Forum>Software>MoneyMoney Zwei-Faktor-Authentisierung

MoneyMoney Zwei-Faktor-Authentisierung

oschi17.09.1915:52
Hallo zusammen,

kann ich diese Zwei-Faktor-Authentisierung in MoneyMoney umgehen oder irgendwo eingeben oder muss ich in Zukunft wirklich ständig mit meinem Tan Gerät arbeiten?

Danke
0

Kommentare

Kapeike
Kapeike17.09.1915:59
Ich denke, du musst. Seit 14. September 2019 gelten im Zahlungsverkehr strengere Regeln, die der Sicherheit deiner Transaktionen dienen. Stichwort PSD 2, hier die Erläuterungen der Bundesbank dazu:
+1
maculi
maculi17.09.1916:09
Da musst du durch. Es gibt gesetzliche Vorgaben, an die sich die Banken zu halten haben. Allerdings gibt es durchaus etwas Spielraum, der zu Unterschieden in der Umsetzung führt. Wenn deine Bank das arg hanebüchen realisiert hat, dann ist es doch mal an der Zeit über einen Wechsel (iPhone statt Tan-Gerät, Freigabe per Touch- oder Face-ID, oder andere Bank) nachzudenken.
+2
bossa
bossa17.09.1917:31
Also ich benutze bestsign der Postbank in Verbindung mit moneymoney und einem iphone mit touch id. Es funktioniert gut und man hat das Gefühl, dass das System jetzt sicherer ist!
„wat mut, dat mut!“
+1
oschi17.09.1917:34
Es ist ja schön, dass der Zahlungsverkehr sicherer gemacht werden soll aber so?
Warten wir mal ab eventuell gibt es in Zukunft ja doch eine Lösung.
An der Bank (Sparda Bank) wird es ja wohl nicht liegen.

Danke
-3
rmayergfx
rmayergfx17.09.1918:03
Von welcher Lösung schreibst Du ? Jede Bank musste die Vorgabe umsetzen. Es wurde jedoch den Banken überlassen wie. Das Endresultat ist nun das jede Bank ihre eigene Sicherheitslösung auf den Markt wirft.
Da wird sich so schnell nichts mehr ändern. Somit liegt es sehr wohl an der Bank wie gut oder schlecht es umgesetzt wurde.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+2
athlonet17.09.1918:16
Ich nutze auch moneymoney.
Die verschiedenen Banken handhaben das durchaus unterschiedlich.
Die Vorgabe lautet, dass sich der Kunde mindestens alle 90 Tage per zweitem Faktor authentifizieren muss.

Die DKB will auch bei jedem Login eine TAN. Mit der TAN App auf dem iPhone und Face ID ist das aber recht problemlos.
Lediglich die DKB Banking App kann man einmalig per TAN als vertrauenswürdig kennzeichnen (gerätegebunden). Dann braucht man nicht bei jedem Login eine TAN.

Die GLS (gehört zu den Genossenschaftsbanken) schöpft die 90 Tage voll aus. Da steht in den FAQs, dass man sich erstmalig zum 10.12.2019 (=90 Tage nach Einführung) mit einer TAN anmelden muss. Musste auch bisher noch keine TAN eingeben.
+2
oschi17.09.1918:22
Leider geht momentan bei mir gar nichts mehr.
Fehlermeldung:
Der FinTS/HBCI-Server Ihrer Bank antwortet mit der Fehlermeldung:
»Dialog abgebrochen. Die angegebene Bankreferenz/Dialog-ID ist nicht gültig. Auftrag wegen genereller Fehler in Auftragsnachricht nicht verarbeitet.«


Online kann ich mich ganz normal mit meinen Daten einloggen.
Weis jemand ob ich bei minMoneyMoney irgendetwas einstellen muss?
0
Reiner_Gunter17.09.1919:00
also ich wundere mich ja schon.
Bei mir hat sich bislang nix geändert, alles geht wie immer.
Kontozugang per Ipad: Anmeldename + PIN
Abfrage Konto und Überweisungen auf Mac: mit MacGiro und HBCI card wie immer. Auch die Abfrage des MC Kontos.
alles bei der Sparkasse.
Internetbestellungen per MC hab ich bislang noch nicht gemacht.

Ich bin gespannt...
+1
macerkan
macerkan17.09.1920:07
Also wir haben geschäftlich mit 4 verschieden Banken zu tun. Alle Konten werden über MacGiro verwaltet. Einzig bei der Postbank gab es bei uns die Umstellung auf Postbank-ID und völlig unpraktischer Tan-Verwaltung. Alle anderen Banken haben nicht umgestellt, da läuft alles so weiter wie bisher auch. Zwar wurde PSD 2 eingeführt, aber bis wann die Banken, wenn überhaupt, umstellen müssen, ist durch eine Übergangsfrist irgendwann in der Zukunft.
+1
Jobs17.09.1921:10
Kapeike hat schon zutreffend auf die Seiten der Bundesbank verwiesen. Hieraus zitiert sind zwei Faktoren von:
"Wissen (z.B. PIN, Passwort…)
Besitz (z.B. Handy, Karte, TAN-Generator,…)
Inhärenz (z.B. Fingerabdruck…"
erforderlich. Also zwei von drei, was den Anbietern Spielraum lässt.

@ Reiner_Gunter
Ja, das ist bei mir mit der Banking-Software Bank X auch so. Das sind aber Zugänge über HBCI (FinTS) mit HBCI-Chipcard. Die HBCI PIN/TAN Lösungen sollten jetzt aber auch laufen. Die Chipcard Lösung hat sich wohl nicht durchgesetzt, weil Chipcard, Kontoeinrichtung, Kartenleser und zwingend erforderliche Bankingsoftware (für den Mac gab es von der Sparkasse keine kostenlosen) richtig Einstiegskosten verursacht haben. Einmal bezahlt läuft es sehr geschmeidig und extrem sicher: Alle Bankdienste, Serienüberweisungen... und alles ohne TAN's.

@macerkan
Ihr scheint geschäftlich auch die HBCI Card Lösung einzusetzen. Und ja, alles mit TAN's ist unpraktisch. Aber der Normalo will keine ca. 50 € für einen Kartenleser, ca. 50 € für eine Bankingsoftware und insbesondere keine Kosten für eine HBCI Card (ich muss mal sehen, wie teuer die war, sitzt ja ein Verschlüsselungschip drauf) bezahlen. Und dann ist PIN/TAN eben das Kostengünstigste und da war die Sparkassengruppe der Vorreiter das auch in das HBCI Protokoll zu integrieren (HBCI2+).

Die Sparkasse bietet HBCI FinTS Chipcard nicht mehr neu an? Stirbt dieser Standard?
0
Reiner_Gunter17.09.1921:36
ich hoffe das das Verfahren mit de HBCI card noch möglichst lange funktioniert. Ich hab mich auch lange mit Tanlisten rumgequält bis ich das HBCI card Verfahren umgestiegen bin, eine Erlösung.
Und mit Macgiro komm ich auch bestens klar. Ich find jede Buchung der letzten 18 Jahre, importiere alles problemlos in meine Buchhaltung.
Ich hab mir auch noch das Kästchen für die eTan geholt um online im Browse was machen zu können. Das ist ja gruselig. Da würd ich eine Krise kriegen bei mehr als 2 Überweisungen am Stück. Das Teil liegt nur in der Schublade.
Aber jeder wie er will, Geiz ist ja geil..
0
massi
massi17.09.1921:55
Ich nutze MoneyMoney mit drei Konten, Volksbank, ING, Consorsbank.

Die Consorsbank will bei jedem Kontoabruf eine TAN mittels ihrer Secure App.
Bei der Volksbank geht das bisher ohne.
Die ING ist inzwischen ganz raus, weil man keine Überweisungen mehr per Programm machen kann, nur noch mit deren App oder über den Browser.

Da kocht inzwischen jede Bank ihr eigenes Süppchen, aber da es inzwischen ja nicht mehr soviel Aufwand ist zu einer anderen Bank zu wechseln, wird sich der Markt da sicher auch bereinigen.

Aber der Normalo will keine ca. 50 € für einen Kartenleser, ca. 50 € für eine Bankingsoftware und insbesondere keine Kosten für eine HBCI Card
Warum auch, als Normalo hat man doch so gut wie keine Überweisungen, entweder läuft das per Lastschrift oder Dauerauftrag.
Für die paar Überweisungen, die ich im Jahr mache kann ich auch mal eine TAN eingeben und gehe für die 100 Euro schick essen.
+3
macerkan
macerkan17.09.1922:27
Massi:
Selbstverständlich geht IngDiba mit MacGiro. Sogar völlig problemlos. Selbst meine Aktiendepots kann ich da abrufen.

Jobs:
Ich habe bei all meinen Konten mTan, nur eben bei der Postbank nicht mehr. Deswegen werde ich die Postbank früher oder später aufgeben, da mir das zu kompliziert und unhandlich ist. Wenn man täglich viele Überweisungen durchführen muss, ist die Postbanklösung der Horror.
-1
bmonno17.09.1923:04
Es ging massi bei der Ing um Überweisungen, nicht ums abrufen von Beständen/Bewegungen.
Ich habe mit einigen Banken zu tun (privat als auch im "Job" als Kassenwart) und habe mittlerweile 4 verschiedene Umsetzungen psd2 kennengelernt. Wenn sich die Banken da nicht irgendwann auf etwas einheitliches und praktikables einigen, werden sie sicher Kunden los, aber vielleicht wollen sie das ja.
Und im Online-Handel, wo diese Richtlinie die Kundensicherheit stärken sollte, wird sie erst einmal dafür sorgen, dass Amazon mehr Kunden bekommt.

Am schlimmsten finde ich aber die Umsetzung der Richtlinie auf einem Tablett/Smartphone: auf dem gleichen Gerät die TAN für eine Überweisung zu erzeugen und per Zwischenablage zu übernehmen, ist ein Scheunentor an Unsicherheit. Die Welt will belogen werden.
+1
repa17.09.1923:44
moneymoney hat sich zu dem Thema ausführlich geäußert, schaut mal bei
https://moneymoney-app.com/psd2/

Das dürfte die gröbsten Unklarheiten beseitigen.
0
athlonet18.09.1908:15
Da werden die ING Diba Kunden einfach mit den Füssen abstimmen müssen.
Ich würde mir das nicht gefallen lassen, wenn ich Kunde bei der ING Diba wäre. Keine FinTS Schnittstelle, kein Kunde.
0
Wiesi
Wiesi18.09.1909:04
macerkan
Wenn man täglich viele Überweisungen durchführen muss, ist die Postbanklösung der Horror.

Bei der Postbank: Pro Überweisung zwei Touch und ein Fingerprint auf einem iOS-Gerät meiner Wahl. Für mich kein Horror.
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
0
massi
massi18.09.1909:22
Da werden die ING Diba Kunden einfach mit den Füssen abstimmen müssen.
Die ING Kunden liegen denen schon seit Monaten deswegen in den Ohren, die ING interessiert es nicht.
Obwohl eigentlich mit der Bank zufrieden, habe ich jetzt trotzdem gewechselt. Aber da habe ich inzwischen auch keine Skrupel mehr, dafür haben mich Banken in der Vergangenheit einfach zu oft geärgert und verarscht.
0
RamUwe
RamUwe18.09.1909:28
massi

Bin auch bei der ING. Das nervt mich auch tierisch, dass da gar nix mehr geht. Aber wechseln, ist nicht immer so einfach, v.a. wenn da noch was dranhängt. Mir würde auch spontan keine Alternative für kostenloses Girokonto mit Kreditkarte einfallen.
0
cheesus1
cheesus118.09.1909:38
RamUwe
Mir würde auch spontan keine Alternative für kostenloses Girokonto mit Kreditkarte einfallen.
Consorsbank. Da bin ich auch vor kurzem hin gewechselt. Inkl. ApplePay!
0
massi
massi18.09.1909:51
Aber wechseln, ist nicht immer so einfach, v.a. wenn da noch was dranhängt.
Ich bin ebenfalls zur Consorsbank gewechselt, die haben auf ihrer Webseite einen Wechselservice.
Die Daueraufträge und Lastschriften aus Deinem alten Konto werden herausgesucht und dann auch gleich die Briefe für die jeweiligen Abbucher erstellt und verschickt. War in meinem Fall eine Sache von einer Viertelstunde.

Das sollte jetzt keine Werbung für die Consorsbank sein, bei anderen Banken wird es wohl ähnlich laufen.

Nachteil bei der Consorsbank, bei Abhebungen unter 50 Euro erheben die eine Gebühr.
+1
athlonet18.09.1910:38
RamUwe
Mir würde auch spontan keine Alternative für kostenloses Girokonto mit Kreditkarte einfallen.

DKB und comdirect
+2
rene204
rene20418.09.1911:20
comdirect.
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
0
RamUwe
RamUwe18.09.1911:29
all

Danke für die Alternativen! Ich gucke mal.
0
macerkan
macerkan18.09.1911:35
Ich bin jetzt zwecks IngDiba komplett überfordert. was soll da exakt nicht gehen? Ich verwalte mein IngDiba-Konto und das IngDiba-Depot mit MacGiro. Ich kann da alles machen, was ich will. Und das im Vergleich zu vielen anderen Banken sehr easy per mTan. Selbstverständlich gehen da auch Überweisungen, etc.
0
macerkan
macerkan18.09.1911:43
Ich habe jetzt nochmals nachgeschaut. Die mTan wird weiterhin gehen, da ist keine Änderung geplant. Die IngDiba streicht nur diese alten Papier-Tan-Listen, die bisher dem Kunden, der noch nicht umgestellt hatte, zugeschickt wurden. Hier die Info der IngDiba zur PSD 2:

Weshalb ist der Wechsel nötig?
Das liegt an PSD2 (Payment Service Directive 2), der EU-Richtlinie, die den Online-Zahlungsverkehr noch sicherer macht. Dadurch kommt ein neuer Sicherheitsfaktor dazu, z.B. die App. Sie geben uns damit überall dort Ihr „Okay“, wo es besonders auf Sicherheit ankommt: beim Einloggen ins Banking und beim Freigeben von Aufträgen.
Tipp: Sie können Banking weiterhin am PC machen – nur die Freigabe erfolgt über die App. Das ist besonders bequem. Probieren Sie es doch einfach mal aus. Unter allen, die jetzt zu Banking to go wechseln, verlosen wir 50 iPhones!
Alternativ können Sie zur mTAN (TAN per SMS) wechseln. Gehen Sie dazu einfach im Internetbanking auf Service > Sicherheit > Freigabe- / TAN-Verfahren und dort auf „Verwalten“. Hier können Sie Ihr Freigabe-Ver- fahren ändern. Sie haben kein Handy? Keine Sorge, dann finden wir eine andere Lösung für Sie, z.B. unseren photoTAN-Generator, der bald kostenpflichtig bestellt werden kann.
0
RamUwe
RamUwe18.09.1912:23
macerkan

ING mit MoneyMoney geht nicht. Auch via Freigabe über die Banking-to-go-App nicht. Das ist ja das Problem!

Als TAN-Verfahren werden mit nur die App und iTAN angeboten.
0
macerkan
macerkan18.09.1912:43
Das ist dann aber ein Problem von MoneyMoney und nicht von IngDiba. Dieses Problem sollte man dann auch mit der Hotline von MoneyMoney klären können.
-3
RamUwe
RamUwe18.09.1913:30
macerkan

Nein, das ist ein Problem der ING, weil bestimmte Schnittstellen nicht mehr zur Verfügung gestellt werden und ING den Nutzer auf die App zwingen will.
MoneyMoney
Die ING-DiBa betreibt leider seit dem 14.09.2019 keinen FinTS/HBCI-Server mehr für Girokonten. MoneyMoney kann die Umsätze trotzdem von der Website der ING-DiBa abrufen. Überweisungen vom Girokonto sind damit jedoch nicht möglich.

Ach ja, mTAN wird mir von der ING nicht angeboten, nicht von MoneyMoney!
-2
teorema67
teorema6718.09.1913:51
Mit dem fiducia Banking (App oder Browserseite, Genossenschaftsbanken) erhalte ich die TAN auf mein Mobiltelefon (Secure App, keine SMS). Es ist 1 Fingerabdruckeingabe nötig, um sie zu lesen, ein überschaubarer Aufwand
„Printer Margins for the Homeless“
0
macerkan
macerkan18.09.1914:08
RamUwe

Selbstverständlich bietet die IngDiba HBCI an. Ich greife über HBCI mit MacGiro auf alle meine IngDiba-Konten und auf mein Depot zu. Die IngDiba schreibt zu HBCI:
Hier der Hinweis von der IngDiba zu HBCI/FinTS:
HBCI (Home Banking Computer Interface) – auch unter FinTS (Financial Transaction Services) bekannt – bietet Ihnen die Möglichkeit, Bankgeschäfte über eine Finanzsoftware zu erledigen.
Zugangsvoraussetzungen
Die ING bietet HBCI/FinTS in den Versionen 2.2 und 3.0 an. Damit ist die Nutzung einer Finanzsoftware wie z.B. StarMoney oder Lexware Finanzmanager möglich.
Ihre Daten werden dabei über eine 256-Bit-SSL AES gesicherte Internetverbindung verschlüsselt übertragen.
Das Verfahren HBCI mit Chipkarte bietet die ING nicht an.

HBCI-fähige Konten:
Girokonto
Extra-Konto
Direkt-Depot
0
RamUwe
RamUwe18.09.1914:20
macerkan
RamUwe

Selbstverständlich bietet die IngDiba HBCI an. Ich greife über HBCI mit MacGiro auf alle meine IngDiba-Konten und auf mein Depot zu. Die IngDiba schreibt zu HBCI:
Hier der Hinweis von der IngDiba zu HBCI/FinTS:
HBCI (Home Banking Computer Interface) – auch unter FinTS (Financial Transaction Services) bekannt – bietet Ihnen die Möglichkeit, Bankgeschäfte über eine Finanzsoftware zu erledigen.
Zugangsvoraussetzungen
Die ING bietet HBCI/FinTS in den Versionen 2.2 und 3.0 an. Damit ist die Nutzung einer Finanzsoftware wie z.B. StarMoney oder Lexware Finanzmanager möglich.
Ihre Daten werden dabei über eine 256-Bit-SSL AES gesicherte Internetverbindung verschlüsselt übertragen.
Das Verfahren HBCI mit Chipkarte bietet die ING nicht an.

HBCI-fähige Konten:
Girokonto
Extra-Konto
Direkt-Depot

MoneyMoney sagt:

Die ING-DiBa betreibt leider seit dem 14.09.2019 keinen FinTS/HBCI-Server mehr für Girokonten. MoneyMoney kann die Umsätze trotzdem von der Website der ING-DiBa abrufen. Überweisungen vom Girokonto sind damit jedoch nicht möglich.

Fakt ist, dass es nicht geht.
0
massi
massi18.09.1915:53
Ich zitiere mal die ING

Ergänzung (21.06.2019): Antworten zu Ihren Fragen

Vielen Dank für Ihre zahlreichen Kommentare und Rückfragen zu dem Artikel. Da eine Beantwortung innerhalb der Kommentarfunktion bei dieser hohen Anzahl unübersichtlich wird, möchten wir Ihnen an dieser Stelle die häufigsten Fragen gesammelt beantworten:

    Banking am Computer – Freigaben über die App: Sie können die Banking to go App auch nur für Freigaben verwenden und ausschließlich Zuhause im WLAN nutzen. Ihre Aufträge erfassen Sie wie gewohnt am PC, und zur Freigabe starten Sie unsere App. Das Mobilnetz ist dafür nicht erforderlich. Probieren Sie es gerne einmal aus.
    mTAN: Beim mTAN Verfahren senden wir Ihnen die TAN zur Freigabe direkt an Ihr Handy oder Smartphone. Stellen Sie das Verfahren im Internetbanking unter Service > Sicherheit > Freigabe- / TAN-Verfahren um, hinterlegen Sie einfach Ihre deutsche Mobilfunknummer und schon geht es los. Ins Festnetz können wir aktuell keine mTANs senden, es gibt auch keine Planung dieses zu ändern. 
    photoTAN: Mit dem photoTAN-Generator scannen Sie eine Farbgrafik im Internetbanking ab. Kurz darauf erscheint im Display des Generators eine 7-stellige TAN, die Sie im Internetbanking auf Ihrem Computer eintragen, um Ihren Log-in und Ihre Überweisungen freizugeben. Er wird 32 Euro kosten und Sie können ihn ab dem 26.08.2019 im Internetbanking bestellen. Haben Sie bereits einen TAN-Generator von einer anderen Bank, können Sie diesen bei uns leider nicht verwenden.
    Wichtig für HBCI Nutzer: Girokonto Überweisungen können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle ausführen. Das ist dann nur noch über die PSD2-Schnittstelle möglich. Bitte fragen Sie bei Ihrem Software-Hersteller nach, ob er PSD2 unterstützt. Aufträge zum Girokonto über die PSD2-Schnittstelle geben Sie z.B. per App oder mTAN frei. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes und der Umsätze erlauben wird. Das Extra-Konto und Depot können Sie weiterhin über die HBCI-Schnittstelle erreichen.
    Und: Unabhängig davon, ob Sie Ihre Bankgeschäfte bei der ING am PC oder mit dem Smartphone erledigen sind Sie immer auf der sicheren Seite - dank aktueller Sicherheitstechnologien und unserem ING Sicherheitsversprechen.
0
oschi18.09.1916:06
Nur zur Info,

bei mir Sparda Bank ist alles wieder in Ordnung.
Es lag wohl an der Bank und nicht an MoneyMoney.


Danke
0
rmayergfx
rmayergfx18.09.1920:36
@massi
ein Link zur entsprechenden FAQ hätte auch genügt....
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.