Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Affinity Photo Photoshop CS6 Datei inkl. smartobjektebenen importieren. Geht es?

Affinity Photo Photoshop CS6 Datei inkl. smartobjektebenen importieren. Geht es?

barbagianni
barbagianni01.06.1810:45
Hallo zusammen,

Ich arbeite als Graifk-Designer und Fotograf und habe vor, mich von Photoshop und Illustrator (CS5) zu trennen und auf Affinity Photo und Design einzusteigen.

Mich würde interessieren wie Affinity Photo Photoshop-Datei die z.B. 500 MB mit Smartobjekten als EbenE importieren kann. Weil ich für Kunden vielen solchen Datei in Photohsop schon ab PS CS4 erstellt habe.
Kann jemand etwas darüber berichten?

Wir ist dann die Interaktion mit Affinity DESIGN?
Ich bin gewohnt mit Smartobjekte zu arbeiten und die Interaktion Illustrator/Photoshop zu benutzen.
Auch nutze oft auch den RAW Konverter von Photoshop.
Viele wissen was ich meine... hoffe ich.

Ein paar tipps von Profis.? Ist ein Umstieg zur Zeit zu gewagt?
-1

Kommentare

mac_heibu01.06.1811:23
Photoshop SmartObjects werden in Affinity gerastert, d.h., der „smart“-Status geht verloren.
Allerdings besitzt Affinity Photo eigene Objektformate, die den SmartObjects recht nahe kommen (sie aber bei weitem noch nicht erreichen): Affinity-Files können in andere Affinity-Files eingebettet werden.
Umstieg? Hol dir die Testversion und teste selbst. Hier findest du tonnenweise Tutorials:
0
mac_heibu01.06.1812:15
Ach ja: Affinity Photo und Affinity Designer schreiben das selbe File-Format. Das bedeutet praktisch: Ein Affinity-Photo-Dokument kann problemlos in den Designer übergeben werden, wo man Vektor-Elemente hinzufügen kann und umgekehrt. Einmal hinzugefügt, kann man auf diese Elemente auch im jeweils anderen Programm zugreifen und sie dort ohne weiteren Programmwechsel editieren. Dies wird beim Affinity Publisher, der noch nicht erschienen ist, in gleicher Weise funktionieren.

Einen RAW-Konverter hat Affinity Photo übrigens auch („RAW-Persona“) — sogar mit zwei unterschiedlichen Engines: der eigenen und der von Apple, wie man sie aus Aperture und Apple Fotos kennt.
+2
barbagianni
barbagianni01.06.1821:09
Super. Vielen dank für den Link zu Vimeo.

Aber dass die Smartobjekt-Ebene gerastert werden ist echt ein Problem.
Was ist wenn ich in 2-4 Jahren eine alte PS Datei brauche weil ich vielleicht die SmartObjekt Ebene benötige?

Ich denke ich muss es mir herunterladen und schauen wie es sich anfühlt damit zu arbeiten.
0
Stefab
Stefab02.06.1813:05
Ob Smartobjekte gerastert werden, weiß ich nicht. Aber wenn man nur mit Affinity Photo arbeitet, braucht man das gar nicht, weil z.B. Bilder (auf dessen Ebenen man nix dazu zeichnet) automatisch nicht-destruktiv angelegt werden, also du machst die Ebene eines 2048x2048 Pixel Bild 200x200 Pixel groß, speicherst und wenn du es wieder groß machst, hat es immer noch die volle Größe. In Photoshop muss man das platzierte Bild erstmal in ein Smart-Objekt konvertieren, damit es beim verkleinern nicht auch Daten verliert.
Auch Vektorgrafik bleibt Vektorgrafik. Also eigentlich kann man schon mit Affinity Photo relativ einfache Layouts machen und als PDF exportieren, alles wird dann in der jeweils nativen Auflösung exportiert und die Auflösung des Bildes kommt dann nur noch für Effekte zum Einsatz, spielt aber sonst keinerlei Rolle.

Eigentlich geht sogar noch mehr in Richtung Vektorgrafik im Photo, aber für einige Sachen fehlen die Werkzeuge, das kann man dann im Designer bearbeiten und im Photo öffnen, weil darstellen kann es ja alles.
Für Photo am iPad müssen die Dateien aber .afphoto heißen. Beim Designer ist es egal, darum nenne ich die immer .afphoto.
Hätte halt am liebsten den Designer für das iPad, aber da das Photo schon recht gut mit Vektorgrafik kann, bin ich damit auch schon ziemlich zufrieden.
0
mac_heibu02.06.1813:20
Was du schreibst, ist ja korrekt, geht aber an der Ausgangsfrage vorbei.
Der OP hat ja „viele" PSDs mit eingebetteten SmartObjects, und will diese in Affinity Photo übernehmen. Aber diese Objekte werden halt beim Öffnen mit Affinity Photo „zwangsgerastert" – d.h., sie verlieren ihre ursprünglichen Dimensionen und – mindestens genau so wichtig – ihren ursprünglichen Farbraum. Sie werden reduziert auf die aktuell im Dokument sichtbare Dimension und den Dokumentfarbraum mit Dokumentfarbprofil.
Wenn der OP SmartObjects aus Photoshop weiter nutzen will, hilft es ihm leider nicht, dass neue Bilder in Affinity Photo quasi einen „SmartObject-ähnlichen Status“ haben. In diesem Falle bleibt momentan nur der umständliche Workflow, SmartObjects aus Photoshop heraus zu speichern (falls sie nicht ohnehin schon als extra Datei vorliegen), und diese neu in Affinity Photo zu platzieren.
+1
barbagianni
barbagianni04.06.1811:25
Wie gesagt, es geht darum Smartobjekte in Photoshop-Datei ohne sie zu Rastern wieder bearbeiten zu können.

Ich werde auf jeden Fall Affinity Photo herunterladen und Test mit solchen Dateien machen. Ich denke das ist der beste Weg.
0
becreart
becreart04.06.1811:55
Affinity Designer kommt bei mir leider nicht in Frage, da kein DXF / DWG In- und Export unterstützt wird. Leider, würd es gerne Illustrator vorziehen.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.