10. Dezember 2012 | News | MacTechNews.de


Alle Meldungen rund um OS X Yosemite

10. Dezember 2012

Mac mini (Late 2012) EFI Firmware Update 1.7 erschienen

Bild zur News "Mac mini (Late 2012) EFI Firmware Update 1.7 erschienen"
Apple hat soeben ein Firmware Update für das neuste Modell des Mac mini herausgebracht. Das Update soll laut Apple Probleme mit der Ansteuerung von HDMI-Bildschirmen beheben, die von vielen Nutzern berichtet werden. Das Update ist nur für die neusten Mac mini-Modellreihe verfügbar, die am 23.10.2012 vorgestellt wurden und intern die Modellbezeichnung "Late 2012" tragen.

Das Update ist 4,53 MB groß und kann über die weiterführenden Links heruntergeladen werden. Das Update aktualisiert die Firmware des Mac minis auf die Version 0106.03.
0
0
0
16

Verliert Samsung früher als geplant den Chipproduktions-Auftrag von Apple?

Bild zur News "Verliert Samsung früher als geplant den Chipproduktions-Auftrag von Apple?"
Analysten von Credit Suisse gehen davon aus, dass Apple früher als geplant die Fertigung der ARM-Prozessoren an TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) übergeben wird. Momentan fertigt der Konkurrent Samsung die Apple-ARM-Prozessoren. Apple und Samsung liefern sich auf dem Smartphone-Markt und vor Gericht einen großen Kampf - ein wesentlicher Grund, warum Apple in mehreren Bereichen andere Zulieferer sucht.

Laut Credit Suisse könnte TSMC bereits im zweiten Quartal 2013 mit der Produktion beginnen. Zuvor ging man von einem Wechsel Ende 2013 oder Anfang 2014 aus. Für Samsung könnte dies das Ende des Wachstums im Halbleitergeschäft bedeuten.

Vor einer Woche kamen allerdings Zweifel auf, ob TSMC überhaupt die Kapazitäten für einen Auftrag dieser Größenordnung hat. Es wird davon ausgegangen, dass Apple im kommenden Jahr 200 Millionen ARM-Prozessoren benötigen wird. Zusätzliche Lieferverzögerungen würden für Apple ein großes Problem darstellen, da bereits jetzt bei der Einführung neuer Produkte stets mit einer Wartezeit für die meisten Kunden gerechnet werden muss.

Apple verbaut in allen iOS-Geräten und im Apple TV eigens entworfene Prozessoren, die auf dem ARM-Referenzdesign basieren. Zusätzlich zu den ARM-basierten Kernen werden direkt auf dem Prozessor Grafiklösungen von Imagination eingesetzt (bekannt unter dem Markenname PowerVR).
0
0
0
38

Equinux veröffentlicht kompakte TV-Lösung für den Mac

Bild zur News "Equinux veröffentlicht kompakte TV-Lösung für den Mac"
Equinux hat mit tizi für Mac einen sehr kompakten DVB-T-Stick veröffentlicht, der über USB an jeden kompatiblen Mac angeschlossen werden kann. Im Stecker integriert ist bereits eine flexible ausziehbare Teleskop-Antenne. Die Besonderheiten dieser TV-Lösung finden sich aber in der beiliegenden tizi-App für OS X, welche parallel zur Ausstrahlung das sofortige Schneiden des TV-Programms ermöglicht, beispielsweise zur Archivierung. Aufnahmen lassen sich aber auch auf reguläre Weise programmieren. Darüber hinaus können Live-Quoten des aktuellen TV-Programms abgerufen sowie auf elektronische Programmzeitschrift (EPG) und Teletext zugegriffen werden, einschließlich eines kompletten Überblicks über das TV-Programm. Equinux tizi für Mac benötigt mindestens Mac OS X 10.7 Lion und ist daher mit einigen älteren Intel-Macs nicht mehr kompatibel. Die unverbindliche Preisempfehlung für DVB-T-Stick und zugehörige tizi-App liegt bei 49,99 Euro.
0
0
0
11

Beta von LibreOffice 4 erhältlich

Bild zur News "Beta von LibreOffice 4 erhältlich"
Die freie Office Suite liegt nun in einer ersten Beta-Version für das kommende LibreOffice 4 zum Download bereit. In einem Art Testmarathon sollen in dieser Woche die gröbsten Fehler gefunden und behoben werden, bevor dann im Februar 2013 schließlich die finale Version von LibreOffice 4.0 veröffentlicht werden wird. Viele kleinere Neuerungen sind in der kommenden Version zu finden. So können beispielsweise ganze Textmarkierungen mit einer Notiz versehen und mathematische Ausdrücke in RTF exportiert werden. Auch werden in LibreOffice 4 handschriftliche Notizen aus Word für Tablet-PCs übernommen und Wortvorschläge in der Filter-Suche unterbreitet. Ebenfalls besteht die Möglichkeit für die erste Seite alternative Kopf- und Fußzeilen zu definieren, ohne einen neuen Seitenstil einstellen zu müssen. LibreOffice 4 wird sowohl für Macs mit Intel- als auch PowerPC-Prozessor erhältlich sein. Der Download der ersten Beta-Version ist rund 160 MB groß.
0
0
0
9

Intel erwartet dramatische Änderungen in der Chip-Industrie

Bild zur News "Intel erwartet dramatische Änderungen in der Chip-Industrie"
Auf einer Technologie-Konferenz zeigte sich Intels CEO Paul Otellini überzeugt, das der Chip-Industrie in den kommenden vier bis fünf Jahren dramatische Änderungen bevorstehen. Auslöser ist seiner Ansicht nach die Umstellung der Wafer-Größe auf 450 Millimeter. Auf den neuen Wafer werden die Chips in größeren Stückzahlen produziert und erlauben abhängig von ihrer Größe eine günstigere Chip-Produktion. Intel ist in dieser Hinsicht Marktführer und kann sehr kleine Prozessoren auf relativ großen Wafern fertigen. Mit einer Investion in den Chip-Ausrüster ASML hat sich Intel zudem für den Umstieg gut positioniert. So ist es wenig verwunderlich, dass Otellini für Intel keine Probleme bei der Umstellung sieht. Kleinere Chip-Produzenten könnten laut Otellini aufgrund der Wafer-Umstellung dagegen aussterben. Für Intel dürfte die Situation jedoch nicht einfacher werden, da im Bereich der Mobilprozessoren für Smartphones und Tablets ein harter Konkurrenzkampf herrscht, in den Intel bisher keinen überzeugenden Schritt setzen konnte, und der Absatz im PC-Markt nur unzureichend wächst.
0
0
0
4

US-Patentamt zieht Bestätigung eines Apple Multitouch-Patents zurück

Bild zur News "US-Patentamt zieht Bestätigung eines Apple Multitouch-Patents zurück"
In einem ersten Schritt hat das USPTO (United States Patent and Trademark Office) die Bestätigung für ein wichtiges Apple Multitouch-Patent zurückgezogen, wobei ausnahmslos alle 20 im Patent aufgeführten Punkte infrage gestellt werden. Das Patent wird von Apple in verschiedenen Rechtsstreitigkeiten mit Samsung verwendet und beschreibt Techniken, um die Finger-Bewegungen mit der vom Nutzer beabsichtigten Geste zu verknüpfen. Zu den im Patent genannten Erfindern gehört auch der verstorbene Apple-Mitbegründer und CEO Steve Jobs. Apple muss nun das Patent vor dem Patentamt verteidigen, damit dieses doch wieder anerkannt wird. Unterdessen wird die USITC (United States International Trade Commission) im Februar ebenfalls über das strittige Multitouch-Patent von Apple entscheiden, hatte in einer vorläufigen Entscheidung die Gültigkeit aber nicht angezweifelt. Das Multitouch-Patent von Apple wurde auch im kalifornischen Rechtsstreit verwendet, bei dem Samsung nach einer Jury-Entscheidung eine Strafzahlung von mehr als einer Milliarde US-Dollar an Apple zahlen soll.
0
0
0
36

Enhanced Edition von Baldur's Gate für das iPad verfügbar

Bild zur News "Enhanced Edition von Baldur's Gate für das iPad verfügbar"
Overhaul Games hat die Enhanced Edition von Baldur's Gate für das iPad veröffentlicht. Bislang waren die erweiterten Inhalte des bekannten Rollenspiels nur für Windows-Computer verfügbar. Geboten werden über 40 Klassen, 100 Sprüche sowie 150 magische Gegenstände, mit denen die bis zu sechs Charaktere umfassende Gruppe des Spielers ausgestattet werden kann. Zu den neuen Charakteren zählen der Mönch Rasaad yn Bashir, der Halb-Ork Dorn Il-Khan sowie die Halb-Elfe Neera the Wild Mage. Mit The Black Pits gibt es außerdem ein neues Abenteuer zu bestehen. Insgesamt wird ein epischer Spielspaß von 80 Stunden versprochen. Die Enhanced Edtion für das iPad enthält neben dem ersten Teil der Baldur's Gate Saga auch das Addon "Die Legenden der Schwertküste". Baldur's Gate für das iPad benötigt mindestens ein iOS-Tablet der zweiten Generation, wobei man Unterstützung für die erste iPad-Generation sowie weitere Sprachen neben Englisch nachreichen will. Der Preis für den 1,8 GB großen Download liegt bei 8,99 Euro.
0
0
0
5

Fotofilter für Twitter-App noch in diesem Jahr erwartet

Bild zur News "Fotofilter für Twitter-App noch in diesem Jahr erwartet"
Nachdem das Fotonetzwerk Instagram im Frühjahr von Facebook übernommen wurde und sich vor einigen Wochen von der bisherigen Twitter-Integration verabschiedete, zieht nun Twitter offenbar die Konsequenzen daraus. Noch in diesem Jahr will Twitter demnach eine aktualisierte Twitter-App für Mobilgeräte vorstellen, in der wie bei Instagram verschiedene Effekte über die erstellten Fotos gelegt werden können. Unterdessen werden aufgrund der unzureichenden Twitter-Integration mittlerweile keine Instagram-Fotos mehr in den Twitter-Feeds angezeigt. Instagram hofft, mit dem Schritt die Nutzer verstärkt zur Nutzung des neuen Web-Auftritts zu bewegen und damit im eigenen Netzwerk halten zu können. Dabei hat Instagram auch neue Konkurrenz bekommen. So stellte Google vergangene Woche eine kostenlose Snapseed-App vor, mit der Nutzer ihre Fotos mit Filtern versehen und im Google+-Netzwerk veröffentlichen können.
0
0
0
3

Bloomberg: Mac Pro am wahrscheinlichsten aus den USA

Bild zur News "Bloomberg: Mac Pro am wahrscheinlichsten aus den USA"
Obwohl bereits einige Modelle des iMac auch in den USA zusammengesetzt werden, glaubt das Wirtschaftsmagazin Fortune, dass Apples CEO Tim Cook mit dem in den USA hergestellten Mac-Modell den Mac Pro meint. Eine Produktionsanlage für 100 Millionen US-Dollar dürfte nach Einschätzung eines befragten Arbeitsökonoms ungefähr 1 Million Geräte pro Jahr produzieren können. Dieses Volumen ist weder für den iMac, den Mac mini noch für die MacBook-Modelle ausreichend. Lediglich der Mac Pro fällt in dieses Produktionsvolumen. Für Apple hätte in diesem Fall eine Produktion in den USA zudem den Vorteil, dass der Versand des großen schweren Mac Pro zumindest in den USA nicht mehr so teuer ausfällt. Zudem hatte Apple bereits angedeutet, im kommenden Jahr einen neuen Mac Pro vorzustellen und könnte in diesem Zuge am einfachsten den Produktionsort umstellen. Weiterhin ist es für Apple leichter, höhere Personalkosten in den USA auf ein hochpreisiges Produkt wie den Mac Pro aufzuschlagen, als auf die günstigen Mac-Modelle. Zu guter Letzt ist der Mac Pro am einfachsten herzustellen und anzupassen, weswegen keine aufwendigen Produktionsschritte notwendig sind. Fortune hält es daher für am wahrscheinlichsten, dass Apples CEO Tim Cook den Mac Pro meinte, als er für das kommende Jahr ein Mac-Modell ankündigte, welches in den USA produziert werden wird.
0
0
0
49

Apple beginnt mit Auslieferung des iMac 27"

Bild zur News "Apple beginnt mit Auslieferung des iMac 27""
Nachdem Apple bereits seit Anfang Dezember die neuen iMac 21,5" ausliefert, folgt nun auch die Auslieferung des größeren iMac 27". Bereits im Oktober hatte Apple zusammen mit dem iPad mini auch die neuen iMacs mit ihrem schlankeren Design vorgestellt, aber auch gleichzeitig deutlich gemacht, dass sich Kunden gedulden müssen, da durch Produktionsumstellungen die iMacs erst einige Wochen vor Weihnachten erhältlich sein werden. Im Apple Online Store liegt die Lieferzeit des neuen iMac 21,5" weiterhin bei 7 bis 10 Tagen, womit diese Mac noch rechtzeitig zum Weihnachtsfest eintreffen würde. Beim iMac 27" gibt Apple hingegen mittlerweile eine ungenaue Lieferzeit an. Wer jetzt eine Bestellung aufgibt, erhält den großen iMac laut Apple erst irgendwann im Januar. Berichten zufolge sollen für die Lieferengpässe Produktionsprobleme verantwortlich sein. Demnach gestaltet sich die Herstellung der Displays durch neue Produktionsprozesse als unerwartet schwierig.
0
0
0
22

Australische Polizei warnt vor Apple-Karten

Bild zur News "Australische Polizei warnt vor Apple-Karten"
Nachdem sich bereits mehrere Menschen in einem National Park des australischen Bundesstaates Victoria verirrt hatten, hat nun die zuständige Polizei eine Warnung für Apple-Karten ausgesprochen. Auslöser für die Irrungen ist eine falsche Positionsangabe für den Ort Mildura, der bei den Apple-Karten 70 Kilometer entfernt mitten in einem Nationalpark liegen soll. Einige Nutzer der Apple-Karten sollen bis zu 24 Stunden im Park umhergeirrt sein, bevor sie von der Polizei auf den korrekten Weg gebracht wurden. Insgesamt mussten in den vergangenen zwei Monaten sechs Leute aus dem National Park gerettet werden. Apple-Karten stand bereits bei der Einführung mit iOS 6 in der Kritik, weil einigen Kartenangaben teilweise völlig falsch platziert sind. Zwar hat Apple hierfür Abhilfe versprochen, doch wurden offenbar noch nicht alle Angaben korrigiert. Mittlerweile wurde Apple über die falsche Ortsangabe von Mildura informiert, sodass dieses Problem vermutlich bald behoben sein wird. Bis dahin gilt aber die ausgesprochene Warnung der Polizeibehörde.
0
0
0
50
Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig
Oculus Connect (0)
19.09.14 - 20.09.14, ganztägig
CanJam Europe 2014 (0)
20.09.14 - 21.09.14, ganztägig

Wie verschicken Sie hauptsächlich Kurznachrichten?

  • SMS11,6%
  • iMessage/Nachrichten42,2%
  • WhatsApp22,2%
  • Threema10,4%
  • Facebook Messenger0,7%
  • Anderer Messenger2,1%
  • Gar nicht5,3%
  • Bunt gemischt, keine Präferenz5,4%
680 Stimmen26.08.14 - 27.08.14
7086