Forum>Netzwerke>Tipp: Dropbox Account Hochstufung von Dropbox Plus mit 20% Preissteigerung verhindern?

Tipp: Dropbox Account Hochstufung von Dropbox Plus mit 20% Preissteigerung verhindern?

ratz-fatz
ratz-fatz12.06.1910:31
Heute Nacht kam die Mail von Dropbox, dass mein Dropbox Plus ab dem 1. April 2020 (ist wohl kein Aprilscherz) um rund 20 € im Jahr teurer wird. In der Mail befindet sich ein Link „Abo verwalten“. Wenn man dort klickt, kommt nach dem Login eine Vorschaltseite, die über die höheren Kosten und die Neuerungen informiert, dort ist ein roter Button, den man klicken soll (habe leider keinen Screenshot gemacht).

Unter dem Butto befindet sich ein kleiner Link zu den Einstellungen des Kontos. Dort habe ich geklickt und habe dann das hier gesehen:



Offenbar scheint sich am Preis des Abos mit 99$ nichts geändert zu haben. Hätte ich auf den roten Button gedrückt, wäre das wohl meine „Einverständniserklärung“ für ein um 20% verteuertes Abo gewesen.

Eventuell hilft euch ja dieser Tipp dabei, diese „Falle“ zu vermeiden und Dropbox zu den bestehenden Konditionen weiter zu nutzen. Es kann natürlich sein, dass sich Dropbox noch irgend einen anderen perfiden Trick ausdenkt, um die Abokosten zu erhöhen. Meinem Rechtsempfinden nach liegt hier allerdings eine einseitige Vertragsänderung vor, der man nicht zwingend zustimmen muss.

Was Dropbox da mit dem roten Knopf veranstaltet hat, empfinde ich persönlich als Bauernfängerei. Ich überlege jetzt alleine schon aus diesem Grund einen Wechsel. Wohin weiss ich allerdings noch nicht.
+3

Kommentare

Shift12.06.1912:21
@ratz fatz: Interessant ..! Hast du trotz gleichbleibendem Preis jetzt auch weitere Features wie "Smart Sync" verfügbar und nicht nur die Speichererweiterung auf 2 TB?
0
ratz-fatz
ratz-fatz12.06.1912:23
Keine Ahnung was dieses "Smart Sync" ist. Wo kann man das checken?
0
coffee
coffee12.06.1912:37
ratz-fatz
Keine Ahnung was dieses "Smart Sync" ist. Wo kann man das checken?

Wo? Bei Google gibt es mehrere Treffer, z.B.:
„Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)“
0
ratz-fatz
ratz-fatz12.06.1912:48
Angeblich soll eine Option im Kontextmenü zu finden sein. Da ich die Integration von Dropbox in den Finder deaktiviert habe, kann ich dazu leider nichts sagen.
+1
becreart
becreart12.06.1913:56
ratz-fatz

Ist auch in den Dropbox Einstellungen ersichtlich
0
tranquillity
tranquillity12.06.1913:58
ratz-fatz

Ich glaube nicht dass das funktioniert. Die 99€ sind halt noch der alte (aktuelle) Preis. Ab April wird‘s teurer. Ich werde dann vermutlich ganz auf iCloud Drive gehen, wenn bis dann das Ordner teilen gescheit funktioniert. Schade, habe DB immer gerne genutzt (schon seit > 10 Jahren).
0
ratz-fatz
ratz-fatz12.06.1914:00
Das war hilfreich! So siehts da jetzt aus:
0
ratz-fatz
ratz-fatz12.06.1914:05
tranquillity
Die 99€ sind halt noch der alte (aktuelle) Preis. Ab April wird‘s teurer.
Ja, ist schon klar, das ist der "alte" Preis. Einem neuen Preis habe ich nicht zugestimmt. Dort steht nach dem Angebot der Dropbox, mir ab dem 1.4.2020 "mehr Leistung für mehr Geld" anzubieten, immer noch ein Preis von 99€ (inkl. Steuern wohlgemerkt, nach der Preiserhöhung kommen die Steuern noch obendrauf!).
Der "alte" Preis steht da, weil ich das Angebot der Dropbox nicht angenommen habe. Das Gesetz erlaubt keine einseitige Vertragsänderung ohne Zustimmung des Vertragspartners.

Ich habe nicht zugestimmt und deshalb bleibt es beim alten Preis. (Hoffe ich)
0
marc.hb12.06.1914:28
Was mich an iCloud Drive gerade auf den Mobilgeräten sehr stört, ist die Tatsache das Dateien immer erst richtig heruntergeladen werden müssen, bevor man diese anschauen kann. Ich kann z.B. nicht wie bei Dropbox durch meine Bilder wischen (diese landen dann kurz im Cache und verschwinden dort dann auch wieder) sondern muss warten bis iCloud das vollständige Bild geladen hat, welches dann auch auf dem Gerät bleibt. Gefühlt dauert das Bilder oder Dokumenten gucken über iCloud auch viel länger als über z.B. Dropbox oder Google Drive. Ich verstehe das bis heute nicht, wieso die iCloud Server so langsam sind oder gilt noch immer die alte MobileMe Regel: "Nutze nie Apples OnLine Speicher für wichtige Dinge"?
0
Stefan S.
Stefan S.12.06.1914:53
Mal was anderes:
Man sollte nie auf einen Link in einer E-Mail klicken, sondern sich auf der Original-Website dorthin durchklicken...
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
+5
nova.b12.06.1915:38
marc.hb
geht mir ähnlich. Und dass man nicht bestimmen kann was offline verfügbar ist, verhindert eine professionelle Nutzung der iCloud. Das funktioniert mit der Dropbox bestens.
0
hg6712.06.1916:09
Da legt sich Dropbox gerade ein dickes Ei.
Bisher habe ich 99Euro brutto bezahlt, beim Einloggen sieht man folgendes:
"Der Preis für Dropbox Plus beträgt ab 31. Oktober 2019 119,88 €/Jahr (zzgl. etwaiger Steuern)."
Wenn mit steuern die MWST gemeint ist, so erhöht sich der Preis auf 142,65Euro (also Preiserhöhung um etwas meht als die oben angeführten 20%)

Unter Abrechnungen finde ich mit dem heutigen Datum noch einen 0 Euro Beleg, wo mir für bis zum 31.10.2019 noch 31,67 erst berechnet und dann gutgeschrieben werden...(wphl nach dem Motto, meine ursprünglichen 99Euro sind ja aufgebraucht)

Ich bin gespannt wie Dropbox das regeln will...schöner neue Mietwelt!
0
tranquillity
tranquillity12.06.1916:55
Ihr habt Recht, die Steuern kämen ja noch oben drauf
Gegen Mieten ist ja erst einmal nichts einzuwenden, und ich bin all die Jahre auch sehr zufrieden mit Dropbox. Aber wenn es zu teuer wirst, ziehe ich eben aus

marc.hb Ich hoffe, sie haben dazu gelernt. Bisher habe ich diese Regel auch immer beherzigt. Aus diesem Grund fällt auch OneDrive als Alternative flach. Habe einfach schon zu viel Arbeitszeit durch MS-Produkte verloren. Die kommen nur noch als letzte Notlösung in Frage.

Hoffen wir mal dass der Tip von ratz-fatz funktioniert, aber ich glaube ehrlich gesagt nicht daran.
0
uepsilon
uepsilon12.06.1916:58
Wir sind nach Jahren der Dropbox-Nutzung abgesehen von der Preispolitik vor kurzem auf eine Nextcloud-Installation bei Hetzner mit Serverstandort Deutschland umgestiegen in Kombination mit Resilio-Sync für sehr große Daten. Ich bereue nichts...
0
tranquillity
tranquillity12.06.1917:19
Y Ist das auch so schön eingebunden wie Dropbox, sprich habe ich die gleichen Möglichkeiten (auf dem Desktop, unter iOS ....), kann ich einzeln Dateien freigeben, gemeinsame Ordner usw.? Dann wäre es eine Alternative.
0
florian197712.06.1917:23
Falsch! Im Account steht 119,88 $ (inkl. Steuern) pro Jahr.
0
hg6712.06.1917:48


also scheint es Euro und Dollar zu geben sowie inkl Steuern und zzgl Steuern!
0
ratz-fatz
ratz-fatz12.06.1918:41
Stefan S.
Mal was anderes:
Man sollte nie auf einen Link in einer E-Mail klicken, sondern sich auf der Original-Website dorthin durchklicken...
Ja, euer Ehren. Ich bin immer wieder froh, wenn Menschen wie du in meiner Nähe sind. Das gibt mir das Gefühl, gut aufgehoben zu sein. Nicht, dass sie etwas zum Thema beisteuern. Nein – das brauchen sie nicht.

Einfach dabei sein und irgendwas absondern. Tolle Leute, steh ich drauf!
0
Stefan S.
Stefan S.12.06.1923:58
Deswegen schrieb ich ja: "Mal was anderes".
Das Email-Link-Problem kann man gar nicht oft genug sich ins Gedächtnis rufen.
Und war nicht in erster Linie an Dich gerichtet.
Cool Down.

Hätte ich Dich ärgern wollen, hätte ich http://www.drop-dropbox.com gepostet
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
0
uepsilon
uepsilon13.06.1907:43
Ja, alles möglich.

Freigeben, teilen, gemeinsam nutzen, Ablaufdatum setzen, selektiver Sync. Wir synchronisieren ebenfalls unsere Kontakt, den Engpass Sync für Privat und Geschäftlich mit unterschiedlichen Tresoren und den gemeinsamen Kalender je Mitarbeiter. Bei Bedarf werden auch die Erinnerungen in MacOS "Erinnerungen", synchronisiert. Bisher absolut problemlos. 100 GB kosten derzeit bei Hetzner 3,45 € / 500 5,83 €. Da kann man nicht meckern. Ich würde es einfach mal ausprobieren.

Wenn Du fragen haben solltest einfach DM.
tranquillity
Y Ist das auch so schön eingebunden wie Dropbox, sprich habe ich die gleichen Möglichkeiten (auf dem Desktop, unter iOS ....), kann ich einzeln Dateien freigeben, gemeinsame Ordner usw.? Dann wäre es eine Alternative.
+2
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer14.06.1922:49
Wir wurde bei beiden Account (meiner und der von meiner Frau) einfach hochgestuft. Da gabs nix zu rütteln am Preis.

Kam ne Mail mit der Info, dass wir ab sofort 2TB zur Verfügung haben und bei der nächsten Rechnung dann der neue Preis fällig wird.

Meine Reaktion, beide Accounts gekündigt, meine Synology‘s um ne kleine 218+ ergänzt und die Dropbox Daten auf die 218+ mit Drive Sync verschoben. Funktioniert genau gleich gut (kein Smart Sync, den brauchen wir auch nicht) und ist bereits nach einem Jahr günstiger, da ich auch gleich 2x Evernote Abos durch Synology NoteStation ersetzen konnte.
+5
florian197715.06.1907:53
ratz-fatz
Heute Nacht kam die Mail von Dropbox, dass mein Dropbox Plus ab dem 1. April 2020 (ist wohl kein Aprilscherz) um rund 20 € im Jahr teurer wird. In der Mail befindet sich ein Link „Abo verwalten“. Wenn man dort klickt, kommt nach dem Login eine Vorschaltseite, die über die höheren Kosten und die Neuerungen informiert, dort ist ein roter Button, den man klicken soll (habe leider keinen Screenshot gemacht).

Unter dem Butto befindet sich ein kleiner Link zu den Einstellungen des Kontos. Dort habe ich geklickt und habe dann das hier gesehen:



Offenbar scheint sich am Preis des Abos mit 99$ nichts geändert zu haben. Hätte ich auf den roten Button gedrückt, wäre das wohl meine „Einverständniserklärung“ für ein um 20% verteuertes Abo gewesen.

Eventuell hilft euch ja dieser Tipp dabei, diese „Falle“ zu vermeiden und Dropbox zu den bestehenden Konditionen weiter zu nutzen. Es kann natürlich sein, dass sich Dropbox noch irgend einen anderen perfiden Trick ausdenkt, um die Abokosten zu erhöhen. Meinem Rechtsempfinden nach liegt hier allerdings eine einseitige Vertragsänderung vor, der man nicht zwingend zustimmen muss.

Was Dropbox da mit dem roten Knopf veranstaltet hat, empfinde ich persönlich als Bauernfängerei. Ich überlege jetzt alleine schon aus diesem Grund einen Wechsel. Wohin weiss ich allerdings noch nicht.

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass du so die Preiserhöhung umgehen kannst aber die zusätzlichen Funktionen erhältst!! So naiv kann doch niemand hier sein.
+1
tranquillity
tranquillity15.06.1910:22
Cornelius Fischer

Meine Reaktion, beide Accounts gekündigt, meine Synology‘s um ne kleine 218+ ergänzt und die Dropbox Daten auf die 218+ mit Drive Sync verschoben. Funktioniert genau gleich gut (kein Smart Sync, den brauchen wir auch nicht) und ist bereits nach einem Jahr günstiger, da ich auch gleich 2x Evernote Abos durch Synology NoteStation ersetzen konnte.

Wie hoch ist in etwa der Stromverbrauch der Synology im Jahr? Die Kosten kämen ja noch dazu.
+2
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer15.06.1916:17
Kurze Hochrechnung auf Dauerbetrieb mit mittlerem Strompreis (Aarau, Schweiz) und täglich ca. 12h Ruhezustand der Festplatten.

Stromkosten pro Jahr ca. 15-20 CHF. Also nicht mal 10% von 2 Dropbox Plus Abos.
Da ich noch 5 2TB NAS Platten übrig hatte, waren es lediglich die Anschaffungskosten einer DS218+ von 379 CHF. Rechne ich da noch die Stromkosten drauf, sind es 400 CHF.

2x Dropbox Plus 270 CHF
2x Evernote Abo 168 CHF
Total 438 CHF gegenüber Anschaffungs/Stromkosten im 1. Jahr von 400 CHF für die DS218+.

Also bereits nach dem ersten Jahr ohne Dropbox/Evernote ist die DS218+ ne ziemlich massive Kostenersparnis mit dem Nebeneffekt, dass ich damit auch wieder "Besitzer" meiner Daten bin.
tranquillity
Cornelius Fischer

Meine Reaktion, beide Accounts gekündigt, meine Synology‘s um ne kleine 218+ ergänzt und die Dropbox Daten auf die 218+ mit Drive Sync verschoben. Funktioniert genau gleich gut (kein Smart Sync, den brauchen wir auch nicht) und ist bereits nach einem Jahr günstiger, da ich auch gleich 2x Evernote Abos durch Synology NoteStation ersetzen konnte.

Wie hoch ist in etwa der Stromverbrauch der Synology im Jahr? Die Kosten kämen ja noch dazu.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen