Forum>Hardware>Defekter Akku MBP

Defekter Akku MBP

agrajag210.03.0919:44
Sachlage:
MBP schaltet sich bei Akkubetrieb bei 70% angezeigter Ladekapazität ohne Vorwarnung aus. Das Problem tritt bei Verwendung des gleichen Akkus in anderem MBP auch auf, ist somit auf den Akku zurückzuführen.

Der Akku ist 20 Monate alt, hat 85 Ladezyklen, wurde regelmäßig kalibriert, war keinen unmäßigen Umweltbelastungen ausgesetzt und wurde wenn er mal 2-3 Wochen außerhalb des Rechners war mit ca 60% gelagert.
PRAM und SMC-Reset blieben ohne Wirkung.

Anruf bei Apple Care:
Gespräch mit dem ersten Servicemitarbeiter überspringe ich, dann eine Ebene höher:

=> Aussage von AppleCare:
Keine Garantie mehr, kein Serviceprogramm => kein Akkutausch, da der Akku ein Verschleißteil sei.
Frage meinerseits, ob das bei einem MacBook normal sei, dass bei dieser Behandlung der Akku so schnell in die Knie geht.
Antwort: der Akku sei halt ein Verschleißteil.
Einige höfliche (viel irgendwann nicht mehr leicht) Diskussion später war immer noch nicht ein Hauch von Entgegenkommen zu hören,
Vorsichtiger Verweis auf Gewährleistung hatte zur Antwort, dann solle ich mal nachweisen, dass der Fehler schon vorhanden war.
Die Information, dass das Problem unmittelbar nach einem Mainboardaustausch (def. Nvidia-Chip) zum Tragen kam, führte zur Aussage, dass keine Zusammenhang bestehen könne.

=> Null Kulanz, lediglich die Aussage: Keine Garantie, kein Akku...




Fraglich, ob ich nach dieser MacBooks weiterempfehlen kann. Die Geräte bei uns in der Abteilung müssen recht oft eingeschickt werden, was jetzt nicht unbedingt das unglaubliche Problem wäre, wenn eine gewisse Kulanz bei offensichtlichen Materialschwächen gewährleistet wäre. Dies ist offensichtlich aber nicht unbedingt gegeben.


„ cat /Developer/Documentation/RubyCocoa/ja/programming.txt |grep nstr.to_s |tail -n 1| awk '{print $5" "$6}'“
0

Kommentare

Mr_Wok
Mr_Wok10.03.0919:50
Akkus sind halt wirklich nur Verschleissartikel.
bei mir hält ein Akku ca 12Monate...

hab mir den hier gerade bestellt

Da hilft halt auch nicht ärgern...
Bei meinem Asus Notebook hielt mein Akku auch nur 2 Jahre. Sonst hast du mit deinem MBp viel Freude.

Ich persönlich halte von diesen Akku kalibrieren nicht soviel, würde es auch nur höchstens alle 1-2 Monate machen.
0
agrajag211.03.0903:28
Hmm - dass die Zellen über die Zeit in die Knie gehen ist eine Sache.

Wenn aber von jetzt auf gleich die Kiste sich ausschaltet, ohne Warnung bei angezeigter 70% Akkuladung, und wenn vorher die Spannung kein bischen absackt (Info aus SystemProfiler), dann sieht das für mich nicht nach defekten Zellen (Verschleißteil) aus, sondern eher nach einem Elektronik-Problem.
„ cat /Developer/Documentation/RubyCocoa/ja/programming.txt |grep nstr.to_s |tail -n 1| awk '{print $5" "$6}'“
0
stefan11.03.0909:15
Kulanz und Garantie sind nun mal freiwillig, Gewährleistung nur ein halbes Jahr wirklich nützlich.

Die LiPo oder LiIon Akkuzellen haben eine begrenzte Lebensdauer, selbst ungenutzte haben nach ein bis zwei Jahren nicht mehr die volle Kapazität. Von
Materialschwäche
kann wohl kaum die Rede sein.
Kalibrieren ist absolut überflüssig, dafür interessieren sich die Zellen überhaupt nicht.

Daher kauf lieber einen neuen Akku.
0
agrajag211.03.0910:44
Meines Wissens zeigt sich aber die Alterung der Zellen in erster Linie durch Abnahme der max Kapazität.

Ich habe es bei zig Elektrogeräten mitverfolgt, wie die Kapazität runterging, aber in diesem Fall hatte ich eine Akkulaufzeit von >3h und 1 Woche später ein automatisches Abschalten des Rechners ohne Warnmeldung nach weniger als einer Stunde.
Das ist für mich keine typ. Schädigung der Zellen, sondern ein Problem mit der Elektronik oder den im Akku gespeicherten Daten. => Und das ist ja wohl kein Verschleiß, oder?
„ cat /Developer/Documentation/RubyCocoa/ja/programming.txt |grep nstr.to_s |tail -n 1| awk '{print $5" "$6}'“
0
MarkoS.11.03.0912:28
Wo ist das Problem? Du hast keine Garantie mehr und die Beweislast liegt bei dir. Kulanz nach 8 Monaten außerhalb der Garantie zu verlangen ist eine Frechheit die sich nur Leute aneigenen, die glauben, dass sie mit dem Kauf eines kostenintensiveren Produkts gleich den ganzen Laden erwerben.

Aber hey, wenn du dir so sicher bist, dann lass doch Gutachten erstellen und schalte einen Anwalt ein.
Wenn nicht verhalte dich wie jeder normale Mensch, sieh ein dass es keinen Zweck hat und kauf dir einen neuen Akku. Und wenn dir das nicht passt, dann geh zu einem anderen Hersteller und mach die gleiche Erfahrung.
0
agrajag211.03.0913:48
Wir haben immernoch unabhängig von der Garantie 24 Monate Gewährleistung auf Sachmängel, die bei der Herstellung vorlagen.

Vom Fehler her sieht es wie beschrieben so aus, als ob die im Akku integrierte Elektronik oder auf dem Akku falsch abgelegte Daten verwantwortlich sein müssten. (Ich würde mich riesig freuen, wenn jemand eine sachliche Erklärung für alternative Gründe liefert).

- Bezüglich der Daten, wäre es ein Softwareproblem, was in bestimmten Situationen einen Hardwaredefekt nach sich ziehen würde - hier sähe ich Apple dann schon in der Verantwortung
- Sollte es ein Elektronikproblem sein, sähe ich Apple ebenfalls in der Verpflichtung, da diese Defekte normalerweise auch nicht von ungefähr kommen sondern bei Betrieb unter normalen Umgebungsbedingungen in der Regel auf fehlerhafte Bauteile oder AVT (Aufbau und Verbindungstechnik) zurückzuführen sind => hier würde die Gewährleistung greifen.

Also:
Apple war nicht in der Lage, mir eine auch nur eine Erklärung zu liefern, warum der Akku aus einem anderen Grund mit dieser Symptomatik defekt sein sollte.
=> d.h. Apple kann mir keine Grund nennen, warum dies nicht unter die 24 Monate Gewährleistung fallen sollte, ruht sich aber gemütlich auf der Beweislastumkehr nach 6 Monaten aus.

Und genau dieses Verhalten ist das, was mich ärgert!
Hier hätte ich ein kulanteres Verhalten von Apple erwartet, das besagt: In dem Fall sieht es nach Gewährleistung aus, wir werden der gesetzlichen Verantwortung gerecht ohne das der Kunde rechtliche Schritte muss.
Oder alternativ eine plausible Erklärung, was zu dem Fehler führen könnte und nicht auf Sachmängel beim Kauf zurückzuführen ist.

„ cat /Developer/Documentation/RubyCocoa/ja/programming.txt |grep nstr.to_s |tail -n 1| awk '{print $5" "$6}'“
0
Mitch_11.03.0914:00
Mein Akku hat seit ein paar Wochen/Monaten (weiß gar nich genau wann das anfing) die gleichen Symptome. Bei mir ist vll noch das Glück das mein MBP erst bei 20% - 30% einfach ausgeht ohne Ankündigung...

Wenn ich es dagegen im Ruhezustand habe geht das Notebook erst ganz aus, wenn der Akku wirklich bei 0% ist.

Hab mir aber leider auch noch nicht erklären können wodran das liegen kann bzw. ob es vll auch abstellbar ist.
„Heute code ich, morgen debug ich und übermorgen caste ich die Königin auf int!“
0
julesdiangelo
julesdiangelo11.03.0914:23
Wäre es nicht einen Versuch wert, mal das ganze Geochse mit PMU-, SMC-Reset etc. pp. durchzugehen?
„bin paranoid, wer noch?“
0
lkjl11.03.0914:24
Mein Macbook Pro C2D hatte das gleiche Problem, erstmals trat das Problem ein halbes Jahr nach Kauf auf, verschwand aber nach einer Woche wieder. vor zwei Monaten begann es sich wieder ohne Vorwarnung abzuschalten und die Battery Health sank innnerhalb einer Woche von 65-75% auf 15 Prozent.
Da außerhalb der Gewährleistung, blieb mir nichts anderes über als einen neuen Akku zu kaufen.

Als das Problem das erste mal Auftrat rief ich bei meinem Händler an, er sagte mir das es am Motherboard liegen könnte und es deswegen eingeschickt werden müsse, da sich das Problem damals von selbst erledigte habe ich es ihm nicht vorbeigebracht.

Könnte also doch am neuen Motherboard liegen, zumindest laut meinem Händler.
0
Mitch_11.03.0914:40
julesdiangelo
agrajag2
PRAM und SMC-Reset blieben ohne Wirkung.

nen versuch war es wert, ja
„Heute code ich, morgen debug ich und übermorgen caste ich die Königin auf int!“
0
agrajag211.03.0915:48
@Mitch: das mit dem Ruhezustand ist mal interessant - ich habe meinen Akku jetzt auch mal soweit benutzt bis er abschaltet, Netzteil zum Booten drangehängt, die Kiste sofort in den Ruhezustand geschickt und wieder vom Netzteil abegeklemmt.
Ich lasse Ihn mal noch ein paar Stunden im Standby und schaue mal ob er sich dann starten lässt, was die Akkuparameter da sagen und wie er sich weiter verhält. Hat schonmal jemand in die Richtung getestet?
„ cat /Developer/Documentation/RubyCocoa/ja/programming.txt |grep nstr.to_s |tail -n 1| awk '{print $5" "$6}'“
0
iMad11.03.0916:04
Damit das nun klar ist: Die Akkus sind Verschleissteile und können nach ein paar Monaten, knapp einem Jahr oder so von 4h auf 0h urplötzlich runter gehen oder auch mal platzen oder explodieren. DAS hab ich nun von Apple seit es MacBook und MB Pros gibt gelernt. Ist (in Europa und dem Rest der Welt) ganz normal (ausser es wird in den USA geklagt!).


Ausserdem habe ich gelernt wo es die Akkus gibt und dass die zwischen 129 und 139 Euro kosten:



Und ich habe gelernt, dass das Up-to-Date Programm für iLife 09 in Wahrheit nur eine gigantische Aufbauhilfe für die europäische Post ist. Und die Studenten in Irland wenigstens einen Job haben dadurch. iLife 09 Programm ist also auch nur Marketing wie auch das Batterie Programm von Apple.

Soll verkünden: Die tun was!
Ich tue auch was: Denke das erste Mal seid ich mit Computern zu tun habe ernsthaft über Alternativen zu Apple Hard/Software nach. DAS soll auch was heissen.




0
sierkb11.03.0916:37
agrajag2,
iMad:
siehe auch: bzw. meine betreffenden Kommentare dazu.
0
juniorsceptic11.03.0916:53
Das gleiche Problem hatte ich auch:
Akku ist defekt, was ein Unterschied zur Ermüdung ist. Vor allem, dass e der Rechner ohne Vorwarnung bei hohen Prozenten aussteigt ist nervig. Soll auch ein häufiger Defekt sein.
Musste einen neuen kaufen, obwohl ich in der Gewährleistung lag. Deshalb bin ich mit dem Blick auf eingebaute Akkus eher skeptisch.
0
exAgrajag11.03.0918:26
Mein Akku ist auch defekt. Es zeigt mir ständig schwankende Akkukapazitäten an. Mal sind es fast 4000, dann wieder nur 1500. Nach jedem Aufladen zeigt der was anderes an. Und was das schönste ist: manchmal stimmt die Kapazität nicht mit der Realität überein und das Ding geht einfach aus. Das Problem tauchte schon weit unter 100 Ladezyklen auf. Mittlerweile sind es etwas über 120.

Ich hab aber noch AppleCare auf das MBP und ich bekomme jetzt einen neuen Akku. Mal hoffen, daß der nicht das selbe Symptom zeig, die der jetzige und sein ebenfalls deswegen umgetauschten Vorgänger. Das AppleCare hat sich jedenfalls dann rentiert.
0
agrajag211.03.0919:08
Ok - ich habe das Problem weiter eingegrenzt. Wenn ich den Rechner wie letzten Post beschrieben schlafen schicke und dann wieder aufwecke, zeigt er mir erwartungsgemäß eine geringere Akkuladung an.

Nach einigen Minuten schaltet er sich erneut ab. Vor dem Abschalten ist ein Abfallen der Betriebsspannung im SystemProfiler zu beobachten (aktualisieren mit Apfel+R). Bei mir ist die Spannung innerhalb von 5 Minuten von 11,9V auf 10,1 V abgesackt, bei 10V hat er wohl abgeschaltet.

Dies kann laut meinem Kollegen (Chemiker) und meinen Recherchen/Wissen nach 2 Ursachen haben:

1. Eine Degeneration der Elektroden: Dies sind in der Regel Schichtelektroden, wenn die Schichtstruktur der Elektroden zusammenbricht, erhöht sich der Innenwiderstand der Elektroden, was zu einem Spannungsabfall in der Elektrode und dadurch zu einer Verringerung der außen am Akku anliegenden Spannung führt. Dies wird wohl jeweils unter Last durch Migrationsprozesse der Ionen in die beschädigte Elektrode verstärkt.
Die Degradation der Schichtstruktur wird wohl beschleunigt durch viele Ladezyklen sowie Lagerung in vollständig geladenem oder entladenem Zustand.

2. Ein Defekt der in den Akku integrierten Ladeelektronik. Es steckt wohl allerlei an Hard- und Software in den Akkus insbesondere um ein Überladen zu verhindern (Ladekurven, Sensorik, Counter etc.). Ein Defekt in dieser Elektronik oder der enthaltenen Software könnte dazu führen, dass der Akku seine Kapazität und die Position in den entsprechenden Kurven selbst falsch bestimmt und falsche Werte liefert. Dies könnte z.B. dazu führen, dass er sich nur im unteren Bereich der Ladekurve bewegt, wo auch niedrigere Ausgangsspannungswerte am Akku vorliegen. Dies würde auch erklären, dass der von OS X angezeigte Ladezustand ungewöhnlich schnell abfällt trotz passabler Akkukapazität.

Feuer frei für Stellungnahmen

PS:
Das Problem als solchesscheint durchaus nicht ungewöhnlich zu sein und sich schon über längere Zeiten hinzuziehen, die Reaktion von Apple diesbezüglich ist auch nicht ungewöhnlich:
http://www.macuser.de/forum/f10/kein-standby-akku-262568/ind ex26.html
„ cat /Developer/Documentation/RubyCocoa/ja/programming.txt |grep nstr.to_s |tail -n 1| awk '{print $5" "$6}'“
0
agrajag212.03.0900:47
hat jemand von den Betroffenen hier auch noch den defekten Akku und vielleicht Lust zu evaluieren, ob der Spannungsabfall auch zu verzeichnen ist?

Würde mir ja fast noch mal ne Bridge für den Akku basteln, und mal die NI-Karte den Datenverkehr mitloggen lassen, aber ich befürchte das ohne Doku da ein Debuggen schwierig werden könnte. Oder hat da jemand zusätzlich Protokolle über die Schnittstelle Akku MBP?
„ cat /Developer/Documentation/RubyCocoa/ja/programming.txt |grep nstr.to_s |tail -n 1| awk '{print $5" "$6}'“
0
juniorsceptic12.03.0901:05
Meinen Akku habe ich nicht mehr, aber mir wurde von Apple fernmündlich gesagt, dass die Symptome auf einen Defekt in der Ladeelektronik schliessen lassen. Aber kein Grund für Gewährleistung.
0
sierkb12.03.0901:28
agrajag2:
hat jemand von den Betroffenen hier auch noch den defekten Akku und vielleicht Lust zu evaluieren, ob der Spannungsabfall auch zu verzeichnen ist?

Ich habe ihn noch. Nur leider ist der inzwischen so aufgeplatzt, dass er mechanisch selbst beim besten Willen nicht mehr ins MBP reinpasst.

So hat die Batterie ausgesehen, als das Ganze anfing: MBP ging im Batteriebetrieb auch urplötzlich aus, um dann nach erfolgten Wiedereinschalten seinen Dienst weiter zu tun und dann, wenige Tage später, ging es endgültig aus, ließ sich nicht wieder einschalten. Ein Blick auf die Rückseite des MBP offenbarte mir folgenden sehr ähnlichen Anblick: . Das MBP ging wohl u.a. auch deshalb aus, weil das ganze Dinge sich mechanisch so verformt hatte, dass die Batterie nicht mehr richtig in der Halterung gesessen hatte.

Inzwischen sieht die Batterie ungefähr so aus (allein durchs Herumliegen bei Zimmertemperatur): , bzw. .

Keine Chance, da noch irgendetwas via MBP zu messen, das Ding geht gar nicht mehr in den Schacht rein. Die LED-Füllstandsanzeige ist wie am letzten Tag der Benutzung noch bei über 90% (obwohl komplett auseinandergerissen durch die mechanische Spannung, man muss die Kontakte mit Gewalt aneinanderdrücken, um ein Ergebnis zu bekommen).
0
sierkb12.03.0901:39
juniorsceptic
Aber kein Grund für Gewährleistung.

Das hat man den betroffenen Leuten sicher auch gesagt, als es noch keine Rückrufaktionen für bestimmte Akkus gab. Leider falle ich mit meinem Akku Model A1189 wohl schon prinzipiell durchs Raster, weil für diesen Akku-Typ von jeher bisher keine Rückrufaktion vorgesehen ist, selbst wenn das alles innerhalb der von Apple eingeräumten 2 Jahresfrist passiert wäre. Siehe auch der genau das beschreibt. Apple hat den Akku-Typ A1189 nie in irgendein Rückrufprogramm eingemeindet, obwohl offensichtlich ist, dass wohl auch dieser Akku-Typ betroffen ist.

Mir kann jedenfalls niemand erzählen, dass es ein völlig normales Verhalten sein soll, dass ein Akku von 2 oder mehr Lebensjahren sich aufgrund dieses Lebensalters auf diese Weise verhält. Und wenn das so sein sollte: warum spricht sich das nicht schon längt rum (auch bzgl. anderer Hersteller), und der Kunde wird schon beim Kauf darauf aufmerksam gemacht: "Obacht, nach 2 Jahren solltest Du Deinen Akku vorsorglich wechseln, weil sonst die Gefahr besteht, dass er aufplatzt und sich verformt oder explodiert!"?

Genau. Alles normal. Alles im Rahmen des Üblichen. Deshalb keine Gewährleistung...
0
Charriu12.03.0910:15
Mir ist ja mit meinem MacBook Pro folgendes passiert:
Ich war gerade am arbeiten und die Anzeige sagte noch 40 Minuten. Plötzlich ging das Book aus und ich natürlich etwas verwundert, mach es wieder an, weil ich hatte ja noch 40 Minuten. Ich konnte nur kurz sehen, dass da stand "1 Minute" und dann ging es wieder aus. Alles weietr nicht schlimm, aber jetzt kommt es: Davor lag die max. Kapazität meines Akkus bei 82%, jetzt liegt sie bei 53%! Was ist den da passiert?

Ich hab es dann gestern ausgeschaltet aufladen wollen, aber selbst nach vier Stunden war die Anzeige nicht grün. Er hört bei 96% einfach auf und lädt dann bis in alle Ewigkeit weiter. Das ist nicht so schön...
0
RustyCH
RustyCH12.03.0913:10
Ich habe auch schon bei Apple mit 3-Jahres Applecare auf "Granit" gebissen, als mein Akku nach 13 Monaten nur noch ca 20 Minuten hielt. Es ist aber auch bei den anderen Anbietern so, dass sie Akkus als Verschleissteile ansehen, und keinen Ersatz leisten. Meine Erfahrung ist, dass ein "gutes" Akku ca 2-3 Jahre hält, und wenn man Pech hat, das sogar nach einem Jahr in die Knie geht.
Was die Akkus gar nicht schätzen, sind erhöhte Temperaturen, z.B. wenn das MB auf einem Kissen liegt.
„Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger“
0
kio
kio12.03.0916:07
Charriu

dasselbe ist bei meinem book auch schon des öfteren aufgetreten. Woran es liegt kann ich dir allerdings nicht sagen. nur soviel, das problem hat sich von alleine bereiningt. starte den rechner einfach mal neu, vielleicht ist dann die kapazität wieder normal.


gruß


jan

„just do it....“
0
doggda
doggda09.05.0911:50
habe nun nach 2 jahren das selbe problem... 17 zoll MBP 2,3 GHZ C2D, gekauft 3/2007....

hat jemand eine gute Bezugsquelle für einen neuen Akku ?
0
doggda
doggda09.05.0912:41
kann ich da einfach die nehmen oder gibts da wo anders was billiger oder besser ?
0
Tool198209.05.0913:00
Wieso heulen eigentlich immer nur Nutzer von Apple Produkten?
Aber bitte, wenn es Dich glücklich macht, kauf Dir Vaios und probiere es im Defektfall da.
„Erwarte nichts, dann ist alles ein Extra. Für mehr Hirn im Apfelland! Vote for iHirn! Think before you make se Mund auf. Danke.“
0
Schildbürger09.05.0913:28
Apple will ja auch nur Geld verdienen - da kann man nicht einfach so mal einen Akku verschenken. Und wenn du einen bekommst, dann wollen sicherlich noch hunderttausend andere Menschen einen neuen Akku.
0
doggda
doggda09.05.0914:56
ich sage ja nirgendwo das ich einen geschenkt will....
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen