Apple Store: Kahlschlag im Sortiment – Apple entfernt Drittanbieter-Audioprodukte – AirPods Studio voraus?

In beschränktem Maße verkauft Apple über die eigenen Absatzkanäle, also in den Online-Stores wie in den Geschäften selbst, auch konkurrierende Produkte. Dies trifft jedoch in erster Linie auf Zubehör zu, Apple-fremde Smartphones oder Computer gibt es selbstverständlich nicht. Allerdings konnte man Lautsprecher erstehen, welche ungefähr den gleichen Markt wie der HomePod ansprechen – oder Kopfhörer, die theoretisch die Verkaufszahlen der AirPods- oder Beats-Reihe schmälerten. Einem Bericht von Bloomberg zufolge ändert sich dies aber gerade, denn Apple strukturierte das Sortiment um. Betroffen vor allem: Zubehör von Drittanbietern.


Kahlschlag bei Drittanbieter-Audioprodukten
In den meisten Landesversionen der Online-Stores ist die Umstellung bereits vollzogen, vor Ort verkauft Apple noch Restbestände. So führt Apple beispielsweise keine Sonos-Lautsprecher mehr, auch Zubehör von Bose sowie Logitech musste weichen. Bloomberg gibt an, die Store-Mitarbeiter seien angewiesen worden, Audio-Produkte anderer Hersteller zu entfernen und nicht mehr anzubieten. Dies trifft neben Smart Speakern zudem auf Bügelkopfhörer zu, die nicht von Apple (genauer gesagt Beats) stammen – wohl ein deutliches Zeichen darauf, dass die gemunkelten "AirPods Studio" nicht mehr weit entfernt sind. Offensichtlich lautet die Strategie, sich stärker auf hauseigene Audio-Produkte zu konzentrieren. Nach Bekanntwerden der Berichte brach der Aktienkurs von Sonos postwendend ein – bislang waren die Stores nämlich ein sehr erfolgreicher Vertriebskanal für den Audio-Spezialisten.

Typisches Vorgehen bei neuen Produkten
Ein sehr ähnliches Vorgehen konnte man vor Jahren beobachten, als die Apple Watch auf den Markt kam. Zuvor prominent angebotenes Fitness-Zubehör verschwand aus den Regalen und musste Apples eigenem Produkt weichen. Mit dem Erscheinen der AirPods sowie der Beats-Ohrhörer war Konkurrenten ebenfalls schnell klar, wie schwierig es fortan sein sollte, noch in Apples Sortiment gelistet zu sein. Ein Drittanbieter-Lautsprecher ist übrigens weiterhin verfügbar – das Konferenz-Freisprechsystem "Rayz Rally" wird offenkundig nicht als Konkurrenz für Apples Audio-Lineup angesehen.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.