ein beschämend schlechtes Produkt. Die Bahn und deren Personal zeigt eine ausgeprägte Fick-Dich-Kunde-Einstellung. Selbst größte "Details" bleiben auch nach 15 Jahren (als ich das letzt mal den Versuch unternahm) unbeantwortet. Die sichere Aufbewahrung des Gepäcks bleibt der Bahn immer noch ein Rätsel. Würde man einen ICE-Großraumwagen mit einem Flugzeug voll Businesskaspern wie mich mit Rollkoffer füllen, stünden alle Rollkoffer im Gang. Die Sauberkeit ist beschämend, der Service nicht vorhanden. Gerne mal 100% überbucht (Ausfall des Vorzuges).
Arbeiten ist nicht möglich, da das Netz auf allen Strecken, die ich nutzte, nicht reichte. Einzig mit der Pünktlichkeit hatte ich kein Problem. Ich bin überall in einem Fenster von 30-40 Min angekommen und habe keinen Anschlusszug verpasst.

Preislich liegt das Ganze dann auf ungefähr dem Preis, den ich für ein gestern gebuchtes Flugticket plus Parkhaus bezahle.


b) wo willst Du denn die Strecken hinbauen? Für jeden Meter Bahngleis gibts eine Lichterkette, STU will den Bahnhof versenken und es gibt Bürgerkrieg.

Immerhin hat mich gestern auf dem Rückweg von Nürnberg nach München ein ICE überholt (Winterreifen begrenzen mich auf 240km/h).


Zug ist ein komplett vernünftiges Konzept, dass an der deutschen Technikfeindlichkeit scheitert. Und an jemand, der sagt: Wir wollen gut zahlende Premiumkunden und bauen das Produkt dafür.
bjbo27.02.21 10:51
ssb
....
Solche Entscheidungen der Vergangenheit wirken sich dann doch massiv aus - so wie das BIGFON-Projekt, dass Herr Dr. Kohl beerdigt hat. Der Planung von BIGFON nach, hätte jetzt jeder Haushalt einen Glasfaser-Anschluss.

diese Entscheidung geht vor allem auf den damaligen zuständigen Minister (finde den Namen leider grad nicht) zurück, alles mit Kupfer auszubauen. Der wollte etwas für sein Unternehmen tun, weiter Kupferkabel verkaufen.

Das ist in Deutschland aber generell ein Problem. Mutige Investitionsentscheidungen scheinen nie durchgesetzt zu werden. Das unabhängige Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge, Transrapid, Glasfaser. Entweder "zu teuer" oder irgendwelche Bürger protestieren, weil sie einen Furz quer haben.
Ely
Ely27.02.21 12:48
Sideshow Bob
hatte nicht die Frau vom damaligen Post-Minister Schwarz-Schilling eine Kupferkabelfirma?

Ja. Das hat nichts mit der Eisenbahn zu tun, sondern mit Telefon/Internet. 198 sollte mit dem Bau von Glasfaser begonnen werden, aber man entschied sich aus Kumpanei für Kupfer. Darum haben wir bis heute kaum Glasfaser, sondern Holzinternet.

Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
beanchen27.02.21 13:31
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.
gacki27.02.21 18:43
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
bjbo28.02.21 11:37
gacki
Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.

Ja, ich meine auch. Mit der witzigen Folge, dass die letzte Meile zum Endkunden dann aufwendig "umgewandelt" wurde von Glasfaser auf Kupfer statt es konsequent richtig zu machen.
KingBradley
KingBradley01.03.21 01:27
Schens

Ich fliege normal 10-30x jährlich innerorts. Als Selbstversuch habe ich von August 2019-September 2020 auf alle Flüge verzichtet und bin auf Bahn oder Auto umgestiegen. Den Ice habe ich 11x benutzt, immer 1. Klasse ohne BahnCard - ich weiß also nicht, ob ein BC-Inhaber besseren Service geniest.

a) der derzeitige ICE ist ein beschämend schlechtes Produkt. ...

bjbo
ssb
....
Solche Entscheidungen der Vergangenheit wirken sich dann doch massiv aus - so wie das BIGFON-Projekt, dass Herr Dr. Kohl beerdigt hat. Der Planung von BIGFON nach, hätte jetzt jeder Haushalt einen Glasfaser-Anschluss.

...
Das ist in Deutschland aber generell ein Problem. Mutige Investitionsentscheidungen scheinen nie durchgesetzt zu werden. Das unabhängige Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge, Transrapid, Glasfaser. Entweder "zu teuer" oder irgendwelche Bürger protestieren, weil sie einen Furz quer haben.

Wie lange braucht es eigentlich eine neue Bahntrasse zu (mit politischem Drumherum) planen/bauen? 1 Jahrzehnt?

Dann die Grünen mit ihrem Luftballonverbot... und dann Flugzeuge im Inland sollen sich weg, um auf was eigentlich auszuweichen? Die Bahn kann es nicht sein? Vielleicht Flexbus? Irgendein Mitfahrgelegenheit Service?

Dazu die elitären grünen Anhängern (vorher natürlich mit Mutti & Papi immer 3x im Jahr Urlaub gemacht) die wegen einem Maulwurf/ Vogel/Baum losziehen und solche neuen Bahntrassen bekämpfen würden...

Deutschland halt...
Sich für die größten halten weil paar DAX Konzerne Milliarden Gewinn machen aber dahinter?

In vielen europäischen Vergleichen Mittelfeld:
Home Office, Breitbandausbau, Bildung...

Wie sagte ein Bekannter:
Deutschland hält sich bei vielem für die Nr1 in Europa, damit redet man sich die Führungsrolle ein. Die sind das Paradebeispiel für Verzerrung, Selbst- und Fremdwahrnehmung.

Man investiert lieber politisch in solche Sachen: gender*
Wie las ich mal:
Da produziert eine elitäre Minderheit (Journalisten, Poltiker...) mit solchen Themen einen Bedarf damit sie selber gefragt sind. Da ist was wahres dran.

Ich glaube seit längerem das dieses europäische Duo Deutschland und Frankreich endlich mal Platz machen sollte.
ilig
ilig01.03.21 13:53
KingBradley
Gestern ein bissel spät geworden bzw.heute ein bissel früh gewesen?
Schens
Schens01.03.21 14:01
ilig
KingBradley
Gestern ein bissel spät geworden bzw.heute ein bissel früh gewesen?

Er hat Recht. Bei uns geht nix vorwärts wegen Verweigerung der Leute, die prächtig von den Erträgen der Leute, die sie bekämpfen, leben.
ilig
ilig01.03.21 14:17
KingBradley
Deutschland hält sich bei vielem für die Nr1 in Europa, damit redet man sich die Führungsrolle ein.
Zumindest beim Bruttoinlansprodukt stimmte es.
Ich glaube seit längerem das dieses europäische Duo Deutschland und Frankreich endlich mal Platz machen sollte.
Platz machen für was?
pünktchen
pünktchen01.03.21 16:54
Ihr habt vielleicht ein simples Weltbild. Selbst an der kaputtgesparten Infrastruktur sind die bösen linken Schmarotzer schuld. Tut das eigentlich sehr weh?
Heuschrecke01.03.21 19:33
Schens
Ich fliege normal 10-30x jährlich innerorts.

Ist das nicht ein bisschen dekadent? Welchen Hubschrauber nennst du dein eigen?
Rudi Rochade
Rudi Rochade05.03.21 12:20
bjbo
ssb
....
Solche Entscheidungen der Vergangenheit wirken sich dann doch massiv aus - so wie das BIGFON-Projekt, dass Herr Dr. Kohl beerdigt hat. Der Planung von BIGFON nach, hätte jetzt jeder Haushalt einen Glasfaser-Anschluss.

diese Entscheidung geht vor allem auf den damaligen zuständigen Minister (finde den Namen leider grad nicht) zurück, alles mit Kupfer auszubauen. Der wollte etwas für sein Unternehmen tun, weiter Kupferkabel verkaufen.

Das ist in Deutschland aber generell ein Problem. Mutige Investitionsentscheidungen scheinen nie durchgesetzt zu werden. Das unabhängige Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge, Transrapid, Glasfaser. Entweder "zu teuer" oder irgendwelche Bürger protestieren, weil sie einen Furz quer haben.
bjbo
ssb
....
Solche Entscheidungen der Vergangenheit wirken sich dann doch massiv aus - so wie das BIGFON-Projekt, dass Herr Dr. Kohl beerdigt hat. Der Planung von BIGFON nach, hätte jetzt jeder Haushalt einen Glasfaser-Anschluss.

diese Entscheidung geht vor allem auf den damaligen zuständigen Minister (finde den Namen leider grad nicht) zurück, alles mit Kupfer auszubauen. Der wollte etwas für sein Unternehmen tun, weiter Kupferkabel verkaufen.

Das ist in Deutschland aber generell ein Problem. Mutige Investitionsentscheidungen scheinen nie durchgesetzt zu werden. Das unabhängige Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge, Transrapid, Glasfaser. Entweder "zu teuer" oder irgendwelche Bürger protestieren, weil sie einen Furz quer haben.
bjbo
ssb
....
Solche Entscheidungen der Vergangenheit wirken sich dann doch massiv aus - so wie das BIGFON-Projekt, dass Herr Dr. Kohl beerdigt hat. Der Planung von BIGFON nach, hätte jetzt jeder Haushalt einen Glasfaser-Anschluss.

diese Entscheidung geht vor allem auf den damaligen zuständigen Minister (finde den Namen leider grad nicht) zurück, alles mit Kupfer auszubauen. Der wollte etwas für sein Unternehmen tun, weiter Kupferkabel verkaufen.

Das ist in Deutschland aber generell ein Problem. Mutige Investitionsentscheidungen scheinen nie durchgesetzt zu werden. Das unabhängige Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge, Transrapid, Glasfaser. Entweder "zu teuer" oder irgendwelche Bürger protestieren, weil sie einen Furz quer haben.
bjbo
ssb
....
Solche Entscheidungen der Vergangenheit wirken sich dann doch massiv aus - so wie das BIGFON-Projekt, dass Herr Dr. Kohl beerdigt hat. Der Planung von BIGFON nach, hätte jetzt jeder Haushalt einen Glasfaser-Anschluss.

diese Entscheidung geht vor allem auf den damaligen zuständigen Minister (finde den Namen leider grad nicht) zurück, alles mit Kupfer auszubauen. Der wollte etwas für sein Unternehmen tun, weiter Kupferkabel verkaufen.

Das ist in Deutschland aber generell ein Problem. Mutige Investitionsentscheidungen scheinen nie durchgesetzt zu werden. Das unabhängige Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge, Transrapid, Glasfaser. Entweder "zu teuer" oder irgendwelche Bürger protestieren, weil sie einen Furz quer haben.
bjbo
ssb
....
Solche Entscheidungen der Vergangenheit wirken sich dann doch massiv aus - so wie das BIGFON-Projekt, dass Herr Dr. Kohl beerdigt hat. Der Planung von BIGFON nach, hätte jetzt jeder Haushalt einen Glasfaser-Anschluss.

diese Entscheidung geht vor allem auf den damaligen zuständigen Minister (finde den Namen leider grad nicht) zurück, alles mit Kupfer auszubauen. Der wollte etwas für sein Unternehmen tun, weiter Kupferkabel verkaufen.

Das ist in Deutschland aber generell ein Problem. Mutige Investitionsentscheidungen scheinen nie durchgesetzt zu werden. Das unabhängige Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge, Transrapid, Glasfaser. Entweder "zu teuer" oder irgendwelche Bürger protestieren, weil sie einen Furz quer haben.
Ely
Sideshow Bob
hatte nicht die Frau vom damaligen Post-Minister Schwarz-Schilling eine Kupferkabelfirma?

Ja. Das hat nichts mit der Eisenbahn zu tun, sondern mit Telefon/Internet. 198 sollte mit dem Bau von Glasfaser begonnen werden, aber man entschied sich aus Kumpanei für Kupfer. Darum haben wir bis heute kaum Glasfaser, sondern Holzinternet.

Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Ely
Sideshow Bob
hatte nicht die Frau vom damaligen Post-Minister Schwarz-Schilling eine Kupferkabelfirma?

Ja. Das hat nichts mit der Eisenbahn zu tun, sondern mit Telefon/Internet. 198 sollte mit dem Bau von Glasfaser begonnen werden, aber man entschied sich aus Kumpanei für Kupfer. Darum haben wir bis heute kaum Glasfaser, sondern Holzinternet.

Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
gacki
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.

Witzigerweise glaube ich mich zu erinnern, dass in vielen ostdeutschen Städten nach der Wende großflächig Glasfaser verbaut wurde, mit dem Ergebnis, dass in diesen Gegenden kein DSL möglich war.
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.
beanchen
Ely
Und ja, die Glasfaser von 1981 wäre kein Hindernis, heute dicke Gigabit durch die alte Leitung durchzulassen. Glasfaser halt.
Glaub mir, man hätte einen Weg gefunden.
Die Firma des damaligen zuständigen Ministers (Gattin) hat bestimmt forciert verdient am Kupferkabel. Aber Firmen wollten Kabel-TV mit zahlungspflichtigen Privatsendern möglichst schnell und einigermassen günstig mit den Kupferkabeln in die Haushalte bringen. Geld wurde und sollte damit möglichst schnell verdient werden und solange man nichts "neumodisches oder besseres" verlegen mußte, wurde das Kupferkabel solange wie möglich gewinnbringend lange, ja sehr lange weiter genutzt. Natürlich ist Glasfaser besser, aber es hatte glaube ich - bin mir nicht ganz sicher - damals keine ISDN-Möglichkeit und Telefonieren wäre schwierig geworden.
teorema67
... ein paar Pixel mehr
Make Chess Not War!

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um ein Galerie-Bild kommentieren zu können.