18. Mai 2007

Apple war traditionell immer im Grafikmarkt und im Erziehungsbereich stark. Wie aktuelle Zahlen des Marktforschungsunternehmens Gartner zeigen, liegt Apple auch im europäischen Bildungsmarkt vorne. Nimmt man alle CPU-Verkäufe inklusive Server zusammen, so kommt Apple auf einen Marktanteil von 17,3 Prozent. Beschränkt man die Statistik nur auf Notebooks und Desktops, so sind es sogar 18,4 Prozent. Apples Bestrebungen, im westeuropäischen Erziehungsbereich noch weiter Fuß zu fassen, sind also von Erfolg gekrönt. Vergleicht man die aktuellen Zahlen mit dem Wert von 2005, so konnte man sich von damals 15,2 Prozent deutlich verbessern. Auf dem zweiten Platz folgt Apples Konkurrent Dell, allerdings ist der Vorsprung in den vergangenen Jahren noch größer geworden.
0
0
25
In einem aktuellen Artikel stellt Macworld Version Cue aus der Creative Suite 3 vor. Mit Version Cue ist es möglich, Dokumente in eine Versionsverwaltung einzubinden. Mit der neuen Version wurde das Speicherverhalten verbessert, sodass jetzt nur noch Änderungen, nicht jedoch die ganze Datei gespeichert werden muss. Zudem wird nun Unterstützung für LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) geboten. Einige Funktionen verschwanden mit dem Update auf CS 3, weil diese schwer verständlich waren und oft zu Fehlern führten, unter anderem die Möglichkeit, verschiedene Versionen einer Datei zu speichern. Adobe hat zudem die Bedienung vereinfacht und übersichtlicher gemacht. Als Fazit zieht Macworld, dass Adobe gute Arbeit mit der neuen Version geleistet habe und die Bedienung einfacher mache. Man müsse jetzt nicht mehr so viel Zeit dafür aufwenden, nur um das Interface zu verstehen. Version Cue lasse sich nun besser in den Arbeitsprozess einbinden.
0
0
19
QuickerTek bietet für Besitzer eines iMac 24" nun die Möglichkeit an, auf den schnelleren 802.11n-Standard zu erweitern, der bei neuen Macs bereits Standard ist. QuickerTek hält sich dabei an Apples Spezifikationen und bietet eine zusätzliche zweite Antenne, um MIMO-Funktionalität herzustellen. Das Upgrade funktioniert mit allen gebräuchlichen WiFi-Ausrüsten und natürlich auch mit AirPort. Allerdings hat die Erweiterungen einen stolzen Preis, 179,95 Dollar müssen dafür ausgegeben werden. Anschließend kann der Nutzer aber deutlich höhere Übertragungsraten erwarten, wenn er sich in einem n-fähigen Netzwerk befindet. Vorausgesetzt wird Mac OS X 10.4.8 oder höher.
0
0
28
Im Bestreben zu verdeutlichen, dass einem der Umweltschutz sehr am Herzen liege, hat Apple nun ein großes Rücknahme- und Recyclingprogramm angekündigt. US-Bildungseinrichtungen können sich registrieren und ihre alten Computer an Apple schicken, selbst wenn es sich dabei nicht um Macs handelt. Zudem betont Apple, man werde die Geräte nicht nach Asien oder Japan schicken lassen, um sie dort kostengünstig dafür aber nicht korrekt recyclen zu lassen. Apple hatte im Jahr 1994 damit begonnen, erste Geräte zurückzunehmen, wenn sie zu alt wurden. Eine groß angelegte Rücknahmeaktion gibt es allerdings erst seit zwei Jahren. Hierzulande ändert sich nichts am Vorgehen, da es bereits gesetzlich vorgeschrieben Rücknahmeregelungen gibt.
0
0
7
Vom 9. bis 12. August findet wieder das größte Mac-Anwendertreffen im deutschsprachigen Raum in Naumburg / Saale statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 135,- EUR bzw. 160,- EUR und beinhaltet Unterkunft und Vollverpflegung. Bislang sind etwa 70 % der vorhandenen Plätze bereits ausgebucht.
Auf der gerade überarbeiteten Webseite des Camps werden neue Sponsoren und Workshops vorgestellt: Hewlett-Packard wird auf dem Camp eine Photo-Printing-Ecke einrichten und mehrere Workshops unter anderem zum Color Management anbieten. Zum Thema Digitalfotografie zeigen Vertreter der Online-Community Fotolia.de einen Überblick über die Möglichkeiten ihrer Bilddatenbank. Möglichkeiten der geografischen Zuordnung von digitalen Bildern erörtert das Team von locr.com in einem weiteren Workshop. AppleScript, Automator und produktives Arbeiten am Terminal sind die Themen mehrerer Workshops vom Buchautor Kai Surendorf, der auch zum Organisationsteam gehört. Das Team von pomcast.de berichtet während des Camps mit einem eigenen Podcast.
Erstmalig ist dieses Jahr auch eine Tombola Teil des Programms. Wertvolle Sachpreise wie ein Drucker und eine DigiCam von Hewlett-Packard sowie Bücher von Galileo Press werden unter den Teilnehmern verlost.
0
0
9
Nachdem Adobe nun offiziell bekannt gab, dass die Tage von FreeHand gezählt sind, sehen sich die verbleibenden Nutzer nach Alternativen um. Eine ist sicherlich Adobe Illustrator, wobei zahlreiche Anwender nicht willens sind, den recht hohen Preis für die Software zu bezahlen. Freeverse hat nun ein neues Angebot für Lineform präsentiert. Die Software richtet sich an Anwender, die eine kostengünstige und einfache Alternative zu Adobe Illustrator suchen. Apple zeichnete Lineform im vergangenen Jahr sogar mit dem Apple Design Award aus. Bis zum 1. Juni haben FreeHand-Anwender die Möglichkeit, ein Cross-Grade durchzuführen und Lineform zum vergünstigten Preis von 49,95 Dollar zu erwerben. Lineform kostet sonst 79,95 Dollar, steht als Universal Binary zur Verfügung und setzt Mac OS X 10.3.9 oder höher voraus. Wer Core-Image-Filter einsetzen möchte, muss die Software natürlich unter Mac OS X 10.4 oder höher betreiben.
0
0
25
Wie MacRumors berichtet, hat Apple ein Patent auf eine Fertigungsmethode eingereicht, welche dünnere und dennoch stabilere Notebooks erlauben soll. Dabei greift Apple auf Verfahren zurück, die unter anderem bereits bei der Konstruktion von Möbeln Anwendung finden. Hauptsächlich wird dabei auf eine Art Dübel-System mit Kleber zurückgegriffen, mit dem das Gehäuse zusammengehalten wird. Weiter wird in dem Patent ein Fertigungsverfahren mit einem Winkelsystem beschrieben, bei dem der Kleber als Klammer dient und Boden mit Seitenrahmen zusammenhält. Auf Schrauben soll bei allen Verfahren gänzlich verzichtet werden, was eine dünnere Konstruktion erlaubt. Das Patent, welches von Apple bereits im Dezember 2006 eingereicht wurde, gibt Gerüchten um ein ultraportables Apple-Notebook neue Nahrung, nachdem mit der Umstellung auf Intel-Prozessoren die 12-Zoll-Notebooks eingestellt wurden.
0
0
33
Macworld UK hat in einem Artikel eine Übersicht erstellt, wie man einige Funktionen von Mac OS X 10.5 Leopard auch schon unter Mac OS X 10.4 Tiger einrichten kann. So gibt es mit You Control: Desktops (Shareware), VirtueDesktops (Open Source), Desktop Manager (Open Source) und VirtualDesktop Pro (Kommerziell) genügend Programme, um die Funktionalität von Spaces zur Verfügung zu haben. Um auch im iChat unter Mac OS X 10.4 neue Video-Effekte zu nutzen und Präsentationen zu versenden, gibt es ChatFX (Shareware) und ShowMacster (Kommerziell). Für eine komplexe Suche und eine Schnellansicht von Dokumenten, wie es sie in Mac OS X 10.5 Leopard geben wird, gibt es für Mac OS X 10.4 unterschiedlichste Lösungen, wie Google Desktop (Freeware), Quicksilver (Freeware), LaunchBar (Shareware) und Butler(Donationware) zur Auswahl. Eine so umfangreiche und dennoch einfache Datensicherung, wie sie Time Machine aus Mac OS X 10.5 Leopard bieten wird, gibt es zwar bisher nicht, doch sollten iBackup (Donationware), Lifeboat (Shareware) oder Backup Simplicity (Kommerziell) zumindest die Monate bis zum Erscheinen von Mac OS X 10.5 Leopard zuverlässig überbrücken können.
0
0
28
Apple hat laut MacRumors-Lesern damit begonnen, Final Cut Studio 2 auszuliefern. Final Cut Studio 2 umfasst Final Cut Pro 6, Motion 3, Soundtrack Pro 2, Compressor 2, DVD Studio Pro 4.2 und das neue Color sowie die Unterstützung des neuen Formats ProRes 422, welches auch von allen neuen HD-Digital-Kameras unterstützt werden wird. Neben der Auslieferung hat Apple auch erste Support-Dokumente zu den neuen Programmen veröffentlicht. Unter anderem wird in ihnen davon abgeraten ältere Version von Final Cut Studio parallel zu neuen Version zu verwenden. Eine Übersicht der neuen Support-Dokumente findet man unter dem dritten Link auf Xlr8YourMac.
0
0
9
Application Systems Heidelberg und MacSoft haben eine Aktualisierung für den 3D-Shooter Halo veröffentlicht. Mit Version 2.0.2 wurde wie schon mit Version 2.0.1 die Gesamtgeschwindigkeit auf Macs mit PowerPC-Prozessor im Vergleich zur ersten Universal-Binary-Version um bis zu 35 Prozent verbessert. Auf Macs mit Intel-Prozessor soll der Leistungsgewinn immerhin bis zu 25 Prozent betragen. Weiterhin wurden aber nun sporadische Blitzlicht- und und Fahrzeug-Scheinwerfer-Probleme für alle Konfigurationen behoben, insbesondere auch auf Macs mit Intel GMA 950. Darüber hinaus wurden kleinere Fehler, wie ein massiver Leistungseinbruch bei "Lens Flare" in hoher Grafikqualität und Aussetzer bei Änderung des Multiplayer-Spieltyp behoben. Die Halo-Aktualisierung auf Version 2.0.2 benötigt die deutsche Universal-Version und ist als Download rund 4 MB groß. Besitzer der PowerPC-Version von Halo können gegen eine Gebühr von 10 Euro die Universal-Version bestellen. Die Vollversion für Macs mit PowerPC- und Intel-Prozessor kostet 50 Euro.
0
0
6
Wie MacDailyNews mit Verweis auf das National Design Museum berichtet, ist Jonathan Ive als einer der Gewinner der 2007 National Design Awards bekannt gegeben worden. Die National Design Awards werden in verschiedenen Kategorien vergeben, darunter Architektur, Kommunikation, Mode, Landschaft und Produktdesign. Am 18. Oktober sollen alle Designer in einer Gala im National Design Museum ausgezeichnet werden. Die Nominierungen wurde durch ein Komitee aus über 800 Designern, Journalisten, Designer und bekannten Persönlichkeiten aus allen US-Staaten durchgeführt. Eine Jury hat dann aus den Nominierungen in den jeweiligen Kategorien den Gewinner ausgewählt.
0
0
12

Zwei Monate Yosemite - Ihr Urteil?

  • Bin sehr zufrieden31,1%
  • Bin zufrieden32,2%
  • Eher zufrieden12,8%
  • Bin gespaltener Meinung11,3%
  • Eher unzufrieden5,1%
  • Unzufrieden3,7%
  • Bin entsetzt von Yosemite3,8%
807 Stimmen11.12.14 - 19.12.14
0