30. Januar 2006

Sofort nach der Vorstellung des MacBooks pro begannen die Spekulationen, wie und in welcher Form Apple dem bisherigen Namenschema untreu werden würde. Als Nachfolger der Power Macs kam dabei schnell die Bezeichnung Mac Pro auf. Wie nun bekannt wurde, ließ Apple genau diesen Markennamen schützen, was ein weiterer Hinweis auf den neuen Namen der Desktop-Profi-Linie ist. Im Antrag selbst wird Mac Pro nur sehr vage als etwas aus dem Computerbereich beschrieben. Informationen zum "Mac Pro" gibt es bis jetzt noch keine, Gerüchte dazu sind äußerst spärlich gesät.
0
0
19
Pangea Software hat das sehr bekannte Spiel "Otto Matic" in einer neuen Version veröffentlicht, die nativ auf den Intel-Macs läuft. Version 3.0 setzt Mac OS X 10.4 voraus, Benutzer von älteren Betriebssystemen sollen nach Empfehlung von Pangea bei Version 2.0 bleiben. Außerdem wurde der Version 3.0 Joystick- und Gamepad-Optionen hinzugefügt.
Über den Link an der Seite gelangen Sie zu der Produktseite von Otto Matic.
0
0
12
Apple hat am 28. Januar 2006 ein weiteres Apple Store in London im Brent Cross Shopping Centre eröffnet. Wie immer bei Eröffnungen von neuen Apple Stores war der Besucherandrang sehr groß. Über den Link an der Seite gelangen Sie zu einer Bildergalerie der Eröffnung.
0
0
11
Das von der iWelt AG im Auftrag der Deutschen Telekom entwickelte DasTelefonbuch-Widget wurde vor einigen Tagen in Version 1.1 veröffentlicht. In der neuen Version wurde die Favoritenverwaltung von gesuchten Orten und der Export von gefundenen Kontakten in das Mac OS X Adressbuch verbessert. Weiterhin lässt sich das Fenster nun mit einem Klick in der Größe ändern und schließen. Darüber hinaus gab es noch mehrer Fehlerbehebungen. DasTelefonbuch-Widget 1.1 benötigt mindestens Mac OS X 10.4.0 mit Dashboard und ist als Universal-Plug-In sowohl aufs Macs mit PowerPC- als auch auf Macs mit Intel-Prozessor lauffähig. Der Download ist nur 0,1 MB groß.
0
0
13
Apple überraschte bei der Vorstellung des Intel-basierenden iMacs damit, dass das Gerät nun endlich das ansteuern eines externen Monitors zur Erweiterung des Desktops unterstützt. Bei den Vorgängern wurde dieses Feature der Grafikkarte in der Open Firmware deaktiviert. Nun, da Apple die iBooks von den PowerBooks (oder jetzt MacBook Pro) wieder durch die Rechenleistung von einander abgrenzen kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch die iBooks den Betrieb eines externen Schirmes zwecks Desktoperweiterung unterstützen werden. Es wird erwartet, dass Apple in den iBooks den Intel Core Solo-Prozessor mit einem Kern einsetzen wird. In den professionell orientierten Laptops arbeiten momentan Prozessoren mit zwei Kernen.
0
0
19
BusinessWeek hat auf ihrer Webseite die Titelstory der kommenden Ausgabe mit dem Titel "Steve Jobs’ Magic Kingdom" veröffentlicht. In dem Artikel werden die Hintergründe und möglichen Folgen der Pixar-Übernahme durch Disney näher beleuchtet. So erfährt man, dass Steve Jobs der erste Gratulant war, der dem technikbegeisterten Robert Iger zur Übernahme von Michael Eisners CEO-Posten bei Disney gratuliert hat. Auch war es Robert Iger der innerhalb von 3 Tagen mit den anderen Vorstandsmitgliedern von Disney entschieden hat, TV-Serien im iTunes Music Store anzubieten und damit eine Schritt auf Pixar und Steve Jobs zuzugehen, wovon man bei Apple angenehm überrascht gewesen sein soll. Dennoch befürchten einige Beobachter nun, dass Steve Jobs, mit dem durch den Kauf von Pixar gewonnen Sitz im Disney-Vorstand, Robert Iger schon bald vom CEO-Posten verdrängen könnte, ihn also quasi "amelio-nt" wie Gilbert Amelio, als dieser als Apple-CEO NeXT aufgekauft und Steve Jobs in den Apple-Vorstand geholt hatte. Edgar Woolard, Vorstandsmitglied bei Apple, glaubt allerdings nicht daran, so lange Robert Iger ein gutes Verhältnis zu Steve Jobs hat. Allerdings könnte sich dies schnell ändern, wenn die Vorstellungen von Steve Jobs und Robert Iger weit auseinander liegen.
0
0
17
Wie uns ein Leser mitgeteilt hat, könnte Maxon im Laufe des heutigen Tages als erster großer Softwarehersteller eine Universal-Version sein Profi-Software veröffentlichen. Bereits zur Präsentation der ersten Macs mit Intel-Prozessor nutzte Apple die Cinema-4D-Benchmarksoftware Cinebench von Maxon, welche bereits seit längerer Zeit als Universal-Version vorlag. Das kostenlose Update für Cinema 4D 9.5 soll für Intels Core Duo Prozessor optimiert sein und im Vergleich zu einem iMac G5 2,1 GHz auf einem iMac Core Duo 2 GHz mehr als doppelt so schnell 3D-Berechnungen durchführen. Die Universal-Version von Cinema 4D 9.5 wird mindestens Mac OS X 10.4.4 benötigen.

01.02.2006 12:36
Mittlerweile ist Cinema 4D als englischsprachige Universal-Software erschienen.
0
0
25
DTGeeks.com hat einen Test von iDVD 6 aus Apples iLife 06-Suite veröffentlicht. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass die Version 6 ein sehr gelungenes Upgrade für iDVD ist. Im Test habe es quasi keine Probleme mit der Software gegeben und der neue Assistent "Magic iDVD" sei selbst für Anfänger einfach zu bedienen.
Über den Link an der Seite gelangen Sie zu dem Test.
0
0
1
Es gibt verschiedenste Gründe, an Stelle eines neuen MacBook Pro sein bisheriges PowerBook aufzurüsten, ob nun aufgrund von Hardware oder wegen Software. Daystar bietet dafür seit letztem Herbst ein Prozessor-Upgrade mit bis zu 1,92 GHz an, für das man sein Aluminium-PowerBook an DayStar senden muss. Bare Feats konnte nun erste Benchmarks mit einem von 1,5 GHz auf 1,83 GHz aufgerüsteten Aluminium-PowerBook durchführen. Dabei zeigte das Prozessor-Upgrade besonders in rechenintensiven Anwendungen wie Cinebench, iMaginator, Motion und Unreal Tournament den erwarteten Leistungssprung. Dagegen war der Leistungssprung bei datenintensiven Anwendungen wie iMovie nur marginal. Hier macht sich der langsame Daten-Bus der PowerBooks bemerkbar.
0
0
6
Im Jahr 1984 stellte Apple mit einem Werbespot der PR-Firma Chiat/Day den ersten Mac vor. Die überaus interessante Geschichte, die hinter dem Werbspot steckt, hat LowEndMac.com in einem Artikel zusammengefasst, den Sie über den Link an der Seite erreichen. Interessant ist, dass um ein Haar der Spot nicht gezeigt worden wäre, da der Apple-Vorstand nicht zu frieden mit dem Werk war.
0
0
4

Zwei Monate Yosemite - Ihr Urteil?

  • Bin sehr zufrieden30,8%
  • Bin zufrieden32,3%
  • Eher zufrieden12,7%
  • Bin gespaltener Meinung11,3%
  • Eher unzufrieden5,2%
  • Unzufrieden3,9%
  • Bin entsetzt von Yosemite3,8%
821 Stimmen11.12.14 - 21.12.14
9739