Interview: Tim Cooks Plädoyer für Globalisierung und Sicherheit

Tim Cook nutzt seinen Bekanntheitsgrad gern dazu, seine Meinung zu aktuellen politischen Themen in Interviews zu erläutern. Interessant ist hierbei immer wieder seine weltoffene Einstellung. Im jüngsten Interview erzählt Cook, wie wichtig die Globalisierung für die gesamte Menschheit ist.

So erklärt der Apple-CEO, dass sich die zunehmende Globalisierung für Menschen, Firmen und Länder gleichermaßen positiv auswirken wird. Weiter sei es kritisch zu sehen, dass sich manche Länder isolieren, um keine ökonomischen Nachteile durch die Veränderungen zu erhalten. Man müsse bei der Globalisierung langfristig denken und Verschiebungen von Produktionsstandorten seien eher als kurzfristige Erscheinung zu sehen. Cooks Aussagen sind somit auch als Kritik an Trumps Forderungen zu werten.


US-Produktion des iPhones?
Während seines Wahlkampfes drängte US-Präsident Donald Trump darauf, dass Apple und andere Konzerne ihre Produktion zurück nach Amerika verlagern. Dadurch sollen in den Vereinigten Staaten Arbeitsplätze entstehen, so die Logik hinter Trumps Aussage. Auch hierzu äußerte sich Tim Cook, allerdings eher am Rande. So würden durch die zunehmende Automatisierung in der Produktion so viele Arbeitsplätze entfallen, dass eine Verlagerung der Fertigung wenig Auswirkungen hätte.

Datenschutz und Sicherheit im Internet
Auch zum Datenschutz im Internet äußerte sich der Apple-Chef. Aktuell sei das Thema kritisch zu beobachten und Cook nannte seine Vision für die Zukunft. Jeder Anwenden könne darin selbst auswählen, welche Daten über ihn wo einsehbar sind. Zudem gebe es die Option, Datensätze gänzlich löschen zu lassen und eine Art Übersicht über die gespeicherten Dinge zu bekommen.

Weiter lehnt Cook es ab, Geheimdiensten beim Entschlüsseln von Daten auf iPhones zu helfen, solange es keinen richterlichen Beschluss zu dem jeweiligen Fall gibt. Zudem betont Cook immer wieder die Wichtigkeit des chinesischen Marktes für Apple. Diese Aussagen waren allerdings auch naheliegend, da es sich bei der Veranstaltung um eine China-Entwicklungs-Konferenz gehandelt hat.

Weiterführende Links:

Kommentare

jdbryne20.03.17 13:04
Er kann leicht reden als absoluter Gewinner in der Globalisierung...
+3
Siam20.03.17 13:15
M GA. Make Apple great again.

Oder besser gesagt den Mac samt macOS. Das sollte er sich mal zum Herzen nehmen.

Es ist so traurig, mit anzusehen was da passiert. Apple schwimmt in Geld und kann auf viele Entwickler zurückgreifen. Dennoch ändert sich nichts.

Wenn man mehr in die Entwicklung von macOS investieren und aktuelle Mac-Rechner anbieten würde, dann wären auch die Verkaufszahlen besser.

Ich habe dafür kein Verständnis, so wie es jetzt ist.
+1
petersilie
petersilie20.03.17 13:26
Siam
M GA. Make Apple great again.

Oder besser gesagt den Mac samt macOS. Das sollte er sich mal zum Herzen nehmen.

Es ist so traurig, mit anzusehen was da passiert. Apple schwimmt in Geld und kann auf viele Entwickler zurückgreifen. Dennoch ändert sich nichts.

Wenn man mehr in die Entwicklung von macOS investieren und aktuelle Mac-Rechner anbieten würde, dann wären auch die Verkaufszahlen besser.

Ich habe dafür kein Verständnis, so wie es jetzt ist.

Was stört Dich am macOS? Für mich ist das iOS wesentlich "sanierungsbedürftiger".
+4
Siam20.03.17 13:52
@petersilie

Das veraltete Dashboard. Die Widgets lassen sich nur umständlich herunterladen und aktualisieren. Lieber komplett auf die Mitteilungszentrale setzen, die Widgets werden hier aus dem MacApp Store bezogen und nicht von einer Seite. Außerdem aktualisieren sie sich selbst.

Der Mac-Installer (Installationsprozess) ist eine Zumutung, wenn man sonst Drag & Drop setzt. Besser er wird nicht mehr in macOS unterstützt und fliegt raus.

Manche Programme stürzen öfters mal ab oder bleiben hängen.

Der Mac-AppStore ist leider nicht überzeugend. Das Angebot an Applikationen, die nicht so teuer und brauchbar sind, ist überschaubar. Es ist sehr viel Müll dabei, die Beschreibung ist oft unzureichend.

Die Dock-Symbole sind leider nicht genormt, in Größe und Form.
Hier könnte man es wie bei iOS machen.

Ansonsten finde ich, dass der Ordner Dienstprogramme überflüssig ist und einige Funktionen mit den Einstellungen verschmolzen werden sollten.
-2
MikeMuc20.03.17 14:17
petersilie
Siam
Ich habe dafür kein Verständnis, so wie es jetzt ist.

Was stört Dich am macOS? Für mich ist das iOS wesentlich "sanierungsbedürftiger".
Mich stört zB das Apple es immer öfter mein es besser als ich zu wissen. Im Besonderen das "Autosave" gerne ältere Dokumente überschreibt.Oder das Schaltflächen früher klar als solche zu erkennen waren oder der Wegfall der Scrollpfeile. Da konnte man noch genau mit der Maus festlegen wieweit man scrollen wollte. Ich nenne das ganze daher klar einen Rückschritt in der Benutzbarkeit von System. Früher war das mal ein klarer Vorteil von MacOS.
+2
Wolfgang D.20.03.17 17:16
Jemand der von der Ausbeutung anderer sehr gut lebt, erzählt uns wie toll das ist, andere auszubeuten. Und was für tolle Möglichkeiten und Freiheiten die Ausbeuter haben und haben werden. Grmbl.
+6
Waldi
Waldi20.03.17 17:47
Wolfgang D.

👍
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen