Plötzlich und für uns alle unerwartet...

Guten Abend ich habe mal eione Frage an die Elektrikerinnen und Techniker.

Ich habe gestern gut 1.800 EUR "abgefackelt" und kapier nicht warum.

Wollte gestern mit ein paar Bekannten Urlaubsfotos am TV gucken. Hatte mittags alles aufgebaut, (Macbook Pro Mid2010 per DVI-Adapter am HDMI-Anschluss eines 2 Jahre alten Grundig TV) funktionierte - war ja auch nicht das erste Mal).

Als es dann so weit war musste wegen anderer Sitzmöglichkeiten noch ein stuhl verrückt werden. Adapter am Macbook abgezogen. Book woanders hingestellt. Als ich den Adapter wieder einstecken wollte, gab es drei Millimeter vor dem Ziel einen Lichtbogen zwischen Stecker und MacBook-Gehäuse, dann Sicherung raus, MacBook und TV sind sofort geschrottet.

Am Fernseher leuchtet die Standby LED, eer gibt einen niedrig frequente Tonfolge von sich, aber er lässt sich weder mit Fernbedinung noch am Gerät anschalten.

Hat jemand eine Ahnung, was da passiert sein kann?

Ich vermute mal das die Geräte wohl in die Tonne müssen. Werde versuchen die HD auszubauen, aber ich vermute, dass alle elektronischen Bauteile wahrscheinlich zerstört sind, also auch die Platine der HDD...?

Gebäudetechnisch handelt es sich um einen Altbau mir einer Elektroninstallation mit älteren Leitungen aus den 1950er Jahren. (Kennt hier jemand noch Textilisolation - mir ist das als Mitte 50-jährigem ja durchaus noch vertraut...)

Wie dem auch sei ich find's zum K..... aber kanns mir eigentlich auch nicht erklären. BTW: beide Geräte waren im Stromnetz.

Ratlos und irgendwie sauer

Dirk
„Das einzig Beständige ist der Wechsel.“

Kommentare

Die Hausratversicherung deckt auch Schäden durch Überspannung ab. Vielleicht hast du ja eine und Glück, dass das darunter fällt.
Nein, ich rate nicht zum Versicherungsbetrug, würde die Geräte aber mal untersuchen lassen.
Die HDD muss nicht beschädigt sein. Eventuell ist aber der Controller beschädigt. Den kann man aber notfalls auswechseln und so noch an die Daten rankommen. Aber erst mal so versuchen...
ChrisK
Also das ist alles SEHR merkwürdig. Ich würde mit dem Fernseher und dem MBP und seinem Netzteil SEHR vorsichtig sein, da möglicherweise das Gehäuse unter Spannung steht.

Da du ja keine gescheuert bekommen hast, nehme ich mal an, dass das MBP mit dem Netzteil oder mit einem Netzwerk-Kabel verbunden war? Die Festplatte sollte nicht unbedingt einen Schaden abbekommen haben, und selbst wenn, wie jeder vernünftige Computer-User hast auch du sicher ein TimeMachine Backup.

Außerdem, war es wirklich eine Sicherung die rausgeflogen ist oder doch ein Schutzschalter/FI (wenn überhaupt vorhanden ...)?

Auf jeden Fall sollte die Hausverkabelung überprüft werden. Es ist zum Beispiel auch denkbar, dass die Abschirmung der Antennenanlage aus welchen Gründen auch immer unter Spannung steht.
„Wer anderen eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.“
Angesclossen war es wie folgt:
TV am Stromnetz und am Fernsehkabelnetz
MBP am Netzteil, dass an derselben Dose wie der TV hing.
Klar habe ich ein Backup, aber leider nix mehr, wo ich es draufspielen kann....
„Das einzig Beständige ist der Wechsel.“
Da sollte man mal messen, ob evtl. zwischen Antennenerde und Steckdosenerde/Nullleiter evtl. ein Spannungsunterschied besteht... hatte ich auch schonmal und hätte mir mal fast 'nen TV geschrottet (wenn ich nicht vorher eine gewischt bekommen hätte und es dadurch gemerkt habe).
Kann dir auch nur empfehlen dringend einen Elektriker zu rufen und das mal prüfen zu lassen.
Bei so alten Häusern sind die Verkabelungen manchmal schon abenteuerlich und auch lebensgefährlich.
tjost
Also. Ich denke mal du hast das macbook ohne das dicke Kabel angeschlossen sondern das Netzteil direkt mit dem kleinem Netzteil Adapter angeschlossen. Dann hast du keinen Schutzleiter und so kann es durchaus passieren das durch die elektoszatische Aufladung es Funken kann. Das MacBook Pro muss auch noch voll kaputt sein. Muss man sehen.

Wo kommst du her?
„Wer meinen Humor nicht versteht darf ihn scheiße finden. Aber nicht kritisieren.“
Ich hatte mal was ähnliches, auch in nem Altbau mit maroder Elektroinstallation. Hab mir aus der Uni nen Beamer ausgeliehen fürs Wochenende und beim Einstecken des Adapters flog die Sicherung raus. Hab dann mein ganzes Setup zerlegt und nochmal schrittweise aufgebaut, diesmal angefangen mit dem Beamer - hat auch funktioniert - bis ich mein externes Audiointerface und die daran hängende Endstufe ins Firewire stecken wollte - Knall & Rauch - und Sicherung wieder raus.

Das Firewireinterface war komplett gegrillt, der Firewireport am Mac geht seitdem nichtmehr, aber der Mac und Beamer liefen ansonsten noch tadellos. Worans lag hab ich nicht rausgefunden und bin nur schnell aus der Bude ausgezogen...
LordLasch
Worans lag hab ich nicht rausgefunden und bin nur schnell aus der Bude ausgezogen...

Sehr verantwortungsvoll...
3-plus-1
Wenn man in alten Häusern zur Miete wohnt und daher nicht auf eigene Kosten die ganze Installation erneuern will, dann sollte man zumindest die Dosen an denen teure und empfindliche Hardware Hardware hängt, durch eine solche ersetzen:

Bild von www.gira.de

Dann kann natürlich noch ein Potentialunterschied zwischen Schutzleiter und Fernsehkabel auftreten. Also auch das TV-Kabel am Besten durch eins mit Mantelstromfilter ersetzen:

Bild von www.schiwi.de

Kurz noch mal die Erklärung was das ist:


Aber ich versteh schon, zusammen kostet das alles mit Einbau viel zu teure 150 EUR!
Da setzt man lieber auf sein Glück und hofft, dass es den 55"-TFT und das MacBook doch nicht zerlegt. Ist aber wie immer beim Russisch-Roulette: Man kann auch verlieren.

macintosh IIvx
Dirk Redemann
Gebäudetechnisch handelt es sich um einen Altbau mir einer Elektroninstallation mit älteren Leitungen aus den 1950er Jahren. (Kennt hier jemand noch Textilisolation - mir ist das als Mitte 50-jährigem ja durchaus noch vertraut...)

Es gibt da mehrere Dinge, die ich mir als Grund für den Fehler vorstellen könnte, nur eine Ferndiagnose ist da nur schwer zu machen.

Wenn die Verkabelung so alt ist, vermute ich mal, dass es sich auch noch um eine Installation mit "klassischer Nullung" handelt (wiki ). Solche Installationen sind zwar heute unter bestimmten Voraussetzungen noch erlaubt (Bestandsschutz), jedoch wurde wohl an den allermeisten in den letzten Jahrzehnten irgendwann mal mehr oder weniger fachgerecht herum gebastelt.

Du solltest die elektrische Anlage unbedingt von einer Fachfirma überprüfen lassen.
macintosh IIvx
Nachtrag zu meiner Antwort - es ist durchaus auch vorstellbar, dass so etwas ohne Defekt in einem der Geräte oder der Installation passieren kann.

Bei der heutigen Elektroinstallation gibt es in der Zuleitung zur Steckdose drei Adern - schwarz L (Außenleiter - "Phase"), blau N (Neutralleiter - "Nuller") und gelb/grün PE (Schutzleiter - "Erde").

Früher gab es aber nur Phase und Neutralleiter - als später Installtionen mit Erde dazu kamen, hat man den Schutzkontakt einfach auf den Neutralleiter geklemmt und somit aus einem PE und einem N einen PEN gemacht.

Wer sich nun an den Kopf schlägt, dem seit gesagt, dass das heute auch noch so ist - aber in der Hauptverteilung des Hauses (denn von der Energieversorgung kommt weiterhin nur ein PEN).

Auf die Gründe warum das so ist möchte ich nun nicht weiter eingehen (Interessierte finden bei Wiki Lesestoff).

Nun zurück zu diesem Problem - wenn man nun mehrere Geräte in so einem Stromnetz mit Nullung betreibt (v.a. wenn einzelne Geräte davon einen 3 poligen Stecker und andere nur einen 2 poligen Stecker haben - die Richtung wie herum der Stecker eingesteckt wurde kann da dann auch noch eine Rolle spielen) - kann es zu Potentialunterschieden zwischen den einzelnen Geräten kommen. Diese Potentialunterschiede sind einzeln für sich gesehen erst einmal kein Problem, sobald man jedoch beginnt die Geräte wiederum untereinander zu verkabeln, können solche Potentialunterschiede solche Effekte auslösen.
3-plus-1
Wenn man in alten Häusern zur Miete wohnt und daher nicht auf eigene Kosten die ganze Installation erneuern will, dann sollte man zumindest die Dosen an denen teure und empfindliche Hardware Hardware hängt, durch eine solche ersetzen:

Wenn man in so alten Häusern wohnt und nur eine 2-Draht Installation ohne Schutzleiter hat, funktionieren die meisten Überspannungs-Einrichtungen nur begrenzt. Gegen extreme Potentialunterschiede zwischen zwei Steckdosen/Stromkreisen, wie es sie hier scheinbar gegeben hat, ist der Nutzen auch fraglich.

Schutz ist gut, aber man sollte sich bei einer uralten Elektroinstallation mit einem Schutzstecker nicht in falscher Sicherheit wiegen.
Danke Ech allen für die Antworten. Ich glaube ich verstehe es langsam. Interessant ist nur ( für mich als Laien) dass es ja funktionierte als ich den Aufbau machte. Aber da war der TV ausgeschaltet. Das wird's dann wohl gewesen sein Potentialunterschied und dann bei beiden eingeschalteten Geräten das Annähern des Kabels an das MPB Gehäuse.
Ein neuer TV ist schon da mit dem MBP wird's wohl noch was dauern. Kann ja keine Kohle drucken wie die Regierung. Habe trotzdem noch in die Apfelwerkstatt gegeben, die Hoffnung stirbt zuletzt...
Dirk
„Das einzig Beständige ist der Wechsel.“
Der TV hat wohl das Fass zum Überlaufen gebracht. Diese alten Leitungen sind kaum belastbar.
Wenn bei Überlastung die Sicherung nicht fliegt, dann wird die Leitung sehr heiß und irgendwo brutzeln die Kabel zusammen und verursachen einen Kurzschluss. Auch Belastungen nahe dem Grenzbereich lassen die Kabel sehr spröde werden. Es besteht nicht nur Kuzschluß- sonder auch Brandgefahr!! Ich würde erst über eine neue Installation nachdenken oder an Umzug.
macintosh IIvx
schlawuzelbaer

erkläre doch mal bitte (fachlich) wie Du das alles aus der Fehlerbeschreibung ableitest


Dirk Redemann

wenn es auf Grund der Installation zu Potentialunterschieden kommt, dann passiert das höchstwahrscheinlich auch bei der Verwendung von neuen Geräten, Du solltest der Ursache für den Defekt der Geräte unbedingt auf den Grund gehen (lassen) - sonst hast Du vielleicht bald wieder E-Schrott produziert
Werde die Tage einen Elektriker hier haben. Dingos an den Geräten und beteiligten Kabeln: Vorher alles o.k. Sowohl bei MBP wie auch beim TV ist das Mainboard zerstört. Beim MBP sind RAM und HDD in Ordnung geblieben.

Ist es realistisch auf die Gebäude-Haftpflicht des Vermieters zu hoffen, wenn die Verkabelung nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist?
Dirk
„Das einzig Beständige ist der Wechsel.“
arekhon
Damit ich so etwas nicht erleben muss und gleichzeitig gegen kurze Stromausfälle und Schwankungen bei Firmware-Updates etc. gewapnet bin, habe ich meine wichtigsten Geräte an einer kleinen USV hängen. Die kosten schon seit einigen Jahren nicht mehr viel, brauchbare gibt es schon für ca. 70-100 EUR. Ich habe z.B. die APC Back UPS ES 700.

Die musste auch schon ein paarmal für Sekunden oder Sekundenbruchteile einspringen.

Da kann man Geräte ganz normal über Schuko-Stecker dranhängen. 4 dosen mit Notstrom, 4 weitere mit Überspannungsschutz. Bei mir sind z.B. Full-HD Beamer und PS3 am Notstrom, damit die Beamer-Lampe Stromausfälle besser übersteht und mir z.B. die PS3 nicht durch eine Stromschwankung bei einem FW-Update Probleme macht.
In meiner alten Wohnung habe ich mal zwischen Antennenabschirmung und Schutzleiter 600 V Potentialunterschied gemessen. Da habe ich jedes Mal eine gewischt bekommen wenn ich Metallgehäuse und Antenne gleichzeitig angefasst habe.
smuehli
Aber generell ist es doch so: Egal welche Art der Installation (klasische oder moderne Nullung) - einen solchen Potentialunterschied gibt es nur bei einer fehlerhaften Installation!

Da reicht natürlich schon, dass sich die Schrauben in alten Steck- und Verteilerdosen durch Vibrationen über die Jahre lockern, dann wächst der Übergangswiderstand und damit die Möglichkeit eines Potentialunterschieds!

Btw: Die alten Kabel sind ähnlich beslastbar wie neue, solange es keine Aluminiumadern sind!
Das Problem ist eher das früher eine Wohnung mit 1-2 Sicherungen abgesichert wurde - da fliegt dann öfters die Sicherung wenn zuviel Geräte, vorzugsweise in der Küche, dranhängen!
Zauberlehrling
Das ist nicht richtig.
Solche Potenzialunterschiede können immer vorkommen.
Der sichtbare Funken sagt erstmal garnix aus.

Ohne das man der genauen Konstellation der Geräte, also wie was verbunden ist oder welche Geräte einen Schutzkontakt (viele sind nur Schutzisoliert) haben, ist die Spekulation über eine defekte Stromversorgung eher Panikmache.

Bei schutzisolierten Geräten kann sich an den Gehäusen ein, für den Menschen ungefährliches, Potenzial aufbauen.
Viele kennen das beim MBP wenn das Gehäuse kribbelt wenn man es berührt.
Diese Potenzial kann aber für die Elektronik gefährlich werden. zB. wenn man ein schutzisoliertes Gerät (zB. TV) mit einem geerdeten Gerät verbinden möchte.
Dann kann sich das Potenzial schlagartig entladen Was zum sterben der Elektronik führen kann.
Wie in diesen Fall hier.
Kann immer und überall auftreten.

Abhaken unter Pech gehabt.
„Bitte keine PN. Ließt hier eh keiner. “
Magic D
Ist es realistisch auf die Gebäude-Haftpflicht des Vermieters zu hoffen, wenn die Verkabelung nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist?

Eher nicht, aber deine Hausratversicherung könnte einspringen, sofern Du Überspannungsschäden versichert hast. Dafür aber alle geräte aufbewhren, bzw. von der Werksatt bestätigen lassen was kapuut ist, und das es ein Überspannungsschaden ist.
Hallo,
Dein Vermieter hat dafür zu sorgen, dass Du als Mieter eine sichere und einwandfreie Stromversorgung bekommst. Wenn Du also nicht die Sicherung durch einen Stahl-Nagel erstetzt hast und Dich im "grünen Bereich" der Absicherung bewegt hast, würde ich dort höflichst um Schadensersatz nachfragen.
Allerdings kann das einen langen Streit nach sich ziehen, denn dann geht es um Themen wie, Beweise, Gutachter, Beschuldigungen, Kündigungen, etc.....
Hier geht es um eine individuelle Abwägung....

VG
„Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!“
schlawuzelbaer
Diese alten Leitungen sind kaum belastbar.
Da hab ich erstaunlich andere Erfahrungen gemacht: Phase mit Stoff ummantelt, Nullet blank drum herum und das ganze in die alten Rohre vom Gaslicht gelegt. Daran angeschlossen zwei Blitzgeneratoren mit 6000 und 3000 J. Wenn die nachgeladen haben konnte man ein Summen aus der Wand hören, wie im Umspannwerk.
[quote=Dirk Redemann] ... Diagnose an den Geräten ...[[quote=Dirk Redemann]

HDD geht tatsächlich noch. Der Rest (Gehäuse, Tastatur, und Screen gehen als E-Teile-Spender in die Elektrobucht und fürs mobile Arbeiten muss zunächst das PB 12" wieder ran...
Geht eigentlich ist nur ein bisschen laut. Bin mal gespannt was der Elektriker sagt, werde es dann hier bekannt geben...
HG
Dirk
„Das einzig Beständige ist der Wechsel.“

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update28,6%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden43,5%
  • Tendenziell zufrieden13,0%
  • Bin mir noch unschlüssig6,9%
  • Tendenziell unzufrieden3,9%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,6%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks2,5%
563 Stimmen20.10.14 - 21.10.14
8596