Freitag, 19. Juli 2013

Nachdem Apple und Samsung in den USA in die Kritik geraten sind, weil sie nach Ansicht von Behörden zu wenige Maßnahmen ergreifen, um den Diebstahl von Smartphones zu verhindern, gibt es nun voraussichtlich Fortschritte in der Auseinandersetzung um einen wirksamen Diebstahlschutz. Vor gut einem Monat hatte Apple auf der Entwickler-Messe WWDC (Word Wide Developers Conference) das neue iOS 7 vorgestellt und damit auch einen erweiterten Diebstahlschutz namens "Activation Lock". In Kombination mit Find My iPhone verhindert "Activation Lock" das Zurücksetzen des iPhone, denn nun sind für Aktivierung oder Zurücksetzen des Gerätes die korrekte Apple ID samt Kennwort notwendig. Auch Find My iPhone selbst kann nicht mehr ohne Apple ID und Kennwort ausgeschaltet werden.

Wie nun berichtet wird, haben Behörden in San Francisco und New York damit begonnen, den verbesserten Diebstahlschutz zu testen. Sofern sie den aufgestellten Ansprüchen genügen und Diebe an der Wiederaufbereitung und anschließenden Verkauf des Diebesgutes hindern, könnte der Markt für gestohlene Smartphones ausgetrocknet werden. Apple zeigt sich auf Anfrage zuversichtlich, dass die neue Funktion Staatsanwälte und Polizei überzeugen wird. Mit den Ergebnissen der behördlichen Tests ist wohl frühestens in der Nacht zu rechnen.
0
0
22

Jedes Jahr ein neues OS-X-Update - ist das sinnvoll?

  • Ja, auf jeden Fall. OS X profitiert enorm davon und entwickelt sich sehr schnell weiter11,3%
  • Tendenziell ja, Apple kann etwas schneller neue Funktionen bieten13,9%
  • Unentschlossen - es hat Vor- und Nachteile16,6%
  • Tendenziell nein, der Zeitplan ist zu starr14,1%
  • Nein, der Jahrestakt ist Mist und die Qualität leidet enorm darunter44,1%
825 Stimmen13.05.15 - 24.05.15
0