Aus Apples Geschichte: HP stellt den iPod ein – und Apple will endgültig keine Lizenz-Produkte für andere Hersteller mehr

Nicht immer trugen iPods ausschließlich das Apple-Logo. Im Jahr 2004 vereinbarten Apple und HP eine groß angelegte Kooperation, bei der HP iPods mit HP-Logo verkaufen durfte und dafür auf die Entwicklung eines eigenen Players verzichtete. Außerdem stattete HP standardmäßig alle PCs mit iTunes aus. Diese für Apple mehr als unübliche Art der Zusammenarbeit zeigt, wie sehr sich der damalige Markt von den heutigen Verhältnissen unterschied. Heute wäre es undenkbar, dass Apple ein komplettes Produkt zur Verfügung stellt, das andere Hersteller dann mit ihrem Logo versehen dürfen. 2004 war Apples Selbstbewusstsein allerdings noch ganz anders ausgeprägt. Der große iPod-Boom hatte gerade erst begonnen und es war zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht klar, wie stark Apple den Markt umkrempeln sollte und beinahe jeden anderen MP3-Player vom Markt fegte.



Apple war viel verwundbarer
Heute reagiert Apple wahrscheinlich eher mit einem müden Lächeln auf die Ankündigung, ein anderer großer Hersteller wolle eigene Smartphones, Tablets, Musikplayer oder auch Smartwatches auf den Markt bringen. Zum Beginn der Kooperation waren sich Marktbeobachter jedoch noch ziemlich einig, dass der iPod zwar ein gutes Produkt sei, ein langjähriger Erfolg aber unwahrscheinlich erscheine. Sobald mehrere große Hersteller den Markt betreten, so die geläufige Meinung, werden Apples Marktanteile rasch einbrechen, immerhin sei Apple ein Unternehmen ohne besondere Marktmacht. Offensichtlich stimmt Apple dieser Argumentation zu - anders ist es kaum zu erklären, dass HPs Einstieg in den Markt verhindert werden sollte. Auch die Verbreitung des damals noch sehr jungen iTunes Music Stores zählte sicherlich zu den strategischen Hintergedanken.


iPod-Clones ein Fehlschlag
Apples zweiter Versuch nach den Mac-Clones der 90er Jahre, ein System bzw. ganze Produkte an andere Hersteller zu lizenzieren, mündete in einen Fehlschlag. Die HP-iPods, oder in Foren oft auch hPods genannten Geräte, lagen wie Blei in den Regalen und HP sorgte gerade einmal für fünf Prozent des gesamten iPod-Absatzes. Als Alleinstellungsmerkmal der HP-iPods galten die farbenfrohen Gehäuse-Aufdrucke, mit denen beinahe jedes Farbgewand für den iPod möglich war. Offensichtlich reichte dies nicht - die Kunden griffen zu den Original-iPods und kauften diese bei Apple.


Das Ende kam schnell
Auch Apple verlor sehr rasch die Lust an der Kooperation und wollte HP weder Sicherheit bei Preissenkungen einräumen, noch garantieren, dass neue iPods direkt auch von HP angeboten werden durften. Nur ein Jahr nach Verkaufsstart der hPods war die Zusammenarbeit damit auch schon wider Geschichte. Vor genau 15 Jahren gaben HP und Apple bekannt: HP-iPods sind Geschichte, die Zusammenarbeitet endet. Stattdessen suchte HP das Glück in einer neuen Kooperation mit RealNetworks und dem eigenen Musikplayer unter der Compaq-Marke. Apple weigerte sich fortan sogar, die HP-iPods zu reparieren - immerhin handelte es sich vertragsgemäß um HP-eigene Geräte und nicht um Apple-Produkte. Gleichzeitig endete damit wohl auch Apples wirklich letzter Versuch, in irgendeiner Art Clones auf den Markt zu bringen - egal von welcher Produktkategorie.

Kommentare

Colonel Panic
Colonel Panic29.07.20 22:49
Es gab iPod-Clones von HP? Davon lese ich hier das erste mal.
Na ja, habe wohl nichts verpaßt.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.