Journals>Kabul-Mac>Eintrittsgeld zahlen?

Eintrittsgeld zahlen?

Vielleicht bin ich inzwischen zu alt für alles oder komme aus einer anderen Zeit. Mich bewegt momentan etwas, von dem ich aus der Community nicht viel höre: und das ist die Beschränkung des Informationszugangs auf dem iPad durch die Bild-Zeitung.
Nicht das wir uns falsch verstehen: die Bild ist mir egal. Ich bin da nur ab und an mal um zu sehen, was für Sachen für die Bild wichtig sind. Nur wenn ich seit ein paar Tagen im iPad-Browser die URL von Bild eingebe, werde ich automatisch weitergeleitet und eine Werbeseite, die mir die kostenpflichtige Nutzung des iPad-Apps von Bild nahelegt. Wenn ich das nicht tue, dann gibt es auf dem Safari-Brwoser keine Möglichkeit, auf die Bild-Seite zu kommen.
Man zwingt den Nutzer also auf den kostenpflichtigen Bezahlinhalt oder zwingt ihn auf andere, ebenfalls kostenpflichtige Alternativen.
Nun ist Bild wie gesagt vernachlässigbar. Was aber, wenn das Beispiel Bild die Runde macht und andere nachfolgen? Wo ist der Anfang, wo das Ende? Und warum scheint es niemanden groß aufzuregen?
Schreibt mal eure Meinung.

Kommentare

marco_aus_bonn11.12.10 11:35
Weil hier keiner Bild liest....
Aber im Ernst. Ich gebe Dir recht, das ist eine Besorgnis erregende Entwicklung und wird hoffentlich kein zukunftsfähiges Modell, sondern durch den Markt selbst reguliert.
SBlome11.12.10 11:40
Beim iPhone kann ich das nicht feststellen.
Weitergeleitet wird auf wap.bild.de

Aber grundlegend hast du recht. Seiten sollten nicht aufgrund der Benutzung durch ein bestimmtes Gerät "gesperrt" werden.
eiq
eiq11.12.10 12:00
Es gibt sowieso nur wenige Seiten, die einen Besuch wert sind, von daher können die ruhig alle sperren. Die Paar, die mir wichtig sind, wäre mir Geld wert - Hauptsache die Werbung verschwindet.
flocko11.12.10 12:01
Bild hin oder her... nehmen wir den Spiegel, der ja bekanntlich ein "gutes Blatt" ist
Wenn die "Spiegel-App" die gleiche Qualität und den gleichen Umfang einer Printausgabe hätte, wäre ich bereit dafür zu bezahlen. Zwar etwas weniger als für die Printausgabe, aber einen angemessenen Preis. Guter Journalismus muss ja irgendwie bezahlt werden.
Bild ist sicherlich viel Unterhaltung... ich lese sie übrigens, auch die Printausgabe der Bild.
DonQ
DonQ11.12.10 12:34
afaik gibt es alternativ browser u.a. über cydia, mit denen man so eine abzocke verhindern kann, evtl auch einfach browser header manipulationen über ein app möglich.

aber wohl im grunde legitim, bild ist ja großkunde bei APPEL und Klopapier gibt es halt nicht umsonst, egal wie schlecht es ist
an apple a day, keeps the rats away…
Stefan S.
Stefan S.11.12.10 13:03
Warum sollen Print-Leser zahlen und Online-Leser nicht?
Einziges Argument: "Das war doch schon immer so."
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
juniorsceptic11.12.10 13:31
Was aber, wenn das Beispiel Bild die Runde macht und andere nachfolgen? Wo ist der Anfang, wo das Ende? Und warum scheint es niemanden groß aufzuregen?

Weil die Umsonstmentalität im Internet eine Fehlentwicklung ist; zumindest aus der Sicht derer die professionell Inhalte erstellen.
Das Ganze ist auch keine
abzocke
oder eine
Besorgnis erregende Entwicklung
.
Vielmehr werden wir es immer öfter erleben, dass Zeitungen und Magazinen versuchen werden ihre Internetableger in eine Wertschöpfungskette zu integrieren. Finde ich persönlich auch irgendwie überfällig.
Was nützt mir ein kostenloses Angebot, wenn die Qualität aus Kostengründen immer tiefer sinkt. Wer fast ausschliesslich von Werbekunden abhängt muss die Klickzahlen künstlich hoch halten. Wozu das führt kann man ja in trauter Regelmässigkeit auch hier im "News"-Ticker erleben...
Denke ich einigen Jahren ist auch Spon nicht mehr kostenfrei. Frage mich schon jetzt warum ich Sonntags den Spiegel kaufen soll, wenn ich bis Donnerstag fast jeden Artikel auch im Netz finde.
Was nichts kostet ist selten was wert.

(Wäre Dein Text im Forum nicht besser aufgehoben?)
andreas-5811.12.10 14:24
"Was nichts kostet ist selten was wert."

Das ist schon klar. Für gute Inhalte zahle ich auch schon. Nur ich will die Entscheidung fällen können, ob ich zahle und nutze oder nicht. Bei Bild ist es mir egal. Was aber, wenn andere wie etwa MacTechNews damit anfangen würden? Auch hier würde ich zahlen, ist klar.

Iregndwie gefällt mir die Entwicklung nicht. Auch, dass einfach mal so Seiten gesperrt werden. Fehlt nur noch, dass Apple und andere Seiten sperren, weil ihnen der Inhalt nicht gefällt.
DeepBluesee11.12.10 15:24
[quote]
marco_aus_bonn 11.12.10 11:35
Weil hier keiner Bild liest..../quote]

Ha Ha deshalb ist sie auch die meist verkaufte Zeitung Deutschlands und dies mit Abstand, leider. Klar ist es nicht gerade anspruchsvolle Nachrichtenpresse aber die Bild trifft´ss meist ziemlich unverblümt auf den Punkt. Bin auch kein großßer Fan von dieser Art der News Verbreitung aber um mal schnell sich über etwas zu informieren ist Bild.de oder Bild schon Ok, also gebt mal zu dass Ihr Bild lest so schlimm ist es nicht!
Stefan S.
Stefan S.11.12.10 15:31
Nur Apolitische oder Reaktionäre lesen Bild. Eher würde ich mir die Hand abhacken.
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
silentgreen
silentgreen11.12.10 15:48
Es geht wohl eher darum, dass die Bild-Seiten über einen beispielsweise iMac ganz normal aufgerufen werden können, aber über das iPad auf die kostenpflichte App verwiesen wird.

Warum soll ich ein allgemein verfügbares und kostenlos Angebot plötzlich bezahlen, nur weil man mit einem iPad darauf zugreifen will?

Diese Aufregung verstehe ich durchaus und mich würde so etwas auch ärgern.

Das hat mit vernünftig bezahltem Journalismus und dem Gerede von Umsonstmentalität überhaupt nichts zu tun. Entweder lässt man sich sein Angebot bezahlen oder nicht. Aber nur die iPad-Besitzer zur Kasse bitten, ist wohl echt etwas einseitig.
ExMacRabbitPro11.12.10 16:01
Super Lösung für das Problem: Einfach die BILD App nicht kaufen!

Wie oben bereits gesagt, wird der Markt selbst regeln, ob sich so ein Modell durchsetzen lässt oder nicht.
juniorsceptic11.12.10 16:05
Du sagst es:
Entweder lässt man sich sein Angebot bezahlen oder nicht.
Warum sollte ich für die selben Inhalte in der gedruckten Ausgabe zahlen und im Netz nicht? Meiner Meinung unterscheidet sich das iPad von einem vollwertigen Rechner ähnlich stark wie eine Zeitung...
Warum soll ich ein allgemein verfügbares und kostenlos Angebot plötzlich bezahlen, nur weil man mit einem iPad darauf zugreifen will?
Weil es geht. Und das ist eine Innovation. Mit dem iPad bin ich nicht autonom.
Wenn jetzt alle freiwillig in den iOS-Zoo ziehen darf man sich nicht wundern, dass ab und an ein Gehege mal zugesperrt wird.
bono01
bono0111.12.10 16:44
Das nächste Mal so etwas bitte im Forum posten und bitte nicht im Journal bereich.
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
silentgreen
silentgreen11.12.10 17:28
Ich habe nicht gesagt, dass man die gedruckte Ausgabe bezahlen und die im Netz kostenlos haben soll. Wenn ich die Bild über das iPad und das zugehörige App abonniere, dann zahle ich auch - alles klar. Aber warum kommt man mit dem Browser des iPad nicht auf die gleiche Seite wie von einem iMac aus? Diesen Umstand finde ich unglücklich - auf Dauer wohl eher für Bild nachteilig.

Wenn ich die Möglichkeit habe, mir ein Angebot, für das ich Zeit und auch Geld investiert habe, bezahlen zu lassen, dann würde ich das wohl auch machen - keine Frage. Das iOS macht das sicherlich sehr einfach.
juniorsceptic11.12.10 18:29
Aber warum kommt man mit dem Browser des iPad nicht auf die gleiche Seite wie von einem iMac aus?

Weil das iPad kein vollwertiger Rechner ist. Das iPad ist ein Display für Content und private Dokumente und Bilder. Das iPad kann nur was das iPad laut Kim-Jong-Jobs können darf. Apple gelingt das fragwürdige Kunststück einerseits an Apps und Content mitzuverdienen ohne auch nur den Finger rühren zu müssen, andererseits benötigt jedes iPad einen vollwertigen Mac um es mit "Leben" zu füllen. Ausserdem zensiert es das Angebot. Klar, die Qualität steigt dadurch vielleicht, aber der mündige Kunde wird somit im Fall Apple endgültig zum Jünger. Verstehe nicht, warum so viele dermassen überrascht sind.
Die Verleger lieben Apple, da sie nun einen wirkmächtigen Distributionskanal haben, dessen Zielgruppe zudem noch relativ unkritisch ist. Der Verleger bringt mit seinem Angebot viel Geld; also hat Apple ein offenes Ohr für die Bedingungen die sich die Verleger wünschen. Nicht schön, aber Marktwirtschaft.
Verleger können selbst entscheiden, wie sie ihre Waren verlegen. Denke in 5 Jahren wird es leider nur noch sehr stark eingeschränkt Inhalte umsonst im Netz geben.
pavel11.12.10 18:31
Ich gebe juniorsceptic Recht.
Vor der Internet-Ära konnte man außer über Radio und Fernsehen kaum an "kostenlose" Nachrichten und Informationen kommen. Wir sind in den letzten Jahren verwöhnt worden. Die Zeitungsverlage haben sich auf eine Entwicklung eingelassen, die jetzt nur schwer zu stoppen ist. Vielleicht ist das der erste Schritt "zurück" nach vorne, den Springer macht. Andere werden folgen.
maceddi11.12.10 18:48
Ich wünsche mir, daß ich mein Benzin oder meine Frühstücksbrötchen downloaden könnte, sicher darf ich dann erwarten, daß es aus dem Internet kostenlos ist.
simmi9111.12.10 19:46
Beim Akinator, jetzt nicht von großer Relevanz, kann man mit iOs auch nicht auf die Onlineversion zugreifen. Die im Browser ist nämlich kostenlos, aber dann würden alle auf akinator.de oder wie auch immer gehen. Stattdessen wird einem nahe gelegt die App für 1,59€ zu kaufen. Aufm Macbookpro ist der Akinatordienst im Browser kostenlos und uneingeschränkt verfügbar.
player230712.12.10 11:51
Tja, wer hätte vor ein paar Jahren gedacht, dass ausgerechnet Apple dazu beitragen wird, aus dem Internet wieder so eine Art Walled Garden zu machen...

Apples geschlossenes System ist eben dazu prädistiniert, Inhalte wieder zu monetarisieren und Kontrolle über das Angebot auszuüben. Ob nun durch Apple selbst oder durch Drittanbieter, wie jetzt Springer.

Die Verlage, die mit der Einführung des Internets mit Begeisterung selbst alles kostenlos ins Netz gestellt haben, haben durch die geschlossenen Plattformen wie iOS und auch Android nun endlich die langersehnte Möglichkeit, den Zugriff auf ihre Inhalte über Apps zu kontrollieren. Und das auf eine für den Nutzer leicht zu bedienende Weise, so dass die Schwelle für das Zahlen für Content möglichst gering ist. Eine kostenpflichtige App ist ja schnell und einfach erworben. Ganz im Gegensatz zu den Bezahlschranken im Internet, die Registrierugen etc erfordern.
jimcontact
jimcontact12.12.10 16:25
Ja bitte das nächste mal in's Forum... nicht als Journal.
Dann macht die Diskussion auch Spaß...
An alle die gerade mit-, zu- oder abhören: Wer wo, warum, mit wem und wann, dass geht euch einen Scheißdreck an! (W.Schmickler)
Stephan8212.12.10 16:40
in Zukunft wird es doch eh so sein, dass man für informationen bezahlen muss... Journalismus kostet nun mal auch geld, auch wenn es keiner hören will...
außer es geht ums eigene gehalt sogar internetserver und deren wartung kostet geld auch wenn man es sich nicht wirklich vorstellen kann. außer man ist der administrator, der kostenlos arbeiten soll für die serverwartung
zeitungen werden immer mehr verschwinden und es wird nur noch e-papers geben und internetseiten... für beides wird man nunmal bezahlen müssen... wenn man nicht bezahlen will, dann muss man ja auch nicht!
@pplesticker13.12.10 01:30
Interessant... zuerst wird mir der Zugang, zu den Inhalten, die ich eh schon bezahlt habe, durch Lobbyarbeit der Verlage extrem eingeschränkt (Rundfunkmedienstaatsvertrag) und jetzt wollen die selben Verlage für ihren minderwertigen Content auch noch Geld von mir sehen... Sorry, da mach ich nicht mit!
Stephan8213.12.10 08:44
zuerst wird mir der Zugang, zu den Inhalten, die ich eh schon bezahlt habe
wenn du bezahlt hättest, dann hättest du doch auch Zugang!
und jetzt wollen die selben Verlage für ihren minderwertigen Content auch noch Geld von mir sehen...
Und wenn es so minderwertiger Content ist, warum regst du dich dann so auf? Also mir ist das relativ egal ob ich mir bild.de auf dem ipad anschaun kann oder nicht .
Sorry, da mach ich nicht mit!
musst du ja auch nicht
Stephan8213.12.10 08:48
was ich hier wieder am lustigsten finde:
alle erzählen immer nee ich lese doch keine bild...
aber die bild ist die zeitung mit der größten auflage deutschlands...
und nun sagen alle wieder minderwertig der content von bild.de ist und das sie der inhalt ja gar nicht interessiert...
aber sie regen sich auf, dass sie den content nicht mehr bekommen. faz.net ist noch zugänglich
cheesus1
cheesus113.12.10 09:15
was ich hier wieder am lustigsten finde:
alle erzählen immer nee ich lese doch keine bild...
aber die bild ist die zeitung mit der größten auflage deutschlands...
In meiner heilen Weltanschauung haben Bild Leser keine Macs und Macuser lesen keine Bild.

Ich selbst lese so ein manipulatives und lobbyistisches Blatt jedenfalls nicht. Wenn es anders wäre würde ich es auch zugeben.
maceddi13.12.10 11:17
@ cheesus1
.. ist schon interessant, Du liest die Bild nicht und kennst den Inhalt.
juniorsceptic13.12.10 18:44
cheesus1
In meiner heilen Weltanschauung haben Bild Leser keine Macs und Macuser lesen keine Bild.

Schaue ich mir die Entwicklung der Diskussionsatmosphäre des letzten Jahres im Forum an, hege ich die Vermutung dass sich immer Prolls einen Mac bzw. vor allem ein iPhone zulegen.

(Mir ist klar, dass die Diskussion hiermit entsachlicht wurde...)
Ironman1stgw13.12.10 21:15
Wer unbedingt auf das kostenlose Web Angebot der Bild Zeitung zugreifen will, kann ganz ohne jailbreak den TERRA Browser aus dem app-store benutzen, diesem unter Einstellungen sagen das er sich z.b. als Firefox anmelden soll - fertig.

nightx
nightx14.12.10 13:09
Find ich auch ein Unding so etwas!
Weitere Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen