Journals>Journals von bono01>Apples iOS vs. Googles Android – Der Kampf beginnt gerade erst

Apples iOS vs. Googles Android – Der Kampf beginnt gerade erst

Apples Wachstumsrate der iOS Geräte ist ungebrochen stark. Jahr für Jahr werden neue Verkaufsrekorde gebrochen und ein Ende ist nicht in sicht. Mit der Einführung des iPads erlebte diese Wachstumsrate nochmals einen starken Anstieg. Im Jahr 2011, so erwarten Analysten, wird Apple allem Anschein nach allein ca.100 Millionen iPhones verkaufen können. Hinzu kommen noch Millionen iPods (touch) sowie die schon erwähnten iPads. Und auch der App Store wächst und wächst. Doch auch Googles mobiles Android Betriebssystem erfreut sich stets wachsender Beliebtheit. Schon vor einiger Zeit gab Google selbstbewusst bekannt, das man pro Tag schon mehr Neuaktivierungen vorweisen kann als Apple. Allerdings kann man diese Zahlen auch skeptisch sehen. Während Apple offenbar nur wirklich neu aktivierte Geräte zählt, werden bei Google wohl auch Aktivierungen nach einem Software Update mitgerechnet. Bestätigt hat Google dies allerdings offiziell bisher nicht. Bleibt die Frage welches System das bessere Lineup mitbringt um auf Dauer stärker wachsen zu können.


Apples iOS ist ein geschlossenes System welches unter strikter Kontrolle von Apple steht. Android dagegen ist komplett Open Source und wird von Google so gut wie gar nicht reglementiert. Gewisse Vorteile haben beide Systeme. Während Apple stets die volle Kontrolle über Hard- sowie Software behält und die Geräte selbst mit Software Updates versorgt und so eine (meist) optimale Performance zwischen Hard- und Software sichert, müssen Android nutzer hier oft auf die Gutmütigkeit der einzelnen Hardware Hersteller vertrauen. Für diese ist es jedoch oft nicht lukrativ „alte“ Hardware mit aktueller Software zu pflegen. Während Apple auch nach dem Verkauf eines Gerätes durch den App Store sowie den iTunes Music Store und die neuen iAds (Werbung in den Apps) noch kräftig weiter verdient, sind Hersteller für Android darauf angewiesen wieder neue Geräteversionen zu verkaufen um Geld zu verdienen. Diese Vorgehensweise verärgert aber zunehmen die Android Kundschaft. Während man für einige Geräte bereits das aktuelle Android 2.2 (Codename Froyo) bekommt, verharren viele noch auf 2.1 oder sogar noch älteren Versionen da schlichtweg von den Herstellern keine Updates angeboten werden.


Größter Vorteil von Android gegenüber dem iOS ist aber die volle Kontrolle über das System und die Freiheit alles aufspielen zu können was man möchte. Ist im iOS z.B. ein anderes Browsersystem als Apples Webkit nicht erwünscht, können Android Entwickler sich hier fast uneingeschränkt austoben. Bei Apples iOS muss das Gerät erst von seinen Fesseln befreit werden (Jailbreak) um derlei dinge zu ermöglichen. Ebenso sind Erwachseneninhalte von Apple generell verbannt. So findet man aktuell im App Store kein einziges App welches derlei Inhalte anbietet. Auch wenn es durch Apples System der Altereinschränkungen durchaus machbar wäre. Auch hier sind Android nutzer wieder im „Vorteil“. Es ist eigentlich so gut wie alles möglich. Doch hier liegt auch der größte Nachteil von Android begraben. Findet keine Kontrolle statt, dann ist Schadsoftware Tor und Tür weit geöffnet. So ist es kein wunder das bereits einige Programme in der Vergangenheit negativ auffielen, weil sie vertrauliche Nutzerdaten an dritte weiter gesendet haben. Bei Apple hingegen sollte so etwas in der theorie fast komplett ausgeschlossen sein. Wird hier doch jede App vor der Veröffentlichung im App Store durch Apple Mitarbeiter sorgfältig überprüft. Die Praxis hat aber gezeigt das auch Apple Fehler unterlaufen können bei der Überprüfung. Der Nutzer muss sich aber generell bei Apple wesentlich weniger Gedanken machen und kann sich mehr auf das nutzen des Gerätes konzentrieren als auf dessen Sicherheit.

Fazit:

Es bleibt spannend im Kampf der einzelnen Systeme. Mit dem im November erscheinenden Update auf iOS 4.2, setzt Apple die Latte was mobile Betriebssysteme angeht, durch eine bessere Performance und neuartige Funktionen wie die Audio / Video Streaming Anwendung AirPlay und eine implementierte drahtlose Druckfunktion genannt AirPrint, nochmals ein ganzes Stück nach oben. Ebenfalls wird mit iOS 4.2 erstmals das 4er iOS auf das iPad gebracht. Es darf stark angenommen werden das Apple bereits mit den arbeiten an iOS 5.0 begonnen hat. Ein Release dürfte aber frühestens im dritten Quartal 2011 zu erwarten sein. Doch auch Google schläft nicht und wird mit der Android Version 2.3 (Gingerbread) aufholen oder Apple vielleicht sogar überholen. Auch arbeitet Google bereits an Version 3.0 (Honeycomb), welche für das Frühjahr 2011 erwartet wird.

Für den Nutzer der in naher Zukunft eine Kaufentscheidung für ein neues Gerät treffen muss, wird es also nicht einfacher werden. Möchte er ein Gerät welches sicher und regelmäßig mit Updates versorgt wird, sollte er zu Apples iOS Geräten greifen. Möchte der Kunde aber uneingeschränkt und unbevormundet bleiben und selbst bestimmen was auf sein Gerät soll und was nicht, dann ist Googles Android OS eindeutig die bessere aber auch unsichere Wahl. Allerdings besteht bei Android das Risiko mit der gekauften Hardware auf einer alten OS Version, eventuell sogar dauerhaft, sitzen zu bleiben. Dieser Nachteil wird aber teilweise durch die weitaus günstigeren Android Gerätepreise wieder wett machen.

Blog des Autors:

Twitter Account des Autors:

Quelle des Android Plattform Diagramms:

Kommentare

El Raymondo10.11.10 20:24
Gut geschriebene Zusammenfassung der aktuellen Situation mit einer Vielzahl bekannter und richtige Punkte.

Besitze selber ein Galaxy 3 von Samsung mit Android 2.1 Eclair - und bei der Version wird es wohl leider auch bleiben. Aus preislichen Gründen auf Android mit simyo geschwenkt (und weil die Telekom mir keinen für mich passenden Tarif anbietet) bin ich zwar durchaus vom System, vom Market und der Bedienbarkeit begeistert.
Leider aber scheint es Samsung nicht für nötig zu halten, ein Update auf Android 2.2 Froyo zu veröffentlichen. Und das obwohl eine hierfür wohl verantwortliche Pressesprecherin kurz vor dem Release des Handys Ende August auf einer Messe betonte, dass Froyo in den Startlöchern steht - da scheint es sich Froyo aber wohl seitdem bequem gemacht zu haben...dazu kommt, dass das Samsung-eigene Programm Kies die größte Zumutung seit der Entwicklung von Frontends für Handys am PC ist.

Mal schauen, wie lange ich das Handy noch behalte.
Wenn ich das 3GS meines Vaters anschaue werde ich schon neidisch - von den regelmäßigen Updates (auf längere Sicht) ganz zu schweigen.
re:com10.11.10 23:56
Klingt etwas nach einem Apple Marketing Text ...
@pplesticker11.11.10 00:25
Hmm... ich glaub ja nicht, dass Android nach dem Release einer eventuell mit dem iPhone 5 releasten CDMA-Version des iPhones noch eine Spur einer Chance hat...
Denn sind wir mal ehrlich: Android hat nach über 3 Jahren nach dem ersten Release außerhalb der USA immer noch keinen ernst zu nehmenden Marktanteil. Der einzige Markt, auf dem sie richtig durchstarten konnten ist der, den Apple noch nicht bedient: Den CDMA-Markt in den USA. Ich gehe davon aus, dass sobald sich Apple dazu durchringt, auch diesen Markt zu bedienen, die Android-Verkaufszahlen um mindestens 50% einbrechen werden.

Die von dir angebrachten Vorteile von Android sind zwar durchaus berechtigt, werden aber nur von technisch versierten Kunden bei der Kaufentscheidung in Betracht gezogen. Den Großteil der Kunden ist Android schlicht zu kompliziert/fremd, was man schön am Marktanteil von Android in Europa sehen kann: Langfristig wird sich dieser auch weltweit zwischen 10 und 20% einpendeln...
dreyfus11.11.10 02:47

Nun ja, insgesamt hat Android (wenn man es denn als EIN OS zählen will, was ich allerdings nicht so sehe, die zahlreichen alternativen GUIs sind weder frei verfügbar, noch zwischen Geräten austauschbar) das iOS bis jetzt in genau einem Quartal überholt und auch das nur, wenn man iPad und iPod touch nicht mitzählt.

Was sagt dieses eine Quartal aus? Nicht so viel, wie man meinen könnte. Zum Einen ist das iPhone 4 noch gar nicht überall verfügbar, zum Anderen konnte Apple in diesem Quartal gar nicht so schnell liefern, wie die Leute gekauft haben (dieses Problem hat Google mit zig Herstellern und Modellen natürlich kaum). Die iPhone Verkaufszahlen spiegeln also nur das Angebot, nicht aber die Nachfrage wieder. Man kann diese Produktkategorie nicht in einem isolierten Quartal betrachten. Ein Betrachtungszeitraum unter 12 Monaten ist immer in die eine oder andere Richtung verzerrt (gilt natürlich für alle Seiten).

Die Annahme aber, dass Android "offen" sei, ist durch und durch falsch, bzw. Googles Marketinggeschwätz. Android ist offen für 1) Hersteller, 2) Telefongesellschaften und 3) Anwender, die eine gehackte Version aufgespielt haben. Also zum Jailbreak eigentlich kein Unterschied. Es gibt mittlerweile Android Telefone, bspw. bei T-Mobile USA, bei denen das Aufspielen eines eigenen Images unmöglich ist (nun ja, zunächst einmal), es gibt Android Telefone (bei bspw. Verizon USA), bei denen der Nutzer nicht einmal die Suchmaschine frei wählen kann (Bing voreingestellt und nicht änderbar) und, im Gegensatz zu Apple, hat Google bereits den Remote Killswitch eingesetzt, um Software aus dem Android Market von Anwendertelefonen ohne deren Einverständnis zu löschen... wie "offen" ist das denn?

Es gibt für den regulären Anwender (kein Geek) absolut Nichts, was er mit einem Android Gerät tun kann, was er mit einem iPhone (oder Pre, oder etlichen Anderen) nicht auch tun könnte, die Softwareauswahl ist geringer, ein Großteil der Software hat eine geringere Qualität (nicht unbedingt systembedingt, aber weil Android Entwickler bis jetzt in vielen Ländern kein Geld verdienen können) und komfortable Synchronisation wird bei Google immer ein Wunschtraum bleiben, es sei dann man vertraut zu 100% deren Webangeboten.

Im Endeffekt ist die Frage nicht "offen" oder "geschlossen" (wer ein wirklich offenes Mobiltelefon will, kauft sich ein Nokia N900 - das ist extra für Geeks gemacht und man kann damit auch gerne auf der Kommandozeile spielen oder eigene Software basteln, nur ist es für den normalen Anwender eben komplett unbedienbar).

Android macht echte, greifbare Fortschritte - so geschliffen wie iOS oder WebOS ist es bis jetzt einfach nicht. Es macht einige Dinge besser als iOS (hauptsächlich Benachrichtigungen und Widgets, für die, die das mögen), dafür hinkt es in anderen Bereichen Welten hinterher (Mediaplayer, Medienangebot, Qualität der Anwendungen, Synchronisation, Enterprise-Features, Geschliffenheit der GUI). Dazwischen muss man sich entscheiden und das bleibt jedem überlassen.

Die Gefahr für Google/Android liegt an anderer Stelle: Für Google wird das Ganze immer uninteressanter werden. Zig Netzwerkanbieter eröffnen eigene Stores, installieren eigene Software, einige verhindern sogar die Googlesuche und kooperieren mit MS. Der Hauptgrund für das Entstehen von Android war sicherzustellen, dass Google bei mobiler Werbung mitverdient. Je mehr Hersteller bzw. Telefongesellschaften sich die Beseitigung von Google aus Android vergolden lassen, desto unattraktiver wird das Engagement für Google. Und dann?

Wir sehen bereits erste Anzeichen des Widerstandes. Mit dem gestrigen Tage hat auch der letzte große US Fernsehsender mitgeteilt, dass man Google TV (Android) vom Streaming ausschließt. Die Contentanbieter haben keine Lust mehr, Google die Inhalte bereitzustellen, an denen Google verdient. Etliche Verlage erlauben Google keine Syndication von Inhalten mehr... Googles Arroganz (Was interessiert uns Datenschutz, was interessieren uns Urheberrechte) beginnt Wirkung zu entfalten. Apple macht sicher auch nicht Alles richtig, aber Apple kommuniziert mit Anbietern und macht Verträge, Google wartet bis die Anwälte vor der Türe stehen (egal ob die Themen nun Streetview, die Digitalisierung von Büchern oder die Medien anderer Leute sind). Google ist nicht groß genug, um diese Linie auf Dauer durchzuhalten. Gerät Android einmal zum echten Open Source Projekt (da Google es aufgibt), wird es in weniger als 6 Monaten die Qualität von Linux ME haben... also gar keine, dafür aber etliche Tausend verschiedene GUIs und Paketformate und einen Endanwendersupport, bei dem RTFM noch die freundlichste Antwort ist, die Otto Normal bekommt.

Warum ich mir da sicher bin? Google investiert nach wie vor Geld und Arbeit in das Chrome OS, obwohl 100% klar ist, dass für ein browserbasiertes OS ohne Apps keinerlei Bedarf besteht. Nirgends. Wer einen Beweis will, kann mal nach den Verkaufszahlen für das JooJoo Tablet googlen (oder bingen)... Warum macht Google das? Weil Suche und Werbung deren Geschäft sind und alle anderen Abenteuer finanzieren. Apps sind Googles Tod. Was die brauchen, ist die Quadratur des Kreises... und scheitert an den Naturgesetzen. Android ist ein Verlustgeschäft und Chrome OS der Heilsbringer, den der Markt nicht will. Den Rest werden wir erleben. Android wird irgendwann (ich orakle: In weniger als 5 Jahren) entweder ein Community Projekt (und damit tot) oder kostenpflichtig (und damit tot, mit den Supportstrukturen von MS kann Google niemals konkurrieren - die konnten nicht einmal ein Telefon supporten).

Langer Rede, kurzer Sinn: Wir reden von Momentaufnahmen. Apple wird iOS in einigen Jahren durch einen Nachfolger ablösen, Android stirbt in weniger als 5 Jahren. Der Kampf ist also eh nur eine Momentaufnahme und wird es nichteinmal in die Geschichtsbücher schaffen... vielleicht nach Wikipedia, aber da ist jeder...
rudolf07
rudolf0711.11.10 08:09
dreyfus
Mein lieber Scholli, sowas schüttelst du kurz vor drei mal eben so aus dem Ärmel? Alle Achtung, ist mit Abstand das beste, was ich seit langem zu diesem Thema gelesen habe.
Vielleicht noch ein Gedanke von mit dazu als Ergänzung. Das starke Wachstum der Android-Plattform hat vor allem damit zu tun, dass es bisher für Smartphonehersteller wie LG, Samsung, HTC oder Motorola schlicht keine Alternativen gab. Das hat sich aber mit dem Markteintritt von Windows Phone 7 schlagartig geändert. Microsoft hat Unsummen in diesen Neustart investiert und wird sicher alles daran setzen, sich ein hübsches Stück vom Kuchen abschneiden zu können, natürlich zuvörderst zu Lasten Androids. Darüber hinaus könnten die genannten Hardwarehersteller dank der veränderten Gesamtsituation urplötzlich auf den Gedanken kommen, dass eigentlich sie am längsten Hebel sitzen und damit beginnen beide OS-Hersteller gegeneinander auszuspielen. Nach dem Moto: "Wer zahlt die meiste Provision um auf unsere Premiumgeräte zu kommen?". Microsoft wird sich da sicher nicht lumpen lassen und für Google stellt sich dann immer dringender die Frage der Wirtschaftlichkeit. Es wird also spannend.
Für Apple dagegen sieht die Zukunft im Mobilbereich rosig aus. Sie sind die einzigen, die z.Z. über ein scalierbares Mobil-OS verfügen, welches auf Smartphones bzw. Multimediaplayern mit niedrig+hochaufgelösten Displays, sowie Pads läuft und, letzten Meldungen zufolge, diesen Freitag auf eine einheitliche Version gehoben wird.
In Kombination mit dem iTunes-Store verfügt Apple über eine perfekte Verwertungskette, die wie eine gut geölte Maschine funktioniert, mit 160 Mio. potentiellen Kunden. Ausserdem profitieren sie von ihrem Wissens- und Technologievorsprung, dessen Umfang sich schwerlich in Geld ausdrücken lässt. Am Ende diesen Jahres werden sie in North Carolina eine der grössten Serverfarmen der Welt zum "Leben erwecken" - eine Verdoppelung der Kapazität scheint bereits eingeplant - und zu guter Letzt verfügen sie als schuldenfreies Unternehmen über ein gar erquickliches Polster von 50 Mrd. Dollar. Wer da noch glaubt, Apple ließe sich im Mobilbereich "die Butter vom Brot nehmen", hat die Realitäten einfach nicht geschnallt.
Wenn der Weise auf den Mond zeigt, schaut der Dumme auf den Finger.
trashbag9011.11.10 16:51
Seit langem mal wieder wirkliches Niveau hier auf auf Mactechnews. Großes Lob sowohl an den Journal-Ersteller und v.a. aber an die Kommentatoren (@@ dreyfus: Danke für diese Analyse). Freut mich, dass es doch noch geht ohne sich über 90 Kommentare hinweg zu den immerselben Themen anzukeifen und gegenseitig die Kompetenz abzusprechen. Schön hier zu sein
Worscht-Käs-Szenario11.11.10 18:37
In der letzten c't, S. 34, war auch ein interessanter Kommentar zum Thema Android aus der Patent-Sicht. Tenor: Die großen Player mit vielen Patenten (MS, Apple) können Cross-Lizenzen aushandeln, Google kann da nicht mithalten. Die Lizenz-Risiken bei Android werden auf über 100 USD geschätzt, eine WP7-Lizenz kostet etwa 15 USD.

Man kann von dem ganzen Patent-Gedöns halten was man will, aber wenn das halbwegs stimmt, könnte sich WP7 tatsächlich ein ganzes Stück vom Android-Kuchen abschneiden.
Request
Request11.11.10 18:47
dreyfus
Auch wenn ich Android kaum mehr mag und mir am Dienstag ein Samsung Omnia 7 bestellt habe...das stimmt Hinten und Vorne nicht.
Was sagt dieses eine Quartal aus?
Nun halt genau das was es aussagen soll, Android ist vor iOS. Das war schon immer klar und den Traum mit den 5 Jahren kannst du gleich vergessen denn Android ist für Google sicherlich KEIN Verlustgeschäft. Weiter ist Android das OS der Open Handset Alliance und Google nur das führende Unternehmen bei der Entwicklung.
Was wir aber wissen ist dass Androids Marktanteil wächst und wächst und dass Apple diesen auch mit einem CDMA Gerät nicht einholen kann. Denn Android verkauft sich nicht besser weil Verizone kein iPhone hat sondern weil die Geräte günstiger sind (es gibt sogar Geräte auf dem Preisniveau eines Featurephones). Android ist das Symbian für Smartphones.
Die Annahme aber, dass Android "offen" sei, ist durch und durch falsch
Android ist offen, der Code ist frei verfügbar und darf beliebig modifiziert werden. Was nicht offen ist sind die Google Apps (Market, Gmail etc.).
Um mal die "Offenheit eines Android OS zu demonstrieren (es handelt sich um die Version von Samsung für das Galaxy S), hier bitte:

Ich habe freien Zugriff auf das Dateisystem und kann da herum spielen wie ich will.
Wir sehen bereits erste Anzeichen des Widerstandes. Mit dem gestrigen Tage hat auch der letzte große US Fernsehsender mitgeteilt, dass man Google TV (Android) vom Streaming ausschließt. Die Contentanbieter haben keine Lust mehr, Google die Inhalte bereitzustellen, an denen Google verdient.
Das ist die Angst der Medienunternehmen vor einer neuen Art der Auslieferung von Inhalten. DVDs werden das Kino töten usw.
Die Gefahr für Google/Android liegt an anderer Stelle: Für Google wird das Ganze immer uninteressanter werden.
Wieso sollte es das? Google kann ihre Dienste pushen und das machen sie auch...was interessiert sie die 1% der Bing Geräte da draussen? Zudem sie selbst auf denen Werbung schalten können.
Apps sind Googles Tod.
Traum...nicht Tod...Werbung in Apps oder Geld daran mit verdienen...perfekt.
Langer Rede, kurzer Sinn:
Android wird das iPhone und iOS noch weiter hinter sich lassen ohne dass Apple auch nur den Hauch einer Chance hat...denn Android ist ein OS für JEDE Art von Telefon und JEDE Art von Kunde.
1984 - Think different - Macintosh - iPhone / iPad - Think nothing - 2014
PeteramMeter11.11.10 19:50
Der Text beinhaltet einige Fehler und berücksichtigt nicht die aktuellen Zahlen.
Während Apple offenbar nur wirklich neu aktivierte Geräte zählt, werden bei Google wohl auch Aktivierungen nach einem Software Update mitgerechnet.
Natürlich hat Google dies nicht bestätigt. Google hat das Gegenteil gemacht, dies verneint. Hinzu kommt, dass sich die Google Zahlen mit den Verkaufszahlen der Hersteller und den Zahlen verschiedener Studien decken.
Die Zahlen anzuzweifeln ist sehr merkwürdig.

Auch merkwürdig: Es wird die Statistik bezüglich Fragmentierung von Google aufgeführt. Aber die von Apple nicht. Wäre aber für einen Vergleich wichtig. (Beim iPhone gibt es im übrigen eine stärkere Fragmentierung)

Der Text ignoriert auch, dass Android 2.2 bezüglich Performance in verschiedenen Benchmarktests weit vor iOS liegt. Der Artikel sugeriert, das iOS4.2 quasi revolutionär ist, und Android weit abhängt.

Man hat den Eindruck, der Autor ist mit einer bestimmten Voreingenommenheit an das Thema rangegangen. Und leider auch ziemlich oberflächlich.

Der Android Wachstum war in den letzten Quartalen beeindruckend. Android hat iOS bei den Smartphones deutlich überholt, iOS hat sogar Markanteile verloren. Nichts deutet darauf hin, dass die Wachstumsrate nachlässt.
momirv11.11.10 20:06

@dreyfus

Schöner Beitrag von dir, nur ist leider die Schlussfolgerung falsch! Hier noch mal für alle die neuesten Zahlen von Gartner:
Weltweite Smartphone-Verkaufszahlen:
Apple - 3Q 2010 - 13,5Mio - 16,7% Anteil --- 3Q 2009 - 7Mio - 17,1% Anteil
Android - 3Q 2010 - 20,5Mio - 25,5% Anteil --- 3Q 2009 - 1,4Mio - 3,5% Anteil
Android hat also im letzten Jahr ein riesen Wachstum gehabt. Apple verkauft zwar mehr Geräte als letztes Jahr, verliert aber Anteile. Wie viele Leute ein iPhone haben wollte, aber keins bekommen haben, wissen wir beide nicht.

In letzter Zeit kommen praktisch jeden Monat neu Android Geräte auf den Markt, die (ich sage jetzt mal fast) an das iPhone4 drankommen. Zusätzlich bringt Google auch regelmässig neu, immer bessere Versionen des OS auf den Markt. Apple macht aber nicht den Eindruck bald seine Handy Palette zu erweitern und vor allem günstigere Modelle anzubieten. Damit sehe ich keinen Grund, dass in dem nächsten Jahr der Android Markt einbricht. Ich behaupte sogar, dass Android bald auch Symbian knacken wird und Apple sich bei ca. 15% Anteile einpendeln wird. Was meiner Meinung vor allem daran liegt, dass Apple nur ein teueres Modell anbietet.

Bei so einem Erfolg wird Google Android bestimmt nicht einstellen. Geld verdienen sie zu einem mit dem Android Market und zu anderem auf die gleiche Art und Weise, wie mit der Suchmaschine. Daten sammeln, auswerten und dann gezielt Werbung schalten. Ausserdem glaube ich nicht, dass die Android Entwicklung Google Unsummen kostet. Es wird schließlich nur die Software entwickelt.

Gruß

dreyfus12.11.10 01:49
request

Why Android is not open: .

Zählt man Googles Kauf des ursprünglichen Androidentwicklers und die Entwicklungskosten, um aus diesem Blackberryclone einen iPhoneclone zu machen, hat Google auf keinen Fall die Kosten wieder drin. Nicht vergessen, dass ein Großteil der mobilen Werbeeinnahmen (AdMob und Google selbst) von anderen Plattformen kommt... letzten Berichten zufolge, kommt nicht einmal der Löwenanteil von Android Geräten.

Was ein freier Zugriff auf das Dateisystem mit offener Software zu tun haben soll, verstehe ich jetzt gerade nicht...

momirv:

Schöne Zahlen, nur leider von Gartner... Die bemühen sich gerade zu erklären, wieso sie 77 Millionen Telefonverkäufe mehr gezählt haben als IDC und die praktisch komplett selbst erfundenen Herstellern zugeschoben haben... Ich kenne die richtigen Zahlen natürlich auch nicht, aber die von Gartner sind definitiv erstunken und erlogen. Siehe auch: .
momirv12.11.10 12:13
@dreyfus

"Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!"
Na klar nehme ich die Zahlen von Gartner nicht für bare Münze. Aber dass sie die Zahlen ganz gedreht haben und zwar zum Vorteil von Android, glaube ich auch nicht.

Auch ohne irgendwelche Zahlen zu kennen, ist es klar dass Android iOS überholt hat / überholen wird.
  • Android Handys gibt es mittlerweile für 140 €. Will man gar 200 € ausgeben, hat man schon die Qual der Wahl. Android ist einfach in dem Preisbereich konkurrenzlos (oder findet einer Symbian S60, besser als Android 2.1?).

  • Die meisten Menschen sind nicht bereit über 500 € für ein Handy auszugeben.
=> Es werden mehr Andriod Geräte verkauft.

Ich persönlich finde diese Entwicklung sehr gut. Apple wird auch mit 15% bis 20% Marktanteil gut Geld verdienen und weiterhin top iPhones entwickeln, jedoch werden sie nicht in der Lage sein den Markt zu diktieren. Ein quasi Monopol ist nie gut!

Das könnte sich natürlich alles ändern, falls Apple seine iPhone Angebot nach unten ausweitet, wie damals (2004) mit dem iPod Mini, die iPod Palette.

Gruß

crossinger13.11.10 08:17
momirv
(oder findet einer Symbian S60, besser als Android 2.1?)

Ja, ich!

Bin gerade mit mir am Ringen, ob ich mir zum Jahresende ein Nokia C7-00 holen soll.

Da mir auf dem Telefon Apps und Multimedia ziemlich egal sind, ich aber dafür ausgefeilte Organizerfunktionalität, Homescreen mit Tagesagenda und direkte Integration mit Apple iSync sehr schätze, ist in dieser Kombi Symbian immer noch auf Platz 1 für mich.

iOS: Synct perfekt in MobileMe, aber ein vernünftiger Homescreen nur mit Jailbreak möglich ==> NoGo!

Android: Hat exzellente Homescreen-Apps, aber die Datenfelder zwischen Google und Apple sind nicht deckungsgleich und der sync ist ein Krampf, wenn man sich nicht auf Gmail & Co. einlassen will.

Gerade iSync wird mittlerweile von fast allen Mobilgeräteherstellern sträflich vernachlässigt.

Kurzum: weder Android noch iOS bedienen derzeit meinen (ich geb's zu: etwas angestaubten) Workflow
appleguru
appleguru13.11.10 09:36
Sehr neutral geschrieben! Super, das hab ich schon lange nicht mehr gelesen.
tofugula14.11.10 07:43

Endlich mal wieder ein niveauvoller Foreneintrag mit ebenso niveauvollen Kommentaren. Ich hoffe, ich kann das Niveau halten.

Was mir eigentlich bei allen Diskussionen, bei denen es u.a. um iOS oder MacOS geht, zu kurz kommt, ist die Tatsache, dass Apple an einer Verbreitung seiner Betriebssysteme kein Interesse hat.

Im Gegenteil: Apple hat einen jahrelangen Prozess geführt, um zu verhindern, dass MacOSX auf Geräten anderer Hersteller installiert werden darf.

Marktanteil ist nur im Hinblick auf Verkaufte Geräte von Interesse.

Deswegen macht ein Vergleich nur mit anderen Hardware-Herstellern Sinn.

Der Konkurrent für Android ist daher meiner Meinung nach in erster Linie nicht iOS sondern Windows Phone, da die damit ausgerüsteten Geräte auch im gleichen Preisbereich angesiedelt sind.

In den oberen Preisklassen gibt es derzeit meiner Meinung nach keinen ernsthaften Konkurrenten für Apple. Ob ich das nun gut finde oder nicht, lasse ich mal offen.
SGAbi200715.11.10 03:11
Auch ich sehe Windows Phone 7 als nicht zu unterschätzenden Konkurrenten im Smartphone-Markt. Ich habe ein bißchen mit dem HTC Mozart gespielt und muss sagen, ich bin auf den ersten Blick beeindruckt, was Microsoft da in der kurzen Zeit auf die Beine gestellt hat. Ob mir das UI-Konzept nun gefällt oder nicht, das kann ich noch gar nicht sagen, aber lobenswert finde ich auf jeden Fall, dass sie ein eigenes haben! Android ist nah am iPhone und die Softwarestümper (das ist keine Unsachlichkeit, sondern Fakt. Samsung baut tolle Hardware aber bei Software machen sie Android wirklich schlimmer statt besser!) von Samsung versuchen es immer noch näher zu bringen, ich denke da sind keine UI-Innovationen zu erwarten. Das läuft grade sehr analog zum Desktop-Markt, da hat MS auch irgendwann mal viel am Mac abgeschaut und danach wenig bis gar nichts mehr getan.

Windows Phone 7 hat aber auf jeden Fall schon mal Dinge im Griff, die mir beim Android-Dauertest sehr schnell sehr negativ ins Auge gefallen sind:
- iPhone-like Doppeltapzoom (ja sry, bin offen für andere Konzepte, aber das was Chrome unter Android macht ist Schwachsinn und einfach deutlich schlechter!)
- Gemeinsamer Posteingang (Android hat ja nicht mal ne gemeinsame App dafür!)

Es bleibt also spannend!

Ich persönliche glaube übrigens nicht, dass Apple noch großartig Marktanteile gewinnen wird. Der Markt an sich wird natürlich wachsen und darüber wird Apple auch noch gewaltig in Stückzahlen wachsen, aber nicht in Marktanteilen. Das iPhone ist preislich einfach der Porsche unter den Mobiltelefonen und damit erreicht man keine Verkaufszahlen eines Golfs! Und wie weiter oben schon erwähnt: Bevor ich mir S60 antue (hab meiner Mutter als altem Nokia-Fan ein 5230 geschenkt), nehm ich aber wirklich JEDES Android-Gerät...das natürlich bedingt durch den Preis meilenweit vom iPhone weg ist. Aber meine Mutter braucht das auch definitiv nicht!
Merzer16.11.10 22:16
Nachdem ich in den letzten Jahren eine Vielzahl von Telefonen ausprobiert habe (einschließlich iPhone 3G und zwei Androiden, einem HTC Magic und einem Samsung Galaxy - genaue Bezeichnung ist mir entfallen, kostete so um die 200 Euro), muß ich sagen, daß mir als Betriebssystem WebOS von Palm am besten gefällt.

Elegante Benutzeroberfläche, einwandfreies Multitasking, benutzerfreundlich und mit genialem Benachrichtigungssystem sowie innovativen Ideen wie dem Gestenbereich unterhalb des Touchscreens. Nur die passenden Telefone fehlen noch, mein Pre habe ich aufgrund des ständig wackelnden Sliders wieder verkauft und momentan als "Notlösung" ein Pixi Plus im Einsatz. Hier könnte mit HP im Rücken und vernünftigen Telefonen ein echter Konkurrent heranwachsen.

Android finde ich ziemlich langweilig, mein ansonsten hervorragendes Magic wurde leider nie aktualisiert. Allerdings hat Google hervorragende Leute von Palm abgeworben, so daß es mich nicht wundern würde, wenn sich da in Sachen Benutzeroberfläche bald sehr viel zum besseren ändern würde.

Ansonsten finde ich Windows Phone 7 überraschend gut und verwende als Zweittelefon ein HTC Trophy. Die Idee, die gesamte Benutzeroberfläche als eine Art gigantische Website anzulegen, bei der konsequent nach Inhalten vertikal und nach Inhaltskategorien horizontal gescrollt wird, hat was... außerdem ist es die einzige textbasierte (statt iconbasierte) Oberfläche, die eher wie ein hochwertiges Druckerzeugnis wirkt als ein klassisches Betriebssystem.

Letztlich tippe ich mal auf einen Vierkampf iOS, WebOS, Android und Windows Phone 7. Bada fand ich von der Bedienung sehr enttäuschend, das linuxbasierte Nokia-System kenne ich von Moblin und den alten Nokia-Webpads und finde ich rundum mäßig... andererseits haben Samsung und Nokia natürlich die Ressourcen, etwas draus zu machen.

Ach ja, LiMo habe ich Anfang des Jahres auch mal ausprobiert, fand es aber absolut gruselig. Bleibt noch Alp als eigentlicher Palm-Nachfolger von Access, aber die kommen irgendwie gar nicht in Gang

Ich behalte erst einmal das Pixi und das Trophy und schaue, was HP nächstes Jahr an neuen WebOS-Telefonen rausbringt.
Merzer16.11.10 22:24
Für Apple dagegen sieht die Zukunft im Mobilbereich rosig aus. Sie sind die einzigen, die z.Z. über ein scalierbares Mobil-OS verfügen, welches auf Smartphones bzw. Multimediaplayern mit niedrig+hochaufgelösten Displays,

Das trifft aber auf Android (siehe Samsung Galaxy Tab) auch zu, und WebOS soll ja nächstes Jahr auch auf Tablets laufen. Außerdem gibt es Android-Geräte ab 99 Euro (Huawei, gar nicht mal so schlecht) und für alle erdenklichen Anwendungen, vom SonyEricsson-Mini-Telefon bis zum robusten Defy-Outdoor-Handy.

Was bereits vorhanden ist, das ist der robuste und zuverlässige technologische Unterbau. Was noch fehlt, ist eine überzeugende Benutzeroberfläche und ein einheitlicher Update-Mechanismus.
elbuuutcho23.11.10 20:16
Desktop War 2.0
player230726.11.10 00:19
Ich finde den Standard Wettbewerb im Smartphone Markt auch sehr spannend.

Ich nenne das in meinem Blog "App Wars"...
Tommy1980
Tommy198026.11.10 11:15
Also um auch mal aus meinem näheren Umfeld aus der Arbeits- und Freundeskreis-Welt zu berichten: Auch hier schaffen sich in den letzten 6 Monaten die Leute verstärkt Smart-Phones an. Bei fast allen beginnt die Überlegung mit iPhone oder einem Androidgerät (hier meist ein Samsung Galaxy). Von den letzten ca. 10 Fällen hat sich kein einziger für das iPhone entschieden. Die meisten fürs Galaxy oder einem anderen Androidgerät. Es herrscht seit einiger Zeit eine gewissen negative Grundstimmung zu allem, was mit Apple zu tun hat. So kommt mir das zumindest vor.
ratti27.11.10 19:11
Ich habe mich, um die genannten Update-Probleme von Android zu umschiffen, damals für ein NexusOne entschieden und dieses bei Vodafone gekauft. Statt eines Desire o.ä.

Nachdem sich herausstellte, dass Vodafone entgegen ihrer klaren Ansage an den Geräten „rumgefummelt“ hat, habe ich das original-Google-Android-Image eingespielt (Dazu ist kein rooten o.ä. nötig, da es sich um ein signiertes Google-Paket handelt, geht das per Knopfdruck, das handy ist nur hinterher „leer“).

Jetzt habe ich ein „echtes“ Google-Handy. Das Update auf 2.2.1 ist sofort eingespielt worden, und das in einigen Tagen erwartete Gingerbread 2.3 wird auch sofort OTA automatisch auf dem Gerät einschlagen. Egal, was Vodafone oder BASE darüber denken, die sind gar nicht mehr beteiligt. Wie gesagt - ohne root, ohne Jailbreak.

Mein Gerät ist nach wie vor „zu“, ich finde es aber sehr beruhigend, nach Ablauf der Garantie auf Knopfdruck rooten zu können. Dazu brauche ich kein Jailbreak, diese Option ist von Google selbst eingebaut worden.

Ich würde das Gerät um nichts in der Welt hergeben. Ich habe Flash, ich synce Termine, Mail und Kontakte mit dem Mac (ohne Zusatzsoftware), ohne mich über das „Steve-Jobs-Biotop“ ärgern zu müssen mit „Du darfst nicht…“. Seit Version 2.2 ist die Performance hervorragend.

Und man merkt, dass das ganze Fahrt aufnimmt. So gibt es schon eine Vorab-Version von Firefox, damit kommt dann endlich ein AdBlocker in den Browser, der kein Root erfordert. Ich vermisse ganz genau garnichts.

Ich hoffe, dass der neue Unterbau von 3.0, der das System von den Apps besser trennt und somit Systemupdates von HTC Sense & Co entkoppelt, dann auch die Versions-Fragmentierung ad acta legt. Wenn DAS klappt, kann m.E. niemand mehr gegen Android anstinken. Dann ist das System immer aktuell. Denn das ist derzeit das Problem, das ich bei allen Nicht-NexusOne-Androiden noch sehe: Durch die Trägheit der Hersteller und Provider fragmentiert Android noch zu stark und hat ein Sicherheitsproblem - das geht gar nicht! Ein Smartphone ist mehr ein Computer als ein Telefon, daher sind tagesaktuelle Sicherheitsfixes Pflicht. Es darf nie passieren, dass eine Website 0190-Nummern anruft.

Doch, halt, dieses eine Feature fehlt mir tatsächlich noch: Die Option, einer App Rechte entziehen zu können.

Gruß, Jörg,
glücklich.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen