Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Journals>Journals von bono01>Bewertung der Windows 8 Developer Preview

Bewertung der Windows 8 Developer Preview

Am 14. September hat Microsoft die erste, für die Öffentlichkeit erstmals ohne vorherige Registrierung frei verfügbare, Developer Preview auf das nächste große Betriebssystem Windows 8 veröffentlicht. Obwohl Windows 8 erst 2012 erscheinen soll, einige Quellen sprechen von April, andere wiederum erst vom vierten Quartal 2012, kann man doch schon jetzt sehr gut sehen in welche Richtung Microsoft mit Windows 8 gehen wird. Windows 8 wird, gegenüber früheren Windows Versionen, einige signifikante Veränderungen in der Bedienung und auch der Oberfläche aufweisen. Erstmals wird ein Windows Betriebssystem zudem auch für Tablets sowie die ARM Prozessor Architektur ausgelegt sein und tritt damit in direkte Konkurrenz zu Apples iOS und Googles Android Systemen. Wie gut Microsoft diese Veränderungen gelungen sind, möchte ich euch hier anhand meiner ersten Eindrücke der Developer Preview schildern.


Installation

Die Installation von Windows 8 hat sich gegenüber Windows 7 kaum verändert. Einziger Unterschied ist, das die Ersteinrichtungsmenüs schon im neuen Metro Design vorliegen und man sich nun auch mit seiner Windows Live ID anmelden kann, anstatt nur mit einem lokalen Benutzerkonto. Die grüne Farbe des Ersteinrichtungsmenüs ist hingegen Geschmackssache, mir persönlich gefällt der gewählte Farbton eher weniger. Allerdings muss man bedenken das diese Version noch nicht einmal das BETA Stadium erreicht hat und sich somit noch einiges verändern kann bis zur finalen Version.


Von der Installationszeit her soll Windows 8 sich deutlich schneller installieren lassen als Windows 7. Bei der Developer Preview war hiervon allerdings noch nicht viel zu spüren. Dies kann aber auch darin begründet liegen das ich Windows 8 nicht nativ, sondern nur in einer Virtuellen Umgebung (VMware Workstation 8 ) installiert habe. Mit einer entsprechenden Hardware (z.B. eine SSD) und einem USB Installationsmedium, dürfte die Installation innerhalb von 10 bis 15 Minuten erledigt sein.

Oberfläche und Bedienung

Wenn man die Installation und Ersteinrichtung abgeschlossen hat, erwartet einen bereits die erste große Veränderung gegenüber früheren Windows Versionen. Anstatt den Desktop zu sehen, blickt man bei Windows 8 nun zuerst auf das neue App-Center, welches ebenfalls im neuen Metro Design vorliegt.


Im App-Center liegen die Programme in Sogenannten "Tiles" vor, Quadratische und Rechteckige Symbole, welche die Programmicons aus früheren Windows Versionen ersetzen. Bekannt sind diese Tiles bereits aus Microsofts Smartphone Betriebssystem Windows Phone 7. Man merkt, dass Microsoft es Apple gleichtun möchte und das mobile Betriebssystem mit dem Desktopsystem verbinden will.


Leider stellt man als Maus- und Tastaturnutzer schnell fest, dass diese neue Oberfläche für Tablets ausgelegt wurde. Eine einfache sowie schnelle Navigation ist mit der neuen UI nicht mehr möglich. Zudem fehlt es der neuen UI an einer Intuitiven Bedienung, nutzt man eine Maus muss man mühselig herausfinden wie man durch die Menüs und Funktionen navigieren soll. Um mal ein Beispiel zu nennen, wenn man eine App geöffnet hat, z.B. die Wetter App, wusste ich erstmals nicht wie ich aus dieser wieder in das App-Center zurückkomme. Es gibt nämlich nicht das bekannte "X" zum Schließen in der rechten oberen Ecke. Die Lösung war zwar dann doch recht simpel, man muss mit der Maus in die untere linke Bildschirmecke gehen, dort erscheint dann das Windows Logo welches man anklicken muss um ins App-Center zurück zu kommen, aber wer dies nicht weiß sucht sich erst mal dumm und dämlich.

Desktop & Startmenü

Ein weiterer Negativpunkt ist die neue "Rolle" der klassischen Desktopoberfläche. Der Desktop wurde in Windows 8 nämlich zu einer App degradiert und muss nun ebenfalls über das App-Center aufgerufen werden. Ein Start des Rechners direkt in die Desktopoberfläche ist somit nicht mehr möglich. Ob Microsoft dies in der finalen Version zumindest optional den User entscheiden lassen wird, ist ungewiss, wünschenswert wäre es allemal.


Auch das klassische Startmenü ist der neuen UI zum Opfer gefallen. War es über Jahre hinweg die Kommandozentrale des Desktop, so hat Microsoft es in Windows 8 auf ein absolutes Minimum zurechtgestutzt. Das neue Startmenü bringt einen nur noch zum App-Center zurück, oder erlaubt einen Sprung in die Suche und in oft gebrauchte Einstellungen.


Programmverknüpfungen sowie eine Übersicht aller installierten Programme gibt es im neuen Startmenü hingegen nicht mehr. Was Microsoft sich hierbei allerdings gedacht hat ist mir schleierhaft. Wenn man nun ein Programm öffnen möchte welches keine Verknüpfung auf dem Desktop hat, muss man nun erst zurück ins App-Center und es dort, wenn man es im App-Center nicht prominent als Verknüpfung in der Übersicht angelegt hat, über die App-Suche bzw. in der Übersicht aller Apps suchen.


Dies war über das alte Startmenü weitaus effizienter gelöst, zudem die Navigation durch das App-Center mit der Maus alles andere als komfortabel ist, wie oben schon beschrieben. Der Workflow leidet erheblich wenn man sich nicht den Desktop mit Verknüpfungen zu Programmen zumüllen will.

Der neue Explorer und Task Manager

Was mir an Windows 8 aber sehr gefällt ist die neue Ribbon Oberfläche im Windows Explorer. Hier hat Microsoft die Oberfläche an die Office Suite angeglichen und oft gebrauchte Funktionen, wie etwa "Löschen" oder "Neuer Ordner", prominent in der Ribbon Oberfläche untergebracht. Wenn man nun eine Datei löschen oder einen neuen Ordner erstellen möchte, muss man nur auf das jeweilige Symbol in der Ribbon Oberfläche klicken. Die ist gegenüber dem früheren Kontextmenü sehr viel effizienter gemacht und ich würde mir dies schon jetzt für Windows 7 wünschen.


Auch der überarbeitete Task Manager weiß zu gefallen. Er zeigt nun deutlich mehr Informationen an und ist zudem weitaus übersichtlicher als der alte Task Manager. Auch er kommt nun übrigens optisch im Metro Design daher.


Die Apps

In Windows 8 hat Microsoft auch einige neue Programme eingeführt die als so genannte Apps lediglich über das App-Center aufgerufen werden können. Sehr schön umgesetzt ist hier zum Beispiel das neue Wetter App. Es zeigt im Vollbildmodus die aktuelle Wetterlage an und gibt zudem einen Ausblick auf die nächsten Tage. Das derzeit aktuelle Wetter wird auch als Animation im Hintergrund der Infos gezeigt. Insgesamt sehr schön gemacht und man kann es auch als netten Bildschirmschoner benutzen.


Auch an das beliebte Social Networking wurde in Windows 8 gedacht, so gibt es direkt in Windows nun einen Twitter sowie einen Facebook Client, über den man Tweets und Statusmeldungen versenden kann. Allerdings ist die optische Umsetzung dieser Apps etwas gewöhnungsbedürftig.


Auch ein Newsfeed App gibt es, welches entweder mit voreingestellten oder mit eigenen Newsfeeds gespeist werden kann. Aber auch hier ist die Bedienung über die Maus und Tastatur nicht sonderlich bequem.


Weitere Apps kann man in der finalen Version von Windows 8 dann über den Microsoft eigenen App Store hinzukaufen. Dieser ist in der Developer Preview allerdings noch nicht verfügbar.

Fazit

Mit Windows 8 geht Microsoft völlig neue Wege, bleibt aber auch viel Altbewährtem treu. Man muss aber insgesamt sagen, dass es wohl nie zuvor so viel Risikobereitschaft bei Microsoft gab wie mit Windows 8. Eine komplett neue Oberfläche (Metro), der Desktop nur noch als App unter vielen und die implementierte Tablet Unterstützung sind die größten Neuerungen / Veränderungen von Windows 8. Einiges weiß zu gefallen und einiges ist sehr kontrovers.

Ich persönlich kann mich mit Windows 8 bisher nicht so wirklich anfreunden, wirkt sich doch gerade die neue Navigation über das App-Center sehr negativ auf den Workflow aus, gerade wenn man traditionell mit Maus und Tastatur arbeitet. Hinzu kommt noch, das die neue Metro UI wenig intuitiv aufgebaut ist, oft muss man suchen oder herumprobieren um zum gewünschten Ziel zu kommen. Allerdings gibt es auch einige Dinge die mir positiv aufgefallen sind, wie z.B. die Ribbons im Explorer oder einige der Vollbild Apps. Ob dies allerdings ausreichen wird um die Nutzer von Windows 7 oder älteren Versionen zu einem Wechsel auf Windows 8 zu bewegen, sei mal dahingestellt. Mir persönlich überwiegt das negative und ich würde nach jetzigem Stand erst mal bei Windows 7 bleiben.

Insgesamt gesehen hat Microsoft noch sehr viel Arbeit vor sich. Die Developer Preview läuft zwar schon recht gut, aber hoffentlich wird sich Microsoft noch der einen oder anderen Kritik aus der Nutzerebene annehmen. Gerade was die UI angeht und die Navigation in eben derer, gibt es noch einiges zu verbessern. Laut Plan soll Anfang nächsten Jahres die erste BETA von Windows 8 erscheinen, dann werden die Karten neu gemischt.

Wer sich die Developer Preview selbst mal ansehen möchte, kann sich diese kostenlos und ohne Registrierung hier herunterladen. Ich rate aber DRINGEND ( ) davon ab Windows 8 als Produktivsystem zu nutzen. Zwar läuft die Preview bereits relativ stabil, trotzdem kann es noch zu schwerwiegenden Fehlern und zu Datenverlust kommen. Zudem ist die Preview lediglich in englischer Sprache verfügbar. Eine deutsch lokalisierte Version darf man wohl frühestens mit der ersten BETA erwarten.

Blog des Autors:

Twitter Account des Autors:

Kommentare

HowIHateToRegisterOnEveryWebsiteToPostAComment19.09.11 03:57
Endlich mal ein Artikel zu Windows 8, der es auf den Punkt bringt. Und das auf einer Mac-Seite!

Ich hoffe ja, dass Microsoft bis zur Beta noch von der hohen Metro-Wolke, auf der es gerade schwebt, wieder zurück auf den Boden der Tatsachen kommt: Wenn sich die Bedienung mit Maus und Tastatur nicht noch drastisch verbessert und allgemein nicht noch intuitiver wird, wird die neue Oberfläche für Desktops ziemlich nutzlos, sofern man denn produktiv mit dem System arbeiten möchte. Wobei ich grundsätzlich sowieso nicht die Meinung Teile, eine UI für alle Endgeräte wäre das Non-Plus-Ultra für die Zukunft von Windows. Metro als Oberfläche für Tablets und SmartPhones mag eine gute Lösung sein, aber ohne Bedienung per Touch ist diese nur noch halb so aufregend. Zumal auch fraglich ist, ob die Leute mit den wirklich großen Monitoren diese für Vollbild-Wetteranwendungen gekauft haben. Und Software wie Visual Studio kann ich mir ehrlich gesagt nicht als App gelöst vorstellen. Die Arbeit mit dem darunter liegenden Dateisystem wird mit Metro quasi unmöglich, da sollte sich noch viel verbesseren. Ansonsten wird Windows 8 für mich nicht in Frage kommen.
8bitman19.09.11 07:31
Vielen Dank für den informativen Artikel. Ich habe mir die DevPreview auch angesehen und bin von dem neuen Weg, den Microsoft da gehen will, absolut nicht überzeugt. Wieder einmal der Beweis, dass man ein System auch "kaputtaktualisieren" kann. Sollte sich bis zur Beta oder Final daran nichts ändern, sehe ich keine rosige Zukunft für M$ Windows... intuitive Bedienung ist was anderes!
cheesus1
cheesus119.09.11 08:56
Ich finde das GUI einfach nur inkonsequent. Entweder ich stelle alles auf Metro um oder ich lasse es bleiben. Aber dieser Mischmasch aus Kacheln und Ribbons ist einfach nur grauslich. Das sieht für mich aus, wie wenn man in einem Filmstudio hinter die schönen Kulissen schaut und dort die hässliche Unterkonstruktion zu sehen kriegt.

Die Ribbons selbst sind auch der Inbegriff der Hässlichkeit. Zu viele Ebenen, uneinheitliche Icongrössen, hässliche Symbole. Ich frage mich wirklich, ob bei MS die Putzfrau das Design übernommen hat. Dass es auch besser geht zeigt doch die Metro Oberfläche: schlichte und ansprechende Symbole, die in den Hintergrund rücken und trotzdem eine optische Unterstützung bieten.

Die Kacheln selbst finde ich optisch recht gelungen, obgleich ich den Mehrwert bei der produktiven Nutzung sehr in Frage stelle. Wie Du ja bereits geschrieben hast hält das den Workflow wahrscheinlich doch sehr auf.

Schade. MS hat mit diesem halbherzigen Versuch mal wieder eine große Chance verspielt, sich selbst neu zu erfinden und ein attraktives und modernes BS zu entwickeln, welches ins neue Jahrtausend passt. so dümpeln sie immer noch auf dem Niveau von vor 20 Jahren herum. So wird das in nächster Zeit nix mit futuremäßigen GUIs à la "Minority Report"...

Ist doch erstaunlich, dass man sich mit den Milliarden von MS trotzdem keine fähigen Leute leisten kann.
R.E.F.
R.E.F.19.09.11 10:58
Bei allem Geld, das Microsoft hat: Kultur und Geschmack kann man eben nicht kaufen.
cheesus1
cheesus119.09.11 12:53
R.E.F.
Ja schon, aber trotzdem sollte man doch erwarten, dass bei so viel Geld alle möglichen Szenarien mal durchgespielt werden und am Ende das bestmögliche gewinnt. Ich würde Dir aus dem Stand heraus eine wesentliche sinnvollere, übersichtlichere und schönere Benutzeroberfläche zaubern, als das was ich hier zu sehen kriege (ich spreche von den Ribbons). Und ich zähle mich nicht zu den besten der Welt, ...nur zu den Besten in Europa
haemm0r19.09.11 19:20
cheesus1 redet ja schon so, als ob das die finale Version sein würde. Apple ist bei der GUI eigentlich ähnlich inkonsequent. iOS und OS X GUI sind nicht ähnlich(sind zwar 2 Systeme), bzw. Microsoft bietet halt ein Betriebssystem an mit dem 2 Zielgruppen bedient werden können/sollen. Man soll dann ja auch zwischen den zwei Oberflächen wählen können. Ich glaube kaum, dass Firmen die großflächig die Metro Oberfläche verwenden werden. Die klassische Oberfläche wird wohl auf jeden Fall vollwertig bleiben.

Bin aber auch gespannt was sich wirklich ändern wird bis zum Release.
MacBook Pro late 2007, 15", 2,4GHz, 4GB DDR2 RAM, 256MB Nvidia 8600M GT, 120GB OCZ Vertex 2 / 160GB HD (kein Superdrive mehr nach 3 Laufwerksschäden 8-D )
cheesus1
cheesus119.09.11 23:27
haemm0r
Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt, aber innerhalb EINES Betriebssystems 2 optisch völlig verschiedene Ansätze zu fahren ist meines Erachtens vollkommen schwachsinnig und zeugt von wenig Weitsicht. Hauptsache mal kurz halbherzig auf den Tablet-Zug aufgesprungen.

Konsequent wäre gewesen, die komplette GUI so zu überarbeiten, dass es modern und aufgeräumt wirkt (sprich Metro), ohne dabei die bestehenden User vor den Kopf zu stoßen. Dass das einfach ist habe ich nicht behauptet. Aber wer so viel Manpower und Kapital zur Verfügung hat, der sollte so etwas eigentlich hinbekommen. Und genau das ist ja mein Kritikpunkt.

Apple geht da einen völlig anderen Weg, indem sie versuchen 2 verschiedene OS langsam zu vereinen. Dabei gibt es aber - zumindest bislang - keinerlei Brüche im GUI-Konzept. Ob die Verschmelzung von iOS und Mac OS überhaupt erstrebenswert ist sei mal dahin gestellt. Das erfahren wir am Ende der Reise.
Nebu2k
Nebu2k20.09.11 13:09
Der Desktop ist keine App! Sondern das Metro Menü einfach nur sowas wie Frontrow/MediaCenter, welches standardmäßig startet. Eigentlich ein Witz...
Schlicki2808
Schlicki280820.09.11 20:27
Zunächst einmal ein sehr schöner Artikel, der gut durch die Grundlagen des Systems führt. Der Grund, wieso es sowohl das Metro-Design als auch den klassischen Desktop gibt, ist ein ganz einfacher und logisch nachvollziehbarer: Unter dem "Desktop", also praktisch dem "alten" Explorer, laufen sämtliche Anwendungen, die nicht speziell für Windows 8 entwickelt wurden. Das hat den Vorteil, dass man seine XP- und Windows 7-Anwendungen ganz normal nutzen kann. Man kann sie ebenfalls als Kachel auf dem Start-Screen ablegen. Nur: die bisherigen Anwendungen laufen alle "gesammelt" unter dem klassischen Explorer, während neue, angepasste Windows 8-Anwendungen tatsächlich als eigener Prozess laufen und auch von den Vorteilen von Windows 8 profitieren, z.B. Task-Switching oder der Suspended Mode. Neue Anwendungen sind übrigens ausschließlich sog. WPF-Anwendungen (das ist der Nachfolger von Windows Forms) und haben den Vorteil, mit geringstem Aufwand sowohl an Desktop, Tablet und auch Windows Phone angepasst werden zu können. Von daher ist die Trennung zwischen Explorer und Metro absolut sinnvoll.
Für mich als Entwickler ist ganz klar, dass sich Microsoft nun endlich dazu bekannt hat, ein System aufzusetzen, welches weitestgehend auf .NET basiert. Das ist seit Jahren überfällig und mit Windows Phone bereits umgesetzt worden.
Ich habe die Developer Preview in einer virtuellen Maschine laufen. Läuft zwar recht langsam und z.T. instabil, man kann aber schonmal sehr schön sehen, wo die Reise insachen Windows hingeht. Dass es an der einen oder anderen Stelle noch Schwierigkeiten in der Bedienung gibt, ist nicht von der Hand zu weisen. Ich bin aber mal gespannt, was Microsoft noch draus machen wird.
Boedefeld22.09.11 17:06
Danke für den tollen Artikel!
Kann man das Windows 8 ISO auf einen USB-Stick ziehen und davon installieren oder muss es über eine DVD installiert werden?
bono01
bono0122.09.11 17:46
Es soll wohl auch möglich sein einen bootbaren USB Stick zu erstellen mit dem Windows 7 USB/DVD Downloadtool.
Eine Anleitung für Windows 7 habe ich auf meinem Blog stehen, aber ich kann nicht garantieren das es für Windows 8 auch so klappt da ich es nicht selbst getestet habe.
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
lenn1
lenn123.09.11 07:44
Ribbon Explorer , Taskmanager sind die einzigen Verbesserungen in meinen Augen. Der Rest ist einfach nur schlimmer geworden.

Ist es denn so schlimm Apple als Tablet-Herrscher anzuerkennen?
schiggy1323.09.11 10:01
Oha da bin ich mal gespannt.
Sieht wirklich komplett überarbeitet aus.

Für eine große Firma kann ich mir sowas aber nicht vorstellen viel zu bunt usw.

Ob es sich damit noch wirklich flüssig arbeiten lässt?
Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht.
dodger_dose23.09.11 14:40
Reingeschaut mit Parallels 7 und als Seuche befunden...
o.wunder
o.wunder23.09.11 21:01
Schöner Bericht, Danke!

Ich persönlich finde die Benutzung der rechten Maustaste angenehmer als das Ribbon Band, weil dann die Wege der Maus kürzer sind und es geht schneller. Ich muß ja auf der Arbeit noch mit Windows arbeiten und kenne das gut, allerdings noch XP...

Ach was bin ich froh das es Apple gibt.
Deppomat24.09.11 19:48
Nochmal großes Lob, daß ihr als Apple-Seite neuerdings öfter einen Blick über den Tellerrand riskiert, und das auch noch unpolemisch und interessiert! Neulich der Artikel über verschiedene Smartphone-Systeme war auch super. Man neigt ja als Apple-Fan dazu, andere Entwicklungen aus den Augen zu verlieren oder per se als schlechter abzutun. Mir jedenfalls passiert es immer wieder mal, daß ich erst mit einer Riesenverspätung mitbekomme, was so die aktuellen Standards und Preisniveaus bei den Konkurrenten sind.
roca12324.09.11 20:58
habe es mir auch installiert. da sieht os x im vergleich sogar überladen aus
Midnightsession_84
Midnightsession_8426.09.11 13:21
als alpha oder pre-alpha würde ich es durchgehen lassen! die beta hat mich enttäuscht und ich bin skeptisch ob microsoft erfolg damit haben wird.
bono01
bono0126.09.11 18:39
Midnightsession_84

Die Developer Preview ist KEINE BETA!!! Es handelt sich um eine Version aus dem Milestone 3.
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
sver
sver06.10.11 23:51
Hatte vor kurzem auch ein WP7 Handy in der Hand und ich fand das OS wirklich sehr gut. Ich kam sehr schnell mit allem zurecht und da steckt auch viel Potenzial drin.

Aber bei Windows8 sehe ich es eigentlich wie bei Apple mit Lion: Lion ist schön und gut, aber auf meinem Computer kann ich getrost auf diese Mischung von iOS(WP7) und normalen OS verzichten.
Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenn's ihm gut geht und eine, wenn's ihm schlecht geht. Die letzte heißt Religion. (Kurt Tucholsky)
seek31.10.11 23:55
Ok, Touch optimiert.. Wo bleiben also all die großen TFTs um Windows 8 produktiv einsetzen zu können.
Win8 wird ggf auf Tabletts unters Volk kommen, aber auf Büro und Heimpc wird das eine lange Zeit nicht passieren.

Gibt es also neben Win 8 auch win 7 als gleichberechtigten Zweig?!
keineahnung07.11.11 12:29
Danke für den gelungenen Bericht. Dank Steve Jobs muss ich mir das (privat) nicht antun.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.