Journals>Meine Tutorials>Boot Camp Partition vergrößern

Boot Camp Partition vergrößern

Boot Camp Partition vergrößern

[b]1. Vorbereitungen[/b]
Achtung: Ich kann keine Garantie geben, dass es bei Ihnen funktioniert. Alle Versuche nach dieser Anleitung sind auf eigene Gefahr. Es ist ganz wichtig, immer ein vollständiges Backup Ihrer Daten anzulegen.
Die Anleitung bezieht sich auf eine NTFS Partition mit Windows XP Professional unter Mac OS X 10.5 (Leopard).

Sie brauchen:- Winclone (2.0.9)
- Eine Windows CD
- etwa eine Stunde Zeit (je nachdem wie groß Ihre bisherige Partition ist)

2. Partition sichern
Installieren und starten Sie Winclone.
Wählen Sie unter "Image | Source" Ihre Boot Camp Partition.
Klicken Sie anschließend in der OS X Symbolleiste auf „Tools | Expand Windows NFTS Filesystem...“. Ihre Partition wird auf eine Vergrößerung vorbereitet.
Anschließend klicken Sie unten rechts auf "Image...", benennen Sie die Datei und Speichern Sie diese auf Ihrer OS X Festplatte.
Es wird jetzt vollautomatisch ein vollständiges Clon Ihrer BootCamp Festplatte angelegt. Den Verlauf des Speichervorgangs können Sie in der Log-Liste verfolgen.

3. Boot Camp Partition ändern
Wenn die Sicherung Ihrer Daten beendet ist, können Sie mit dem Boot Camp-Assistent die aktuelle Bootcamp Partition löschen und eine neue mit der gewünschten Größe anlegen.

4. Partition einspielen

Starten Sie erneut Winclone. Wählen Sie den Button "Restore" und unter "Select Image" Ihre gesicherte Datei. Unter "Destination" wählen Sie die neue Boot Camp Partition. Klicken Sie unten rechts auf "Restore". Der Wiederherstellungsvorgang dauert einige Zeit bis er beginnt. Den aktuellen Fortschritt können Sie wieder in der Log-Liste beobachten.
5. Patition Bootfähig machen
Wenn alle Daten wieder eingespielt sind, müssen Sie noch die neue Boot Camp Partition bootfähig machen.

Starten Sie erneut den Boot Camp-Assistent. Klicken Sie auf "Fortfahren", anschließend "Windows-Installationsprogramm starten". Legen Sie die Windows CD in Ihr CD-Laufwerk und klicken Sie auf „Installieren“.

Ihr Mac wird automatisch in Windows neu gestartet. Beim Starten von Windows wird ein Fehler festgestellt. Bitte lassen Sie den Fehler beheben und brechen Sie die Fehlerbehebung nicht ab. Nach der Fehlerbehebung ist es getan.

Ich habe das Tutorial geschrieben, da ich selber das Problem hatte und nirgends eine Anleitung gefunden habe, mit der ich etwas anfangen konnte. Ich hoffe ich kann somit dem Ein- oder Anderen Helfen.

Kommentare

chill
chill21.01.09 21:24
kann man nicht seit leopard mit dem festplattendienstprogramm eh neue partitionen erstellen, löschen, vergrössern oder verkleinern ohne das daten gelöscht werden? (ausser bei der "partition löschen" option natürlich )
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
a.robbins21.01.09 21:38
@chill: Mag sein, aber ich bezweifle doch sehr, dass Leopard korrekt mit NTFS umgehen kann
vieser
vieser21.01.09 22:32
Das Problem ist, dass ich keine Boot Camp Partition mit dem Festplattendienstprogramm in der Größe ändern kann. Außerdem kann ich keine NTFS Partition mit dem Dienstprogramm anlegen. Ich habe es eben noch mal versucht. Man kann zwar eine neue Partition anlegen, die ist aber auf FAT Partitioniert und ich wüsste nicht, wie ich diese Bootfähig machen kann. Ich glaube den Boot Camp-Assistenten gibt es nicht einfach so...
...
fluppy
fluppy22.01.09 09:23
Das Problem mit Bootcamp ist auch, dass die Partition genau in einer exakten Reihenfolge angelegt sein muss und zudem eine Extra-EFI-Partition benötigt (die nicht genutzt wird). Das ist nur schwer mit dem Festplattendienstprogramm oder Windows-Tools wie Partition Manager nachzubauen. Die BIOS-Emulation von Apple ist nicht sonderlich schlau/flexibel und erwartet eine exakt wie mit Bootcamp erstellte Struktur. Deswegen finde ich diese Anleitung hier wirklich super, als ich meine Partition vergrössern wollte, habe ich mich tagelang damit herumgeärgert.
maybeapreacher
maybeapreacher22.01.09 09:44
fluppy: Nicht EFI erwartet eine exakte Struktur, sondern Windows bzw. die BIOS-Emulation meine ersten Versuche, 3 Betriebssysteme laufen zu lassen, waren recht... dürftig... Bis ich verstanden habe, dass lediglich die Windows-Partition immer an letzter Stelle sein, und das es nicht mehr als 4 Partitionen geben darf, da Windows nur 4 sieht. Problem: EFI kennt zwar weit mehr als 4 Partitionen, aber keine erweiterten... d.h. man ist, solange es Windows sein soll, auf 3 OS "beschränkt"

Mit Windows7 und direktem EFI-Support seitens MS wird die BIOS-Emulation hinfällig und man kann beliebig Formartieren und Anordnen wie man will!!
fluppy
fluppy24.01.09 11:35
maybeapreacher: Hatte ich doch so geschrieben...?

Übrigens kann Vista auch schon EFI. Kann man dann komplett auf Apples Bios-Emulation verzichten bzw. die irgendwie umgehen? Schaltet die sich nicht automatisch an, sobald eine NTFS-Partition vorhanden ist, oder wie funktioniert der Mechanismus?
maybeapreacher
maybeapreacher24.01.09 17:26
sorry, dann hab ich das falsch verstanden.

Wie dem auch sei: Das EFI hat folgende Erweiterung: Es sieht BIOS-Boot-Codes auf Datenträgern UND es emuliert BIOS-Zugriffe für solche Software.

Es schaltet sich nicht "ein" oder so. Wenn ein OS nur und ausschließlich BIOS spricht, nimmt es die limitierte BIOS-Fähigkeit von Apples EFI.

Bei Ubuntu-Linux beispielsweise werden dementsprechend auch BIOS-Bootloader Grub installiert und das Kernelmodul für EFI-Boot nicht geladen.

Ich weiß nicht, wie man einem EFI und BIOS sprechendem System das sagen kann, eines von beidem zu lassen.

Wie dem auch sei: Die Festplatte eines macs enthält keine BIOS-Partitionstabelle sondern eine GPT (Intels EFI-Standard für Partitionstabellen) um die Festplatte einzuteilen. Damit kommt Windows nicht klar (bis XP, ob Vista GPT kann, keine Ahnung!).

Deshalb erstellt der Bootcampassistent die Windows-Partition, trägt sie in die GPT ein, und erstellt eine weitere Tabelle die dem DOS-Partitionsschema entspricht, und synchronisiert diese beiden.

Das kann man manuell auch mit rEFIt machen.

Wenn und falls Vista und/oder Windows7 sowohl EFI als auch GPT können, könnte man auf dieses hybride Partitionszeug verzichten, einfach eine zweite Partition ohne den Assistenten anlegen, und loslegen!
maybeapreacher
maybeapreacher24.01.09 17:36
ok, nachgelesen: Vista kann keine GPT-Tabellen, und damit muss weiterhin für Vista die hybride Partitionstabelle verwendet werden (DOS).

In der MS-Knowledgebase gibt es den Hinweis, dass nur Itanium-basierende Windows-Systeme von GPT-Partitionen booten können. Das ist auch bei Server 2003 so.

Ich habe Hinweise gefunden, dass Windows 7 das booten von GPT-Festplatten nur mit UEFI unterstützt. Könnte sein, dass für die Installation auf dem Mac also weiterhin die BIOS-Emulation und die hybriden Partitionstabellen nötig sind.

EDIT: mir ist ein Artikel begegnet, der besagt, dass das EFI von Apple ein UEFI 2.0 wäre. Aber wie sicher oder exakt diese Informationen sind?

Ich geh jedenfalls jetzt duschen das weiter suchen überlass ich Dir, ich denke, Du hast einige Schlagwörter in meinem Kommentar, mit denen Du weitersuchen kannst google wikipedia etc
sailent28.01.09 18:15
bei Punkt 3 würde ich noch schreiben dass man mittels Boot Camp Assistenten die Partition löscht und eine neue macht. Für den Laien vielleicht nicht so klar.

Ansonsten schöne Anleitung !
vieser
vieser28.01.09 21:18
Danke. Wird gemacht .
...
radneuerfinder
radneuerfinder07.02.09 09:11
(Noch) nicht probiert, klingt aber vielversprechend:

marathon
marathon16.02.09 13:49
BEsten Dank für die Anleitung hat geklappt,
vielleicht könnte man noch anfügen, dass man, falls man die Partition in Fat32 hat, diese einfach mittels command-Befehl in Windows (StartAusführen) (convert c: /FS:NTFS) zu NTFS konvertieren kann.
Danach kann genau nach der Anleitung vorgegangen werden.
Mibra21.02.09 18:18
Vielen Dank, hat bei mir perfekt geklappt. !!!!
DerTom31.08.09 00:49
danke für die tolle anleitung!!

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.