iPhone-Fotografie unter Wasser: Apple-Patent verspricht bessere Bilder

Die herausragende Kameraqualität zählt für viele iPhone-Nutzer zu den wichtigsten Features ihres Smartphones. Entsprechend preist Apple bei jeder iPhone-Präsentation die Mischung Hardware- und Software-Optimierungen, die für noch bessere Schnappschüsse beim iDevice sorgen sollen. Seitdem iPhones wasserdicht sind, kommt bei einigen Nutzern folglich immer mehr der Wunsch auf, auch unter Wasser ansprechende Fotos knipsen zu können.

Ein neuveröffentlichtes Apple-Patent beschäftigt sich genau mit diesem Szenario. Demnach sollen iPhones in Zukunft automatisch erkennen, wenn ein Bild unter Wasser aufgenommen wird und zahlreiche Bildparameter automatisch an die visuelle Umgebung anpassen – dies würde optimale Fotoeinstellungen auch bei Tauchvorgängen garantieren.


Herausforderungen des Unter-Wasser-Fotografierens
Da Smartphone-Kameras vorwiegend für die Verwendung in gut beleuchteten Umgebungen optimiert sind und oft schon selbst bei nur etwas schlechteren Lichtsituationen durchwachsene Ergebnisse produzieren, ist das Fotografieren unter Wasser bislang naturgemäß mit Qualitätseinbußen verbunden. Apple spricht im Patent von „unerwünschten Grüntönen bei der gesamten Farbdarstellung“. Das Unternehmen forscht daher an Möglichkeiten, den Herausforderungen des Unter-Wasser-Fotografierens mit innovativen Software- und Hardwareverbesserungen zu begegnen.

Mithilfe von Sensoren und Software zu besseren Unter-Wasser-Fotos
iPhones sollen automatisch erkennen, wenn Nutzer den Foto-Auslöser unter Wasser betätigen und das Bilder über bestimmte Parameter an die besondere Visualität der Flüssigkeit anpassen. Das jeweilige iPhone könnte dazu etwa einen verbesserten Umgebungslichtsensor verwenden, um zu erkennen, wie viel Licht vom Wasser absorbiert wird und entsprechende Änderungen vornehmen. Auch Sensoren zur Erkennung von Tiefe, Druck und Orientierung ließen sich für Bildverbesserungen nutzen – etwa um die Trübheit bestimmter Gewässer besser einzuschätzen und technologisch auszugleichen, sodass eine möglichst gute Aufnahme entsteht.

Nach der Umgebungsanalyse würde das iPhone die erhobenen Daten analysieren und dazu nutzen, die Belichtung und die Farbdarstellung auf dem jeweiligen Bild an das Unter-Wasser-Szenario anzupassen. Wie immer bei Apple-Patenten ist nicht sicher, wann beziehungsweise ob das Unternehmen die genannten Technologien überhaupt als iPhone-Feature auf den Markt bringt.

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern28.03.19 16:59
Wie stehts da eigentlich mit der Garantie? Erlischt die bei nem Wasserschaden trotzdem obwohl man besagte Tiefe und Zeit eingehalten hat?
+1
sambuca2328.03.19 17:07
Ab welcher Reihe sind iPhones Wasserdicht?

Letztes Jahr auf Teneriffa habe ich mein 7er zerstört nachdem ich dachte damit coole Wellen in Zeitlupe aufnehmen zu können.....
+1
schaudi
schaudi28.03.19 17:43
sambuca23
Ab welcher Reihe sind iPhones Wasserdicht?

Letztes Jahr auf Teneriffa habe ich mein 7er zerstört nachdem ich dachte damit coole Wellen in Zeitlupe aufnehmen zu können.....
"Das Gerät ist nun nach IP67 gegen Staub und Wasser zertifiziert, darauf wird jedoch keine Garantie gewährt."

Das heißt kurzes Eintauchen (maximal 30 Minuten in einer Wassertiefe von bis zu einem Meter) und Spritzwasser geht in Ordnung. Eine auf das Handy einschlagende Welle ist aber durchaus nicht vergleichbar mit dem Eintauchen in stilles Wasser. Der Druck der dabei entsteht könnte um einiges Höher sein, vergleichbar mit einer sehr großen Tiefe.

das XS ist nach IP68 (bis zu 30 Minuten in maximal zwei Metern Wassertiefe) zertifiziert und hält ein wenig mehr aus. Normales Schwimmen und flaches Tauchen sollten möglich sein.

Absolut "Wasserdicht" ist nichtmal die Apple Watch: "Die Apple Watch Series 2, Apple Watch Series 3 und Apple Watch Series 4 sollten allerdings nicht beim Sporttauchen, Wasserski oder bei anderen Wasseraktivitäten mit hohen Geschwindigkeiten oder in tieferen Gewässern verwendet werden. "
+5
sambuca2328.03.19 17:49
schaudi

Danke!!!
0
heldino28.03.19 21:58
Ich wäre froh wenn die erstmal auf das Kameraniveau( DxOMark Platz1) eines Huawei P30 Pro kommen (zumindest in diesem Herbst). Und nein, das iPhone ist nicht wasserdicht. Habe versucht mit einem iPhoneX in 10cm Wassertiefe (Süßwasser, See) zu fotografieren, das Ergebnis war eindringendes Wasser schon nach 30 Sekunden. Sowohl im Display als auch hinter den Linsen. In der Sonne ist es zwar wieder rausgetrocknet aber seitdem schaltete sich das iphone immer selbstständig aus, bis es nach 1 Monat in einem Totalschaden geendet ist. iPhone und Wasser verträgt sich nicht. Vielleicht sollte Apple mal die Reihenfolge einhalten. Erst das iPhone so dicht machen wie die Apple Watch (ab Serie 3) und dann über Grüntöne nachdenken. Ich sehe schon Sir Chef Designer im weißen Tauchanzug unter Wasser wie er darüber philosophiert wie er ein iPhone Design erschaffen hat welches unter Wasser die Grüntöne rausfiltert
Nein, dagegen ist die Apple Watch über jeden Verdacht erhaben, Surfen, Gumpen alles kein Problem. Erst wenn das iPhone dieselbe Unterwasser Zertifizierung bekommt wage ich es noch mal.....
0
RyanTedder
RyanTedder28.03.19 22:10
Mir wäre ein Patent, für bessere Fotos im Dunkeln, ja lieber 😅
0
Windwusel
Windwusel28.03.19 22:39
heldino
Und nein, das iPhone ist nicht wasserdicht. Habe versucht mit einem iPhoneX in 10cm Wassertiefe (Süßwasser, See) zu fotografieren, das Ergebnis war eindringendes Wasser schon nach 30 Sekunden. iPhone und Wasser verträgt sich nicht.

Also ich habe sogar schon mit dem iPhone 7 Unterwasserfotografien angefertigt. Dein iPhone muss einen Schaden gehabt haben oder einen nicht autorisierten Displaytausch.

Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4
0
heldino28.03.19 22:50
@ Windwusel
Also Display wurde nie gewechselt, niemals ein Displayschaden gehabt. Klar ist es mir ein paar Mal aus der Hand in der Apple Leder Hülle runtergefallen. Aber kein Anzeichen eines äußeren Schadens. Wäre das Display gewechselt worden oder wäre ein sichtbarer Schaden am Gerät gewesen hätte ich es niemals gewagt. Aber Apple hat es so wie Du gesehen, kann nicht sein das muss ein Montagefehler durch Foxcom gewesen sein und haben das iPhoneX anstandslos ersetzt. Nur riskieren möchte ich es erst wenn Apple eine offizielle Garantie für Wasserdichtigkeit gibt.
Übrigens mit meinem 7 plus war ich genauso sorglos wie Du. Bis ich im letzten Jahr den vergünstigten Batteriewechsel mitnehmen wollte. Und siehe da kein Batteriewechsel durch Apple möglich da die Sensoren im Inneren schon mal Wasserkontakt festgestellt hatten.
0
schaudi
schaudi29.03.19 07:35
heldino
@ Windwusel
Also Display wurde nie gewechselt, niemals ein Displayschaden gehabt. Klar ist es mir ein paar Mal aus der Hand in der Apple Leder Hülle runtergefallen. Aber kein Anzeichen eines äußeren Schadens. Wäre das Display gewechselt worden oder wäre ein sichtbarer Schaden am Gerät gewesen hätte ich es niemals gewagt. Aber Apple hat es so wie Du gesehen, kann nicht sein das muss ein Montagefehler durch Foxcom gewesen sein und haben das iPhoneX anstandslos ersetzt. Nur riskieren möchte ich es erst wenn Apple eine offizielle Garantie für Wasserdichtigkeit gibt.
Übrigens mit meinem 7 plus war ich genauso sorglos wie Du. Bis ich im letzten Jahr den vergünstigten Batteriewechsel mitnehmen wollte. Und siehe da kein Batteriewechsel durch Apple möglich da die Sensoren im Inneren schon mal Wasserkontakt festgestellt hatten.
"Anzeichen eines äußeren Schadens" heißt nicht, dass keiner da ist, ein Sturz auf die Seite übersteht ein modernes iPhone idR ohne Glasbruch. Trotzdem kommt es im Moment des Impakt, zu leichten reversiblen Verformungen, die dazu führen können, dass Dichtungen den Dienst versagen. Genau so schreibt es Apple ja auch auf der Webseite. Ein einzelner Materialfehler ist ja auch nicht auszuschließen, darauf lief es bei dir ja schließlich auch auf Kulanz hinaus.

Und nochma: iPhones, erst ab dem XS, sind IP68, genau wie die Apple Watch ab Series 2! Das ist dann "Wasserabweisend" aber auch immer noch nicht "Wasserdicht". Alles zuvor ist "nur" "Spritzwasser geschützt".
+1
Kovu
Kovu29.03.19 10:28
Niederbayern
Wie stehts da eigentlich mit der Garantie? Erlischt die bei nem Wasserschaden trotzdem obwohl man besagte Tiefe und Zeit eingehalten hat?
Ja, denn Apple verweist auf die abnehmende Wirkung der Wasserdichtichtigkeit bei normalem Gebrauch. Gemeint sind damit vermeintliche schadensfreie Stürze, nicht sichtbare Haarrisse, mikroskopische Verformungen durch Druck, unter Wasser geöffnete oder nicht korrekt eingesetzter SIM-Karten-Schacht u.v.m.
Sollte Wasser eindringen, geht Apple von versehentlichem Schaden aus, wenn kein Materialfehler vorliegt; was ich noch nie gehört hätte.
0
Kovu
Kovu29.03.19 10:41
Apple sagt dazu exakt: „iPhone XS und iPhone XS Max sind vor Spritzern, Wasser und Staub geschützt und wurden unter kontrollierten Laborbedingungen getestet. Sie sind nach IEC Norm 60529 unter IP68 klassifiziert (bis zu 30 Minuten und in einer Tiefe von bis zu 2 Metern). Der Schutz vor Spritzern, Wasser und Staub ist nicht dauerhaft und kann mit der Zeit als Resultat von normaler Abnutzung geringer werden. Ein nasses iPhone darf nicht geladen werden.“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen