Journals>Journals von bono01>Der Media Markt und sein Kampf gegen das Internet Teil 2

Der Media Markt und sein Kampf gegen das Internet Teil 2

Hier Teil 2 der Media Markt verarsche. Teil 1 findet ihr hier:

In einer zweiten Gesprächsrunde, zu der der Verkaufsleiter des Media Markt im Alexa hinzugezogen wurde, offenbart man mir, dass es sich bei dem angebotenen Fernseher um ein Gerät handele, das es im freien Handel in Deutschland eigentlich überhaupt nicht geben dürfte. Der Verkaufsleiter beendet das Gespräch mit folgender endgültigen Auskunft von der Geschäftsleitung: Der Media Markt Alexa möchte den Kaufvertrag zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließen:

Gedaechtnisprotokoll Verkaufsgespraech Media Markt Teil 2:
13:45. Ich betrete den Laden erneut und suche den Verkäufer aus dem vorangegangenen Gespräch auf.

T: Hallo!
V: Ja?

T: Sie hatten mir ja gerade telefonisch abgesagt. Können SIe mir das vielleicht noch schriftlich geben?
V: In welcher Form?

T: Das ist mir völlig egal.
V: Dafür müsste ich jemanden von der Geschäftsführung holen, das machen dann die.

T: Gerne kann mir das auch der Geschäftsführer persönlich unterschreiben. Ich möchte einfach nur schriftlich von Ihnen die Auskunft, dass Sie mir den Fernseher zu dem Preis auf dem von mir mitgebrachten Idealo-Ausdruck nicht anbieten.
V: Ja, einen Moment bitte. Ich kläre das mit denen da oben ab.

T: Bitte.

(V verschwindet, kommt nach kurzer Zeit mit Schlipsträger W. zurück)

W: W***** ist mein Name.

T: Hallo Herr W*****!
W: Ich vertrete die Geschäftsführung. Also das Angebot ist ein unseriöses. Es ist auch nicht mehr online…

T: Aber vorhin war es das doch, ich habe sogar den Ausdruck…
W: Ja klar, da kann ja der Händler ja schnell mal einen Preis machen und sagen: "Damit gehe ich jetzt mal einkaufen".

T: Aber der Händler hat 3200 Bewertungen, also ganz so unseriös kann der nicht sein..
W: Ja, aber jetzt ist er nicht mehr da. (grinst)

T: Das kann ja auch technische Gründe haben…
W: Möglich. Auf jeden Fall ist der Preis unseriös, und damit ist das Angebot unseriös, und das Angebot ist ja jetzt auch
nicht mehr vorhanden. (verschränkt die Arme)

T: Aber das "Angebot" ist ja nun eines von Ihnen…
W: Genau.

T: … nämlich "wir liefern zum Internet-Bestpreis". Als ich vorhin in den Laden kam, konnten sich zwei Ihrer Mitarbeiter
davon überzeugen, dass das Angebot so verfügbar ist wie auf meinem Ausdruck. Wie kommt es, dass Sie vor diesem Hintergrund Ihr Werbeversprechen nicht einhalten?

W: Da möchte ich jetzt gar nicht mehr viel dazu sagen. Fest steht: Das Angebot ist jetzt nicht mehr da.

T: Und?
W: Das Angebot ist unseriös, aus unserer Sicht… Sonst wär's ja wohl noch vorhanden und da würde stehen: "Momentan ausverkauft".

T: Also ich habe ja folgendes gehört:…
W: Also jetzt wird zum Beispiel keiner mehr angeboten… Da ist kein Händler mehr, bei dem steht, das Gerät ist vorhanden, also von daher ist das für mich .. äh.. ne Sache, die nicht nachvollziehbar ist…

T: Gut, aber mehrere Mitarbeiter von Ihnen haben es gesehen, und für Sie zum Nachvollziehen habe ich es extra nochmal ausgedruckt.
W: Also ich will Ihnen mal was erklären: Der Kaufvertrag kommt ja zwischen uns beiden zustande. Und wenn eine Seite da nicht möchte - und das sind in diesem Fall wir - dann wird daraus einfach nichts. Wir haben ein Angebot für Sie, wo wir sagen würden: Das können wir vertreten. Aber das hat nichts mit dem zu tun, was da auf Ihrem Zettel oder im Internet steht. Nochmals: Wäre das Angebot seriös gewesen, dann wäre es ja jetzt auch noch verfügbar. Muss man ganz knallhart sagen..

T: Ja, und ich muss auch ganz knallhart sagen: Irgendwie wundert es mich, dass neben dem Media Markt nur ein anderer Anbieter das Gerät überhaupt im Programm hat. Ist das vielleicht eine Sonderanfertigung für Sie?
V (mischt sich ein): Das ist eigentlich ein Exklusivmodell von Philips, das im Internet eigentlich gar nicht angeboten werden dürfte. Uns ist unklar, wie dieser Händler an das Modell gekommen sein will. Wir haben diesbezüglich auch schon mit Philips telefoniert - wie ich Ihnen sagte: Wir prüfen das. Es kann jetzt sein, dass dieser Händer sich irgendwo in Europa
das Gerät gezogen hat oder sonstiges… Normalerweise ist das jedenfalls ein exklusives Produkt, das nur von bestimmten Händler vertrieben wird. Wie die also an dieses Gerät rangekommen sein wollen und dann noch diesen Preis zustandebekommen haben, ist für mich nicht nachvollziehbar.

T: Also verstehe ich Sie richtig, dass Ihr sog. TOP-Bestseller, den Sie in Ihrer Werbung zum "Internet-Kampfpreis" anbieten, überhaupt nicht vergleichbar ist, weil es zu diesem Fernseher überhaupt keine Konkurrenzangebote im Internet geben dürfte, weil Philips das Gerät exklusiv über Sie vertreibt?
V: Also bisher waren außer uns immer so 2, 3 Händler da, die das Gerät vorrätig haben wollen; ob diese Händler von Philips autorisiert sind, kann ich Ihnen nicht mit Sicherheit sagen.

T: Aber wenn ihn jemand außer Ihnen anbietet und dann einen niedrigeren Preis macht, dann sagen Sie: "Das Angebot ist unseriös"? (Blick auf W.)
V: Nee, wenn Sie den haben, genau, dann haben die, nee, dann haben die im Normalfall, was auch die letzten Tage der Fall war… So für 3-2, 3-2-fuffzig drinne stehen, aber noch nie günstiger, noch NIE!
T: Ist ja gut.
V: Also das war heute der erste Fall dieser Art, bei dem ein Angebot nur kurzfristig für 2, 3 Stunden so drin war...

T: Aber im Grunde dürfte der Fernseher laut Vertriebsstrategie von Philips überhaupt nicht übers Internet vertrieben werden, richtig?
V: Im Normalfall nicht.

T: … also das heißt, Ihr Angebot ist ein reines Lockangebot?
(Pause)
W: Dazu kann ich jetzt hier nichts sagen.

T: Was ich nicht verstehe: Wenn Sie einen sog. TOP-Bestseller anbieten, den Sie laut Ihrer Werbekampagne "zum Internet-Bestpreis" verkaufen, und dann gibt es keine Konkurrenz…
W: (unterbricht) … dann ist es ja immer noch der Internet-Bestpreis. "Internet-Bestpreis" heißt ja nicht, dass wir uns mit irgendwem messen müssen, …

T: (unterbricht) … aber als Kunde fühlt man sich dann doch schon ein bisschen verarscht, oder denken Sie nicht, dass die Kunden…
W: (unterbricht) Deswegen stehen wir ja auch gerade hier und machen Ihnen ein Angebot.

T: … sich wundern, wenn Sie mit Bestpreisen werben bei Produkten, die quasi "ne Hausmarke" sind?
W: Also bitte! Philips ist ja wohl keine Hausmarke…

T: (unterbricht) Ja aber im Hinblick auf dieses Produkt ja schon, oder?
W: Schauen Sie sich unsere anderen Produkte an, da werden Sie bei 99% der Produkte eine Vielzahl an Händlern finden, die mit uns konkurrieren. Sie können uns nicht unterstellen, die Marke wäre jetzt hausexklusiv…

T: Aber in Bezug auf dieses Gerät hat Ihr Kollege doch gerade genau das gesagt, oder?
W: Okay, aber die ganze Diskussion führt ja in der Form zu nichts. Also nochmals von mir die endgültige Auskunft:
T: (Unterbricht) Ja. Sie haben Recht.
W: Wir machen dieses Angebot in der Form nicht mit, denn wir betrachten das als unseriös. Wir machen Ihnen einen guten Preis, der auch besser ist, als alles, was es bislang hier gegeben hat.

T: Also 3.469 EUR?
W: Nein, unsere 2tausend…
V: ..unsere 2.700 Euro.

W: Und alles andere…
V: … alles andere wäre…
T: … unseriös, ich weiß.

Und hier wird nun klar, woher der Wind weht:

Der Media Markt wirbt mit Internet-Bestpreisen für Geräte, die er faktisch exklusiv vertreibt. Für diese sog. „TOP-Bestseller“ existiert überhaupt keine reale Konkurrenzsituation, und falls doch mal ein Konkurrent auf der Bildfläche erscheint, der nicht gerade „redcoon“ oder „Saturn“ heißt, dann wird dieser von der Media-Markt Geschäftsführung unverhohlen diskreditiert.

Zitat des Verkaufsleiters:

"Aber der Kaufvertrag kommt ja zwischen uns beiden zustande. Und wenn eine Seite da nicht möchte - und das sind wir in dem Fall - dann wird das ganze nichts.“

Im Zusammenhang mit dem vorangegangenen Gespräch in der Abteilung lässt das nur einen Schluss zu: Die angebliche „Prüfung“ des Angebots durch die Media-Markt-Geschäftsleitung wurde einzig und allein zu dem Zweck ins Feld geführt um den Abschluss des Kaufvertrags hinauszuzögern auf einen Zeitpunkt, an dem das Konkurrenzangebot nicht mehr verfügbar wäre. Zu gegebener Zeit hätte man sich auf die Fußnote in der Werbebotschaft berufen können, derzufolge für den niedrigsten Preis ist „der Zeitpunkt des Abschlusses des Kaufvertrags in Ihrem Media Markt“.

Wie der MM-Mitarbeiter in dem Gespräch ja selbst einräumt, wurden am Samstag vor der Aktion die Konkurrenzangebote zu dem Gerät im Netz gesichtet. Und diese Preise könne man auch unterbieten, ließ man mich wissen. Pünktlich zu Aktionsbeginn waren jedoch alle Konkurrenzangebote verschwunden - bis auf eines, wie sich herausstellte.

Doch dieses wollte man nicht gelten lassen.

Na bravo, Media Markt. Da kann ich nur sagen:


Mal abgesehen davon, dass bereits das Fehlen von Vergleichsmöglichkeiten für die im Rahmen dieser Werbekampagne beworbenen Produkte wettbewerbsrechtlich problematisch sein dürfte, versucht das Personal nun auch noch die verbleibenden Vergleichsangebote der Konkurrenz wegzudiskutieren?

Nach der Rückkehr von meiner erfolglosen Einkaufstour habe ich mich persönlich mit der Geschäftsführung von my-solution.de in Verbindung gesetzt. Dort wurde mir telefonisch bestätigt, dass eine kleinere Stückzahl dieser Fernseher heute tatsächlich zum angegebenen Preis verkauft worden ist.


Quelle des Artikels:

Kommentare

nightx
nightx22.06.11 14:48
....und deswegen kaufe ich seit Jahren nichts bei MM und Konsorten..... Das ist Volksverarsche und nichts anderes....

Ich hätte mich gefreut und den TV im Internet bestellt.

Media Markt und Konsorten sind wie ein türkischer (oder anderes LAnd) Basar. Man kann den Preis um 90 % runter handeln, wird aber dennoch nie das Gefühl los das man doch verarscht wurde.
iPhoneFreak200922.06.11 14:59
guter Kommentar "nightx"!!!
backbeat
backbeat22.06.11 15:47
Krasse Nummer. Hochachtung, dass du dich so beherrschen konntest. Ich glaube bei mir wäre da irgendwo bei der Hälfte ein Vulkan ausgebrochen. Hast du es denn jetzt schriftlich, dass sie dir das Angebot nicht geben wollten, obwohl es diesen günstigeren Internet-Preis gab? Das ist ein schöner Fall für die Rechtschutz-Versicherung. Würde ich gerne meine 50 EUR SB für ausgeben...
An apple a day keeps the doctor away *apple*
iPhoneFreak200922.06.11 15:52
@ backbeat: Definitiv! Wäre mir sowas passiert und hätte ich ne Rechtsschutzversicherung hätte ich mir den Spaß nicht nehmen lassen diese auf diesen Fall anzusetzen.
Bodo_von_Greif22.06.11 15:55
Hab mir vor kurzem einen Samsung 46 Zöller geholt.

Bei der Prüfung von MM etc. hatten die mein favorisiertes Gerät gar nicht.

Nur "so komisches Zeug".

Ich kann also Bestätigen dass man da über den Tische gezogen wird.

Selber Schuld wer da einkauft, aber für mich Schade um die Zeit die ich verplempert habe.

Preise von Kabeln etc. halte ich schon für Betrug.

Gruss,

Bodo
[x] nail here for new monitor
bono01
bono0122.06.11 16:03
backbeat

Wie in dem Journal zu sehen ist, passierte dies nicht mir selbst sonderm dem Inhaber des Blogs der in der Quellenangabe hinterlegt ist. Eine schriftliche Bestätigung hat dieser aber anscheinend nicht bekommen vom MM.
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
nightx
nightx22.06.11 16:03
Die Frage ist ja auch warum soll man im MM einkaufen?! Fachlich Kompetente Beratung gibt es dort nicht. Das Gerät muss ich selber (viel Spass bei 58 Zoll) nach Hause schleppen oder für Geld liefern lassen.

Als ich 2008 meinen 52 Zoll Samsung gekauft habe bei einem renomierten Internethändler hatte das Netz einen Preis der 600 euro unter MM lag.
Waxe
Waxe22.06.11 16:06
Dieser Bericht Gehört 10.000 fach veröffentlicht und 100.0000 fach nach Ingolstadt geschickt.
iPhoneFreak200922.06.11 16:21
@ Waxe: Dann hau in die Tasten und tweete oder verlinke es bei Facebook ich habs bereits getan!
cosmos2251
cosmos225122.06.11 18:54
Naja, unabhängig davon, dass weder das Angebot noch das Gebaren von MM sonderlich von Seriosität zeugt, würde ich aber sagen - weil einige hier das "fordern": Weg zum Kadi ist obsolet.

Wenn ich meine Jura-Kenntnisse noch richtig zusammenbekomme, dann handelt es sich bei der Werbung (ähnlich wie beim Katalog und im Schaufenster und Auslagen) um eine sog. "invitation ad offerendum".
D.h. das Angebot zur Abgabe eines Kaufangebotes. Der Kunde sagt dem Verkäufer: ok. zu dem ausgepreisten Angebot kaufe ich das. Der Verkäufer kann dann sagen, ok. Oder aber auch: oh. ein Fehler, es war so nicht gemeint, ich verkaufe es nicht zu dem Preis.
In diesem Falle ist es ähnlich: der Kunde soll dem MM sagen, zu welchem Kaufpreis er gerne kaufen möchte (also unter dem Internetpreis). MM hat dann gesagt, nö will ich nicht...
So einfach ist das, aber trotzdem blöd.
Das sind so die typischen "Bauernfängermethoden" und die sollten wirklich bekanntgemacht werden. Da es sich ja wohl in Berlin abspielte (Alexa) würde ich einfach 'mal zu den Redaktionen der einschlägigen Boulevardzeitungen gehen (BZ, Bild oder ähnlich) und denen die Geschichte "anbieten". Oder dem Schnurer ("Vorsicht Kunde") von der C't. upps hätte ich jetzt hier nicht schreiben sollen
bono01
bono0122.06.11 18:59
cosmos2251

Du hast recht, rechtlich gesehen kann man Media Markt da keinen Strick drehen wenn sie es nicht verkaufen wollen zu dem Preis.
Was ich aber viel bedenklicher finde ist der letzte teil dieser Story, das damit geworben wird jeden Internetpreis zu unterbieten, mit Geräten die aber ausschließlich bei Media Markt erhältlich sind. Das ist meines erachtens nach Betrug.
Wie kann ich einen Preis "mitgehen" wenn nur ich dieses Gerät anbiete? Das dieses Gerät jetzt durch Zufall auch bei einem anderen Händler angeboten wurde, hat diese Praxis aufgedeckt und sollte strengstens verurteilt werden.
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
PeterPanVienna22.06.11 19:26
Auch in Österreich wären solche Aktionen nur von den Interessenverbänden und Mitbewerbern nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb einklagbar, nie jedoch vom einzelnen Konsumenten selbst.
cosmos2251
cosmos225122.06.11 19:45
bono01
Na, mit Betrug wäre ich auch vorsichtig. Lt. Definition ist es dann ein Betrug, wenn über Tatsachen getäuscht wird. Die Täuschung muss dann beim Verfügenden zu einem Vermögensnachteil führen. In dieser Konstellation wird es regelmäßig am schon am Vermögensnachteil fehlen, weil es geht ja hier "ums Sparen".

PeterPanVienna
hat recht: auch in diesen Fällen ist das eher was für den Wettbewerb. Im Zweifel auch was für die Verbraucherzentrale(n).
Nicht schön, aber so issses.

Und getreu dem alten Spruch "wer sich in Gefahr begibt, kann darin umkommen": Es hat schon einen Grund, warum MM die "Billigmarke" und Saturn die "Edelmarke" vom Otto Beisheim bzw. der Metro Group sind
Also immer schön in die "Edelbutikken", die verarschen nicht so schnell...

Ist ähnlich wie Bild und FAZ
Tiger
Tiger22.06.11 22:58
In den Märkten kaufe ich schon lange nicht mehr.

In Österreich gibt es bei Saturn ab und zu eine Aktion nach dem Motto "der frühe Vogel fängt den Wurm". Da wird versprochen, wer an einem bestimmten Tag früh Morgens bei Saturn einen bstimmten Artikel kauft der erhält diesen um einen ganz toll günstigen Preis. Ich sag´s euch, die möchtegern Schnäppchenjäger stehen Stunden vorher Schlange und schleppen tonnenweise Fernseher zu vermeintlich günstigen Preisen nach Hause.

Beim letzten "Angebot" dieser Art war es ein Flatscreen welcher über Geizhals.at um mehr als 200 Euro günstiger zu finden war.

Wer bei Saturn & Mediamrkt kauft ohne im Internet nachzusehen ist selbst schuld. Sollen sie sich doch abzocken lassen und sich über ihr "schnäppchen" freuen.

Und was den Wettbewerb angeht:
Saturn wurde in Österreich wegen dem "Frühshoppen" belangt weil sie ausserhalb der erlaubten Ladenöffnungszeiten verkauft haben.
Die Strafe wird aber kaum jucken wenn man gesehen hat wie viele Kunden tausende von Euros ausgegeben haben.
ma.23.06.11 03:33
Ein schönes Beispiel wie man kostbare Lebenszeit unnütz verplempern kann.

Genau so Sinnvoll ist es, Räubern bei deren Telefonakquise Aufmerksamkeit bzw. Gesprächszeit zu schenken.
zwobot23.06.11 09:39
Naja. Mediamärkte und andere Ramscher sind aber auch irgendwie ein Produkt der Konsumenten. Und wie ich hier herauslese geht es den meisten dann doch auch nur im billig. Im Fachgeschäft scheint hier keiner mehr einzukaufen. Und bei der letzten MM Aktion, bei der es den anderen Artikel zur Hälfte gab war sich bestimmt kaum einer zu fein, den Mac und ipod oder was auch immer dort zu kaufen.
janknet23.06.11 11:33
Ich kann zwar MM und Co. Auch nicht ausstehen, aber man muss doch wohl auch mal zugestehen das ein Gerät zu einem solchen Preis nicht machbar ist!
Hättest doch dann gleich bei dem Internetshop einkaufen können wozu der Stress mit dem Mediamarkt war doch absehbar das es bei einem solchem Preis Probleme gibt! Aber ich denke der Internetshop Preis war dir selbst etwas zu unseriös sonst hättest ja da bestellt, wahrscheinlich hast selbst gedacht es ist ein Preisfehler oder es könnte nach der Bestlung eine Storno geben, also schnell zum Blödel Markt und dort abkassieren!
One Two
One Two23.06.11 13:37
Also ich mag den MM. Da kann ich mir die Geräte live ansehen, bevor ich sie im Internet für die Hälfte vom Preis kaufe
Davon mal abgesehen gibt es hier (FFM) einiges an richtigen Fachmärkten bei denen man Beratung und gute Preise bekommt. Da kauft man dann auch gerne ein...
retronym23.06.11 14:08
@ janknet: Das sehe ich genauso.
Die ganze Diskussion hier ist absurd. Wenn man den Krawall haben möchte...
matze97
matze9723.06.11 14:57
Der MM ist wircklich teuer! Wollte mir mal Lautsprecher kaufen und hab halt die Creative T20 gesehn. Auf Amazon kosten die 60€ beim MM bissle was über 100€...... *sick*

Edit: Immernoch der gleiche Preis auf Amazon.
lenn1
lenn123.06.11 17:34
Dort wurde mir telefonisch bestätigt, dass eine kleinere Stückzahl dieser Fernseher heute tatsächlich zum angegebenen Preis verkauft worden ist.

Hättest ihn man gleich da bestellt..
cyberdyne
cyberdyne23.06.11 19:08
MediaMarkt und Saturn sind und waren schon immer die Preisspitze. Nur Auslaufmodelle und Werbeaktionen sind halbwegs auf Internetniveau.
Aber das muss ja jeder selbst herausfinden. Wir sind ein freies Land voller beeinflussbarer Menschen, die auf den Wervbmüll von MM und Saturn hereinfallen.
Nilsemann23.06.11 20:45
Pff... ja... ne... also ich hätte dir von Anfang an sagen können wie die Geschichte ausgeht. Und Lockvogelangebot. Es ist eine Marketingstrategie.

Die Media-Saturn-Holding hat ja schon nen Grund gehabt redcoon zu übernehmen.
Frowin
Frowin23.06.11 23:12
Mein Kumpel hat sich dort das neue Macbook Pro für 944€ gekauft. Das Angebot fand ich spitze.
razzfazz
razzfazz24.06.11 08:53
Ist mir mit einem Philips Fernseher vor einiger Zeit genauso gegangen: Preis von Expert und Preis von MM, Expert war bei gleichem Modell (gedruckter Prospekt) wesentlich billiger. Ab zu MM , dort sagte mir ein Verkäufer, das bei der Typenbezeichnung ein anderer Buchstabe am Ende stehe, das Gerät zwar das gleiche sei aber viele Hersteller für MM eigene Typenbezeichnungen verwenden um diese "Lockangebote" anbieten zu können - er könne mir den persönlichen Rat geben bei Expert zu kaufen.
Ein weitläufig Bekannter der andernorts für die "Weiswarenabteilung" bei MM verantwortlich ist hat mir dieses Vorgehen bestätigt (gleiches Modell, leicht abweichende Typenbezeichnung z.B. 7908w statt 7908v, leicht abweichende Seriennummer 123456w statt 123456v).
*sick*
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Mark Twain
lenn1
lenn124.06.11 09:42
Ein Freund arbeitet bei MM in der Computerabteilung. Der hat mir erzählt, dass sie die teuren Macbook Pro's und iMacs weggestellt haben, als sie die 19% Deals da hatten. Abgesehen davon wurden andere Geräte vorher teurer.

Niemand hat was zu verschenken..
bono01
bono0124.06.11 10:04
lenn1

Genau dasselbe habe ich auch schon gehört. Einer aus einem anderen Forum hatte in dieser Zeit einen Fernseher gekauft, den sollte er dann zusammen mit dem MM Mitarbeiter aus dem Lager holen. Dort hat er dann Palettenweise Ware gesehen die MM scheinbar nicht während der 19% Aktion angeboten hat bzw. anbieten wollte. Unter anderem auch die gesamten Apple Produkte.
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
TimSK
TimSK24.06.11 10:59
Oft werden auch für MM Produkte extra abgespeckt. z.B. Geräuschdämmung bei Waschmaschinen. Damit ist das gerät dann fast gleich mit fast gleicher Art.Nr. aber halt billiger.
Valentino24.06.11 11:36
Lenn1 ganz genau ....... habe die Bilder gemacht kurz vor Ladenschluss, dann die nächste Tage ....früh morgens stand ich dann da .... und alles ausverkauft bei Mac, habe tot gelacht .... danke für den Tips von Kumpel der mir sagte, dass MwSt-Aktion kommt ..... aber er hat für mich besorgt..... und danach mir gegeben ging ich lächeln an die Kasse...... trotz Ärger von Verkaufsleiter lol - sonst klage ich, alles gut und ende damit ..... bisschen Glück muss man haben! Mein Kumpel wurde gekündigt, das war denen auch egal ... .er kann nix mehr dort als Lügner-Verkäufer arbeiten!
qbert
qbert24.06.11 11:56
Diese Vergleichspreis-Nummern sind weit verbreitet und Philips als Hersteller ist mir da schon mehrfach aufgefallen: da bekommt jede Gruppe (Expert, MediaMarkt/Saturn, Pro-Markt, normale Fachhändler) Geräte mit eigenen Modellbezeichnungen.

Auch Baumärkte machen gerne Werbung mit Vergleichspreisen, bieten dann aber im wesentlichen nur Hausmarken an, so daß es gar keine Vergleichspreise geben kann, da das exakt gleiche Produkt sonst nirgendwo erhältlich ist.

Ich nutze seit Jahren MM & Co nur noch zum Anfassen der Produkte. Sonderlich günstig sind sie sowieso nie gewesen. Da kann man oft zum gleichen Preis beim lokalen Fachhändler kaufen - oder nutzt günstigere Versender im Netz.
Weitere Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen