Freitag, 14. Juni 2013

Das Kopieren von OS X Mavericks auf einen startfähigen USB-Installationsstick gestaltet sich etwas schwieriger, als bei OS X Mountain Lion. Der Grund ist die ungewöhnliche Aufteilung von Apple zwischen startfähigem System und Installationspaketen. Nachfolgend findet sich daher eine umfangreichere Anleitung, um auf einem USB-Stick mit mindestens 8 GB Kapazität den Installer von OS X Mavericks einzurichten.

  1. Zunächst ist es erforderlich, alle Dateien im Finder vorübergehend sichtbar zu machen. Dazu startet man das Terminal und gibt nacheinander die folgenden zwei Zeilen ein:

     defaults write com.apple.Finder AppleShowAllFiles YES 
     killall Finder 
  2. Sofern noch nicht geschehen, muss nun der OS X Mavericks aus dem App Store heruntergeladen werden. (was momentan nur für registrierte Entwickler möglich ist)

  3. Nachdem der Download abgeschlossen ist, findet sich im Programme-Ordner die App "OS X 10.9 installieren". Per Rechtsklick auf die App öffnet man das Kontext-Menü und wählt "Paketinhalt anzeigen".

  4. Im neuen Fenster hangelt man sich über den Contents-Ordner in den SharedSupport-Ordner und öffnet dort das InstallESD.dmg durch Doppelklick.

  5. Nun öffnet man per Rechtsklick das Kontext-Menü der BaseSystem.dmg und öffnet diese Datei mit dem Festplatten-Dienstprogramm.

  6. Jetzt stellt man das BaseSystem.dmg mittels Drag & Drop auf den angeschlossenen USB-Stick wieder her.

  7. Anschließend müssen auf dem USB-Stick unter dem Ordner "System" -> "Installation" alle Paket-Verknüpfungen durch die richtigen Pakete aus dem InstallESD.dmg ersetzt werden.

  8. Nachdem nun alles an Ort und Stelle ist, können die versteckten Dateien im Finder wieder unsichtbar gemacht werden:

     defaults write com.apple.Finder AppleShowAllFiles NO 
     killall Finder 
  9. Mit dem USB-Stick lässt sich nun OS X Mavericks installieren.

0
0

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein12,9%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,3%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,5%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,5%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,8%
842 Stimmen19.03.15 - 29.03.15
11460