31. Mai 2013 | News | MacTechNews.de


Alle Neuerungen des iPhone-/Apple Watch-Events vom 9. September

31. Mai 2013

OS X 10.8.4 könnte bald erscheinen - Apple schließt Test ab

Bild zur News "OS X 10.8.4 könnte bald erscheinen - Apple schließt Test ab"
Anfang April hat Apple eine erste Testversion von OS X 10.8.4 an alle Entwickler im Mac-Entwicklerprogramm herausgegeben und fast im Wochenturnus neue Builds veröffentlicht. Nun hat Apple auf der Download-Seite eine Notiz veröffentlicht, dass der Test von OS X 10.8.4 nun abgeschlossen ist.

Bei den Tests von OS X 10.8.4 sollten sich Entwickler auf die verbesserten Grafiktreiber, Safari sowie WiFi-Unterstützung konzentrieren. Letzteres beinhaltet bereits seit einigen Builds den kommenden WiFi-Standard 802.11ac, der voraussichtlich Anfang 2014 endgültig verabschiedet wird.

Der neue Standard erreicht pro Kanal eine Bandbreite von 500 Megabit pro Sekunde und bietet zudem eine höhere Reichweite als bisherige WiFi-Standards. Apple und Broadcom arbeiten Gerüchten zufolge bereits seit einigen Monaten an der Implementierung in zukünftig Mac-Modelle. Ob entsprechend ausgestattete Macs vielleicht schon zur World Wide Developer Conference am 10. Juni erscheinen werden, ist bislang ungewiss.

Wahrscheinlich wird Apple OS X 10.8.4 zur World Wide Developer Conference veröffentlichen. Es könnte sich sogar bei OS X 10.8.4 um das letzte Update für Mountain Lion handeln. Apple wird auf der Entwicklermesse zum ersten Mal OS X 10.9 der Öffentlichkeit präsentieren.
0
0
0
20

Synium Software veröffentlicht MacStammbaum 7 und MobileFamilyTree 7

Bild zur News "Synium Software veröffentlicht MacStammbaum 7 und MobileFamilyTree 7"
Synium Software, unter anderem Betreiber von MacTechNews.de, hat mit MacStammbaum 7 und MobileFamilyTree 7 zwei umfangreiche Updates der beliebten Ahnenforschungsprogramme veröffentlicht. Zu den wichtigsten neuen Funktionen zählen iCloud-Anbindung, ein neuer virtueller Globus mit hochauflösenden Karten, der neue Bearbeiten-Modus für Personen und Familien, ein komplett neu entwickelter Virtueller Baum zur dreidimensionalen Darstellung des Stammbaum, neue Diagramme und Berichte wie beispielsweise das Namensverteilungsdiagramm oder der Plausibilitätsbericht, Zugriff auf die weltgrößte genealogische Datenbank "FamilySearch" für alle Nutzer sowie unzählige weitere Neuerungen und Verbesserungen.

Da iCloud-Anbindung nur für Programme über den Mac App Store erlaubt ist, wird MacStammbaum 7 exklusiv via Mac App Store vertrieben und setzt OS X 10.7 und neuer voraus. Bis zum 31.7.2013 erhalten alle Kunden den Upgradepreis von 26,99 Euro. MobileFamilyTree 7 steht ebenfalls als neues Programm im App Store zur Verfügung, dies zum Upgradepreis von 6,99 Euro für alle Kunden. Vorausgesetzt wird iOS 5 oder iOS 6. Da es in den App Stores leider weiterhin keine kostenpflichtige Updates bzw. Rabatte für bestehende Kunden gibt, fiel die Entscheidung, allen Kunden den reduzierten Preis anzubieten.

Eine wichtige Auszeichnung hat MacStammbaum 7 übrigens schon erhalten: Apple zeigte sich sehr beeindruckt vom Programm und empfiehlt MacStammbaum 7 in der Titelgrafik auf der Hauptseite des Mac App Stores. Wer sich vor dem Kauf im Mac App Store einen Eindruck verschaffen möchte, kann sich auf der Produktseite zahlreiche Screenshots ansehen oder auch die kostenlose Demoversion laden.

 Bild von http://data.mactechnews.de/454129.png Bild von http://data.mactechnews.de/454131.png Bild von http://data.mactechnews.de/454133.png Bild von http://data.mactechnews.de/454135.png Bild von http://data.mactechnews.de/454137.png Bild von http://data.mactechnews.de/454139.png
0
0
0
57

Verfügbarkeit des Mac Pro nimmt deutlich ab

Bild zur News "Verfügbarkeit des Mac Pro nimmt deutlich ab"
In Europa ist der Mac Pro bereits seit einigen Wochen nicht mehr zu haben. Der Verkaufsstopp ist EU-Richtlinien geschuldet, die Apple für das bisherige Modell nicht mehr umsetzen kann oder will. Konkret handelte es sich um die fehlende Verkleidung der Lüfter. Jetzt ist auch von international agierenden Anbietern zu hören, dass die Verfügbarkeit des Mac Pro deutlich schwindet und nur noch wenige Modelle auf Lager liegen. Sehr häufig ist schlechter werdende Verfügbarkeit ein deutliches Zeichen auf eine bevorstehende Produktaktualisierung.

Bis zur WWDC vergehen nur noch eineinhalb Wochen und der Nachfolger des Mac Pro zählt zu den möglichen Neuerungen der Veranstaltung - sofern es einen solchen Nachfolger überhaupt noch gibt. Als Antwort auf Kritik am extrem langen Modellzyklus der "aktuellen" Generation des Mac Pro war im letzten Sommer von Apple zu hören, man arbeite an einer neuen Lösung, die 2013 erscheinen solle - drei Jahre nach der letzten echten Aktualisierung. Tim Cooks Aussage, man werde in diesem Jahr wieder ein Mac-Modell komplett in den USA fertigen, könnte sich auf den Mac Pro beziehen. Bei dieser Baureihe fiele es weniger stark ins Gewicht, möglicherweise etwas höhere Produktionskosten in Kauf nehmen zu müssen.
0
0
0
50

Foto soll Display-Abdeckung des iPad 5 zeigen

In Asien ist ein neues Foto aufgetaucht, dass die Display-Abdeckung des kommenden iPad 5 mit Retina-Display zeigen soll. Wie bereits in vielen Berichten angedeutet wurde, orientiert sich Apple demnach mit der fünften Generation des 9,7-Zoll-iPads an dem Design des iPad mini. So wird das große iPad einen schmaleren Display-Rand besitzen und möglicherweise auch etwas kürzer ausfallen. Zudem wird es den Berichten nach ungefähr 15 Prozent dünner werden. Durch diese Maßnahmen ist beim kommenden iPad im Vergleich zu der bisherigen 9,7-Zoll-Generation mit einem gut 25 Prozent geringeren Gewicht zu rechnen.

Bild von http://data.mactechnews.de/454150.png

Während zu den Design-Neuerungen bereits viele Berichte im Umlauf sind, gibt es im Bereich der technischen Neuerungen bislang wenige Gerüchte. Sehr wahrscheinlich dürfte Apple einen schnelleren Prozessor verbauen. Zudem ist es möglich, dass Apple ein weiteres Mikrofon integriert, um die Spracherkennung zu verbessern. Ob die Berichte dahin gehend stimmen, zeigt sich voraussichtlich im Herbst, wenn Apple das neue iPad vermutlich vorstellen wird.

Aktualisierung:
Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass das Foto eine Display-Abdeckung des iPad mini zeigt.
0
0
0
12

"Star Wars: Knights of the Old Republic" für das iPad erschienen

Bild zur News ""Star Wars: Knights of the Old Republic" für das iPad erschienen"
Bereits zehn Jahre liegt es zurück, als BioWare mit "Star Wars: Knights of the Old Republic" ein beliebtes Rollenspiel im Star-Wars-Universum veröffentlicht hatte. 2004 folgte dann eine Mac-Version, die 2011 für den Mac App Store modernisiert wurde. Nun ist das Single-Player-Rollenspiel auch für iOS erhältlich, beschränkt sich hier aber auf iPads ab der zweiten Generation. Neben einer optimierten Grafik und Multitouch-Bedienung werden alle bekannten Spiele-Elemente geboten. So kann der Spieler eine Gruppe aus neun anpassbaren Charakteren zusammenstellen, Abenteuer auf acht riesigen Welten wie Tatooine oder der Wookiee-Welt Kashyyyk erleben und hierbei 40 verschiedene Kräfte erlernen. "Star Wars: Knights of the Old Republic" benötigt mindestens ein iPad 2 mit iOS 6.0 und kostet 8,99 Euro. Der Download ist gut 2 GB groß und die Installation damit nur über ein WiFi-Netzwerk möglich.
0
0
0
6

IK Multimedia stellt iRig HD für Lightning und AmpliTube 3 vor

Bild zur News "IK Multimedia stellt iRig HD für Lightning und AmpliTube 3 vor"
IK Multimedia hat mit iRig HD ein neues Gitarren-Interface für iPad, iPhone, iPod touch und Mac vorgestellt. Es verfügt über einen 1/4-Zoll-HiZ-Eingang und austauschbare Kabel für den neuen Lightning-Anschluss sowie Dock-Connector und USB. Letzteres dient auch zur Stromversorgung des integrierten Vorverstärkers. Weiterhin enthält das kompakte iRig HD einen integrierten Verstärker-Regler und einen 24-bit-Wandler. Der Preis für das iRig HD liegt bei 79,99 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Bild von http://data.mactechnews.de/448420.png

Neben dem iRig HD hat IK Multimedia auch die zugehörige iOS-App AmpliTube auf Version 3 aktualisiert. Sie enthält nicht nur vier neue HD-Module in Form von Metal 150, Metal W, Wharmonator und X-Flanger, sondern auch ein vollständiges Multi-Track Studio mit Timeline-Bearbeitung zur Musikproduktion. Erstmals stellt AmpliTube damit eine umfassende Musik-Software für die Bearbeitung und Komposition dar. AmpliTube 3 setzt iOS 5.1 voraus und kostet sowohl für iPad als auch für iPhone und iPod touch 17,99 Euro. Darüber hinaus gibt es auch eine kostenlose Version mit reduziertem Funktionsumfang.
0
0
0
3

Google Play Music in einigen Wochen als iOS-App

Bild zur News "Google Play Music in einigen Wochen als iOS-App"
Der Mitte Mai vorgestellte Streaming-Dienst All Access für Google Play Music soll laut Aussage von Googles Android-Chef Sundar Pichai in einigen Wochen auch als iOS-App von Google Play Music zur Verfügung stehen. Bislang müssen iOS-Nutzer auf die Web-Version von Google Play Music zurückgreifen, um den Musik-Store von Google nutzen zu können. Mit dem Streaming-Dienst im Abonnement-Modell setzt Google dem aber ein Ende und wird in einigen Wochen auf iOS-Geräten stärker mit Apples dominierendem iTunes Store konkurrieren. Da Apple für Verkäufe innerhalb von iOS-Apps einen Umsatzanteil von 30 Prozent verlangt, wird die iOS-App voraussichtlich keine Kauffunktion enthalten.

Ohnehin kann der Streaming-Dienst All Access von Google Play Music momentan nur in den USA genutzt werden, wo Nutzer für monatlich 9,99 US-Dollar den Zugriff auf den gesamten Musik-Katalog erhalten. Für unentschlossene bietet Google eine kostenlose 30-tägige Testphase. Noch in diesem Jahr soll All Access in weiteren Ländern online gehen.
0
0
0
3

Twitter-Client Tweetbot in der Mac-Version mit verbesserter Tweet-Ansicht und neuer Media Timeline

Bild zur News "Twitter-Client Tweetbot in der Mac-Version mit verbesserter Tweet-Ansicht und neuer Media Timeline"
Die Mac-Version des Twitter-Client Tweetbot wurde auf Version 1.3 aktualisiert und bringt damit unter anderem eine verbesserte Ansicht von Tweets mit. Zudem gibt es nun die aus der iOS-Version bekannte Media Timeline, in der ausschließlich Tweets mit Fotos und Videos betrachtet werden können. Weiterhin wurde in der neuen Version die Navigation in Profilen verbessert und die Unterstützung von Cover-Bildern integriert. Vorgenommene Fehlerbehebungen umfassen unter anderem Probleme im Umgang mit ungelesenen Einträgen sowie der Bearbeitung bereits abgesandter Tweets. Tweetbot setzt OS X 10.7.4 voraus und kostet in der Mac-Version 17,99 Euro. Der hohe Preis ergibt sich aus den von Twitter auferlegten Nutzer-Beschränkungen für Dritthersteller, wodurch der Verkauf von Tweetbot nach dem Erreichen einer bestimmten Anzahl aktiver Nutzer eingestellt werden muss. Die Entwickler wollen danach aber Tweetbot weiter pflegen. Für die iOS-Version von Tweetbot hat Twitter höhere Nutzergrenzen eingeräumt, weswegen hier der Preis mit 2,69 Euro auch deutlich geringer ausfällt.
0
0
0
0

Entwicklung des Camino Web-Browser wurde eingestellt

Bild zur News "Entwicklung des Camino Web-Browser wurde eingestellt"
Nachdem dem OS-X-optimierten Web-Browser Camino zuletzt die Entwickler fehlten, um eine erfolgreiche Umstellung von der Gecko- auf die WebKit-Engine durchzuführen, wurde das Open-Source-Projekt nun offiziell eingestellt. Vor 10 Jahren wurde die erste Version von Camino zum Download freigegeben und deckte den anfänglichen Bedarf eines OS-X-optimierten Web-Browser. Zudem bildete Camino die Vorlage für Firefox (damals noch Phoenix) und war einer der ersten reinen Web-Browser ohne integrierte Zusatzmodule wie E-Mail-Client, HTML-Editor oder IRC-Chat. Mittlerweile hat sich aber der Markt durch Safari stark gewandelt. So gibt es für Mac-Anwender eine große Auswahl an Web-Browsern, neben Safari unter anderem noch Chrome, Firefox und Opera. Weiterhin gibt es auch eine Reihe von Spezial-Browsern auf Basis der in OS X integrierten WebKit-Engine, wie beispielsweise Plainview zur Präsentation von Web-Projekten. Daher haben sich die verbliebenen Entwickler von Camino entschlossen, ihre Energie in andere Open-Source-Projekte zu stecken.
0
0
0
11

Adobe veröffentlicht Kuler für iPhone und iPod touch

Bild zur News "Adobe veröffentlicht Kuler für iPhone und iPod touch"
Fast zwei Jahre nach der Ankündigung hat Adobe nun die Kuler-App für iPhone und iPod touch veröffentlicht. Die Kuler-App erlaubt dem Anwender die Erstellung von Farbpaletten aus beliebigen Fotos. Neben der manuellen Auswahl der Farbwerte in den Fotos kann auch eine Basisfarbe gewählt werden, zu der Kuler automatisch weitere passende Farben in den Fotos bestimmt. Zudem können manuelle Korrekturen der ermittelten Farben durchgeführt werden. Die erstellten Farbpaletten beziehungsweise -paletten können anschließend verwaltet sowie mit Adobes Creative Cloud synchronisiert und in anderen Programmen wie Adobe Ideas oder Illustrator weiterverwendet werden. Zur einfachen Erstellung von farbintensiven Fotos verfügt Kuler über spezielle Modi, die automatischen Farbwerte entsprechend den Vorlieben anpassen. Kuler erfordert mindestens iOS 5.1 und ist als kostenloser Download gut 7 MB groß.
0
0
0
10

Siris Spracherkennung mit Nuance-Technik offiziell bestätigt

Bild zur News "Siris Spracherkennung mit Nuance-Technik offiziell bestätigt"
Was bereits seit langer Zeit ein offenes Geheimnis war, wurde nun von Nuance offiziell bestätigt. Hinter der Spracherkennung von Apples iOS-Assistenten Siri steckt Technologie von Nuance. Auf der D11-Konferenz erklärte Nuance-CEO Paul Ricci, dass man für die grundlegende Spracherkennung verantwortlich ist, die intelligente Auswertung des Gesprochenem aber von Apple durchgeführt wird. Die in Siri verwendete Spracherkennung ist zudem teilweise bereits auf dem iOS-Gerät integriert, benötigt für die volle Funktionalität aber die von Apple betriebenen Cloud-Server. Weiterhin hat der CEO im Gespräch deutlich gemacht, dass Nuance die Technik zur Spracherkennung auch konkurrierenden Unternehmen wie Samsung und anderen Herstellern von Android-Smartphones bereitstellt. Eine Ausnahme bildet jedoch Google Now, dessen Spracherkennung auf einer Google-eigenen Technik basiert.
0
0
0
12

Apple veröffentlicht Camera RAW Kompatibilitäts-Update 4.06

Bild zur News "Apple veröffentlicht Camera RAW Kompatibilitäts-Update 4.06"
Apple hat soeben das 6 MB große Camera RAW Kompatibilitäts-Update 4.06 veröffentlicht. Das Update stellt Unterstützung für einige weitere Digitalkameras bzw. deren RAW-Format her. Für die Installation wird Mac OS X 10.7.5 oder 10.8.2 vorausgesetzt. Folgende Kameras werden ab sofort zusätzlich in iPhoto '11 und Aperture 3 unterstützt:

  • Canon EOS-1D C
  • Canon EOS Rebel SL1 / 100D / Kiss X7
  • Canon EOS Rebel T5i / 700D / Kiss X7i
  • Hasselblad Lunar
  • Nikon COOLPIX A
  • Nikon D7100
  • Nikon 1 J3
  • Nikon 1 S1
  • Sony Alpha NEX-3N
0
0
0
2
Oculus Connect (0)
19.09.14 - 20.09.14, ganztägig
AppleTreff-Berlin (0)
19.09.14 18:00 Uhr
CanJam Europe 2014 (0)
20.09.14 - 21.09.14, ganztägig
Macoun 2014 (0)
27.09.14 - 28.09.14, ganztägig
AppleTalk Nürnberg (0)
01.10.14 19:00 Uhr

Steigen Sie auf das neue iPhone 6 um?

  • Ja, es wird auf jeden Fall ein iPhone 6 mit 4,7"-Display25,7%
  • Ja, es wird auf jeden Fall ein iPhone 6 Plus mit 5,5"-Display10,7%
  • Vermutlich ja, iPhone 4,7"10,9%
  • Vermutlich ja, iPhone 5,5"4,3%
  • Nein, bleibe bei iPhone 5/5s/5c26,4%
  • Nein, bleibe bei iPhone 4/4s11,4%
  • Nein, bleibe bei noch älterem iPhone2,2%
  • Nein, nutze ein ganz anderes Smartphone4,5%
  • Nein, brauche gar kein Smartphone4,0%
1189 Stimmen12.09.14 - 17.09.14
7798