14. Mai 2009 | News | MacTechNews.de

Alle Meldungen rund um die WWDC 2014 vom 2. bis zum 6. Juni

14. Mai 2009

VMware warnt Fusion-Benutzer mit ATI-Grafikkarte vor 10.5.7

Bild zur News "VMware warnt Fusion-Benutzer mit ATI-Grafikkarte vor 10.5.7"
VMware weist die Benutzer der Virtualisierungslösung Fusion darauf hin, besser mit dem Update auf Mac OS X 10.5.7 noch etwas zu warten, sofern der Mac über eine ATI-Grafikkarte verfügt. Wer 3D-Beschleunigung benötigt, wird ansonsten eine unangenehme Überraschung feststellen: Nach der Installation von 10.5.7 funktioniert diese nicht mehr. Neben deutlich geringerer Leistung kann es auch zu Bildfehlern oder Abstürzen kommen. Laut VMware wissen sowohl Apple als auch ATI von diesem Problem und arbeiten bereits an einer Lösung. In einem kommenden Softwareupdate werden dann die Treiber wieder aktualisiert, sodass Anwender von VMware, die bereits auf Mac OS X 10.5.7 umgestiegen sind, Fusion dann wieder mit der gewohnten Grafikleistung einsetzen können. Keine Probleme gibt es übrigens, wenn die 3D-Beschleunigung in den Einstellungen einfach deaktiviert wird. Wer dringend 3D-Leistung benötigt, hat ansonsten nur eine Wahl: 10.5 neu zu installieren und anschließend das Combo-Update auf Mac OS X 10.5.6 auszuführen. Auch Time Machine könnte eine Hilfe sein.
0
0
0
37

Ehemaliger Geschäftsführer von Apple Europa, Joe Gantly, ist tot

Bild zur News "Ehemaliger Geschäftsführer von Apple Europa, Joe Gantly, ist tot"
Joe Gantly, ehemaliger Geschäftsführer von Apple Europa, ist tot. Gantly wechselte im Jahr 1990 zu Apple und war zuerst acht Jahre lang als "Systems Operations Manager" tätig. In diesem Aufgabenbereich koordinierte er die Produktion Apples für den europäischen Markt. 1998 wurde Gantly dann zum Geschäftsführer Apple Europas, ab 2003 leitete er zusätzlich noch den Support- und Servicebereich. Zwar ist Gantly vielen Macbenutzern wohl kein Name, wer sich aber mit Apples Struktur in Europa beschäftigt hat, dürfte über den Namen schon einmal gestolpert sein. Gantly hatte Apple übrigens 2004 wieder verlassen und ein neues Unternehmen gegründet. Neben JG Consulting widmete er seine Zeit dem College zu Cork. Cork war nicht nur sein Wohnort des gebürtigen Iren, sondern auch seine letzte Station auf Erden. Am heutigen Morgen wurde Gantly im Alter von 53 Jahren tot in seiner Wohnung aufgefunden. Gantly hinterlässt seine Ehefrau und drei Kinder.
0
0
0
35

Auslieferung des ATI Radeon HD 4870 Grafik-Upgrade-Kit ist angelaufen

Bild zur News "Auslieferung des ATI Radeon HD 4870 Grafik-Upgrade-Kit ist angelaufen"
Wer für seinen Mac Pro mehr Grafikleistung benötigt, als standardmäßig verbaut ist, kann für 315 Euro das ATI Radeon HD 4870 Grafik-Upgrade-Kit bestellen. Die Grafikkarte ist nur mit dem aktuellen Mac Pro sowie dem Modell von Anfang 2008 kompatibel; für Benutzer eines Mac Pro der ersten Generation lässt sich die Erweiterung nicht einsetzen. Vorbesteller des ATI Radeon HD 4870 Grafik-Upgrade-Kits wurden im April darüber informiert, dass es zu Lieferverzögerungen kommt und noch bis zu vier Wochen vergehen könnten, bis Apple die Bestellungen tatsächlich ausführt. Da in der später modifizierten Produktbeschreibung Mac OS X 10.5.7 als Mindestvoraussetzung angegeben wurde, sah manch einer die Lieferverzögerung als Zeichen dafür, dass auch 10.5.7 noch auf sich warten lassen werde. Diese Vermutung war anscheinend tatsächlich korrekt, denn kurz nach der Freigabe von 10.5.7 beginnt Apple nun mit der Auslieferung des Grafik-Kits. Übrigens nennt Apple jetzt als Mindestvoraussetzung für die Grafikkarte 10.5.7 und nicht mehr 10.5.6. Die ATI Radeon HD 4870 verfügt über 512 MB GDDR5-Speicher, eine PCI Express 2.0-Schnittstelle, einen Mini DisplayPort und einen Dual-Link-DVI-Anschluss.
0
0
0
7

Jonathan Ives vergeblicher Kampf um jonathanive.com

Bild zur News "Jonathan Ives vergeblicher Kampf um jonathanive.com"
Häufiger sorgen Streitigkeiten um bestimmte Domains für Schlagzeilen. Entweder versuchen Unternehmen, Domains mit Produktnamen in den eigenen Besitz zu überführen, oder Personen stören sich daran, dass ihr Name bereits als Domain registriert wurde. Vor diesem Problem steht Apples Chefdesigner Jonathan Ive gerade. Zwar würde er gerne jonathanive.com übernehmen, eine Einigung mit dem bisherigen Halter der Domain kam aber nicht zustande. Ive beschwerte sich daraufhin bei der World Intellectual Property Organization. Die Entscheidung ging allerdings nicht zu Gunsten Ives aus. So entschied man, dass Harry Jones aus London die Domain nicht abgeben muss, da man ihm keine kommerzielle Absicht unterstellen könne. So werde "Jonathan Ive" nicht als Marke verwendet, um auf diesem Wege für Interesse und Umsatz zu sorgen.
Harry Jones gab an, Apple habe ihm im Februar 2008 einen iPod oder ein MacBook angeboten, etwas später wurden dann sogar 10.000 Dollar in Aussicht gestellt. Die Fanseite über Ive wollte Jones dennoch nicht aufgeben; außer Apple entschiede sich dafür, ihm die geforderten 400.000 Dollar zu bezahlen. Jonathan Ive stört sich deswegen an der Berichterstattung unter dieser Domain, da ihm Aufhebens um seine Person unangenehm ist. Ive lehnt zum Beispiel Interviewtermine fast immer ab und lässt sich auch sonst nicht dazu bewegen, außer auf Apple-Events in der Öffentlichkeit aufzutreten.
0
0
0
32

Mac OS X 10.5.7 macht Probleme mit einigen Displays von Drittherstellern

Bild zur News "Mac OS X 10.5.7 macht Probleme mit einigen Displays von Drittherstellern"
Wie Golem mit Verweis auf Einträgen in den Apple Discussions berichtet, beheben die Grafiktreiber in Mac OS X 10.5.7 nicht nur Darstellungsprobleme, sondern bereiten unter Umständen auch neue. Im Zusammenhang mit Displays von Drittherstellern soll die native Auflösung nicht immer erkannt werden. Den Berichten nach soll die Auswahl auf maximal 1.920 x 1.080 Pixeln (HD) beschränkt sein. Bei Bildschirmen mit größerer Auflösung können betroffene Anwender so lediglich die HD-Auflösung im gestreckten Modus verwenden. Abhilfe schafft hier momentan nur Dritthersteller-Software in Form von SwitchResX, mit der höhere Auflösung aktiviert werden können. Der Preis für SwitchResX liegt allerdings bei stolzen 14 Euro.
0
0
0
33

Piper-Jaffray-Analysten erwarten iPhone-Special-Event nach der WWDC

Bild zur News "Piper-Jaffray-Analysten erwarten iPhone-Special-Event nach der WWDC"
In wenigen Wochen wird die WWDC (World Wide Developer Conference) von Apple beginnen, und wie aus einer Pressemitteilung hervor geht, von Apples Marketing-Chef Phill Schiller eröffnet werden. Analyst Gene Munster von Piper Jaffray erwartet zu diesem Anlass allerdings kein neues iPhone. Dieses wird seiner Ansicht nach von Steve Jobs in einem eigenen Special Event vorgestellt werden, welcher Ende Juni oder Anfang Juli stattfinden könnte. Dies würde auch mit bisherigen Aussagen Apples übereinstimmen, wonach Steve Jobs Ende Juni seine Arbeit bei Apple wieder aufnehmen wird. Die WWDC-Keynote am 8. Juni wäre da für Steve Jobs ein ungeeigneter Zeitpunkt, da hier im Vorfeld noch einige Zeit für entsprechende Vorbereitungen notwendigen wäre. Für einen Special-Event reicht dagegen auch eine kürze Vorbereitungszeit mit kurzfristiger Bekanntgabe. Für den Special Event erwartet Munster neben einer neuen iPhone-Generation auch ein günstigeres Modell mit geringerem Funktionsumfang und Kapazität.
0
0
0
21

Intel will gegen EU-Bußgeld in Berufung gehen

Bild zur News "Intel will gegen EU-Bußgeld in Berufung gehen"
Wie Heise Online berichtet, wird Intel gegen die Geldbuße der Europäische Komission in Berufung gehen. Die Europäische Komission hatte gegen Intel eine Geldbuße in Höhe von 1,06 Milliarden Euro verhängt, weil der weltgrößte Chip-Hersteller seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt hat. Intel soll seit mindestens 8 Jahren Gelder an Hersteller und Händler gezahlt haben, damit diese keine Produkte mit konkurrierenden Prozessoren führen. Intels CEO Paul Otellini sieht darin keinen Verstoß gegen europäische Gesetze. Zudem weist Intel darauf hin, für die Prozessoren selbst keine Preise unterhalb der Produktionskosten verlangt zu haben, was ebenfalls gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen würde. Zudem soll laut Intel wesentliches Material von der Kommission ignoriert worden sein, welches den Erklärungen der Kommission widerspricht. Dennoch will sich Intel den Anweisungen der Europäischen Komission fügen und die Zahlung entsprechender Gelder einstellen.
0
0
0
12

Sicherheitsexperte Ivan Krstić wechselt zu Apple

Bild zur News "Sicherheitsexperte Ivan Krstić wechselt zu Apple"
Ein weiterer namhafter Kopf wechselt zu Apple. Wer das Projekt "One Laptop Per Child" aufmerksamer verfolgt hat, wird wohl auch schon einmal auf den Namen Ivan Krstić gestoßen sein. Krstić war für das Sicherheitskonzept des XO-Systems verantwortlich und versuchte in der Folgezeit, die Architektur auch für andere Konzepte umzusetzen. Insgesamt setzte bei ihm aber ein Gesinnungswandel ein. Nach 12 Jahren beinahe ausschließlichen Einsatzes freier Software wechselte er schließlich zu OS X. So habe es ihn immer stärker gestört, dass viele Hersteller keine Dokumentationen veröffentlichen, um Linux vernünftig mit der Hardware zusammenarbeiten zu lassen. OS X biete weitaus mehr Freude mit dem Computer und mache es nicht notwendig, stundenlang mit dem Kompilieren und Konfigurieren von Software zu verbringen.
In seinem Blog deutete Krstić den Wechsel zu Apple vergangene Woche bereits an. Nach genauer Überlegung zog er demnach nach Kalifornien, um sich einem "local fruit vendor" anzuschließen. Den ersten Arbeitstag hat er inzwischen hinter sich gebracht. Bei Apple wird Krstić ebenfalls mit der Entwicklung von Sicherheitssoftware betraut, seine bisherigen Erfahrungen machen ihn zu einer guten Verstärkung des Teams.
0
0
0
58
SIGGRAPH 2014 (0)
10.08.14 - 14.08.14, ganztägig
Macintisch Würzburg (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig

Woher beziehen Sie am liebsten Musik?

  • Aus dem iTunes Store oder einem anderen kostenpflichtigen Download-Dienst53,6%
  • Über kostenpflichtige Streaming-Dienste11,3%
  • Über kostenloses Online-Streaming bzw. (Online-)Radio5,3%
  • Ich kaufe Musik auf physikalischen Medien wie CDs oder Vinyl20,1%
  • Auf anderem Wege9,6%
636 Stimmen21.07.14 - 25.07.14
6198