Das Design unter der Oberfläche: iFixit feiert 10 Jahre iPhone-Teardowns

Die Design-Geschichte des iPhones ist von mehreren Neugestaltungen, etwa beim iPhone 4, iPhone 5 und iPhone 6 gekennzeichnet. Was sich aber unter dem Stahl-, Glas- oder Aluminiumgehäuse geändert hat, blieb den meisten verborgen. Doch der Reparaturexperte iFixit hat sich noch bei jeder Generation beeilt, rasch einen Teardown durchzuführen, in dem das jeweilige iPhone fast bis auf die letzte Komponente auseinander genommen wurde.

Anlässlich des zehnjährigen iPhone-Jubiläums blickt auch iFixit auf 10 Jahre iPhone-Teardowns zurück. Insgesamt 15 Untersuchungen sind dabei zustande gekommen, weil zahlreiche Generationen mehr als nur eine Ausführung erhalten hatten. So durchstöberten sie die Innereien von iPhone 2G, 3G, 3GS, 4, 4s, 5, 5c, 5s, 6, 6 Plus, 6s, 6s Plus, SE, 7 und 7 Plus.


Zunehmende Reparierfreundlichkeit
Das Hauptaugenmerk legten die Experten dabei auf die Reparierbarkeit, die sie am Ende jedes Artikels mit einem »Repairibility Score« bewerteten. Das Original-iPhone erhielt dabei nur vernichtende 2 von 10 Punkten, weil der Akku damals noch verlötet war und sich das Gehäuse kaum öffnen ließ, ohne es zu brechen. Doch schon mit dem iPhone 3G stieg die Punktzahl auf 7 von 10, wo sie bei den Folgegenerationen bis heute mehr oder weniger blieb. Damit gehört das iPhone zu den deutlich reparierfreundlicheren Geräten in Apples Portfolio.

Das iPhone-Innere im Wandel
Das 2007er iPhone hatte noch Ausdehnungen von 11,5 cm Höhe, 6,1 cm Breite und 11,6 mm Tiefe. Bis zur aktuellen Generation wuchs die Höhe auf 13,8 cm (iPhone 7), bzw. 15,8 cm (7 Plus) und die Breite auf 6,7 cm (iPhone 7), bzw. 7,8 cm (7 Plus). Die Tiefe dagegen reduzierte sich auf 7,1 mm (iPhone 7), bzw. 7,3 mm (7 Plus). Innerhalb dieser sich wandelnden Gehäuse finden sich die Prozessorchips von Samsungs ARM-Chip bis zum aktuellen A10, sowie die Sensoren, Akku und ergänzende Chips. Im Laufe der Zeit kamen viele neue Hardware-Features wie der Touch-ID-Sensor oder das Retina-Display hinzu; Anschlüsse wechselten, wie etwa Lightning, das den 30-Pol-Stecker ablöste, oder fielen ganz weg wie zuletzt der 3,5-mm-Klinkenanschluss. Alle iPhone-Teardowns sind nach wie vor im iFixit-Archiv zu finden.

Weiterführende Links:

Kommentare

nane
nane11.01.17 14:17
öhm... 10 Jahre iFöner zerlegen = Jubiläum. Mein Begriff von Jubiläen verändert sich gerade. Die technische Weiterentwicklung ist dennoch interessant.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen