Forum>Software>1password vs bitwarden - passwortmanager

1password vs bitwarden - passwortmanager

martin22.03.1910:22
ich weiss, es gibt schon jede menge diskussionen hier. ich habe auch alle gelesen, aber erstens sind sie tw. nicht mehr aktuell und zweitens habe ich eine konkrete frage zu den beiden oben genannten.

ich bin aktuell 1password user. mir gefällt aber die open source strategie von bitwarden sehr gut. ausserdem ist es gleich mächtig wie 1 password. ich brauche

- familie funktionen
- auf allen devices
- inkl. aller browser extensions
- und auto fill in, auch auf ios

alternativen die all diese funktionalitäten nicht bieten, sind nicht interessant

all das funktioniert nun prächtig auch bei bitwarden. zudem ist es mit abstand günstiger ($1 vs $5 monatlich)
und steige nun wohl um, inkl. der ganzen familie

übersehe ich etwas? danke für feedback?
0

Kommentare

martin22.03.1910:36
ahh, eine einzige sache ist mir jetzt aufgefallen: bitwarden kann touchid am macbookpro nicht nutzen. das ist schade. aber nicht der megabeinbruch.
0
skid_KM22.03.1910:47
Bitwarden:
sync geht nur via cloud (Azure). Ok, man kann alternativ einen eigenen syncserver aufsetzen, aber wie pflegeintensiv und fehleranfällig ist das?

1Password 7:
sync optional via WLAN, d.h. meine Passwörter landen nicht in der cloud, dafür kann ich "nur" syncen, wenn meine Geräte im gleichen WLAN sind.
+1
Papierlos
Papierlos22.03.1911:11
Vor wenigen Monaten bin ich von 1Password auf Bitwarden umgestiegen. Bitwarden gefiel mir gut. Da ich jedoch die Passwörter auf meinem Synology haben wollte, bin ich nochmal zu SafeInCloud gewechselt. SafeInCloud ermöglicht Synchronisation über WebDav, Bitwarden über Docker.
Die Migration von 1Password zu Bitwarden ist völlig problemlos, in jeder Passwort-Notiz finden sich anschließend allerdings etliche unnütze Einträge, die gelöscht werden können. Ich hatte zudem den Eindruck, dass 1Password etwas treffsicherer Webseiten erkennt und Passwort-Einträge an den richtigen Stellen vorschlägt. 1Password hat mehr Vorlagen (wer's braucht...).
+2
tomtom00700
tomtom0070022.03.1911:51
ich hatte Enpass 2 Wochen probiert und bin wieder zurück zu 1Password6 gewechselt....

Enpass sah gut aus, Import der Daten auch, aber die Treffsicherheit miserabel ... auf dem Rechner konnte man ja schnell suchen wenn er mal
wieder nichts gefunden hat aber auf dem Iphone oder ipad nur nervig
+1
Caliguvara
Caliguvara22.03.1912:37
Interessant. Enpass läuft hier ~relativ~ problemlos.
„Don't Panic.“
0
Papierlos
Papierlos22.03.1913:02
Den Nutzen von Open Source von Bitwarden verstehe ich nicht. Ich dachte laienhaft der Clou von Open Source ist, dass jeder den Code überprüfen kann und da schwingt dann mit, dass es tatsächlich auch viele überprüfen. Nur das Bitwarden-Team besteht aus einem Einzelkämpfer. Wieviele kontrollieren denn da den Source Code?
0
beanchen22.03.1915:52
Papierlos
Den Nutzen von Open Source von Bitwarden verstehe ich nicht.
Und das Fass ist offen, Chips raus, das wird ein lustiges Wochenende.
0
tomtom00700
tomtom0070022.03.1919:11
Caliguvara
Interessant. Enpass läuft hier ~relativ~ problemlos.

Ich war vollkommen Optimistisch mit Enpass, aber immer wenn ich ein Passwort einholen wollte kam kein Vorschlag... Sehr merkwürdig war das... Etliche male probiert auf gleichen Seiten - Nichts.
Dann 1PW wieder gestartet und sofort lief es... Daher bin ich zurück.
Mal sehen wie lange das noch läuft, da ich keine Lust auf ein 1PW7 Abo habe.
0
Caliguvara
Caliguvara22.03.1919:28
Grund für meinen Wechsel. 1PW ist mittlerweile in Preisklassen angelangt wo ich als Student einfach nicht mehr mitspiele. Enpass ist da mit der Einmalzahlung und fast gleichem Funktionsumfang deutlich entgegenkommender 😉
„Don't Panic.“
+1
Termi
Termi22.03.1919:37
Auch ich konnte mich mit dem Preismodell von 1Password nicht anfreunden und nutze SafeInCloud. Sync läuft über meine NextCloud. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Das vorher probierte Open Source Programm KeePass war unkomfortabel und featurearm.

Was "Famile funktionen" heißen soll, weiß ich nicht. Den Rest kann SafeInCloud. Habe mittlerweile meine Passwörter aus Firefox gelöscht und nutze SafeInCloud. Einfach mal ausprobieren. Die €5 für die iOS Version (oder Android) sind gut investiert und man kann es vorher zwei Wochen kostenfrei testen. Die Mac & Windows Version ist kostenfrei.
+1
cps22.03.1920:09
Solange 1PW funktioniert - ohne Abo - sehe ich keinen Grund für einen Umstieg. Obwohl ich für bestimmte Dinge hier auch Bitwarden am Start habe. Das Update für 1PW 7 hätte es auch nicht wirklich gebraucht. Da sehe ich auch das Problem für den Hersteller, es gibt kaum noch etwas, was man bei 1PW vermissen würde und damit auch keinen Grund für ein Update, ergo auch keine Einnahmen.

Da finde ich das Preismodel von Agenda interessant, gegen eine Einmahlzahlung bekommt man für ein Jahr zugriff auf die Pro-Funktionen, die man dann weiter nutzen kann. Neue Funktionen müssen nach diesem Jahr wieder gekauft werden. Die Entscheidung liegt beim Kunden, ob er für diese neuen Funktionen wieder bezahlen will. Sprich der Hersteller muss liefern wenn er Einnahmen generieren will.
Beim Abo-Modell kann sich der Hersteller zurücklehnen, Geld fliest trotzdem, wenn der Kunde weiter mit der Software arbeiten will. Ulysses ist da für mich ein schlechtes Beispiel, wenn der Hersteller erst Kohle will und dann vielleicht mal liefert.
+1
Termi
Termi22.03.1920:36
Wenn es keine neuen Funktionen benötigt, muss der Programmierer ja auch nichts tun. Und es gibt immer neue Menschen, die ein solches Tool benötigen. Leider forciert Apple ja auch massiv die Abo-Modelle, um Erträge im App Store zu generieren. Ich bezahle gerne für ein Upgrade, wenn die Funktionen sich lohnen. Habe ich regelmäßig bei Adobe Produkten gemacht. Bei Umstieg auf Abo-Modell wechsle ich zur Konkurrenz. Scheint sich aber für viele Hersteller zu lohnen. Ist aber ein anderes Thema.
0
martin25.03.1900:51
Termi
Was "Famile funktionen" heißen soll, weiß ich nicht.

nun, steht auch ganz einfach auf der safeincloud website, besser könnte ich es nicht sagen

Family Pro Version
Can be shared with up to 5 members of iCloud Family Sharing group

klingt gut, werde ich testen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen