7. Dezember 2009 | News | MacTechNews.de

Alle Meldungen rund um die WWDC 2014 vom 2. bis zum 6. Juni

7. Dezember 2009

Bericht: Übernahme von Lala kostete Apple 80 Millionen Dollar

Bild zur News "Bericht: Übernahme von Lala kostete Apple 80 Millionen Dollar"
In der der ersten Stellungnahme wollte sich Apple nicht konkreter zur Übernahme von Lala äußern. Ein Sprecher bestätigte die Berichte zwar, betonte dann aber, keine weiteren Details preiszugeben. Es sei nichts besonderes, dass Apple zuweilen kleinere Unternehmen aufkaufe. Inzwischen sickern aber weitere Informationen zur Übernahme durch. So kostete Apple dieser Schritt 80 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Lala erwirtschaftete bislang insgesamt nur ca. 35 Millionen Dollar, der Unternehmenswert wurde im vergangenen Jahr auf ungefähr 40 Millionen Dollar geschätzt. Die Warner Music Group hatte ungefähr 20 Millionen Dollar in Lala investiert, nur ungefähr die Hälfte davon bekommt die WMG zurück. Schon länger wurde bezweifelt, dass Lala ohne einen starken Partner wirklich erfolgreich werden könne.
Allerdings übernimmt Apple kein verschuldetes Unternehmen; mit zehn Millionen Dollar Barvermögen steht Lala relativ gesund da; dies ist wohl auch ein Grund dafür, warum Apple so viel Geld auf den Tisch legen musste. Verglichen mit anderen Übernahmen im Musikmarkt sind die 80 Millionen Dollar für Lala hingegen fast noch eine Kleinigkeit. Für Last.fm musste CBS 200 Millionen Dollar mehr aufbringen.
0
0
0
19

Navigon MobileNavigator 1.4.0 für iPhone ab sofort verfügbar

Bild zur News "Navigon MobileNavigator 1.4.0 für iPhone ab sofort verfügbar"
Ab sofort können Nutzer das bereits am letzten Montag angekündigte Update des NAVIGON MobileNavigator auf Version 1.4.0 für iPhone kostenlos im App Store herunterladen. Das Update ist bereits für fast alle Regionalvarianten freigeschaltet. Durch 13 neue Features soll die Navigation mit dem iPhone noch vielseitiger und komfortabler werden. Gleichzeitig senkt NAVIGON weltweit die Preise für den MobileNavigator: Bis zum 11. Januar kostet die Europavariante nur noch 74,99 Euro statt 99,99 Euro und die Regionalvariante für DACH nur noch 54,99 Euro statt 69,99 Euro.
0
0
0
41

Nutzungsfrequenz des iPod touch steigt laut Flurry weiter an

Bild zur News "Nutzungsfrequenz des iPod touch steigt laut Flurry weiter an"
Die Analysten von Flurry haben eine Studie zur Nutzung von iPhone und iPod touch veröffentlicht. Demnach stieg im Zeitraum von Juni bis November 2009 die Nutzungsfrequenz des iPod touch stärker als beim iPhone an, womit sich auch Rückschlüsse auf den Erfolg des iPod touch ziehen lassen. Demnach dürften es sich bei rund 40 Prozent der in den vergangenen sechs Monaten verkauften iPhone-OS-Geräte um iPod touchs handeln. Nach Ansicht der Analysten stellt dies vor allem langfristig ein Erfolg dar, denn die iPod-touch-Besitzer von heute könnten die iPhone-Besitzer von morgen sein - und bei Apple für noch mehr Umsatz sorgen. Der iPod touch soll vor allem bei den jüngeren Nutzern beliebt sein. So ist es wenig verwunderlich, dass insbesondere soziale Dienste wie Facebook und MySpace und vor allem Spiele beim iPod touch besonders hoch im Kurs stehen. Besonders die sozialen Dienste stellen für Apple eine weiteren Vorteil dar, da Anwender hier ihre sozialen Kontakte beeinflussen und so indirekt auch neuen iPhone- und iPod-touch-Käufer gewonnen werden können.
0
0
0
7

Microsoft ändert erneut Auswahlbildschirm zur Browserinstallation: Safari nicht mehr immer auf dem ersten Platz

Bild zur News "Microsoft ändert erneut Auswahlbildschirm zur Browserinstallation: Safari nicht mehr immer auf dem ersten Platz"
Eine Einigung mit der Europäischen Kommission sah vor, dass Microsoft es dem Nutzer überlässt, welchen Browser er von Anfang an verwenden möchte. Mit Microsofts Umsetzung war allerdings nicht nur Mozilla unzufrieden. So wurde unter anderem die Sortierung der Browser in der Auswahlliste als problematisch angesehen. Microsoft nahm Abstand vom Vorhaben, nach den Marktanteilen zu sortieren. Stattdessen entschied sich Redmond für eine alphabetische Auflistung nach Herstellername. Mozilla hält dies für noch schlechter als die vorherige Lösung. Ganz oben steht nun nämlich Apples Safari, somit fürchtet Mozilla, dass sich viele Benutzer jetzt entweder für den Internet Explorer entscheiden, weil sie den Browser schon kennen, oder für Safari, weil der Eintrag ganz oben zu finden ist.
Safari erhalte so einen unverhältnismäßigen Vorteil.
Unter Windows habe Safari einen niedrigeren Marktanteil als die anderen aufgeführten Browser, außerdem lasse die Qualität von Safari unter Windows zu wünschen übrig. Ein weiterer Kritikpunkt war die Warnmeldung, die bei der Installation ausgegeben wurde, wenn man einen anderen Browser auswählte. Microsoft hat jetzt reagiert. Die Reihenfolge der angezeigten Browser ist nun zufällig und bei jedem Aufruf anders, von einer Bevorzugung von Internet Explorer und Safari könne laut Redmond nun nicht mehr die Rede sein.
0
0
0
44

Volle Rundfunkgebühr zukünftig auch für Internet-Nutzer sowie Umkehr der Beweislast

Bild zur News "Volle Rundfunkgebühr zukünftig auch für Internet-Nutzer sowie Umkehr der Beweislast"
Wie das Online-Magazin Carta berichtet, beraten die Bundesländer derzeit über eine Neuregelung der Rundfunkgebühr, die von der GEZ eingezogen werden soll. Demnach sollen zukünftig auch Internet-Nutzer ohne weiterem Rundfunkgerät zu Vollzahlern werden. Bisher sieht die Regelung vor, dass neuartige Rundfunkgeräte aufgrund des eingeschränkten Angebotes nur die Grundgebühren von momentan 5,76 Euro zahlen müssen. Mit der neuen Regelung würde die Rundfunkgebühr um mehr als 200 Prozent auf 17,98 Euro ansteigen. Doch werden auch andere Gebührenmodelle diskutiert, darunter beispielsweise die Haushaltsabgabe oder eine modifizierte Geräteabgabe mit Pauschalgebühr. Eine sachliche Begründung für eine verminderte Gebühr bei Computern und Smartphones gibt es nach Ansicht des Leiters der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei, Martin Stadelmaier nicht. Neben einer Änderung des Gebührenmodells ist auch eine Umkehr der Beweislast geplant, so dass die GEZ nicht mehr nachweisen muss, dass gebührenpflichtige Rundfunkgeräte vorgehalten werden. So sollen stattdessen zukünftig Gebührenzahler nachweisen, dass sie kein Rundfunkgerät besitzen. Wie dies in der praktischen Umsetzung aussehen soll, ist nicht bekannt. Eine Abgabenbefreiung wird wohl letztendlich nur noch aus sozialen Gründen möglich sein. Im Sommer 2010 wollen die Bundesländer über die Neuregelung der Rundfunkgebühr entscheiden, die voraussichtlich 2013 in Kraft treten wird.
0
0
0
96

Trusteer-Studie: Phishing lohnt sich auch bei Bankkunden

Bild zur News "Trusteer-Studie: Phishing lohnt sich auch bei Bankkunden"
Trotzt aller Vorsichtsmaßnahmen lohnt sich für Kriminelle das Phishing mit E-Mails. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von Trusteer, bei der Statistiken zu Phishing-Angriffen auf Bankkunden analysiert wurden. Zunächst erscheint die Anzahl der Opfer im Verhältnis zu den gesendeten E-Mails äußerst gering. Angreifer können bei einer Phishing-Attacke auf eine Million Kunden gerade einmal 564 von ihnen hinters Licht führen und zur Eingabe der Bankdaten bewegen. Im Jahr gelangen etwa 1 Prozent aller Bankkunden auf eine Phishing-Webseite. Fast die Hälfte dieser Kunden gibt schließlich die Bankdaten auf der Phishing-Webseite auch ein. Letztendlich können Angreifer so doch einen ordentlichen Gewinn verbuchen. Demnach können die Kriminellen bei einem Angriff theoretisch zwischen 2,4 bis 9,4 Millionen US-Dollar einnehmen. Die Trusteer-Studie basiert auf Daten von 3 Millionen Anwender des Rapport Browser-Dienstes, welche Kunden bei einer von zehn großen Banken in Europa und den USA sind.
0
0
0
9

Bekanntgabe der Gewinner des Mac Rewind Gewinnspiels zum 1. Advent

Bild zur News "Bekanntgabe der Gewinner des Mac Rewind Gewinnspiels zum 1. Advent"
Kinder, wie die Zeit vergeht! Schon längst ist der erste Advent verstrichen und die Gewinner der ersten Mac Rewind-Adventsverlosung stehen fest. Aus den zahlreichen Einsendungen wurden ausgelost:

Guido Görtler aus K.-M.
Gewinn: 1 Logitech Anywhere MX Mobilmaus

Thomas Bader aus K.
Gewinn: 1 be.ez LErush Lagoon Dream Notebooktasche

Jens Zimmermann aus W.
Gewinn: 1 mid-rack iPhone- und iPod-Tischfuß-Set

Maria Bär aus D.
Gewinn: 1 mid-rack iPhone- und iPod-Tischfuß-Set

Wolfgang Stock aus U.
Gewinn: 1 Lizenz Synium Software "CleanApp 3"

Herzlichen Glückwunsch!
Die Preise werden so schnell wie möglich an die Gewinner verschickt.
0
0
0
5

Mac Pro nun auch im deutschsprachigen Bereich mit bis zu 3,33 GHz

Bild zur News "Mac Pro nun auch im deutschsprachigen Bereich mit bis zu 3,33 GHz"
Am Freitag gab es bereits in den USA eine zusätzliche Option für den Mac Pro, nun hat Apple auch die weiteren Apple Stores aktualisiert. Konnte man den Mac Pro mit vier Prozessorkernen entweder als Variante mit 2,66 oder 2,93 GHz erhalten, so steht nun ein zusätzliches Auswahlfeld zur Verfügung. Neben 2,66 GHz und 2,93 GHz lässt sich der Mac Pro ab sofort auch mit 3,33 GHz bestellen. In den USA kostet diese Option 1200 Dollar, in Deutschland lässt sich Apple den höher getakteten Prozessor mit 1080 Euro bezahlen. 3,33 GHz sind ausschließlich beim Mac Pro mit 4 Prozessorkernen zu erhalten, beim Spitzenmodell bleibt die Taktrate unverändert. Wer zusätzlich noch eine Festplatte mit 2 TB bestellen möchte, wird bei Apple mit 315 Euro zur Kasse gebeten, in den USA sind 350 Dollar veranschlagt. Für den zweiten, dritten und vierten Festplattenschacht liegt der Aufpreis bei 495 Euro.
0
0
0
6

Warcraft 3 auf Version 1.24c aktualisiert

Bild zur News "Warcraft 3 auf Version 1.24c aktualisiert"
Blizzard ist dafür bekannt, alte Spieletitel noch über Jahre zu pflegen. Mit einer Aktualisierungen für den Strategieklassiker Warcraft 3 haben sie dies nun erneut bewiesen. Version 1.24c behebt verschiedene Fehler und aktualisiert bzw. ergänzt die vorhandenen Karten. Einen Großteil der Verbesserungen betreffen die JASS-Funktionen (Scripts), die jetzt auch in der Mac-Version des Karten-Editors aktualisiert wurden. Ebenfalls wurden Fehler im Zusammenhang mit Triggern und bei der Speicherverwaltung behoben. Darüber hinaus konnte Blizzard auch ein Absturzproblem bei der Bildverarbeitung auf Macs mit PowerPC-Prozessor lösen. Seit Version 1.21 liegt Warcraft III bereits als Universal Binary vor, so dass es auch auf Macs mit Intel-Prozessor ohne Leistungseinbußen gespielt werden kann. Der Download der vollständigen Aktualisierung ist dadurch zwischen 30 und 140 MB groß.
0
0
0
6

Apple bestätigt Übernahme von Lala

Bild zur News "Apple bestätigt Übernahme von Lala"
Am Freitag kamen Berichte auf, dass Apple angeblich den Musikdienst Lala übernehmen wolle. Nachdem von mehreren Seiten Bestätigungen eingingen, hat sich Apple inzwischen auch offiziell geäußert. Auf Nachfrage gab Apple an, die Berichte seien korrekt, zu Details und weiteren Plänen mit Lala werde man sich zum aktuellen Zeitpunkt aber noch nicht äußern. Lala bietet die Möglichkeit, Musik nicht nur lokal zu speichern, sondern bei Lala abzulegen, um die Titel dann von überall abrufen zu können. Es ist damit nicht mehr notwendig, die Musik-Bibliothek auf mehreren Rechnern zu pflegen und abzugleichen, stattdessen hätte der Benutzer einen zentralen Anlaufpunkt.
Eine interessante Erweiterung des iTunes Stores wäre es, in vergleichbarer Weise auf seine Musik zuzugreifen. Dies dürfte zwar noch einige Zeit dauern, da Apple aber bestrebt ist, den iTunes Store um immer weitere Funktionen zu erweitern, ist die Einbindung der Technologie nicht unwahrscheinlich. Im Wortlaut liest sich die Stellungnahme des Apple-Sprechers übrigens folgendermaßen: "Apple buys smaller technology companies from time to time, and we generally do not comment on our purpose or plans."
0
0
0
9

Opera mit zwölf Millionen Downloads in sieben Tagen

Bild zur News "Opera mit zwölf Millionen Downloads in sieben Tagen"
Nicht nur Mozilla und Apple rühmen sich regelmäßig, wie hoch die Downloadzahlen kurz nach einem wichtigen Update waren, auch Opera hat nun Grund zu feiern. Am 23. November erschien Opera 10.10 und stellte ein wichtiges Update des Browsers dar. Mit Opera 10.10 wurde eine neue Funktion namens Unite integriert, die eine einfache Veröffentlichung von lokalen Dateien im Internet ermöglicht. Ganz offensichtlich fanden viele Anwender Gefallen an der neuen Version. Innerhalb einer Woche verzeichnete Opera 12,5 Millionen Downloads, was angesichts des geringen Marktanteils ein durchaus beachtlicher Wert ist.
Safari 4 schaffte diesen Wert innerhalb von vier Tagen. Mozilla wollte mit Firefox den Weltrekord für die meisten Downloads innerhalb von sieben Tagen aufstellen, was im Juni gelang. Damalls erreichte Firefox 3.5 17,5 Millionen Downloads. Auch wenn Opera noch nicht an die Werte von Firefox und Safari herankommt, stellen die 12,5 Millionen immerhin einen Unternehmensrekord auf. Die bisherige Höchstmarke wurde um 25 Prozent übertroffen.
0
0
0
9

Intel will erste Larrabee-Generation überspringen

Bild zur News "Intel will erste Larrabee-Generation überspringen"
Unzufrieden mit der Leistung seiner dedizierten 3D-Grafiklösung Larrabee will nun Intel diese Generation überspringen und das Konzept für die zweite Generation überarbeiten. Schon auf dem IDF (Intel Developer Forum) im Herbst zeichnete sich ab, dass Larrabee weniger Leistung bieten würde, als Intel erhofft hatte. Nachdem nun AMD und Nvidia mittlerweile leistungsfähigere Grafiklösungen vorgestellt bzw. angekündigt haben, steht Larrabee wieder auf dem Prüfstand. Produkte für den Endanwender soll es nun erst einmal nicht geben. Zuletzt hatte Intel entsprechende Grafikkarten für das kommende Jahr angekündigt. Stattdessen will Intel nun die erste Generation nur noch als Software-Entwicklungsplattform für zukünftige Generationen anbieten. Im kommenden Jahr will Intel weitere Details zur Zukunft von Larrabee bekannt geben. Larrabee stellt eine Mischung aus Hauptprozessor und Grafikprozessor dar und soll sich mit Hilfe seiner mindestens 32 Kerne sehr gut für Echtzeit-Raytracing eignen, was Intel auch auf seinem Developer Forum demonstrierte. Laut einigen Berichten war die Präsentation allerdings nur ein mäßiger Erfolg, denn die wenigen bewegten Objekte ruckelten laut den Berichten sichtbar über die 3D-Szenerie.
0
0
0
9

Meinungsverschiedenheiten zwischen Apple und Intel?

Bild zur News "Meinungsverschiedenheiten zwischen Apple und Intel?"
Als Apple bekannt gab, auf Intel-Prozessoren umzusteigen, demonstrierten Steve Jobs und Paul Ottelini große Einigkeit. In den Jahren gab es für Apple insgesamt wenig zu beanstanden. Intel konnte in rascher Folge neue Architekturen auf den Markt bringen und Apples Computer immer mit immer leistungsfähigeren Prozessoren versorgen. Einem Bericht zufolge gibt es derzeit aber Unstimmigkeiten zwischen Apple und Intel. So verfolgt Intel momentan eine Richtung, die nicht nach Apples Geschmack ist. Bekanntlich prozessieren Intel und Nvidia gerade in der Streitfrage, ob Nvidia auch Chipsatzlösungen für Intels Nehalem-Plattform entwickeln darf. Intel entschied sich dazu, Grafikchip und CPU zu verschmelzen, sodass sich beide Chips auf einer Die befinden. Apple ist angeblich enttäuscht, dass die Grafikleistung nicht den Erwartungen entspricht, nachdem die Nvidia-Chipsatzlösung sogar mit einigen Grafikkarten mithalten konnte. Während beim MacBook Pro eine zusätzliche Grafikkarte verbaut werden kann, steht diese Option für MacBook und Mac mini nicht so einfach zur Verfügung.
Im ungünstigsten Fall würden diese Modelle dann sogar schlechtere Grafikleistung als zuvor aufweisen. Ein Ausweg wäre, allen bislang mit Nvidia 9400M versehenen Geräten wieder eine dedizierte Grafikkarte zu spendieren; dies könnte aber den Fertigungs- und evtl. auch Verkaufspreis erhöhen. In wenigen Wochen steht beim MacBook Pro der Umstieg auf die Nehalem-Plattform an. Dann wird sich zeigen, wie Apple dieses Problem angeht und welche Lösungen gefunden wurden. Möglicherweise überspringt Apple auch einfach die Arrandale-Baureihe und wartet auf den Nachfolger; das ist aber noch Spekulation.
0
0
0
24
SIGGRAPH 2014 (0)
10.08.14 - 14.08.14, ganztägig
Macintisch Würzburg (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig

Woher beziehen Sie am liebsten Musik?

  • Aus dem iTunes Store oder einem anderen kostenpflichtigen Download-Dienst53,4%
  • Über kostenpflichtige Streaming-Dienste11,6%
  • Über kostenloses Online-Streaming bzw. (Online-)Radio4,9%
  • Ich kaufe Musik auf physikalischen Medien wie CDs oder Vinyl20,9%
  • Auf anderem Wege9,2%
597 Stimmen21.07.14 - 24.07.14
6163