Earth Day: Apple zeigt in neuem Werbespot eigene Umweltinitiativen

In einem neuen Werbespot zum heutigen Earth Day (Tag der Erde) feiert Apple die eigenen Erfolge auf dem Gebiet des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit. Für informierte Nutzer sind Apples umweltfreundliche Rechenzentren wahrscheinlich keine Neuigkeit. So stellt Apple diese schon seit längerer Zeit in einem eigenen Bereich auf der Homepage vor.

Im Video wird diese Information aber neu verpackt. Im unkonventionellen Stil zeigt Apple einen iMessage-Chat, zu dem lediglich Musik spielt. In wenigen Worten, aber mit vielen Emojis geschmückt, kann Apple dennoch die Informationen interessant verpacken. Dabei wird gleich zu Beginn deutlich gemacht, dass Apple die iMessage-Server vollständig mit Strom aus erneuerbaren Energien betreibt.


Wer sich nicht das ganze Video ansehen möchte, findet nachfolgend das Transkript des dargestellten Chats.
Every time you type "What's up?"
Every time you send a 👍
It makes its way here: [Map] ...to an Apple data center.
...powered by ⚡️⚡️⚡️ 100% renewable energy. ☀️ 💨 💦
Tens of billions of iMessages every day. 😯
Which means, every time you send a ❤️, you're showing some love for the 🌎

Weiterführende Links:

Kommentare

Eventus
Eventus22.04.16 12:49
Ich mag den Spot sehr! Nicht wegen der Botschaft, sondern wegen der aussergewöhnlichen Idee mit den Texten – und des Gags mit What's up?.
Live long and prosper! 🖖
0
cab
cab22.04.16 18:44
Für mich gehört zu einer verantwortungsvollen Umweltpolitik aber auch, dass man Geräte nicht unnötig unaufrüstbar oder unreparierbar macht. Oder wenn ich allein an die unglaubliche Ressourcenverschwendung denke, jedes Jahr ein neues Smartphone im Gegenwert von fast 1000€ haben zu müssen. Je länger Geräte vernünftig betrieben werden können, desto besser. Damit macht man weniger Gewinn, klar, aber das wäre noch besser für die Umwelt.
Diese formschöne Signatur gibt es jetzt zum günstigen Einstiegspreis von nur 849,95€ !
0
coffee
coffee22.04.16 19:13
cab
Für mich gehört zu einer verantwortungsvollen Umweltpolitik aber auch, dass man Geräte nicht unnötig unaufrüstbar oder unreparierbar macht. Oder wenn ich allein an die unglaubliche Ressourcenverschwendung denke, jedes Jahr ein neues Smartphone im Gegenwert von fast 1000€ haben zu müssen. Je länger Geräte vernünftig betrieben werden können, desto besser. Damit macht man weniger Gewinn, klar, aber das wäre noch besser für die Umwelt.

Zum Umweltschutz gehört aber auch ein gutes Recycling. Und das macht Apple wohl ziemlich perfekt. Die haben ja bereits schon 1to Gold aus alten Geräten "gehoben". Nicht schlecht, wie?
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
0
Eventus
Eventus22.04.16 20:14
cab
Je länger Geräte vernünftig betrieben werden können, desto besser.
Richtig – und genau in diesem Punkt ist gerade Apple sehr gut, denn kein anderes Smartphone oder Tablet findet auch beim Wiederverkauf oder dem Weiterverschenken so lang neue Nutzer, u. a. dank zuverlässiger Updates.
Live long and prosper! 🖖
0
cab
cab23.04.16 09:41
Eventus
...denn kein anderes Smartphone oder Tablet findet auch beim Wiederverkauf oder dem Weiterverschenken so lang neue Nutzer, u. a. dank zuverlässiger Updates.

Zuverlässige Updates bei iPhones wie dem 4er?

Und ausserdem gibt es auch (noch) Computer von Apple, und dabei wäre ein einfaches Aufrüsten von so grundlegenden Dingen wie Speicher erheblich lebensverlängernd.
Diese formschöne Signatur gibt es jetzt zum günstigen Einstiegspreis von nur 849,95€ !
0
Retrax23.04.16 09:58
cab
und dabei wäre ein einfaches Aufrüsten von so grundlegenden Dingen wie Speicher erheblich lebensverlängernd.
Pure Heuchelei.
Leute welche dieses Argument hervorkramen geht es nur um "Geiz ist geil".

Vermutlich hat der ganze Prozess um festverbauten Speicher sogar eine bessere Umweltbilanz als die Billig-Ram-Riegel zum Selbsteinbau.
0
Stereotype
Stereotype23.04.16 14:02
cab
Und ausserdem gibt es auch (noch) Computer von Apple, und dabei wäre ein einfaches Aufrüsten von so grundlegenden Dingen wie Speicher erheblich lebensverlängernd.

Ach, welche Auswirkungen hat denn eine Speicheraufrüstung auf die Lebensdauer eines Computers?
0
cab
cab23.04.16 20:43
Stereotype

Ach, welche Auswirkungen hat denn eine Speicheraufrüstung auf die Lebensdauer eines Computers?

Bei Computern die bei Apple standardmässig mit zu wenig Speicher verkauft werden, welcher nur direkt bei Kauf teuer erhöht werden kann. Gilt für RAM wie SSD/Festplatte. Also so ziemlich alle.

Tut ihr nur so oder seit ihr wirklich so drauf?
Diese formschöne Signatur gibt es jetzt zum günstigen Einstiegspreis von nur 849,95€ !
0
Jordon
Jordon24.04.16 09:57
@cab
Ich befürchte die sind wirklich so drauf
Mich wundert dass iGod noch nicht seinen Senf dazu gegeben hat
0
Stereotype
Stereotype24.04.16 10:36
cab
Stereotype

Ach, welche Auswirkungen hat denn eine Speicheraufrüstung auf die Lebensdauer eines Computers?

Bei Computern die bei Apple standardmässig mit zu wenig Speicher verkauft werden, welcher nur direkt bei Kauf teuer erhöht werden kann. Gilt für RAM wie SSD/Festplatte. Also so ziemlich alle.

Tut ihr nur so oder seit ihr wirklich so drauf?

Warum kaufst ihr dann nicht gleich standardmäßig Computer mit ausreichend RAM / SSD / Festplatte? Und falls sich im Laufe der Zeit der Bedarf ändert, kann man diese Dinge auch beim ASP upgraden lassen.

Tut ihr wirklich so unflexibel oder seid wirklich so drauf?
0
Retrax24.04.16 12:16
@Stereotype
Ich befürchte die sind wirklich so drauf
0
redbear24.04.16 20:30
Wenn Apple nicht regelmässig mit völlig unnötigen Systemupdates ganze Rechner und Telefongenerationen lahmlegen würde, wäre die Umweltbilanz aufgrund der hohen Hardwarelaufzeit wahrscheinlich sehr positiv...

Der Durchschnitts User braucht so gut wie nie mehr als ne Schreib/Internet/Mail/Photo Maschine...Das wars.
Dafür reicht jeder 8 Jahre alte Mac.

Aber wenn da nicht die Aktionäre wären...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen