23. Juni 2013

Vor zehn Jahren bedurfte es schon einiger Argumentationskunst für Apple, um den damals eingesetzten G4-Prozessor von Motorola als besonders schnell oder gar als der Intel-Konkurrenz überlegen dazustellen. Längst war klar, dass Apple unbedingt eine neue Prozessorarchitektur benötigte, denn Intel zog nicht nur bei den Taktraten, damals beherrschte das Gigaherzt-Rennen die IT-Schlagzeilen, sondern auch bei der Rechenleistung davon. Dies zwar mit enormem Stromverbrauch, dennoch wurde der Power Mac G4 in den meisten Disziplinen abgehängt.

Im Vorfeld der WWDC 2003 beherrschten die Gerüchte um einen neuen Power Mac die Nachrichtenseiten. Statt des in die Jahre gekommenen G4-Prozessors sollte nun der PPC 970 von IBM unter dem Namen G5 zum Einsatz kommen. Kurz vor der WWDC tauchten dann sogar die oben genannten und von Steve Jobs als "Premature Specifications" bezeichneten Details im Apple Store auf (MTN 06/2003: ), eine versehentliche (oder absichtliche?) Frühveröffentlichung der technischen Daten des G5s.

Weiterlesen: Ankündigung auf der WWDC 2003, Aufzeichnung der Vorstellung und wie es weiterging
0
0
27

Lesen Sie eBooks?

  • Ja, vorwiegend aus dem iBooks Store auf dem iPad25,9%
  • Ja, vorwiegend aus dem iBooks Store auf dem iPhone5,9%
  • Ja, vorwiegend aus dem iBooks Store auf dem Mac1,6%
  • Ja, vorwiegend auf einem Kindle15,2%
  • Ja, auf einem anderen eBook-Reader oder einer anderen Plattform7,2%
  • Nein, ich lese ausschließlich gedruckte Bücher33,1%
  • Ich lese gar keine Bücher11,2%
375 Stimmen30.07.15 - 01.08.15
13231