App Store | Themen | News | MacTechNews.de
Alle Meldungen rund um OS X Yosemite

Themenseite App Store

Freitag, 1. August 2014

"Total War: Shogun 2 Collection" im Mac App Store

Bild zur News ""Total War: Shogun 2 Collection" im Mac App Store"
Wer bei sonnigem Wetter zusammen mit 1.000 Kriegern durch riesige Reisfelder marschieren möchte, hat nun Gelegenheit dazu. Seit heute ist das Strategie-Spiel Shogun 2 aus der "Total War"-Reihe für den Mac erhältlich (Store: ). Das von Feral Interactive portierte Spiel bietet unter dem Titel "Total War: Shogun 2 Collection" zugleich alle Erweiterungspakete der Windows-Version. Angesiedelt im Japan des 16. Jahrhunderts gilt es, die Macht unter den 12 rivalisierenden Clans an sich zu reißen. Dafür sind nicht nur Kämpfe in Echtzeit notwendig sondern auch der rundenbasierte Ausbau der Infrastruktur und Diplomatie.

In der enthaltenen Erweiterung "Rise of the Samurai" verschlägt es den Spieler sogar in das 12. Jahrhundert, um Japans erstes Shogunat aufzubauen. Zu den weiteren Zusatzinhalten der Collection zählen "Sengoku Jidai Unit", "The Hattori Clan", "The Ikko Ikki Clan", "Saints and Heroes Unit", "Otomo Clan" und "Dragon War Battle". Alles zusammen ist als Collection ab sofort zum Preis von 44,99 Euro erhältlich.

Bild von http://data.mactechnews.de/473755.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473757.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473759.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473761.jpg

Angesichts der aufwendigen grafischen Präsentation setzt die "Total War: Shogun 2 Collection" relative hohe Anforderungen an den Mac. Neben mindestens 1,8 GHz und 4 GB RAM ist vor allem ein aktueller Grafikchip und viel Speicherplatz erforderlich. Mindestens 22 GB müssen auf dem Mac frei sein. Bei den Grafikchips gehören GeForce 3xx, GeForce 7xxx, GeForce 8xxx, GeForce 9400, Radeon X1xxx, Radeon HD2xxx, Intel GMA und Intel HD3000 bereits zum alten Eisen und werden nicht mehr unterstützt. Besitzer einer Intel HD4000 benötigen übrigens 8 GB RAM.

0
0
0
1

Die Top 10 aktueller Preissenkungen im App Store

Bild zur News "Die Top 10 aktueller Preissenkungen im App Store"
In dieser Woche gib es im App Store wieder zahlreiche Preissenkungen zu interessanten Apps. Besonders hervorzuheben ist hierbei die erstmalige Preissenkung für den Schweizer Messenger Threema für iOS sowie der kostenlose Download der iWeb-Alternative Freeway Express AS für den Mac.

App Store

Threema - 0,89 Euro statt 1,79 Euro
Der Schweizer Messenger verschlüsselt Text und Bilder direkt auf dem Gerät, sodass sich diese nur von Empfängern entschlüsseln lassen. (ab iOS 5.1.1, iPad, iPhone)

LIMBO - 2,69 Euro statt 4,49 Euro
In diesem gruseligen Knobel-Adventure gilt es einen Limbo aus geschickten Kombination von Bewegungen und Gegenständen hinzulegen, um physikalisch korrekt durch die Welt zu gelangen. (ab iOS 6.0, iPad, iPhone)

Calendars 5 - 2,69 Euro statt 5,99 Euro
Dieser Kalender bietet Tages-, Wochen-, Monats- und Listen-Ansicht und ist auf die schnelle Erstellung von Terminen mittels Tastatur und Spracherkennung optimiert. (ab iOS 6.0, iPad, iPhone)

PDF Expert 5 (Editor) - 4,49 Euro statt 8,99 Euro
Der PDF-Editor erlaubt das Umstellen von PDF-Dokumenten, Hinzufügen von Text und Ausfüllen von PDF-Formularen. (ab iOS 7, iPad, iPhone)

aerofly FS - kostenlos statt 3,59 Euro
Diese Flugsimulation bietet realisitische Flugmodelle, die sich entweder aus dem Cockpit oder der Seitenkamera steuern lassen. Weitere Flugmodelle wie Airbus A320, Boeing B747 oder Learjet 45 gibt es als In-App-Käufe. (ab iOS 5.1.1, iPad 2, iPhone 4s)

Bio Inc. - 0,89 Euro statt 1,79 Euro
Im biomedizinischen Strategiespiel muss man eine möglichst effektive Krankheit entwickeln, die sich nur schwer von Medizinern bekämpfen lässt. (ab iOS 4.3, iPad, iPhone)

Mac App Store

Freeway Express AS - kostenlos statt 44,99 Euro
In dieser iWeb-Alternative lassen sich anhand verschiedener Vorlagen schnell eigene Webseiten erstellen und mittel (S)FTP veröffentlichen. (ab OS X 10.6.6 Snow Leopard)

AudioMate - kostenlos statt 3,59 Euro
Dieser Audio-Mixer für die Menüleiste erlaubt den schnellen Wechsel zwischen Audio-Quellen und Qualitätsoptionen und ist seit kurzem Open Source. (ab OS X 10.7 Lion)

FlatOut 2 - 0,89 Euro statt 8,99 Euro
In diesem Spiel sind wilde Rennen angesagt, die dank umfangreichen Schadensmodell viel Abwechslung versprechen. (ab OS X 10.6.6 Snow Leopard)

Garmin HomePort - kostenlos statt 26,99 Euro
Diese App erlaubt die Betrachtung kostenpflichtiger Seekarten von Garmin und die Planung und Navigation anhand von Kartenpunkten. (ab OS X 10.6.8 Snow Leopard)
0
7
0
14

Slingshot mit verbesserten Kontakt-Funktionen

Bild zur News "Slingshot mit verbesserten Kontakt-Funktionen"
Facebook hat die iOS-App für das Slingshot-Netzwerk in Version 1.1 fertiggestellt und um verschiedene neue Funktionen zur Kontaktaufnahme und Verwaltung erweitert (Store: ). Grundsätzlich lassen sich Fotos und Videos gegenseitig zusenden, die der Empfänger erst betrachten kann, wenn er ein Bild oder Video zurücksendet. In der neuen Version ist aber zusätzlich auch noch eine Reaktion mit Text möglich, sodass Diskussionen über bestimmte Bilder leichter fallen. Eine weitere Verbesserung betrifft die Kontaktverwaltung. So gibt es eine Ansicht mit allen Kontakten und die Möglichkeit, neue Kontakte mithilfe von Facebook oder der Telefonnummer zu suchen.

Bild von http://data.mactechnews.de/473692.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473694.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473696.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473698.jpg

Darüber hinaus hat Facebook außerdem das Erstellen von Videos optimiert und die Zuverlässigkeit beim Registrieren erhöht. Verschiedene andere kleine Fehlerbehebungen runden Version 1.1 ab. Slingshot ist 11 MB groß und setzt neben iOS 7 und neuer auch ein Facebook-Konto voraus.

0
6
0
0

Wikipedia Mobile für iOS in Neuauflage erschienen

Bild zur News "Wikipedia Mobile für iOS in Neuauflage erschienen"
Nach mehr als einem Jahr Entwicklung ist die iOS-App Wikipedia Mobile in einer runderneuerten Version für iPad, iPhone und iPod touch erhältlich (Store: ). Version 4.0 bietet im frischen Design einen optimierten und vor allem schnellen Zugriff auf die mehr als 32 Millionen Wikipedia-Artikel in 280 Sprachen. Um auch ohne Netz Zugriff auf wichtige Informationen zu haben, lassen sich Artikel auf dem Gerät speichern. Die Navigation im Text geht dank der neuen Seitenleiste mit dem Inhaltsverzeichnis nun leichter von der Hand. Darüber hinaus können auch unangemeldete Nutzer die Artikel editieren. Wikipedia Mobile setzt mindestens iOS 6.0 voraus und ist als kostenloser Download gerade einmal 4 MB groß.

Bild von http://data.mactechnews.de/473684.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473686.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473688.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/473690.jpg
0
0
0
0

Montag, 16. Juni 2014

Bitcoins: Apple lässt erste App nach Regeländerung zu

Bild zur News "Bitcoins: Apple lässt erste App nach Regeländerung zu"
In den vergangenen Monaten sah es zunächst so aus, als ob Apple grundsätzlich Bitcoin-Apps verbietet, mit denen sich die digitalen Bitcoin-Beträge verwalten und transferieren lassen. Vor zwei Wochen jedoch kam eine Regelung zu den Richtlinien des App Store hinzu, die virtuell Währungen erlaubt - vorausgesetzt, Entwickler halten sich in allen betreffenden Ländern an die geltenden Gesetzgebungen für digitale Währungen.

Coin Pocket ist nun die erste Bitcoin-App, die auf Grundlage diese Neuregelungen in den App Store aufgenommen wurde. Die App erlaubt die Verwaltung und dem Transfer von Bitcoins, den Abruf des aktuellen Wechselkurses sowie die Erstellung notwendiger Sicherheitsschlüssel. Weitere Apps dürften in den kommenden Wochen folgen, sofern Apple es sich nicht anders überlegt.
0
0
0
3

Freitag, 13. Juni 2014

Tweetbot zeigt Bildverknüpfungen und Galerien

Bild zur News "Tweetbot zeigt Bildverknüpfungen und Galerien"
Die für iOS erhältliche Twitter-App Tweetbot bietet mit der neuen Version 3.4 eine verbesserte Unterstützung für Bilder (Store: ). So werden in der Detailansicht zu Bildern auch zugehörige Tweets mit weiteren Bildern aufgelistet. Darüber hinaus lassen sich in der neuen Version Bildergalerien senden und ansehen. Es ist allerdings noch nicht möglich, nach Bildergalerien zu suchen oder diese im Timeline-Stream aufzurufen. Zu den weiteren Verbesserungen zählen Instagram-Videos mit Play-Symbol, Spanisch-Unterstützung und diverse Fehlerbehebungen.

Bild von http://data.mactechnews.de/471654.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/471656.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/471658.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/471660.jpg

Dank Tweetbot können Nutzer des Kurznachrichten-Netzwerkes Twitter ihre Kontakte verwalten, Nachrichten senden und Push-Mitteilungen über Neuerungen empfangen. Tweetbot 3 setzt iOS 7.0 sowie iPhone und iPod touch voraus und kostet 4,49 Euro. Für das iPad ist nur eine ältere Version zum Preis von 2,69 Euro erhältlich.
0
0
0
0

Donnerstag, 12. Juni 2014

Skype für iPhone in neuem Design

Bild zur News "Skype für iPhone in neuem Design"
Grundlegend überarbeitet präsentiert sich Skype für das iPhone in neuem Design, bei dem die Chats im Mittelpunkt stehen (Store: ). Mit bekannten Gesten gelangen Nutzer zu ihren favorisierten Kontakten, können Gruppen erstellen und Fotos austauschen - sogar wenn der Kontakt gerade nicht erreichbar ist. Darüber hinaus sind auch Video-Nachrichten möglich, die sich wie Audio- und Video-Chats in wenigen Schritten erstellen lassen.

Version 5.0 ist außerdem schneller geworden und bietet Mitteilungen innerhalb der App, damit Nutzer keine Kontaktaufnahme verpassen. Die neue Version von Skype setzt iOS 7 voraus und ist als kostenloser Download 45 MB groß. Für erweiterte Funktionen wie Anrufe ins Festnetz und eigene Telefonnummer ist ein kostenpflichtiges Abonnement notwendig.

Bild von http://data.mactechnews.de/471557.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/471559.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/471561.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/471563.jpg

0
0
0
25

Sonntag, 25. Mai 2014

Update-Suche des Mac App Store defekt

Bild zur News "Update-Suche des Mac App Store defekt"
Wie aus zahlreichen Berichten hervorgeht, ist momentan die Update-Suche des Mac App Store defekt. Das Problem tritt seit mehreren Stunden auf und betrifft Nutzer weltweit. Sofern die Updates-Ansicht im Mac App Store aufgerufen wird, bricht die Update-Suche kurz darauf mit der Fehlermeldung ab: "Es ist ein Fehler aufgetreten - The operation couldn’t be completed. (NSURLErrorDomain error -1012.)".

Es ist unklar, was genau zu den Aktualisierungsproblemen führt und wann diese behoben werden. Denkbar sind sowohl DNS-Probleme als auch Umbauarbeiten im Zuge der WWDC-Vorbereitungen. Darüber hinaus könnte auch Apples Vorgehen gegen die Aktualisierung stornierter Software-Käufe zu weitreichenden Problemen führen. So ist es seit Samstag nicht mehr möglich, Software zu aktualisieren, deren Kauf storniert wurde.

In gut einer Woche wird Apple auf der WWDC-Keynote einen ersten Ausblick auf das kommende OS X 10.10 geben. Sehr wahrscheinlich dürfte dann auch eine Developer Preview über den Mac App Store verteilt werden. Dadurch haben Entwickler die Möglichkeit, die Kompatibilität bestehender Software zu testen und die Unterstützung neuer Funktionen zu integrieren. MacTechNews.de wird in einem Live-Ticker von der WWDC-Keynote berichten.

Aktualisierung:
Die Update-Suche läuft nun wieder ohne Fehlermeldung durch, unterschlägt aber teilweise Updates wie das kürzlich erschienene iTunes 11.2.1.
0
0
0
17

Freitag, 23. Mai 2014

iMaschine nun für beidhändige Bedienung optimiert

Bild zur News "iMaschine nun für beidhändige Bedienung optimiert"
Der Groove-Sampler iMaschine für iPad und iPhone von Native Instruments liegt seit Kurzem in Version 1.1 vor und kann damit auf Apples Tablet nun besser mit zwei Händen bedient werden (Store: ). Ebenfalls lassen sich mit der neuen Version auch Samples von iTunes in den Mix einbinden. Zu den weiteren Neuerungen zählen ein Mixer mit XY-Pads, Wischgesten für Undo und Redo, ein Metronom-Schalter und einstellbare Start- und Endpunkte im Sample-Editor. Darüber hinaus gibt es mit "Quantum Collection" ein neues kostenloses Sound-Pack. Zudem ist iMaschine nun auf für 4-Zoll-Displays optimiert. iMaschine setzt iOS 6.0 voraus und kostet in der Basisausstattung 4,49 Euro. Weitere Soundpacks sind als kostenpflichtige In-App-Käufe zu Preisen von 0,89 bis 2,69 Euro erhältlich.

Bild von http://data.mactechnews.de/470475.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470477.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470479.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470481.jpg
0
0
0
2

Donnerstag, 22. Mai 2014

Pixelmator 3.2 mit neuem Korrekturpinsel und 16-Bit-Farbkanälen

Bild zur News "Pixelmator 3.2 mit neuem Korrekturpinsel und 16-Bit-Farbkanälen"
Der Photoshop-Konkurrent Pixelmator ist in Version 3.2 erschienen und verfügt nun über einen neu entwickelten Korrekturpinsel (Store: ). Dieser erlaubt die Entfernung unerwünschter Bildmerkmale sowie ganzer Objekte und soll hierbei eine neue Qualität erreichen. Weiterhin unterstützt die neue Version 16-Bit-Farbkanäle, womit flexiblere Farbkorrekturen möglich sind. Darüber hinaus wurde die Ebenenverwaltung mit einer Sperre vor unerwünschten Bildänderungen verbessert. Praktisch dürfte auch die Möglichkeit sein, eine Auswahl in eine Form zu überführen. Pixelmator 3.2 lässt sich ab OS X 10.9.1 verwenden und kostet als Vollversion 26,99 Euro. Für bestehende Nutzer ist die neue Version natürlich kostenlos.

Bild von http://data.mactechnews.de/470418.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470420.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470422.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470424.jpg

0
0
0
30

djay 2.5 für iOS mit Spotify-Anbindung

Bild zur News "djay 2.5 für iOS mit Spotify-Anbindung"
Die Entwickler von algoriddim haben in der neuen Version von djay 2 eine Kooperation mit dem Musik-Dienst Spotify geschlossen (iPad: , iPhone: ). In Version 2.5 der Musik-Software können Nutzer auf das Musikarchiv von Spotify zugreifen und aus mehr als 20 Millionen Songs ihren persönlichen Mix wählen. Zu den weiteren Verbesserungen der neuen App-Version zählen unter anderem ein Audio-FX-Bereich sowie ein Sample-Pack von Milk & Sugar. Darüber hinaus stehen als In-App-Kauf mehr als 30 neue Audio-Effekte von Sugar Bytes zur Verfügung. Darüber hinaus gab es auch Fehlerbehebungen und Geschwindigkeitsverbesserungen. djay 2 setzt mindestens iOS 7.0 voraus und ist für das iPhone kostenlos. Die iPad-Version hingegen ist kostenpflichtig und kann im App Store zum Preis von 4,99 heruntergeladen werden.

Bild von http://data.mactechnews.de/470407.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470409.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470411.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/470413.jpg

0
0
0
3

Freitag, 9. Mai 2014

"LEGO Marvel Super Heroes" im Mac App Store erschienen

Bild zur News ""LEGO Marvel Super Heroes" im Mac App Store erschienen"
Mit einigen Monaten Verzögerung ist das 3D-Action-Adventure "LEGO Marvel Super Heroes" nun auch für den Mac erhältlich (Store: ). Mit dem bekannten LEGO-Humor verschlägt es den Spieler in die Marvel-Welt der Superhelden, wo er unter anderem auf Hulk, Spider-Man und Wolverine trifft. Die Helden müssen sich in einer abgedrehten Geschichte beweisen, bei der am Ende das Gute über das Böse siegt - oder doch nicht?

Bild von http://data.mactechnews.de/469763.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469765.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469767.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469769.jpg

"LEGO Marvel Super Heroes" präsentiert sich in detaillierter 3D-Grafik, wobei die gesamte Welt in der bekannten LEGO-Optik gehalten ist. In der Mac-Version sind außerdem bereits einige Zusatzinhalte wie Asgard enthalten. Der Preis für das 6 GB große Spiel liegt bei 26,99 Euro. Mindestvoraussetzung ist neben OS X 10.8.5 ein 1,8-GHz-Prozessor, 4GB RAM und einer 512 MB 3D-Grafikkarte. Nicht unterstützt werden allerdings Grafikkarten der ATI X1xxx-Serie, ATI HD2xxx-Serie, Intel HD3000, Intel GMA-Serie, NVIDIA 9400, NVIDIA 320M, NVIDIA 7xxx-Serie und NVIDIA 8xxx-Serie.

0
0
0
5

Donnerstag, 8. Mai 2014

PDF-App GoodReader 4 mit flexibler Seitenverwaltung

Bild zur News "PDF-App GoodReader 4 mit flexibler Seitenverwaltung"
Die PDF-App GoodReader ist in Version 4 erschienen und enthält nun weitergehende Funktionen zur Ergänzung von PDF-Dokumenten (Store: ). Neben der Darstellung von PDF-Dokumenten und der Erstellungen von Notizen in PDF-Dokumenten bietet die neue Version eine flexible Seitenverwaltung. So ist es möglich, die Seiten neu zu ordnen, einzelne Seiten zu rotieren, Leerseiten für zusätzliche Notizen einzufügen, mehrere PDF-Dokumente zu kombinieren oder Seiten auszugliedern. Um dennoch nicht die Orientierung zu verlieren, verfügt GoodReader 4 über einen Seiten-Slider mit Vorschau.

Bild von http://data.mactechnews.de/469696.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469698.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469700.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469702.jpg

Darüber hinaus lassen sich außerdem leere PDF-Dokumente erstellen, die man dann mit Notizen und Zeichnungen füllen kann. GoodReader 4 setzt mindestens iOS 6 voraus und kostet zur Einführung nur 2,69 Euro statt 6,99 Euro. Ein günstigeres Upgrade von älteren Versionen ist allerdings nicht möglich.
0
0
0
15

Mittwoch, 7. Mai 2014

PaintCode 2 mit StyleKits für schnelleren Wechsel des App-Design

Bild zur News "PaintCode 2 mit StyleKits für schnelleren Wechsel des App-Design"
Mit PaintCode gibt es bereits seit einiger Zeit ein Entwickler-Werkzeug, um relativ einfach auflösungsunabhängige App-Designs zu programmieren (Store: ). Dazu werden Vektorgrafiken in PaintCode direkt als Quelltext in Objective-C oder C# umgewandelt. Mit PaintCode 2 wurden Funktionsumfang sowie Flexibilität des erzeugten Codes ausgebaut. Beispielsweise stehen nun StyleKits zur Verfügung, wodurch sich Designs und Grafikelemente auf einfache Weise App-übergreifend ändern lassen. In diesem Zusammenhang könne Entwickler auch auf eigene Variablen und Ausdrücke zurückgreifen, mit denen komplexe Gestaltungselemente realisiert werden können.

Darüber hinaus gibt es auch neue Werkzeuge zur Rotation, Bezier-Bearbeitung, Pfadanpassungen, boolesche Operationen und dem Serien-Export/Import von Objekten. Ebenfalls stehen nun Tabs zur Verfügung, um parallel an mehrere Grafikelemente zu arbeiten. PaintCode 2 benötigt mindestens OS X 10.8 Mountain Lion und kostet zur Einführung 69,99 Euro. Einen speziellen Upgrade-Preis für Besitzer der alten Version gibt es nicht.

Bild von http://data.mactechnews.de/469618.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469620.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469622.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469624.jpg
0
0
0
1

Freitag, 2. Mai 2014

Infuse 2.3 für iPad, iPhone und iPod touch erschienen

Bild zur News "Infuse 2.3 für iPad, iPhone und iPod touch erschienen"
Die Video-Player-App Infuse liegt seit Kurzem in Version 2.3 zum Download bereit (Store: ) und unterstützt nun Streams von UPnP/DLNA-Servern wie beispielsweise Plex, PlayStation 3 Media Server, WMC und XBMC. Als Audio- und Video-Formate werden außerdem 3GP, ASF, AVI, DVR-MS, FLV, M4V, MKV, MOV, MP3, OGM, OGV, WebM, WMV und WTV unterstützt. Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit der Endloswiedergabe von Filmen und TV-Serien.

Darüber hinaus gab es kleinere Verbesserungen wie beispielsweise Cover-Bilder in Firm-Ordnern und die Markierung geladener Dateien. Fehlerkorrekturen gab es im Zusammenhang mit der Gestensteuerung, der Markierung von Videos, Untertiteln und dem Zugriff auf NAS-Geräte. Infuse 2 setzt iOS 7.0 voraus und ist grundsätzlich kostenlos. Für den vollen Funktionsumfang ist ein In-App-Kauf in Höhe von 5,99 Euro erforderlich.
0
0
0
0

Dienstag, 29. April 2014

Facebook Messenger 5.0 mit Video-Nachrichten und Instant-Foto

Bild zur News "Facebook Messenger 5.0 mit Video-Nachrichten und Instant-Foto"
Das weltweit größte Social Network Facebook hat den Messenger für iOS in Version 5.0 veröffentlicht und damit eine Reihe nützlicher Funktionen integriert (Store: ). So können Nutzer beispielsweise neben Text-Nachrichten und Fotos nun auch Videos austauschen. Zudem hat Facebook die Foto-Funktion ausgebaut, indem sich Fotos nun auch innerhalb des Chats aufnehmen und sogleich versenden lassen. Der Wechsel zwischen Messenger und Kamera entfällt damit zukünftig.

Auch bei den integrierten Stickern gibt es eine Verbesserung. Sobald ein Nutzer einen Sticker von einem Kontakt empfangen hat, kann er durch langes Drücken auf dem Sticker das zugehörige Sticker-Paket aufrufen, um es selbst zu verwenden. Weiter Verbesserungen betreffen die Verwendung von Stickern in Gruppen sowie die Suche nach Kontakten und Gruppen. Der Facebook Messenger setzt iOS 6.0 voraus und ist weiterhin nur für iPhone und iPod touch optimiert.

Bild von http://data.mactechnews.de/469346.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469348.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469350.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/469352.jpg
0
0
0
4

Freitag, 18. April 2014

RunKeeper veröffentlicht Schrittzähler Breeze für iPhone 5s

Bild zur News "RunKeeper veröffentlicht Schrittzähler Breeze für iPhone 5s"
Speziell für das iPhone 5s und dessen integrierten Sensor-Chip M7 hat RunKeeper die iOS-App Breeze veröffentlicht, mit der sich die zurückgelegten Schritte erfassen lassen (Store: ). Eine Besonderheit sind dabei nicht so sehr die Statistiken, sondern die momentan nur in Englisch erscheinenden Motivationsmitteilungen, sich zu bewegen. Mit Blick auf die vergangenen Tage versucht Breeze den Nutzer zu entsprechender Bewegung zu verhelfen. Einmal in Bewegung motiviert Breeze den Nutzer mit weiteren Mitteilungen zu noch mehr Aktivität. Obwohl Breeze vom gleichen Entwickler wie KeepRunner stammt, arbeiten beide Apps momentan noch nicht zusammen. Dies soll mit einem Update nachgereicht werden. Immerhin ist Breeze aber kostenlos, sodass sich jeder Nutzer schon jetzt ein eigenes Bild von der App machen kann, vorausgesetzt er besitzt ein iPhone 5s.

Bild von http://data.mactechnews.de/468904.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/468906.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/468908.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/468910.jpg
0
0
0
16

Flickr für iOS in komplett neuer Version 3.0 erschienen

Bild zur News "Flickr für iOS in komplett neuer Version 3.0 erschienen"
Das zu Yahoo gehörende Foto-Netzwerk Flickr hat die iOS-App in der komplett neuen Version 3.0 veröffentlicht (Store: ). Mit überarbeiteter Benutzerführung und erweiterten Funktionen sollen Nutzer noch einfacher Foto und Videos erstellen und teilen können. So stehen jetzt mehr als ein Dutzend Filter mit Echtzeit-Vorschau zur Auswahl - sowohl für Fotos als auch Videos. Die Verwaltung der Fotos und Videos ist dank intelligenter Suche und verschiedener Filter ebenfalls einfacher geworden.

Zudem enthält die Flickr-App nun einen Auto Sync, mit dem Nutzer alle Fotos auf dem Gerät automatisch auf Flickr hochladen können. Bereits seit vergangenem Herbst bietet Flickr hierfür 1 TB kostenlosen Online-Speicher. Mit diesen Neuerungen setzt die App mindestens iOS 7.0 voraus, ist allerdings weiterhin nur für iPhone und iPod touch optimiert. iPad-Nutzer müssen dagegen auf die Kompatibilitätsansicht zurückgreifen.

Bild von http://data.mactechnews.de/468886.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/468888.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/468890.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/468892.jpg
0
0
0
4

Freitag, 28. Februar 2014

Google überarbeitet Hangouts-App für iOS

Bild zur News "Google überarbeitet Hangouts-App für iOS"
Google hat die zum Social Network Google+ gehörende Messenger-App Hangouts überarbeitet (Store:). Die iOS-App liegt in Version 2.0 zum Download bereits und präsentiert sich in einem neuen iOS-7-Design. Darüber hinaus ist die App nun gleichermaßen für iPad und iPhone sowie iPod touch optimiert, einschließlich Bild-in-Bild-Anrufe. Zu den neuen Funktionen zählt die Möglichkeit, Videonachrichten von bis zu 10 Sekunden Länge aufzunehmen und zu versenden. Auch eine Karte mit dem aktuellen Standort lässt sich in Hangouts 2.0 an Kontakte senden. Eher als eine nette Spielerei zu bewerten sind die neuen animierten Sticker, mit denen sich nach Ansicht von Google Gefühle einfacher ausdrücken lassen. Hangouts benötigt nun mindestens iOS 6.0. Die App ist kostenlos und kommt ohne In-App-Käufe aus, setzt aber die Registrierung eines Google-Kontos voraus.

Bild von http://data.mactechnews.de/466553.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/466555.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/466557.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/466559.jpg
0
0
0
3

Ein Drittel der neuen Spiele im App Store sind Clones von Flappy Bird

Bild zur News "Ein Drittel der neuen Spiele im App Store sind Clones von Flappy Bird"
Mitte des Monats verschwand "Flappy Bird" aus dem App Store - ein trotz schlechter Grafik und wenig ausgefeiltem Spielkonzept enorm erfolgreicher Titel. Nach dieser Ankündigung schossen sehr ähnlich gestaltete Spiele wie Pilze aus dem Boden, auch Malware-Hersteller nutzten sofort die Gunst der Stunde. Apple und Google hatten zu Anfang reagiert und Spiele abgelehnt, die entweder "Flappy" als Namensbestandteil trugen oder das Spielkonzept zu eindeutig kopierten. Angesichts der schieren Masse an neuen Flappy-Spielen, die auf den Markt drängt, resignierte man aber offensichtlich und lässt jene Titel nun zu. Das Ergebnis: Ein Drittel der neuen Apps in der Spiele-Sektion sind inzwischen Clones von Flappy Bird.

Bild von http://data.mactechnews.de/466549.png

Allein gestern kamen beispielsweise 95 weitere Apps hinzu, in denen verschiedene Gegenstände oder Tiere genau wie in Flappy Bird durch Hindernisse zu befördern sind. Diese Entwicklung ist Wasser auf die Mühlen jener, die im App Store inzwischen von App-Spam sprechen. Die Flut an Titeln mache es immer schwerer, hochwertigere oder interessante Apps zu finden oder erfolgreich zu platzieren. Schon häufiger wurde Apple dafür kritisiert, zwar damit zu werben, weit mehr als eine Million Apps im App Store anzubieten, die Übersichtlichkeit im App Store aber nicht mehr zu gewährleisten. Apple kann nicht damit gedient sein, hunderttausende Apps anzubieten, bei denen ein Großteil aber weder originell noch hochwertig ist und die Vielseitigkeit verloren geht.
0
0
0
13

Donnerstag, 27. Februar 2014

Aufgabenverwaltung Clear einen Tag lang kostenlos

Bild zur News "Aufgabenverwaltung Clear einen Tag lang kostenlos"
Zwar gibt es im App Store unzählige Aufgabenverwaltungen, "Clear" von Realmac zählt aber zu den beliebtesten. Die Oberfläche des Programms ist sehr einfach und übersichtlich gehalten, um mit einer Geste neue Aufgaben hinzufügen und genauso schnell auch wieder abhaken zu können. Optional lassen sich die Aufgaben auch via iCloud auf mehreren Geräten synchron halten. Die neue Version von Clear lief erstmals auch auf iPhone und iPad - der Anwender benötigt keine zwei separaten Apps mehr. Dies führte aber zu Nutzerprotesten, da die alte Version nicht mehr gepflegt wurde und ein Neukauf erforderlich war. Aus diesem Grund bot RealMac zusätzlich die alte Version wieder an - sorgte dafür aber für noch mehr Verwirrung, da viele Anwender jetzt die falsche Version erwarben. Um allen Nutzern jetzt einen einfachen Umstieg auf die aktuelle Version für iPhone und iPad anzubieten, lässt sich Clear einen Tag lang kostenlos im App Store laden. Damit auch möglichst viele Nutzer von diesem Angebot Gebrauch machen, wiederholt Realmac die Aktion dreimal. Der Normalpreis von Clear liegt bei 4,99 Euro. Clear gibt es auch als Mac-Version, diese kostet allerdings weiterhin 8,99 Euro.

Bild von http://data.mactechnews.de/466179.png Bild von http://data.mactechnews.de/466181.png Bild von http://data.mactechnews.de/466183.png
0
0
0
7

Echtes Geld für virtuelle Güter: Verbraucher sollen besser vor ungewollten In-App-Käufen geschützt werden

Bild zur News "Echtes Geld für virtuelle Güter: Verbraucher sollen besser vor ungewollten In-App-Käufen geschützt werden"
Kostenpflichtige Zusatzinhalte in iOS-Apps sind vor allem bei Spielen zu einem enormen Umsatzbringer geworden. Sieht man sich im iTunes App Store an, mit welchen Apps der größte Umsatz erzielt wird, so handelt es sich fast ausschließlich um Gratis-Titel - allerdings versehen mit In-App-Käufen. In den Top 40 der Spiele-Kategorie gibt es beispielsweise nur einen einzigen Titel, der direkt beim Laden Geld kostet, alle anderen Apps locken mit dem Kauf von Münzbeuteln, Punkten, virtueller Währung, virtuellen Donuts oder Rubinen, teils zu fast dreistelligen Preisen.

Bild von http://data.mactechnews.de/466526.png

Vor knapp drei Jahren kam es in den USA zu einer Sammelklage gegen Apple, da zahlreiche Kinder In-App-Käufe im Wert von teilweise mehreren Tausend Dollar vorgenommen hatten und ihnen nicht klar war, echtes Geld für virtuelle Güter wie Schlumpfbeeren oder Zauberperlen auszugeben. In Europa wird ebenfalls diskutiert, wie sich Smartphone-Nutzer besser schützen lassen. So heißt es in einer Stellungnahme:

Weiterlesen: Stellungnahme und Forderungen
0
0
0
15

Video-Stabilisierung Movie Stiller nun als iOS-App Emulsio 2.0 verfügbar

Bild zur News "Video-Stabilisierung Movie Stiller nun als iOS-App Emulsio 2.0 verfügbar"
Die iOS-App Movie Stiller wurde in Version 2.0 veröffentlicht und trägt jetzt den neuen Namen Emulsio (Store: ). Die App wurde grundlegend überarbeitet und präsentiert sich in neuem Design und mit neuem Vertriebskonzept. Grundsätzlich dient die App der Bildstabilisierung bei verwackelten Videos, wie sie beispielsweise im Wintersport entstehen. Dazu werden die Videobilder zuvor aufgenommener Videos so aneinandergereiht, dass ein flüssiges und vor allem stabiles Videobild zu sehen ist. Die Bildunschärfe durch starke Bewegungen kann Emulsio allerdings nicht beheben.

In der neuen Version bietet die App ein verbessertes Stabilisierungssystem, das auch Kameraschwenks und Bewegungsunterbrechungen durch neue Szenen erkennt und bei der Analyse berücksichtigt. Darüber hinaus ist das System mit Version 2.0 für 64-Bit-Prozessoren optimiert und agiert damit auf aktuellen iOS-Geräten mit A7-Prozessor deutlich zügiger. Die App ist als Emulsio nun in der Basis-Version kostenlos, kann allerdings nur maximal 30 Sekunden eines Videos stabilisieren. Geht es um größere Videoprojekte, muss per In-App-Kauf das Pro Pack zum Preis von 1,79 Euro erworben werden. Emulsio benötigt mindestens iOS 7.0 und ist sowohl für iPad als auch iPhone und iPod touch optimiert.

0
0
0
5

Aufbaustrategie "Cultures: Reise nach Nordland" für das iPad erschienen

Bild zur News "Aufbaustrategie "Cultures: Reise nach Nordland" für das iPad erschienen"
Gut zwei Jahre nach der Veröffentlichung für den Mac ist das Aufbau-Strategiespiel "Cultures: Reise nach Nordland" nun auch für das iPad erhältlich (Store: ). In dem Spiel übernimmt man die Rolle des Wikingers Bjarni, der seine entführte Braut Cyra aus den Händen des boshaften Halbgotts Loki befreien muss. Bis es so weit ist, muss aber zunächst ein Dorf mit Farmen, Mühle, Bäckerei, Töpferei, Schmiede, Brauerei und anderen Gebäuden errichtet werden. Dabei gilt es, beim Aufbau auch immer die Wünsche der im Dorf lebenden Wikinger zu berücksichtigen.

Bild von http://data.mactechnews.de/466500.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/466502.jpg

Das Spiel bietet Einzelmissionen sowie einer Kampagne aus acht Hauptmissionen mit mehreren Untermissionen in drei Schwierigkeitsstufen. Mehr als 40 Gebäude mit bis zu 5 Ausbaustufen stehen für die umfangreiche Wirtschaftssimulation zur Auswahl. Geboten wird außerdem eine detaillierte Grafik, wobei die Steuerung natürlich für die Multitouch-Bedienung des iPads optimiert ist. "Cultures: Reise nach Nordland" benötigt mindesten iOS 5.1, ist damit zu allen iPads kompatibel und kostet 5,49 Euro. Die Mac-Version ist ebenfalls verfügbar, zum Preis von 17,99 Euro.

Bild von http://data.mactechnews.de/466504.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/466506.jpg
0
0
0
2

Dienstag, 25. Februar 2014

iPhone zertifiziertes Hörgerät ReSound LiNX wird ausgeliefert, iOS-App als Download erhältlich

Bild zur News "iPhone zertifiziertes Hörgerät ReSound LiNX wird ausgeliefert, iOS-App als Download erhältlich"
Bereits im vergangenen November hatte das dänische Unternehmen GN ReSound einen Ausblick auf das erste iPhone-zertifizierte Hörgerät gegeben. Nun hat man mit der Auslieferung des LiNX begonnen. Das Hörgerät verbindet sich mittels Bluetooth mit dem iPhone und erlaubt über eine iOS-App die Steuerung der Lautstärke sowie die Aktivierung verschiedene Geräuschfilter wie beispielsweise für einen Besuch im Restaurant oder Autoverkehr. Diese Filter lassen sich auch Positionen auf der Karte zuordnen. Darüber hinaus lassen sich natürlich auch Telefongespräche und Medieninhalte direkt an das Hörgerät senden, um die Verständlichkeit signifikant zu erhöhen.

Bild von http://data.mactechnews.de/462247.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/462245.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/462249.jpg

Mit den LiNX will GN das Stigma von Hörgeräten auflösen und diese zu einem Bestandteil des modernen digitalen Lifestyles ausbauen. Mit dem Verkaufsstart des LiNX ist auch die zugehörige App ReSound Smart kostenlos im App Store erhältlich. Voraussetzung für die Nutzung ist ein iPad, iPhone (ab 4S) oder iPod touch mit Bluetooth 4.0 sowie iOS 7. Momentan ist die App nun auf Dänisch und Englisch erhältlich. Ein Preis für das ReSound LiNX, das in einigen Ländern auch unter dem Namen Beltone First erhältlich sein soll, ist noch nicht bekannt.

Bild von http://data.mactechnews.de/466371.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/466373.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/466375.jpg Bild von http://data.mactechnews.de/466377.jpg
0
0
0
3
SIGGRAPH 2014 (0)
10.08.14 - 14.08.14, ganztägig
Macintisch Würzburg (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig

Woher beziehen Sie am liebsten Musik?

  • Aus dem iTunes Store oder einem anderen kostenpflichtigen Download-Dienst53,5%
  • Über kostenpflichtige Streaming-Dienste11,0%
  • Über kostenloses Online-Streaming bzw. (Online-)Radio5,2%
  • Ich kaufe Musik auf physikalischen Medien wie CDs oder Vinyl20,0%
  • Auf anderem Wege10,3%
774 Stimmen21.07.14 - 02.08.14
6378