Apple auf Platz 1 der bewundertsten Unternehmen

Der Technikgigant Apple zählt zu den beliebtesten Unternehmen weltweit - in diesem Punkt sind sich viele Experten einig. Jetzt wurde diese Vermutung in den USA wieder einmal durch eine Untersuchung bestätigt. In einer Fortune-Studie kommt man zu dem Ergebnis, dass Apple auf Platz Eins der beliebtesten Firmen in den Vereinigten Staaten liegt.

Diesen Erfolg feiert Apple zum zehnten Mal in Folge. So belegt Cupertinos Technikkonzern seit der Vorstellung des ersten iPhones den Spitzenplatz. Auf Apple folgen in diesem Jahr Amazon, Starbucks, Berkshire Hathaway, Disney, der Google-Konzern Alphabet, General Electric, Southwest Airlines und Facebook. Der Apple-Konkurrent Microsoft belegt gemeinsam mit dem sozialen Netzwerk Platz 9.


Die Gründe für Apples Beliebtheit sind mannigfaltig. Unter anderem sei die hohe Innovationsrate zu nennen. Weiter sei Apple als guter Arbeitgeber bekannt. Viele Anwender sind zudem von Cupertinos Engagement für Minderheiten begeistert.

Weiterführende Links:

Kommentare

mac_heibu17.02.17 11:56
Das kann nicht sein, das darf nicht sein! Zumindest nicht auf MTN!
Also los …
+5
Ajay
Ajay17.02.17 11:57
was'n das für'n Deutsch - bewundertst ? kopfschüttel...
+4
iMäck
iMäck17.02.17 12:03
Es sticht nur ein Name in dieser Liste heraus:

Starbucks

Der "Rest" ist nichts besonderes
-5
coffee
coffee17.02.17 12:10
Ajay
was'n das für'n Deutsch - bewundertst ? kopfschüttel...
Mit den Superlativen haben Sie es hier bei MTN ja. Aber sobald die grammatikalisch werden, tun sich Abgründe auf. Das ist manchmal das Allerletzteste weltweit.
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
+1
matt.ludwig17.02.17 12:14
coffee
Ajay
was'n das für'n Deutsch - bewundertst ? kopfschüttel...
Mit den Superlativen haben Sie es hier bei MTN ja. Aber sobald die grammatikalisch werden, tun sich Abgründe auf. Das ist manchmal das Allerletzteste weltweit.
* weltweit das Allerletzte
-5
coffee
coffee17.02.17 12:15
Achwas?! (Loriot)
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
+3
TorstenW17.02.17 12:19
matt.ludwig didn't get the joke
+5
coffee
coffee17.02.17 12:29
Das Forum ist manchmal so was von reaktionsschnell, dass man sogar galoppierender Ironie ausweicht.
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
+4
D.R.C.B.17.02.17 12:32
Ich musste mich auch schon oft über Appel wundern. Insofern passt es schon...

-2
dylan51
dylan5117.02.17 12:33
Es ist schon bemerkenswert, daß eine Redaktion in der Headline von "bewundert", im Text aber von "beliebt" daherschwadroniert. Schwadroniert deshalb, weil in der Begründung von Innovation die Rede ist und einem "guten Arbeitgeber". Steve Jobs hat zumindest die Illusion genährt, umfassend für Alternativen zum gängigen business as usual zu sorgen. User konnten das Gefühl entwickeln, daß hier jemand zugange war, dem die Endlichkeit von Ressourcen bewußt war.

Weniger profiliert war von jeher der faire Umgang Apples mit den Menschen, die dem Unternehmen zuarbeiteten. Erinnnert sei an die Selbstmorde in Chinas Zulieferfirmen. Was dazukommt, ist Apples Auftreten in Irland. Der Raubtierkapitalismus läßt grüßen.

Tim Cook mag zwar mit ein Ausdruck der Bewunderung oder Beliebtheit sein, weil der Konzern auf sexuelle oder rassistische Vorurteile zu Recht pfeift. Fortschritt bringt Cook aber nur auf dem Gebiet der kreativen Finanzverwaltung – siehe Irland. Hinter der Studie steckt eine Betrachtungsweise, die ausschließlich ein "Weiter so" ins Auge faßt, kurzsichtig, bis kurz vor die Angewiesenheit auf einen Blindenhund.
+2
Siam17.02.17 12:33
Also ich bewundere Apple nicht, die patzen in letzter Zeit immer mehr. Tim Cook sollte sich mehr aus Wesentliche konzentrieren, als überall sein Kommentar abzugeben.

Und Amazon? Ist nicht gerade als faires Unternehmen bekannt...
+1
Peter Eckel17.02.17 12:52
Wenn ich mir die Liste anschaue, dann dürfte die Bewunderung in erster Linie von Betriebswirten ausgehen ... da ist jetzt so ziemlich kein Unternehmen dabei, das sich in letzter Zeit besonders mit bewundernswerten Aktionen in seiner Geschäftstätigkeit hervorgetan hätte.

Da kommt Apple unterm Strich sogar noch relativ gut weg, wenn ich z.B. an Tim Cooks Weigerung denke, Forderungen nach Hintertüren und geschwächter Verschlüsselung zu erfüllen. Für Bewunderung reicht das aber bei mir auch noch lange nicht.
+2
coffee
coffee17.02.17 14:31
So titelt Macwelt: "Seit 10 Jahren: Apple bleibt meist bewundertes Unternehmen"
Liest sich besser, oder?
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
0
Peter Eckel17.02.17 14:35
coffee:

Wirklich 'meist bewundertes'?

Nicht 'meistbewundertes'?

Ich frag' ja nur ...

(ich nehme an, der feine Bedeutungsunterschied ist den Damen und Herren bei macwelt.de entgangen)
+2
coffee
coffee17.02.17 15:14
Peter Eckel
coffee:

Wirklich 'meist bewundertes'?

Nicht 'meistbewundertes'?

Ich frag' ja nur ...

(ich nehme an, der feine Bedeutungsunterschied ist den Damen und Herren bei macwelt.de entgangen)

meistbewundertes Da hast du aber sehr gut aufgepasst! 👏
(Im Übrigen gehöre ich zu denen, die das Forum hier und auch die Redaktion meist bewundern).
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
+1
Weia17.02.17 15:42
Ajay
was'n das für'n Deutsch - bewundertst ? kopfschüttel...
coffee
Mit den Superlativen haben Sie es hier bei MTN ja. Aber sobald die grammatikalisch werden, tun sich Abgründe auf. Das ist manchmal das Allerletzteste weltweit.
Was habt ihr denn gerade für Probleme?

bewundertst ist der vollkommen korrekt gebildete Superlativ von bewundert . Und selbstverständlich kann bewundert gesteigert werden – im Gegensatz zu letzt oder gar allerletzt, wo das sematisch unsinnig ist. Insofern ist die Parallelisierung der beiden Fälle von coffee falsch.

Grammatisch ist also alles korrekt. Semantisch gibt es dennoch ein Problem: Es kann nur ein bewundertstes Unternehmen geben und nicht mehrere. Und folglich auch keine Liste, auf deren Platz 1 sich Apple dann befände.
0
matt.ludwig17.02.17 15:45
TorstenW
matt.ludwig didn't get the joke

Freitags um die Zeit und dazu noch keinen Kaffee gehabt!
Entschuldigt bitte
+3
coffee
coffee17.02.17 16:01
Weia
Das ändert aber nichts daran, dass "bewundertste" einfach nur besch...en klingt.
Da ziehe ich jedenfalls die bestklingende Version "meistbewunderte" vor.
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
0
Weia17.02.17 16:17
coffee
WeiaDas ändert aber nichts daran, dass "bewundertste" einfach nur besch...en klingt.
Da ziehe ich jedenfalls die bestklingende Version "meistbewunderte" vor.
Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich finde nichts Störendes an bewundertste, meistbewunderte hingegen klingt für meine Ohren, als hätte jemand aufgrund zu häufiger englischer Lektüre vergessen, wie die Flexion im Deutschen funktioniert.

Aber so ist das halt mit Sprachgefühl – es ist subjektiv.

In jedem Fall sind bewundertste und meistbewunderte semantisch nicht exakt deckungsgleich; es kann mehrere meistbewunderte Unternehmen geben, aber nur ein bewundertstes.
+1
Peter Eckel17.02.17 16:28
Es kann mehrere meist bewunderte Unternehmen geben, aber nur ein meistbewundertes ... so wie nur einer die meisten Murmeln (im Sinne von 'die höchste Anzahl') haben kann, aber mehrere Propheten mit ihren Vorhersagen meist (im Sinne von 'fast immer') richtig liegen.
+2
coffee
coffee17.02.17 16:32
Ach Weia... (Nicht böse gemeint): Du bist der allerbestgeschwätzigste Deutschlehrer der Nation. 👍😅 Oder doch zumindest bei MTN.
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
0
Weia17.02.17 16:34
Peter Eckel
Es kann mehrere meist bewunderte Unternehmen geben, aber nur ein meistbewundertes ... so wie nur einer die meisten Murmeln (im Sinne von 'die höchste Anzahl') haben kann, aber mehrere Propheten mit ihren Vorhersagen meist (im Sinne von 'fast immer') richtig liegen.
Nein, das stimmt nicht. Recht hättest Du nur im Englischen.

Im Deutschen ist meistbewundert synonym zu am meisten bewundert. Und es kann sehr wohl die fünf am meisten (= mehr als alle anderen) bewunderten Unternehmen geben. Aber eben nur ein bewundertstes.

Der Unterschied zwischen meist bewundert und meistbewundert ist nochmal eine völlig andere Geschichte …

Edit: Wobei das bei näherer Betrachtung zumindest im Alltagssprachgebrauch auch nicht stimmt. Wir können ja auch problemlos sagen: die 5 höchsten Berge der Welt.
-1
coffee
coffee17.02.17 16:58
Weia

Wir können ja auch problemlos sagen: die 5 höchsten Berge der Welt.

Der höchste, der zweithöchste, der dritthöchste Berg. Folglich ist Amazon das zweitbewundertste Unternehmen.
Bald graut wieder ein Morgen. Mir graut auch.
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
+3
Weia17.02.17 22:51
coffee
Der höchste, der zweithöchste, der dritthöchste Berg. Folglich ist Amazon das zweitbewundertste Unternehmen.
Bald graut wieder ein Morgen. Mir graut auch.
Graut Dir denn schon vor dem zweithöchsten Berg oder erst vor dem zweitbewundertsten Unternehmen?
-2
TerenceHill
TerenceHill18.02.17 09:37
dylan51
......Weniger profiliert war von jeher der faire Umgang Apples mit den Menschen, die dem Unternehmen zuarbeiteten. Erinnnert sei an die Selbstmorde in Chinas Zulieferfirmen......

Du weißt schon, dass diese Zulieferfirma eigentlich ein Auftragshersteller ist und mindestens 80% aller erhältlich Elektrogeräte herstellt? Mit Sicherheit besitzt Du mindestens 2-3 Geräte die von Foxconn gefertigt wurden.

Apple, Samsung, Sony (u.a. PlayStation), Microsoft (u.a. XBox), Amazon, Sharp, Toshiba, Nokia, Huawei und viele viele mehr.

Aber Hauptsache man kann wieder verbal gegen Apple austeilen und mit gefährlichen Halbwissen glänzen. Wenn Du schon Foxconn als Problem aufführst, warum grenzt Du gleichzeitig die anderen Unternehmen aus, die bei Foxconn zu den bekannten Bedingungen und Problemen fertigen lassen?

Jedoch gehe ich davon aus, dass Du ein Mann des Wortes bist und mit Sicherheit kein Apple Produkt besitzt. Aber was ist mit den restlichen Produkten die von Foxconn gefertigt wurden? Die hast Du sicherlich auch nicht gekauft, oder?

Spaß beiseite: Die Probleme bei Foxconn sind sehr lange bekannt und dennoch fertigen fast alle Unternehmen in deren Werken. Ein Boykott ist daher kaum möglich.



Edit: Wie man aus deinem Profil entnehmen kann, besitzt Du etliche Produkte von Apple. Du beklagst dich über Apple und über die Zustände bei Foxconn, aber gleichzeitig unterstützt Du mit deinen Käufen diese Strategie. Was willst Du uns damit eigentlich sagen? Doppelmoral?
-2
dylan51
dylan5118.02.17 11:31
TerenceHill
Du weißt schon, dass diese Zulieferfirma eigentlich ein Auftragshersteller ist und mindestens 80% aller erhältlich Elektrogeräte herstellt? Mit Sicherheit besitzt Du mindestens 2-3 Geräte die von Foxconn gefertigt wurden. …
Aber Hauptsache man kann wieder verbal gegen Apple austeilen und mit gefährlichen Halbwissen glänzen. Wenn Du schon Foxconn als Problem aufführst, warum grenzt Du gleichzeitig die anderen Unternehmen aus, die bei Foxconn zu den bekannten Bedingungen und Problemen fertigen lassen?
Spaß beiseite: Die Probleme bei Foxconn sind sehr lange bekannt und dennoch fertigen fast alle Unternehmen in deren Werken. Ein Boykott ist daher kaum möglich.
Edit: Wie man aus deinem Profil entnehmen kann, besitzt Du etliche Produkte von Apple. Du beklagst dich über Apple und über die Zustände bei Foxconn, aber gleichzeitig unterstützt Du mit deinen Käufen diese Strategie. Was willst Du uns damit eigentlich sagen? Doppelmoral?

Mein gefährliches Halbwissen umfaßt unter anderem die Kenntnis davon, daß Outsourcing meist zwei Ziele verfolgt: Kostensenkung und den Ärger mit den Arbeitsbedingungen los zu sein. Und: Hier geht es um Apple, nicht um Samsung oder Microsoft.

"Ein Boykott ist daher kaum möglich." – Nett, daß Du mir ein Argument gegen "Doppelmoral" lieferst. Weshalb aber bringst Du den Begriff erst in die Debatte ein? Wäre Dir eine einfache Moral lieber, die zu allem genannten Negativen nachdrücklich schweigt? Zuletzt sei noch klargestellt, daß ich zuerst beruflich bedingt mit Macs zu tun bekam und aufgrund des genialen OS auch privat davon überzeugt war und auch noch bin. Apple ist aber nicht sakrosankt. Ganz speziell nicht in den angesprochenen Bereichen. Und erst recht nicht seit Cook.
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen