Zurück auf Platz 1: iPhone übernimmt Führung im Smartphone-Markt

Das iPhone hatte den Smartphone-Markt vor 10 Jahren überhaupt erst richtig begründet. Doch Samsung, mit den Galaxy-Geräten ein früher Folger, überholte Apple bald und etablierte sich an der Spitze des Marktes. Doch im 4. Kalenderquartal 2016 konnte sich Apple nach langer Zeit die Spitzenposition wieder zurückerobern, wenn auch knapp.

Die jüngsten Zahlen des Gartner-Instituts zeigen, dass neben Apples Stärke vor allem auch Samsungs Schwäche nach dem Note-7-Debakel dafür verantwortlich war. Denn während Apple den Absatz im Vergleich zum Vorjahresquartal von 71,5 auf 77 Millionen Geräte steigern konnte (hier weichen die Gartner-Werte leicht von Apples veröffentlichten Quartalszahlen von 78,3 Millionen ab), sank der Verkauf bei Samsung von 83,4 auf 76,7 Millionen. Damit landet Samsung haarscharf hinter Apple.


China auf dem Vormarsch
Die größten Gewinner stammen aber auch in dieser Erhebung nicht aus den USA oder Südkorea, sondern aus China. Die aufstrebenden Marken Huawei, Oppo und BBK legten bei den Verkäufen deutlich zu, letztere beide erreichten sogar mehr als eine Verdopplung. Damit liegen die drei chinesischen Hersteller auf den Plätzen 3 bis 5. Insgesamt wuchs der Smartphone-Markt im Jahresvergleich um gut sieben Prozent auf 431,5 Millionen verkaufte Geräte.

Samsung bleibt im Gesamtjahr 2016 vorne
Weitet man den Blick vom letzten Quartal auf das Gesamtjahr 2016, relativiert sich der Apple-Erfolg deutlich. Denn die Schwäche Cupertinos in den ersten drei Quartalen konnte durch den Erfolg im letzten nicht ausgeglichen werden. Im Gesamtjahr führt Samsung weiterhin deutlich mit einem Marktanteil von 20,5 Prozent. Apple bleibt mit 14,4 Prozent deutlich dahinter und muss einen Rückgang von 1,5 Prozentpunkten verschmerzen. Huawei erobert 8,9 Prozent, Oppo 5,7 Prozent und BBK 4,8 Prozent, alle drei Marken mit deutlichem Plus.


iOS vs. Android
Ein kurzer Blick noch auf die verwendeten Betriebssysteme im letzten Kalenderquartal: Das Plus des iPhone hob den iOS-Anteil entsprechend leicht an auf 17,9 Prozent. Doch da auch die chinesischen Marken, ebenso wie Samsung und die allermeisten sonstigen, auf Android setzen, baute das Google-System seine Dominanz auf inzwischen 81,7 Prozent aus. Windows Phone fiel nach dem Rückzug aus dem Privatkundenbereich auf nur noch 0,3 Prozent. Das endgültige Ende hat BlackBerry erreicht mit 0,0 Prozent.

Weiterführende Links:

Kommentare

Lefteous16.02.17 13:29
Warum gibt es eigentlich keinen News-Artikel zum Thema "Anspruch auf den Kauf von Ersatzteilen"?
-2
Bitsurfer16.02.17 14:42
Kannst ja Ersatzteile kaufen. Gehst zum Reseller und der baut sie dir gleich ein. Oder was nützen Ersatzteile wenn der Normalo User sie sowieso nicht einbauen kann.
Oder versuch mal original BMW Teile zu kaufen. Ich meine nicht über einen BMW Händler.

Die einzigen die original Ersatzteile wollen sind die grauen Reparaturstätten ohne Lizenz.
0
Stereotype
Stereotype16.02.17 14:45
Lefteous
Warum gibt es eigentlich keinen News-Artikel zum Thema "Anspruch auf den Kauf von Ersatzteilen"?

Weil in den anderen Mac-Blogs dazu schon alles geschrieben stand.
0
ratti16.02.17 20:37
Ich verstehe diese Vergleiche über Ökosystemgrenzen hinweg nicht. Das ist, als würde man einen Hersteller von Fahrrädern vergleichen mit einem Hersteller von Stereoanlagen.

Es kann einem Apple-User doch egal sein, wo Samsung steht. Umgekehrt interessiert einen Samsung-User vielleicht, wo Huawei steht, oder HTC — aber doch nicht Microsoft oder Apple.

Ich habe ein Android-Smartphone. Also habe ich auch ein Android-Tablet. Möglicherweise will ich eine Android-Watch. Wenn ich mir ein neues Gerät kaufe, werde ich auch mal schauen, ob das ein „namenhafter Hersteller“ ist — aber ich gehe doch nicht hin, schmeisse alle meine jahrelang gekauften Apps und Cloud-Accounts in die Tonne und wechsele das Ökosystem? Wer mag, kann in diesem Satz „Android“ gehen „iOS“ austauschen, es bleibt trotzdem korrekt.
0
Sam
Sam16.02.17 21:58
Lefteous
Warum gibt es eigentlich keinen News-Artikel zum Thema "Anspruch auf den Kauf von Ersatzteilen"?
Habe gerade ein 2011er MBP, von welchem am 4. Januar die Grafikkarte abserbelte. Da lief ein Austauschprogramm, da es sich um einen Serienfehler handelte, welcher aber am 31. Dezember 2016 eingestellt wurde (). Nun ist es aber nicht nur so, dass das Programm eingestellt wurde, sondern die Reparatur ist - laut Apple - nicht mehr möglich, da es keine Ersatzteile mehr gäbe. Von weiteren (offiziellen!) Apple-Partnern kommt die gleiche Antwort.
Schon krass, dass in ein paar Tagen der ganze Bestand aufgebraucht ist. Oder kann man darin vielleicht eine Taktik erkennen?!
Kein Slogan angegeben.
0
Bilbo
Bilbo16.02.17 22:41
Sam
Habe gerade ein 2011er MBP, von welchem am 4. Januar die Grafikkarte abserbelte. Da lief ein Austauschprogramm, da es sich um einen Serienfehler handelte, welcher aber am 31. Dezember 2016 eingestellt wurde (). Nun ist es aber nicht nur so, dass das Programm eingestellt wurde, sondern die Reparatur ist - laut Apple - nicht mehr möglich, da es keine Ersatzteile mehr gäbe. Von weiteren (offiziellen!) Apple-Partnern kommt die gleiche Antwort.
Schon krass, dass in ein paar Tagen der ganze Bestand aufgebraucht ist. Oder kann man darin vielleicht eine Taktik erkennen?!
Das könnte eher daran liegen, dass nach 5 Jahren keine Ersatzteile für die Geräte mehr gebaut werden! Apple produziert 5 Jahre lang Ersatzteile für die Geräte. Danach ist Schluss. Das ist aber schon immer so gewesen. Bei meinem 2012er MBP ist Ende 2017 Schluss.

Du hast wirklich Pech gehabt. Aber vielleicht hilft dir diese Seite weiter:
Ist nicht kostenfrei, aber dort hast du vielleicht Glück etwas passendes zu finden.
Bodo is back on MTN!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen