Thunderbolt | Themen | News | MacTechNews.de

Themenseite:
Alle Meldungen zum Update auf iOS 7.1

Themenseite Thunderbolt

Freitag, 17. Januar 2014

Sonnet liefert Thunderbolt-2-Gehäuse für PCIe-Karten aus

Bild zur News "Sonnet liefert Thunderbolt-2-Gehäuse für PCIe-Karten aus"
Der Zubehör-Hersteller Sonnet gab bekannt, mit der Auslieferung der neuen Thunderbolt-2-Gehäuse für PCI-Express-Erweiterungskarten begonnen zu haben. Demnach erhalten Kunden in den kommenden Tagen die ersten Echo Express SE II und Echo Express III-D für Desktop-Systeme sowie Echo Express III-R für IT-Schränke. Die neuen Gehäuse bieten dank Thunderbolt 2 die doppelte Bandbreite für den Zugriff auf Erweiterungskarten. Allerdings gilt es zu beachten, dass nicht jede Erweiterungskarte für den Einsatz mit Thunderbolt kompatibel ist. Die zugehörige Kompatibilitätsliste führt vor allem professionelle Lösungen aus den Bereichen Audio, Ethernet, Fibre Channel, FireWire, RAID, SAS, SATA, SSD, USB und Video auf. Unterschiede gibt es auch bei der Stromversorgung, die je nach Modell bei 25 oder 75 Watt je PCIe-Karte liegt. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 499 US-Dollar für die Echo Express SE II, 979 US-Dollar für die Echo Express III-D und 1.199 US-Dollar für die Echo Express III-R.

Bild von http://data.mactechnews.de/464468.png Bild von http://data.mactechnews.de/464470.png Bild von http://data.mactechnews.de/464472.png
0
0
0
14

Dienstag, 16. Juli 2013

Weiterer Rückschlag für Thunderbolt: Acer setzt in Zukunft auf USB 3

Bild zur News "Weiterer Rückschlag für Thunderbolt: Acer setzt in Zukunft auf USB 3"
Die Hoffnung, dass sich der von Apple seit etwas mehr als zwei Jahren verbaute Thunderbolt-Standard auf dem Markt durchsetzt und somit auch Zubehör günstiger wird, bleibt wohl eine Wunschvorstellung. Die großen PC-Hersteller entscheiden sich lieber für die erheblich günstigere USB-3-Schnittstelle, was den meisten Kunden im Vergleich zu Thunderbolt keine Nachteile einbringt. Jetzt wurde ein weiterer Rückschlag für Thunderbolt bekannt.

So gab Acer bekannt, dass man Thunderbolt aus der Aspire-Serie entfernen wird und es somit kein Windows-Notebook mehr mit Thunderbolt-Anschluss gibt. In einer Stellungnahme begründet Acer diesen Schritt mit den Vorteilen von USB 3, was laut Acer eine hervorragende Alternative zu Thunderbolt sei. Bei günstigeren Preisen, vergleichbarer Leistung, großem Zubehörmarkt sowie der Möglichkeit, Geräte über USB 3 aufzuladen, konzentriere man sich in Zukunft auf USB 3.

Deutlich zu sehen ist, wie schwer sich Intel damit tut, Hersteller von Thunderbolt zu überzeugen. Intel antwortete auf die jüngste Entwicklung, es gebe Dutzende neue Systeme mit Thunderbolt, die im Laufe des Jahres auf den Markt kommen. Allerdings seien diese alle im höherpreisigen Segment platziert. Thunderbolt-Entwicklungsleiter Jason Ziller fügt hinzu, in den kommenden Jahren werden Geräte des mittleren oder unteren Preissegmentes weiterhin nicht die Zielgruppe sein.

Apple hingegen bleibt Thunderbolt treu. Alle aktuellen Macs sind weiterhin mit Thunderbolt-Anschluss versehen, der neue Mac Pro verfügt sogar über sechs Ports des neuen Standards Thunderbolt 2. Mit Thunderbolt 2 wird der Datendurchsatz noch einmal verdoppelt, außerdem unterstützt Thunderbolt 2 auch 4k-Displays.
0
0
0
99

Dienstag, 11. Juni 2013

Thunderbolt-RAID DataTale SMART RS-4MT wird ausgeliefert

Gut ein Jahr nach der Vorstellung des DataTale SMART RS-4MT (Amazon: ) ist das Thunderbolt-RAID von DataWatch nun endlich verfügbar. Es bietet in dieser Konfiguration vier Einschübe für Festplatten oder SSDs und nimmt diese mithilfe eines SmartGuider-Mechanismus auf. Hierbei erfolgt der Austausch des 3,5-Zoll-Speichers dank Bügelgriffen in wenigen Sekunden. Durch das Aluminiumgehäuse erfolgt zudem eine passive Kühlung, welche von integrierten, leisen Lüftern unterstützt wird.
Bild von http://data.mactechnews.de/454602.png
Das RAID-System besitzt einfach zu konfigurierende Hardware-Modi mit JBOD (None RAID), RAID 0 (Striping), RAID 1 (Mirroring) sowie RAID 10. Über die HyperDuo-Funktion können Festplatten und SSDs effektiv kombiniert werden, um Geschwindigkeit und Kapazität zu erhalten. Hierbei kommt eine Festplatte mit drei SSDs zum Einsatz, entweder mit Spiegelung für Datensicherheit oder mit voller Kapazität. Das DataTale SMART RS-4MT Thunderbolt RAID System setzt Mac OS X 10.6.7 voraus, ist zu Time Machine kompatibel und kostet 619,95 Euro.
0
0
0
12

Montag, 10. Juni 2013

Apple stellt Mac Pro in neuem Design mit 12 Kernen, AMD FirePro und Thunderbolt 2 vor

Bild zur News "Apple stellt Mac Pro in neuem Design mit 12 Kernen, AMD FirePro und Thunderbolt 2 vor"
Apple hat einen Mac Pro in neuem Aluminium-Design vorgestellt. Es ist nach 20 Jahren der erste Mac, der wieder in den USA gefertigt werden wird. Der neue Mac Pro verfügt über aktuelle Technologie. Hierzu zählt ein Intel Xeon-Prozessor der neuen Generation mit bis zu 12 Kernen sowie zwei leistungsfähige FirePro-Grafikkarten von AMD, die bis zu drei hochauflösende 4K-Displays ansteuern können. In diesem Zusammenhang wird Apple auch das von Intel bereits angekündigte Thunderbolt 2 verbauen, dass im Vergleich zum bisherigen Thunderbolt die doppelte Bandbreite bietet. Thunderbolt 2 ist abwärts kompatibel, sodass sich bestehende Thunderbolt-Geräte auch am neuen Mac Pro verwenden lassen. Der verbaute Flash-Speicher ist über PCI Express im Mac Pro angebunden und garantiert damit die maximale Geschwindigkeit. Dem Prozessor zu Seite steht zudem ECC-DDR3-RAM mit 1866 MHz, was eine Bandbreite von 60 GB pro Sekunde bietet.

Bild von http://data.mactechnews.de/454548.png

Das neue Design knüpft trotz seiner runden Form an den bisherigen Mac Pro an und bietet beispielsweise ebenfalls einen Tragegriff, auch wenn das Gehäuse insgesamt kleiner geworden ist. Für Erweiterungen stehen nun insgesamt sechs Thunderbolt-2-Anschlüsse zur Verfügung, die externe Erweiterungen mit insgesamt 120 Gbit pro Sekunde ansteuern können. Laut Apple können so externe Speicher, PCI-Erweiterungsgehäuse, Audio- und Video-Geräten sowie externe Displays anschließen. Mit dem neuen Ansatz können bis zu 36 Thunderbolt-Geräte an einen Mac Pro angeschlossen werden. Weitere Information wie Preis und Verfügbarkeit wird Apple demnächst bekannt geben.
0
0
0
215

Freitag, 7. Juni 2013

Intel zeigt Speicherstick für Thunderbolt-Anschluss

Bild zur News "Intel zeigt Speicherstick für Thunderbolt-Anschluss"
Intel hat auf der Computex in Taiwan nicht nur neue Prozessoren auf Basis der "Haswell"-Architektur vorgestellt, sondern auch einen Ausblick auf die Entwicklung von Thunderbolt-Lösungen gegeben. So soll im kommenden Jahr mit Thunderbolt 2 die Bandbreite von Thunderbolt verdoppelt und so 2,5 GB in jede Richtung übertragen werden. Auch beim Thunderbolt-Zubehör zeigt Intel neue Ideen. Bislang beschränken sich Thunderbolt-Lösungen überwiegend auf stationäre Einsätze. Dabei bietet Thunderbolt wie USB eine integrierte Stromversorgung für mobile Lösungen. Für diesen Anwendungsfall gibt es aber bislang nur einige externe Thunderbolt-Festplatten im Angebot. Dabei würden sich auch Speichersticks für Thunderbolt eignen, wie Intel mit einem ersten Prototypen zeigt. Der auf der Computex ausgestellte Speicherstick bietet 128 GB Kapazität und soll bei der Geschwindigkeit von SATA-SSDs liegen. Wie schon bei den mobilen Thunderbolt-Festplatten muss auch der Thunderbolt-Speicherstick an das Ende einer Thunderbolt-Gerätekette gesteckt werden, da er nicht über einen zweiten Thunderbolt-Anschluss verfügt. Intel rechnet aber erst mit Speichersticks, wenn Thunderbolt im Massenmarkt angekommen ist.

Bild von http://data.mactechnews.de/454415.png
0
0
0
117

Mittwoch, 5. Juni 2013

Intel kündigt Thunderbolt 2 mit 20 Gbps und 4K-Unterstützung an

Bild zur News "Intel kündigt Thunderbolt 2 mit 20 Gbps und 4K-Unterstützung an"
Auf der Computex in Taiwan hat Intel den kommenden Thunderbolt-2-Standard vorgestellt. Thunderbolt 2 wird die Bandbreite pro Richtung auf 20 Gigabit pro Sekunde erhöhen und damit insgesamt 5 GB pro Sekunde übertragen können. Auch das integrierte DisplayPort soll aktualisiert werden und im neuen 1.2-Standard die Unterstützung von hochauflösendem 4K-Videosignal mitbringen, was einer Verdoppelung beziehungsweise Vervierfachung der FullHD-Auflösung entspricht.

Erste Details zu Thunderbolt 2 hatte Intel bereits auf der Videomesse NAB im April verraten. So erreicht man die doppelte Bandbreite durch die Nutzung der beiden bisherigen Kanäle für beide Richtungen. Dennoch wird Thunderbolt 2 mit den aktuellen Thunderbolt-Kabeln und Adaptern kompatibel sein und voraussichtlich alle bisherigen Thunderbolt-Geräte unterstützen. Die Serienfertigung der Thunderbolt-2-Chips soll Intel zufolge Ende des Jahres beginnen, sodass für 2014 mit ersten Lösungen auf Basis von Thunderbolt 2 zu rechnen ist. Mit Blackmagic Design und LaCie entwickeln bereits zwei Hersteller passendes Zubehör, mit dem die höhere Bandbreite genutzt werden kann.
0
0
0
43

Montag, 3. Juni 2013

Intel verteidigt Thunderbolt-Politik nach Kritik durch Studie

Bild zur News "Intel verteidigt Thunderbolt-Politik nach Kritik durch Studie"
Laut einer Studie von DigiTimes ist Intel für die mangelhafte Verbreitung von Thunderbolt-Zubehör verantwortlich. So versucht beispielsweise ASMedia dem Bericht nach schon seit geraumer Zeit, Intel von einer Lizenzierung der Thunderbolt-Chips zu überzeugen. Jedoch weigere sich Intel, die Produktion der zugehörigen Chipsätze an andere Unternehmen zu lizenzieren. Entsprechend hoch sind bislang die Komponenten-Preise, weswegen nur etabliere Hersteller von Zubehör den Thunderbolt-Markt bedienen. Den Schätzungen zufolge gibt es zwei Jahre nach Einführung nur rund 80 Thunderbolt-Geräte.

Gegenüber Medienvertretern hat Intel zu der Kritik in der Studie eine Stellungnahme abgegeben. So sollen die dort genannten Kosten für die Thunderbolt-Komponenten viel zu hoch sein. Intel zufolge liegen die Preise für Thunderbolt-Chips unter 10 US-Dollar. Im Fall der Thunderbolt-Kabel vergibt Intel sogar gebührenfreie Lizenzen, allerdings unter der Voraussetzung, dass bestimmte Anforderungen bei der Signalqualität erfüllt werden. Intel erklärt die geringe Auswahl an Thunderbolt-Zubehör damit, dass bislang der Fokus bei den Produkten auf Qualität statt Quantität liegt.

Ein weiterer Grund für die geringe Auswahl sind die Thunderbolt-Spezifikationen, die Intel erst Ende 2012 vollständig freigeben konnte. Zuvor hatte Intel nur mit ausgesuchten Herstellern bei der Entwicklung von Thunderbolt-Zubehör zusammengearbeitet. So rechnet Intel für die kommenden Jahre auch mit einer deutlich größeren Produktauswahl und verweist auf mittlerweile 220 vergebene Lizenzen.
0
0
0
21

Freitag, 10. Mai 2013

Thunderbolt Firmware Update 1.2 erschienen

Bild zur News "Thunderbolt Firmware Update 1.2 erschienen"
Apple hat in der vergangenen Nacht ein Firmware-Update für Thunderbolt veröffentlicht. Das Thunderbolt Firmware Update 1.2 enthält laut Updatebeschreibung "Stabilitätsverbesserungen für Thunderbolt und den Festplattenmodus"; letzterer ist bei vielen Nutzern besser als Target Disk Mode bekannt. Das Supportdokument erlaubt sich einen kleinen Bezeichnungsfehler und nennt "OS X Lion 10.8.3 and later" als Mindestsystem, das "Mountain" wurde wohl verschluckt. Die Aktualisierung ist nur 1,22 MB groß und lässt sich über die Software-Aktualisierung laden. Apple weist wie üblich darauf hin, dass der Computer während des Update-Vorgangs auf keinen Fall ausgeschaltet werden darf; gerade bei Firmware-Updates wäre dies besonders kritisch und hinterlässt möglicherweise ein nicht mehr funktionsfähiges System.
0
0
0
6

Dienstag, 7. Mai 2013

Sonnet stellt Thunderbolt-Adapter für Qio-Kartenlesegeräte vor

Bild zur News "Sonnet stellt Thunderbolt-Adapter für Qio-Kartenlesegeräte vor"
Sonnet Technologies hat für die professionellen Kartenlesegeräte der Qio-Serie einen Thunderbolt-Adapter vorgestellt, mit dem die Hochgeschwindigkeitsgeräte auch an einem Thunderbolt-Anschluss betrieben werden können. Bislang waren die Lesegeräte nur für PCI-Express- sowie ExpressCard/34-Anschluss erhältlich. Mit dem neuen Adapter können auch an aktuellen MacBook Pro über Qio Speicherkarten in hoher Geschwindigkeit von bis zu 410 MB pro Sekunde ausgelesen werden. An Karten-Typen werden je nach Qio-Modell einzeln oder kombiniert SxS, P2, CompactFlash, SDHC und SDXC unterstützt. Das Qio Thunderbolt Anschluss-Paket ist zum Einzelpreis von 419 Euro erhältlich. Im Paket mit einem Qio-Modell liegt der Preis zwischen 704 Euro (Qio E3, Qio CF4) und 1.107 Euro (Qio Universal). Sonnet richtet sich damit klar an professionelle Fotografen, Videoprofis und Studios, bei denen sehr häufig und in kurzer Zeit mehrere Speicherkarten ausgelesen werden müssen. Alle Produkte sind ab sofort im Fachhandel erhältlich.
0
0
0
4

Donnerstag, 2. Mai 2013

Belkin Thunderbolt Express Dock in Kürze erhältlich

Bild zur News "Belkin Thunderbolt Express Dock in Kürze erhältlich"
Nach mehreren Verzögerungen steht Belkin nun kurz vor der Veröffentlichung des Thunderbolt Express Docks, dass im Design und der technischen Ausstattung seit seiner ersten Vorstellung eine Wandlung hingelegt hat. Ursprünglich sollte das Dock bereits vor fast einem Jahr erhältlich sein, was aber aufgrund von technischen Problemen schließlich zu Verzögerungen geführt hatte. So bietet das Thunderbolt Express Dock in seiner endgültigen Form nun kein eSATA mehr, dafür aber drei USB-3.0-Anschlüsse, einen FireWire-800-Anschluss, einen Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie Klinken-Audio-Eingang und -Ausgang.

Bild von http://data.mactechnews.de/447504.png

Dank der zwei integrierten Thunderbolt-Anschlüsse kann das Dock nicht nur am Ende einer Thunderbolt-Gerätekette verwendet werden, sondern auch in der Mitte. Damit ist es auch möglich, bis zu fünf Docks an einem Thunderbolt-Anschluss zu betreiben. Zudem ist der Anschluss eines Displays über den in Thunderbolt enthaltenen Mini-DisplayPort möglich. In Deutschland wird das Thunderbolt Express Dock ab Mitte Mai bei ausgewählten Fachhändlern zur unverbindlichen Preisempfehlung von 299 Euro erhältlich sein.

0
0
0
32

Mittwoch, 10. April 2013

Thunderbolt-Dock von CalDigit angekündigt

Bild zur News "Thunderbolt-Dock von CalDigit angekündigt"
Ein weiteres Thunderbolt-Dock wurde nun von CalDigit angekündigt. Die CalDigit Thunderbolt Station wird über zwei Thunderbolt-Anschlüsse verfügen und kann damit auch in der Mitte einer Thunderbolt-Kette verwendet werden. Darüber hinaus bietet das Dock auf der Rückseite zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen HDMI-Anschluss sowie einen Gigabit-Ethernet-Anschluss. An der Vorderseite befinden sich ein weiterer USB-3.0-Anschluss sowie zwei Audio-Klinken-Anschlüsse für Kopfhörer und Lautsprecher sowie Mikrofon und Line-In-Geräte. Die Stromzufuhr erfolgt über ein externes Netzteil an der Rückseite des robusten Aluminium-Gehäuses. Wie bei Belkins Thunderbolt Express ist allerdings auch bei CalDigits Thunderbolt Station nicht abzusehen, wann das Dock ausgeliefert werden kann. Die unverbindliche Preisempfehlung soll bei 199 US-Dollar liegen.

Bild von http://data.mactechnews.de/451695.jpg
0
0
0
34

Dienstag, 9. April 2013

Dock für externe Festplatten von G-Technology mit Thunderbolt-Anschluss

Bild zur News "Dock für externe Festplatten von G-Technology mit Thunderbolt-Anschluss"
G-Technology, Entwickler mehrerer Speicherlösungen für den Mac, hat auf der NBA (National Association of Broadcasters) in Las Vegas ein neues Produkt der Evolution-Serie vorgestellt: das G-DOCK ev ist ein Aluminium-Gehäuse mit Platz für zwei externe Festplatten, die als JBOD, Raid 1 oder RAID 0 über Thunderbolt mit einem Mac verbunden werden können. Besonderen Wert legte G-Technology darauf, dass man die Festplatten im laufenden Betrieb wechseln kann, sodass das G-DOCK ev zu einem Thunderbolt-Dock für eine beliebige Anzahl externer Wechselfestplatten genutzt werden kann, um Daten mit hoher Geschwindigkeit möglichst schnell auf möglichst viele Platten übertragen zu können.
Ausgeliefert wird das G-DOCK ev mit zwei tragbaren Wechselfestplatten G-DRIVE ev mit jeweils 1TB Speicher, die neben der SATA 6Gb/s-Verbindung zum Dock auch über USB 3.0-Anschlüsse verfügen und bei 7200 Umdrehungen pro Minute laufen. Die Platten können auch ohne das Dock als externe Festplatten fungieren.
Das Gehäuse des G-DOCK ev besitzt zwei Thunderbolt-Anschlüsse, wodurch Reihenschaltung (Daisy Chaining) ermöglicht wird. Es wird wahrscheinlich ab Mai 2013 ausgeliefert werden.
0
0
0
26

Intel stellt neue Thunderbolt-Generation mit verdoppelter Datenübertragungsrate vor

Bild zur News "Intel stellt neue Thunderbolt-Generation mit verdoppelter Datenübertragungsrate vor"
Gestern stellte der Chip-Hersteller Intel auf der National Association of Broadcasters (NAB) eine neue Generation des Thunderbolt-Anschlusses vor, den Intel in Zusammenarbeit mit Apple vor zwei Jahren entwickelte und der seither in allen neuen Macs eingebaut wurde.
Das neue Thunderbolt wird mit 20 Gigabit pro Sekunde Datenübertragung in jedem der beiden Kanäle doppelt so schnell sein wie die erste Generation. Außerdem unterstützt das neue Thunderbolt Video-Übertragung im 4K-Format. Damit würde der Anschluss den Transfer von Videos ermöglichen, deren Auflösung für eventuelle Retina-Displays in iMacs ausreichten. Bislang existieren noch keine iMacs mit Retina-Display.
Der neue Thunderbolt-Anschluss, der unter dem Codenamen Falcon Ridge läuft, wird rückwärtskompatibel zur ersten Thunderbolt-Generation sein und voraussichtlich 2014 ausgeliefert werden.
0
0
0
31

Blackmagic Design kündigt Festplatten-Rack mit Thunderbolt an

Bild zur News "Blackmagic Design kündigt Festplatten-Rack mit Thunderbolt an"
Das im professionellen Video-Markt tätige Unternehmen Blackmagic Design hat neben diversen HD-Kameras und Studio-Lösungen auch ein Festplatten-Rack mit Thunderbolt-Anschluss vorgestellt. Das Blackmagic MultiDock kann mit einer Höhe von 1RU bis zu vier Festplatten oder SSDs aufnehmen, die entweder einzeln oder als Disk Array organisiert werden können. Dabei richtet sich das Rack vor allem an Nutzer von HD-Videokameras mit SSD-Medien, welche auf einfache Weise am Mac ausgelesen werden sollen. Um je nach Medium die maximal mögliche Geschwindigkeit zu erreichen, sind alle vier Slots mit einem eigenständigen SATA-Chip ausgestattet, wodurch die Slots auch völlig unabhängig voneinander genutzt werden können. Die Stromversorgung erfolgt über ein integriertes Netzteil, was die Verkabelung auf ein Minimum beschränkt. Das Blackmagic MultiDock soll ab Mai weltweit im Fachhandel zum Preis von 595 US-Dollar erhältlich sein.

Bild von http://data.mactechnews.de/451605.png
0
0
0
0

Mittwoch, 3. April 2013

Neues Thunderbolt-Dock von Sonnet integriert optisches Laufwerk und eine Festplatte

Bild zur News "Neues Thunderbolt-Dock von Sonnet integriert optisches Laufwerk und eine Festplatte"
Der Markt für Thunderbolt-Zubehör wird bald um einen neuen Artikel erweitert: Sonnet, dessen Thunderbolt-fähige Produktreihe bereits ein RAID-System, diverse Adapter und externe Gehäuse für PCIe-Karten umfasst, bringt nun eine eigene Thunderbolt-Docking Station heraus.
Im Unterschied zu seinen älteren Konkurrenten von der Firma Matrox wird das Sonnet Echo 15 Thunderbolt Dock über ein optisches Laufwerk sowie Platz für eine 2,5'' oder 3,5'' große Festplatte, HDD oder SSD, verfügen, die mit einem SATA-Anschluss mit 6,0Gb/s verbunden werden kann. Zwei Thunderbolt-Ports ermöglichen Daisy Chaining, also die Reihenschaltung mehrerer Thunderbolt-Geräte. Zusammen mit den beiden eSATA-, vier USB 3.0-, einem FireWire 800-, einem Gigabit Ethernet- und je zwei Audio Input- und Output-Anschlüssen verfügt das Sonnet Echo 15 Thunderbolt Dock über insgesamt 15 Ports und hat den Anspruch, alle externen Geräte eines Nutzers zu bündeln und mit einem einzigen Kabel an den Rechner anschließen zu können.
Das Dock hat etwa die Größe eines Mac mini und wird im Sommer 2013 in die Läden kommen, kann aber bereits auf der Entwicklerseite vorbestellt werden. Es wird vier Versionen davon geben: Mit oder ohne bereits eingebauter 2TB HDD und jeweils mit DVD-Laufwerk oder Blu-ray-Laufwerk. In der Blu-ray-Version ist die Software zum Abspielen von Blu-rays auf Mac OS X bereits integriert.
Das Gerät kann an jeden Mac mit dem Betriebssystem Mac OS 10.8.2 oder neuer angeschlossen werden. Preislich wird es sich je nach Ausstattung zwischen 400 und 550 US-Dollar bewegen, was etwa der Preisspanne von 300 bis 450 Euro entspricht.

Aktualisierung:
Sonnet hat nun auch Preise für Deutschland bekannt gegeben. Demnach wird das Dock hierzulande ab 415,90 Euro (DVD) beziehungsweise 467,90 Euro (Blu-ray) erhältlich sein.
0
0
0
35

Dienstag, 19. Februar 2013

Sonnet macht Tempo SSD mit Firmware-Upgrade Boot-fähig - auch über Thunderbolt

Bild zur News "Sonnet macht Tempo SSD mit Firmware-Upgrade Boot-fähig - auch über Thunderbolt"
Sonnet hat für die PCI-Express-Erweiterungskarten Tempo SSD und Tempo SSD Pro ein Upgrade veröffentlicht, mit dem auf den Karten installierte SSDs im RAID-0-Verbund Boot-fähig werden. Unterstützt werden alle Mac Pro ab 2008, entsprechend kompatible PCs sowie externe PCI-Express-Gehäuse mit Thunderbolt-Anschluss. Neben dem Start von OS X wird mit dem Upgrade offiziell auch der Start von Windows 7, Windows 8 sowie Windows Server 2008 und Windows Server 2012 unterstützt, allerdings hier nur ohne RAID.

Die bisherigen Funktionen der Tempo-SSD-Karten bleiben bestehen. So können je nach Konfiguration bis zu sechs SSDs zu einem RAID-0-Verbund geschaltet werden, wobei pro Karte zwei 2,5-Zoll-SSDs über SATA mit maximal 6 Gbps betrieben werden können. Die Transferrate einer Tempo-SSD-Karte liegt bei maximal 660 MB pro Sekunde, während die Tempo SSD Pro bis zu 960 MB pro Sekunde erreicht. Werden zwei Tempo-SSD-Pro-Karten kombiniert, sind bis zu 1.700 MB pro Sekunde möglich. Hierbei gilt es aber zu beachten, dass dies nicht über Thunderbolt erreicht werden kann, da hier die maximale Transferrate bei 1.250 MB pro Sekunde endet.

Die Sonnet Tempo SSD ist zur unverbindlichen Preisempfehlung von 151 Euro erhältlich, während die leistungsfähigere Sonnet Tempo SSD Pro mit 303 Euro zu Buche schlägt. Sonnet gewährt auf beide Karten eine Herstellergarantie von fünf Jahren. Für Besitzer von Tempo-SSD- und Tempo-SSD-Pro-Karten ist die neue Firmware im Support-Bereich von Sonnet erhältlich.
0
0
0
21

Mittwoch, 13. Februar 2013

Sonnets Thunderbolt-Erweiterungsgehäuse Echo Express Pro nun mit Avid Pro Tools HDX kompatibel

Bild zur News "Sonnets Thunderbolt-Erweiterungsgehäuse Echo Express Pro nun mit Avid Pro Tools HDX kompatibel"
Apple hat gemeinsam mit Intel den Thunderbolt-Anschluss als neues System für die Anbindung von PCI-Express-Lösungen an den Mac eingeführt, womit sich auch PCI-Express-Karten in externen Thunderbolt-Gehäusen wie dem Echo Express Pro von Sonnet verwenden lassen. Allerdings sind hierfür oftmals spezielle Änderungen am Treiber notwendig, sodass bislang nur ausgesuchte PCI-Express-Karten über den Thunderbolt-Anschluss verwendet werden können. Ein Blick auf die Kompatibilitätsliste ist daher vor dem Kauf eines externen Gehäuses wichtig.

Im Fall des Sonnet Echo Express Pro Thunderbolt-Erweiterungsgehäuse werden nun auch die Avid Pro Tools HDX Audiokarte unterstützt. Offenbar stand hierbei aber weniger die Software im Weg, als die Stromversorgung der Karten, denn für den Betrieb im Echo Express Pro ist ein zusätzlicher Stromadapter notwendig, der ebenfalls von Sonnet angeboten wird. Das Echo Express Pro-Erweiterungsgehäuse (ECHO-EXP2F), das Pro Tools HDX-Karten unterstützt, ist im Fachhandel für 842 Euro erhältlich. Der für den Betrieb der Pro Tools HDX-Karten notwendige Stromadapter (TCB-HDX) schlägt mi 32 Euro zu Buche.
0
0
0
9

Mittwoch, 6. Februar 2013

Marktübersicht: Was es momentan an Thunderbolt-Zubehör gibt

Bild zur News "Marktübersicht: Was es momentan an Thunderbolt-Zubehör gibt"
Die Einführung der neuen Schnittstelle Thunderbolt liegt für Apple nun bereits zwei Jahre zurück - ungeachtet aller Vorteile von Thunderbolt ist aber immer noch häufig die Beschwerde zu lesen, wie wenige Hersteller Thunderbolt-Zubehör anbieten. Um Ihnen einen raschen Überblick zu bieten, haben wir in einer großen Übersicht dargestellt, was die Vorteile von Thunderbolt sind, welche Drittanbieter Zubehör anbieten und welche Produkte es momentan mit Thunderbolt-Anschluss gibt. Es handelt sich überwiegend um externe Speicherlösungen, aber auch um Audio/Video-Schnittstellen, Adapter, Erweiterungen und andere High-End-Geräte.
0
0
0
28

Donnerstag, 17. Januar 2013

Thunderbolt Display in ersten Apple Online Stores nicht mehr sofort lieferbar

Bild zur News "Thunderbolt Display in ersten Apple Online Stores nicht mehr sofort lieferbar"
Nach verschiedenen Online-Händlern wie beispielsweise Amazon kann nun auch Apple selbst in einigen Ländern nicht mehr das Thunderbolt Display sofort ausliefern. Stattdessen wird im Online Store von Apple eine Lieferzeit von 3 bis 5 Tagen angegeben. Von den Lieferschwierigkeiten betroffen sind bislang die Apple Online Stores in Großbritannien, Irland und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Gerüchten zufolge bereitet Apple die Aktualisierung des Thunderbolt Display vor, welches von Apple im Juli 2011 als Nachfolger der Cinema Displays vorgestellt wurde und seitdem unverändert angeboten wird. Als Vorbereitung lässt Apple wohl momentan die Lager leerlaufen.

Eine Besonderheit des Thunderbolt Display ist das integrierte MagSafe-Kabel, mit dem ein MacBook über das Display mit Strom versorgt werden kann. Allerdings hat Apple mit den aktuellen MacBook-Serien den kleineren MagSafe-2-Anschluss eingeführt, sodass bislang Adapter notwendig sind, um das Kabel zu nutzen. Veränderungen gab es auch im Bereich der Display-Technik, wo Apple zuletzt mit den neuen iMac-Modellen die Display-Spiegelung um bis zu 75 Prozent reduzieren konnte, was auch für das Thunderbolt Display interessant wäre.

Zwar ist die dahinter stehende Fertigungstechnik schwierig und sorgt dadurch für Lieferverzögerungen bei den neuen iMac-Modellen, doch ist die Reduzierung der Spiegelung, neben der Integration eines MagSafe-2-Steckers, eine willkommene Neuerung beim Thunderbolt Display. Nachdem die ersten Apple Online Stores keine Thunderbolt Display mehr auf Lager haben, verdichten sich die Anzeichen für eine bevorstehende Produktaktualisierung.
0
0
0
32

Dienstag, 15. Januar 2013

Apple senkt den Preis des Thunderbolt-Kabels - jetzt auch im deutschsprachigen Apple Store

Bild zur News "Apple senkt den Preis des Thunderbolt-Kabels - jetzt auch im deutschsprachigen Apple Store"
In den USA hatte Apple vor einigen Tagen nicht nur den Preis für das Thunderbolt-Kabel mit zwei Metern länge gesenkt, auch eine kürzere und günstigere Version mit einem halben Meter Länge wurde eingeführt. In den USA sank der Preis von 49 auf 39 Dollar, das kürzere Kabel kostet 29 Dollar.
Jetzt sind die Preissenkungen auch im deutschsprachigen Apple Store vermerkt, auch das kürzere Kabel steht nun zur Verfügung. Apple rechnet die Preise 1:1 um, sodass statt 49,- Euro nun nur noch 39,- Euro fällig werden. Das "Apple Thunderbolt Kabel (0,5 m)" kostet 29,- Euro.
0
0
0
38

Montag, 14. Januar 2013

Apple bereitet angeblich eine neue Generation des Thunderbolt Displays vor

Bild zur News "Apple bereitet angeblich eine neue Generation des Thunderbolt Displays vor"
Die Nachfolge der Cinema Displays trat im Juli 2011 das Thunderbolt-Display mit 27" Bildschirmdiagonale an. Bis auf den Mac Pro verfügten schon vorher alle Macs über einen Thunderbolt-Anschluss, die Umstellung auf ein Thunderbolt-Display überraschte daher niemanden mehr. Nachdem Apple das Thunderbolt Display seitdem unverändert anbot, gibt es nun Hinweise auf eine neue Modellreihe. So melden mehrere Großhändler, dass die Verfügbarkeit äußert knapp ist und Apple wohl momentan die Lager leerlaufen lässt. Dies ist sehr häufig ein deutliches Anzeichen für bevorstehende Produktaktualisierungen.

Sehr wahrscheinlich ist dabei, dass Apple beim nächsten Cinema Display auf den Bildschirm des jüngst runderneuerten iMacs setzt. Die Fertigungstechnologie des iMac-Displays ermöglicht kompaktere Bauweise, außerdem reduzierte Apple die Spiegelungen um bis zu 75%; dies natürlich unter optimalen Bedingungen und nicht in jeder Situation. Da Apple allerdings schon beim iMac vor dem Problem steht, von den Zulieferern ausreichend Displays zu erhalten, bleibt die Liefersituation eines neuen Thunderbolt Displays wohl ebenfalls auf längere Sicht hin angespannt.
0
0
0
55

Donnerstag, 10. Januar 2013

Apple stellt in den USA kürzeres Thunderbolt-Kabel vor und senkt Preise

Bild zur News "Apple stellt in den USA kürzeres Thunderbolt-Kabel vor und senkt Preise"
Als Konsequenz aus der schleppenden Etablierung von Thunderbolt hat Apple für den PCI-Express-Anschluss ein kürzeres Kabel vorgestellt sowie die Kabel im Preis gesenkt. So gibt es das Thunderbolt-Kabel von Apple nicht mehr nur in einer Länge von 2 Metern, sondern nun auch in einer Länge von lediglich 0,5 Metern. Vorerst ist das neue Kabel aber nur in den USA erhältlich, wo es zum Preis von 29 US-Dollar angeboten wird. Die 2-Meter-Variante kostet dort nun 39 US-Dollar statt 49 US-Dollar. Hierzulande wird im Apple Online Store weiterhin nur die große Variante zum bisherigen Preis von 49 Euro angeboten. Wann eine Preissenkung auf 39 Euro erfolgt und die kürzere Variante angeboten wird, ist nicht bekannt.

Die von Intel entwickelte Thunderbolt-Technik wurde vor zwei Jahren von Apple zunächst exklusiv in den Macs eingeführt. Mittlerweile sind auch einige PCs mit Thunderbolt erhältlich, wobei sich das Thunderbolt-Zubehör bislang vornehmlich an Mac-Anwender richtet. Ein großer Kritikpunkt von Thunderbolt ist der relativ hohe Preis für Kabel sowie die Thunderbolt-Chips in den externen Geräten. Thunderbolt-Zubehör fällt daher besonders durch das hohe Preisniveau auf. Im Vergleich zu USB 3.0 bietet Thunderbolt zwar eine höhere Übertragungsrate und die Möglichkeit bis zu 6 Geräte an einem Anschluss zu betreiben, doch stehen diese Vorteile insbesondere für Privatanwender in einem unbefriedigenden Verhältnis zum Anschaffungspreis. Auch mit dem günstigeren Kabeln dürfte Thunderbolt daher vornehmlich im professionellen Umfeld anzutreffen sein, wo es auf geringe Latenzen und eine zuverlässige Bandbreite ankommt.
0
0
0
51

Mittwoch, 9. Januar 2013

Apple gibt MacBook Air EFI Firmware Update 2.6 frei

Bild zur News "Apple gibt MacBook Air EFI Firmware Update 2.6 frei"
Für Besitzer eines MacBook Air der aktuellen Generation (seit Juni 2012) hält Apple ein Software-Update bereit. Das MacBook Air EFI Firmware Update 2.6 behebt laut Beschreibung einen Fehler in Verbindung mit Displays, die via HDMI angeschlossen wurden. Außerdem widmete sich Apple dem Problem, dass sich das MacBook Air unter Windows nicht mehr korrekt starten ließ. Zuletzt beseitigte Apple auch einen Fehler, der unter Umständen zu einem kompletten Systemstillstand führte, wenn man ein Thunderbolt-Gerät vom MacBook Air trennte. Die Aktualisierung ist knapp 5 MB groß und lässt sich über die Software-Aktualisierung des Mac App Stores laden.
0
0
0
4

Dienstag, 8. Januar 2013

Belkin überarbeitet einmal mehr das Thunderbolt Express Dock

Bild zur News "Belkin überarbeitet einmal mehr das Thunderbolt Express Dock"
Das Thunderbolt Express Dock sollte ursprünglich bereits vergangenen Sommer erscheinen, doch wurde der Veröffentlichungstermin immer wieder verschoben, um das Gerät zu überarbeiten. Dabei schwankte auch der Preis und lag zuletzt wegen der Integration von eSATA und USB 3.0 bei 399,99 US-Dollar. Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show hat Belkin nun eine weitere überarbeitete Version präsentiert, die allerdings nicht mehr ��ber eSATA verfügt. Stattdessen beschränkt man sich nun beim Thunderbolt Express Dock auf 3,5mm Aus- und Eingang, FireWire 800, Gigabit Ethernet und USB 3.0. Der Preis konnte so wieder auf die ursprünglich anvisierten 299,99 US-Dollar gesenkt werden.

Bild von http://data.mactechnews.de/447504.png

Im Gegensatz zu einigen anderen Dock-Lösungen besitzt Belkins Express Dock keinen DVI- oder HDMI-Anschluss. Was zunächst wie ein Nachteil anmutet, erweist sich dank der im Gegenzug enthaltenen zwei Thunderbolt-Anschlüsse tatsächlich als Vorteil. So kann das Dock an einer beliebigen Stelle der Thunderbolt-Kabelkette eingebunden werden. Da Thunderbolt grundsätzlich auch Mini-DisplayPort beinhaltet, ist bei Bedarf aber auch der Anschluss eines Displays, gegebenenfalls mit Adapter, möglich. Am zuletzt genannten Veröffentlichungstermin für das Thunderbolt Express Dock will Belkin festhalten. Noch in diesem Quartal soll die Dock-Lösung weltweit in den Verkauf gehen - wenn nicht eine weitere Überarbeitung vorgenommen wird.
0
0
0
50

Montag, 7. Januar 2013

RAID-Speicher von LaCie mit bis zu 20 TB Kapazität

Bild zur News "RAID-Speicher von LaCie mit bis zu 20 TB Kapazität"
LaCie hat neue RAID-Speicher mit bis zu 20 TB Speicherkapazität vorgestellt, die je nach Modell entweder als NAS in das lokale Netzwerk eingebunden werden oder über Thunderbolt direkt mit dem Mac in Verbindung stehen. Das 5big NAS Pro verfügt über einen Intel-Dual-Core-Prozessor sowie 4 GB RAM und erreicht Übertragungsraten von bis zu 200 MB pro Sekunde. Neben RAID 0 und 1 steht auch RAID 5 für eine effektivere Nutzung des Datenspeichers zur Verfügung. Mithilfe von SimplyRAID wird im Hintergrund automatisch der geeignete RAID-Modus gewählt. So können in den fünf Festplattenschächten auch Modelle unterschiedlicher Kapazität kombiniert werden.

Über ähnliche technische Merkmale verfügt auch die 5big Thunderbolt, welche ebenfalls bis zu fünf Festplatten mit maximal 20 TB Gesamtkapazität aufnehmen kann. Im RAID 0 ist dank Thunderbolt eine Übertragungsrate von bis zu 785 MB pro Sekunde möglich, sofern Festplatten mit 7.200 Umdrehungen zum Einsatz kommen. Darüber hinaus steht auch RAID 1 zur Auswahl, während auf RAID 5 verzichtet werden muss. Für Backup-Lösungen interessant, kann die LaCie 5big Thunderbolt auch als JBOD-Array genutzt werden. Durch ein ausgeklügeltes Lüftungssystem soll sich die Speicherlösung auch für lärmempfindliche Arbeitsumgebung eignen.

LaCies 5big Thunderbolt kostet mit 10 TB Kapazität 1.079 Euro, während für 20 TB Kapazität 1.959 Euro gezahlt werden müssen. Ein Basis-Modell ohne Festplatten ist nicht verfügbar. Bereits im Lieferumfang enthalten ist ein Thunderbolt-Kabel.

Die LaCie 5big NAS Pro wird noch in diesem Quartal erhältlich sein und kostet im Basis-Modell ohne Festplatten 499 Euro, mit 10 TB Kapazität 1.119 Euro sowie mit 20 TB Kapazität schließlich 1.969 Euro.

Auf beide Modelle gewährt LaCie eine Hersteller-Garantie von 3 Jahren.
0
0
0
7
Apple-Treff Hamburg (0)
03.05.14 18:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
14.05.14 19:00 Uhr
Xojo-Treff Hamburg (0)
21.05.14 19:00 Uhr
Der IPv6-Kongress, Frankfurt (0)
22.05.14 - 23.05.14, ganztägig
KALYPSO DevDays in Frankfurt/Main (0)
26.05.14 - 27.05.14, ganztägig
AppleTalk Nürnberg (0)
04.06.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
11.06.14 19:00 Uhr

Welches Office-Paket nutzen Sie regelmäßig?

  • Apple iWork47,6%
  • Microsoft Office (Abonnement)3,4%
  • Microsoft Office (Lizenz)30,5%
  • LibreOffice8,0%
  • Google Docs0,7%
  • etwas anderes4,6%
  • keines5,1%
842 Stimmen17.04.14 - 24.04.14
0