Dienstag, 26. März 2013

Productivity-Apps helfen Computer-Anwendern dabei, möglichst schnell und unkompliziert Dateien zu finden, Programme zu starten, im Internet zu suchen oder Standard-Apps zu benutzen.
Genau das tat auch das Programm Quicksilver für den Mac, das allerdings seit 2003 nicht aus seiner Beta-Phase herauskam. Nun ist nach über 10 Jahren Entwicklung Quicksilver 1.0.0 erschienen.
Quicksilver verwendet einstellbare Tastatur-Hotkeys und sogar Mausbewegungen als Auslöser (Trigger genannt) für die verschiedenen Funktionen einer Productivity-App. Konzept von Quicksilver ist eine möglichst leichte Einbindung von zusätzlichen Funktionen durch eigene Plugins und AppleScript-Erweiterungen.
Quicksilver ist Open Source und läuft auf allen Betriebssystemen ab Mac OS X 10.6. Es benötigt 6,8 MB Speicherplatz.
0
0
13

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,3%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,3%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,7%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,1%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,5%
879 Stimmen19.03.15 - 31.03.15
0