AirBar erweitert MacBook Air um Touch

Bekanntlich hat Apple im Vergleich zur PC-Konkurrenz eine etwas andere Auffassung, ob Touch-Steuerung eine sinnvolle Erweiterung für einen Desktop-Computer oder ein Notebook sei. Statt das Display mit Touch-Steuerung auszustatten, hatte Apple im vergangenen Herbst das neue MacBook Pro mit Touch Bar vorgestellt, bei dem die Reihe der Funktionstasten durch ein kleines Multitouch-Display ersetzt wurde. Nicht jeder ist mit dieser Lösung glücklich und wünscht sich stattdessen ein Display mit Touch-Steuerung. Zumindest für Besitzer eines MacBook Air könnte dieser Traum dank des Startup-Unternehmens Neonode in Erfüllung gehen.

Neonode hat auf der CES 2017 in Las Vegas nämlich die AirBar vorgestellt, mit der das Display des 13" MacBook Air touch-fähig wird. Die per USB anzuschließende Leiste wird auf das Gelenk des 13"-Displays gelegt und erkennt anschließend automatisch die Fingerberührungen auf dem Display. Die notwendige Touch-Unterstützung bringt OS X nämlich bereits seit Jahren mit. Wie zuverlässig das System am Mac arbeitet, wird erst in einigen Monaten klar sein. Die bereits seit Dezember erhältliche Lösung für 15" PC-Notebooks erfreut sich jedoch großer Beliebtheit.


Neonode will es bei diesen beiden Modellen der AirBar nicht belassen und plant auch für das neue MacBook Pro eine entsprechende Leiste. Diese wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein. Besitzer eines MacBook Air können sich dagegen auf März freuen, wenn die 13"-AirBar ausgeliefert werden soll. Dann soll die AirBar zum Preis von 79,99 Euro wie schon die PC-Variante auch beim Online-Händler Amazon gelistet sein.

Kommentare

JanoschR
JanoschR06.01.17 10:15
Wenn das Bild zu Ende gemalt ist, fällt einem der Arm ab.
0
DefiLover06.01.17 10:27
JanoschR
Wenn das Bild zu Ende gemalt ist, fällt einem der Arm ab.
So wie Michelangelo, Raphael, vanGogh und anderen? ...
0
KLX06.01.17 10:30
JanoschR
Wenn das Bild zu Ende gemalt ist, fällt einem der Arm ab.
+1
0
becreart06.01.17 10:30
Viel mehr wünsche ich mir Apple Pencil Support auf dem neuen grossen Trackpad
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.01.17 10:31
DefiLover
JanoschR
Wenn das Bild zu Ende gemalt ist, fällt einem der Arm ab.
So wie Michelangelo, Raphael, vanGogh und anderen? ...
+1 mit Häckchen
0
Atelier 'et Lux'
Atelier 'et Lux'06.01.17 10:39
DefiLover
JanoschR
Wenn das Bild zu Ende gemalt ist, fällt einem der Arm ab.
So wie Michelangelo, Raphael, vanGogh und anderen? ...

++1

Diese Jugend von heute *kopfschüttel*
Kann den alten Meistern nicht das Wasser reichen
Release the Aronnax!!!
0
chessboard
chessboard06.01.17 10:42
Michelangelo hat sogar im Liegen über'm Kopf gemalt.
Zugegeben, gut getan hat es ihm nicht.

Warum sollte es nicht einfach die Option zur Stiftbenutzung in einem Mac geben? Wer es braucht, wird es begrüßen und benutzen. Ist ja nicht so, dass Grafiker auf dem Mac eine fremdartige Spezies wären. Alle anderen können es bleiben lassen.
Warum immer nur der kleinste gemeinsame Nenner und nicht das größte gemeinsame Vielfache?
0
matt.ludwig06.01.17 10:53
chessboard
Michelangelo hat sogar im Liegen über'm Kopf gemalt.
Zugegeben, gut getan hat es ihm nicht.

Warum sollte es nicht einfach die Option zur Stiftbenutzung in einem Mac geben? Wer es braucht, wird es begrüßen und benutzen. Ist ja nicht so, dass Grafiker auf dem Mac eine fremdartige Spezies wären. Alle anderen können es bleiben lassen.
Warum immer nur der kleinste gemeinsame Nenner und nicht das größte gemeinsame Vielfache?

+1

weil die meisten großkotzig kundtun müssen, dass sie es nicht brauchen
0
JanoschR
JanoschR06.01.17 11:08
Dann mal los und den gestreckten Arm über den Schreibtisch ans MacBook Display halten (wie auf dem Bild zu sehen). Danach nochmal überlegen..
0
Hot Mac
Hot Mac06.01.17 11:26
Ist das Display des Airs denn überhaupt geeignet, um darauf zu malen und zu wischen?
Kann ich mir nicht vorstellen.

Alles Banane, oder was?
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
trw
trw06.01.17 11:39
Ich würde meine schönen Apple-Displays nicht gerne "berühren" (Kratzer, Fett, etc) und es auch u.a. daher eher nicht so benutzen.
Glaube - ähnlich wie oben schon erwähnt -auch nicht, dass die aktuellen Displays umbedingt dafür geeignet bzw gedacht sind.

Aber ich kann mir durchaus Situationen vorstellen, in denen sich Nutzer über genau so eine "Touchscreenlösung" freuen würden ...
- Präsentationen/Messen/etc.
- Kassensysteme
- Kiosksysteme
- etc.
0
jlattke06.01.17 11:42
Ich vermisse das sehr. Springe aktuell extrem viel zwischen iPad Pro und MacBook. Und dieses unmögliche Gerät reagiert einfach nicht, wenn ich mal wieder versuche eine Zelle in Numbers anzuspringen … Im ersten Moment denke ich immer "jetzt hängt das Teil!". Dann merke ich "ach ja, falsches Gerät". Aber plausibel ist diese Einschränkung für mich überhaupt nicht mehr.

Und ich bin mir zu 100% sicher: würde Apple es einführen, würden alle, die Touch am Mac hier aktuell als Unfug bezeichnen, erklären können weshalb es auf einmal total sinnvoll ist … (und ich meine das als ERGÄNZUNG zum Pad oder zur Maus. Nicht als Ersatz)
0
chessboard
chessboard06.01.17 11:43
JanoschR
Dann mal los und den gestreckten Arm über den Schreibtisch ans MacBook Display halten (wie auf dem Bild zu sehen). Danach nochmal überlegen..
Niemand, der digital malt, sitzt so wie auf dem Foto seitlich vor seinem Arbeitsgerät . Zerbrich dir mal nicht den Kopf anderer Leute…
0
chessboard
chessboard06.01.17 11:46
@jlattke
Richtig. Genau wie die entsprechenden Leute erst einmal erklären, warum MagSafe eine Super-Duper-Innovation ist, wenn es eingeführt wird, und warum es ja sowas von unnötig ist, wenn es wieder abgeschafft wird. Übrigens haben sie das beides jeweils schon immer gemeint .
0
motiongroup06.01.17 12:19
Verwendet einfach mal Astropad oder Duetdisplay und ihr wisst warum sich das nicht durchsetzen wird auf dem regulären Display..
0
jlattke06.01.17 12:36
@motiongroup
Also ich kenne eine Menge Leute die ein Surface haben und es eben wie ein normalen Laptop bedienen – mit Touch als ergänzender Eingabequelle. Und das funktioniert super (das Windows andere Schwächen hat, kann man davon sehr wohl unterscheiden).

Probiere Du mal ein großes iPad Pro mit Tastaturcover aus. Dann hast Du schon fast (leider eben nicht vollständig, aufgrund des "beschnittenen" OS) ein MacBook touch. Und dann weißt Du, weshalb es sich eben doch durchsetzen wird (meines Erachtens auch am Desktop).
0
iPeter79
iPeter7906.01.17 12:37
Warum sind dann wohl alle schon verfügbaren Grafiktabletts für den horizontalen Betrieb ausgelegt (manchmal auch leicht nach oben geneigt), wenn das angeblich so eine geniale Idee ist und die alten Meister ja sowieso schon so gemalt haben? Wieso hat sich das denn auch noch nicht im Windows-Bereich durchgesetzt, wo es ja schon solche Geräte gibt? Tackert ihr eigentlich immer Blätter an die Wand, um euch Notizen zu machen oder zu zeichnen? Bitte mal kurz ernsthaft darüber nachdenken!

Ich gehöre übrigens der Gruppe der Grafiker an und finde dies bedienungstechnisch und ergonomisch überhaupt nicht sinnvoll. Jeder (gute) Designer weiß nämlich, dass zu einem guten Design auch die Funktion und Bedienungsfreundlichkeit gehört und nicht nur die reine Optik und/oder Sache (nur weil es möglich ist, wird es so gemacht). An diese Prinzipien, hält sich übrigens zu Recht auch weitgehend Apple (deshalb haben sie auch eines der besten Pruduktdesigns der Welt).

Im Gegensatz dazu könnte ich mir von Apple gut ein Gerät vorstellen, dass man gleichzeitig als Computer oder Tablett verwenden kann (z. B. Display als Tablett von Laptop absteckbar) oder dass beim Laptop der komplette Bereich unterhalb der Tastatur (Trackpad-Bereich) ein Touchscreen ist, auf dem man außer die Maus zu bedienen, auch noch mit Stift zeichnen und schreiben kann. Mit der Touchbar hat Apple ja schon gezeigt, dass sie vielleicht in diese Richtung gehen wollen (Trackpad ist bei den aktuellen Geräten auch schon größer geworden).

Die Stiftbedienung auf dem iPad Pro habe ich auch sehr begrüßt. Die Preise scheinen zwar auf dem ersten Blick sehr hoch zu sein (für iPad Pro und Stift), ist aber im Gegensatz zu einem Wacom-Grafiktablett mit eingebauten Display ein reines Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass man noch einen kleinen eigenständigen Computer dazu bekommt (die Lösung von Apple und Wacom kosten etwa genauso viel).
0
jlattke06.01.17 12:56
@ipeter79

Das ist ein Bild einer Staffelei. Die gehört einem Kunstmaler.
Aber wahrscheinlich hat er keine Ahnung (die malen fast alle so).

Trotzdem gebe ich Dir recht: für mich wäre ein Mac im Stile des Surface Studio eine geile Sache! Das kann man aufrecht und fast liegend betreiben. Ziemlich cool gemacht.
Für mich wäre zum Beispiel das große Wacom mit 5k Auflösung genau so ein perfekter Kompromiss.
0
iPeter79
iPeter7906.01.17 13:34
jlattke
Das ist ein Bild einer Staffelei. Die gehört einem Kunstmaler.
Aber wahrscheinlich hat er keine Ahnung (die malen fast alle so).

Ich meine ja auch nicht, dass eine Staffelei überhaupt keinen Sinn macht. Es gibt Situationen, da ist so etwas natürlich durchaus nützlich. Eine Staffelei ist bestimmt aus diesem Grund so senkrecht angeordnet worden, um gut Landschaften, Objekte oder Personen "abmalen" zu können (das war ja damals die eigentliche Funktion eines Malers, als es noch keine Fotografie gab). Man müsste sonst dauernd hoch und runter blicken. Bei freien Sachen sieht das aber wieder anders aus. Es kommt natürlich auch auf die Maltechnik (Farben und Pinsel) an. Mit dickflüssigen Farben, wie z. B. Ölfarben, mag dies abgesehen von der schlechten ergonomischen Haltung noch gut funktionieren, aber bei dünnflüssigen, wie z. B. Wasserfarben, ist das wieder total ungeeignet (Farben würden nach unten verlaufen). Aber das gibt es ja im Digitalen nicht .
0
motiongroup06.01.17 14:20
jlattke
@motiongroup

Probiere Du mal ein großes iPad Pro mit Tastaturcover aus. Dann hast Du schon fast (leider eben nicht vollständig, aufgrund des "beschnittenen" OS) ein MacBook touch. Und dann weißt Du, weshalb es sich eben doch durchsetzen wird (meines Erachtens auch am Desktop).

Wir hatten ein Surface zum Test und haben es nach Ablauf wieder zurückgegeben... wir verwenden Wacom Intuos und Cintiq .. auf Mac OS und Windows 10..
unter Premiere unbrauchbar und verhielt sich in etwa so..

Die Touchbar oberhalb der Tastatur für shortcut User ist ideal platziert und ich muss nicht hin und her springen .. kurze Wege etwas zu erreichen ist das um und auf..
am iPad Pro in Verbindung mit dem pencil welches dem Wacom am nächsten kommt habe ich das gleiche Feeling nun mobile und auch standallone..
Nicht umsonst kopiert Dell nun diesen Weg den Wacom oder das iPad via Duet oder Astropad vorgegangen sind..

Dell link info
0
chessboard
chessboard06.01.17 15:12
In welcher Neigung der Screen nun steht, auf dem man malen/zeichnen kann ist ja nun erst einmal zweitrangig angesichts der Tatsache, dass Apple sich weigert, anzuerkennen, dass eine Touch- bzw. vor allem Stiftbedienung eines Rechers sehr wohl Sinn hat bzw. einen Fortschritt in der Bedienung bringt.
Wäre dem nicht so, wäre Wacom längst pleite.

Dass Software wie Premiere noch nicht gut mit Touchbedienung funktioniert, ließe sich sich ja leicht ändern und spricht nicht grundsätzlich gegen Touch/Stiftbedienung.
Ich persönlich wäre froh, ließe sich z.B. Photoshop oder Clip Paint Studio in der Art auf einem Mac benutzen, wie Procreate auf dem iPad Pro mit Pencil: Rückgängig machen — Tipp mit zwei Fingern ohne irgendeine Taste anzusteuern. Wechsel zwischen den Werkzeugen, ein Tip auf das Symbol an der Kopfleiste — ohne den Blick von der Arbeitsfläche nehmen zu müssen. Bild zoomen, drehen — mit zwei Fingern kein Problem, ohne irgendeinen Shortcut auf der Tastatur aufrufen zu müssen. Das beschleunigt und konzentriert die Arbeit enorm!

Übrigens benutzt man solche Staffeleien, damit der Blick beim Arbeiten möglichst senkrecht auf die Arbeitsfäche fällt. Das ist ab einem bestimmten Format einfach nicht mehr liegend oder leicht geneigt auf dem Tisch möglich (sonst müsste man über dem Tisch schweben). Ein schräger Blick auf die Arbeitsfläche verzerrt aber nun mal den Eindruck und nachher wirkt das Bild irgendwie falsch. Ob man nun dabei aus dem Kopf arbeitet oder eine Landschaft oder Person abmalt ist dabei nebensächlich.
0
Kirschholz
Kirschholz06.01.17 19:46
Au backe! Schon wieder so ein Tool, um Unzulänglichkeiten auszugleichen! Gerade erst wurde so ein doppelter Boden mit mehr Schnittstellen vorgestellt, jetzt dieses Stäbchen für den virtuellen Touch-Monitor.
Bräuchte man für Zubehör und Adapter einen doppelt so großes Case wie für einen vernünftig ausgestattet MacBook...
0
jlattke06.01.17 20:38
@motiongroup
Abgesehen davon, dass ich aus Deinem Post nicht so richtig schlau werde: danke für das Teilen des Dell-Dingens. Auch das sieht clever aus. Seltsam, dass solche Konzepte nun aus der sonst so unkreativen Ecke kommen. Auf jeden Fall finde ich das deutlich spannender, als das was Apple derzeit abliefert. Würde mich nicht wundern wenn Cook am Ende tatsächlich was verschläft (weil er seinen eigenen "Amazingly-great-Product"-Bullshit aus versehen selbst geglaubt hat). Innovation ist jedenfalls nicht Cooks Sache.

Ich sage ja: hätte Wacom seine Monitorlösing mit Retina-Auflösung stünden hier augenblicklich welche!

@chessboard
Da hast Du recht. Diese Staffelei stammt von meinem Großvater der Kunstmaler war (und damit seine Brötchen verdient hat). Er hat nicht portraitiert oder "abgemalt" sondern frei gearbeitet. Und nur der Vollständigkeit halber: auch heute malen Maler noch auf solchen Geräten. Es macht einfach Sinn. Auch wenn das manche hier nicht glauben können.
0
motiongroup06.01.17 21:06
@ jlattke... was war den dabei unklar... die Variante von Dell ist doch über Wacom sowohl für OS X als auch für Windows verfügbar und zwar in UHD
http://www.wacom.com/de-at/products/pen-displays/wacom-cinti q-pro

Wacom selbst hat doch die Technologie für Dell dafür bereit gestellt..

Auf der anderen Seite ist doch selbiges mit dem 13" iPad Pro mit Pencil und Retinafähigkeit über duet Dispay App, die Duet Display Pro App oder Astropad verfügbar..

https://www.duetdisplay.com
https://www.duetdisplay.com/pro/
http://astropad.com
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen