iPad Air 2: Großes Lob für Anti-Reflexions-Schicht

Neben dem leistungsstarken A8X-Chip und der verbesserten Kamera ging ein weiterer Vorteil gegenüber dem Vormodell bei der iPad-Präsentation etwas unter: die Anti-Reflexions-Schicht. Ein Test bescheinigt Apple jetzt, beim Kampf gegen Display-Reflexionen ganze Arbeit geleistet zu haben.

Die Spiegelung von Umgebungslicht reduziere das iPad Air 2 um den Faktor 3:1 gegenüber den meisten anderen Smartphones und Tablets, inklusive früherer iPads. Selbst im Vergleich zu den besten Konkurrenz-Displays (inklusive iPhone 6) betrage der Faktor immer noch 2:1. Jeder könne den Unterschied sofort sehen, wenn er iPad Air 2 und ein anderes Mobilgerät im ausgeschalteten Zustand nebeneinander halte – das iPad-Display sei wesentlich dunkler als die Displays der Konkurrenz.

Allerdings schnitt das iPad-Topmodell nicht in allen Kategorien besser ab als das Modell des Vorjahrs. Bei Helligkeit (-8 Prozent) und Energieeffizienz (-16 Prozent) ist das iPad Air 2 schlechter als das iPad Air und ist dort eher vergleichbar mit dem iPad 4 von 2012. Die Tester spekulieren darüber, dass Apple die dünnere Bauweise des iPad Air 2 mit diesen Leistungseinbußen erkauft habe.

Das iPad mini 3 unterschiedet sich dagegen kaum von dem iPad mini mit Retinadisplay von 2013. Die darstellbare Farbpalette liege immer noch bei nur 62 Prozent, was blasse Farben zur Folge habe und zum Beispiel rote Gegenstände oft leicht orange erscheinen lasse. Ebenso fehle die vielgelobte Anti-Reflexions-Schicht des iPad Air 2.

Weiterführende Links:

Kommentare

Dante Anita27.10.14 17:02
Das bitte auch für den iMac. Danke
strellson27.10.14 17:29
Mit der Einheit "3:1" kann man nicht wirklich was anfangen oder?
OpDraht
OpDraht27.10.14 17:35
Dante Anita
Das bitte auch für den iMac. Danke

Hat er seit 2012.
ilig
ilig27.10.14 17:38
"3:1" ist keine Einheit sondern m.E ein Verhältnisfaktor.

Die Spiegelung von Umgebungslicht reduziere das iPad Air 2 um den Faktor 3:1 gegenüber den meisten anderen Smartphones und Tablets
Finde ich eine eindeutige Aussage.
zwobot27.10.14 18:04
Also das Mini 3 hätten sich Apple wirklich sparen können. Eine so offensichtliche Kastration schmerzt. Übrigens. Warum hat nicht ausgerechnet das iPhone diese Antireflexionsbeschichtung bekommen. Das hat man nun deutlich mehr draußen mit dabei.
aquacosxx
aquacosxx27.10.14 18:05
ja, etwas verwirrend. man könnte auch einfach schreiben, dreimal besser resp. weniger reflexionen.
o.wunder
o.wunder27.10.14 18:49
Das iPad mini mag Apple wohl nicht. Na egal ich Kauf eh nie ein iPad weil es kein Multi User hat. Da können sie es behalten.
matt.ludwig27.10.14 18:53
o.wunder
Das iPad mini mag Apple wohl nicht. Na egal ich Kauf eh nie ein iPad weil es kein Multi User hat. Da können sie es behalten.

Ah o.wunder wieder am Trollen herrlich wie du dich nur noch negativ äußerst.

Ja die Beschichtung hätte ich auch gerne beim iPhone, ist schon genial beim iPad Air
Ivan.pov27.10.14 19:39
Ich finde das iPad Air 2 super gelungen, bin das Wochenende München hoch und runter gefahren für mein Wunsch- iPad, leider nicht bekommen
Naja jetzt mit Express Versand bestellt.
Vor allem soll das Ding jetzt doch 2GB Ram haben
djapple2
djapple227.10.14 19:51
Ivan.pov
Vor allem soll das Ding jetzt doch 2GB Ram haben

das hat iFixit doch letze Woche schon bestätigt
Wer gegen ein Minimum Aluminium immun ist, besitzt Aluminiumminimumimmunität!
smartfiles27.10.14 20:15
Probleme wird die Beschichtung mit den Stiften machen. Auf meinem iPad 2, das nun schon seit 3.5 Jahren seinen Dienst tut, ist die Beschichtung schon stark abgewetzt im Schreibbereich.
ctismer
ctismer27.10.14 20:40
smartfiles
Probleme wird die Beschichtung mit den Stiften machen. Auf meinem iPad 2, das nun schon seit 3.5 Jahren seinen Dienst tut, ist die Beschichtung schon stark abgewetzt im Schreibbereich.
Rembrandt? Opossum? Welche Stifte?
Nachtrag:
http://mobil.macwelt.de/artikel/Besser-malen-und-schreiben-7 893268.html?redirect=1
Gibt es wohl doch
kkmac27.10.14 21:10
...er nutzt den Edding3000
GothicGayTuerke
GothicGayTuerke27.10.14 22:27
Ich habe es eben im Apple Store in der Hand gehabt und es ist wirklich toll. Allerdings mag ich die Größe nicht. Habe jetzt das 6 Plus und mein iPad mini seitdem einmal in der Hand gehabt. Das wollte auch Apple damit erreichen, dass man jetzt zum air anstatt zum Mini greift.

Habe zudem auch das neue 5k iMac ausprobiert. Also mal im Ernst, finde dass das Display nicht besser als mein Mbpr ist. Ich finde aber bei beiden Geräten, dass die Displayhelligkeit nicht gut ist. Nur mein subjektives Gefühl! Oder liegt die Helligkeit bei meinem Mbpr daran, dass es noch ein
LG-Panel hat?
zornzorro27.10.14 22:41
Heute hat mir ein Bekannter ganz stolz sein Simsangsung-Tablet präsentiert - auweia, was für ein olles ugly Kroppzeug Plaste, schrecklich hässliche App-Icons...

Sobald hier auf TF das neue iPad verfügbar ist, werde ich dem armen Kerl mal vorführen, wie ein richtig goiles Tablet ausschaut.
Mibra27.10.14 23:00
Mein Air2 ist heute gekommen und ich bin wirklich begeistert. Das Display ist ein Traum und auch der Rest überzeugt komplett.

Für mich persönlich eines der besten ipad Updates
iOli28.10.14 11:04
…klasse, dass es jetzt entspiegelt ist – habe es beim iPad Air aber nicht als störend empfunden. Schade, dass es lt. dem Bericht auf Kosten der Energiesuffiziens + Helligkeit gehen soll, so richtig verstanden, warum, habe ich das allerdings nicht…
Eventus
Eventus28.10.14 16:11
zwobot
Warum hat nicht ausgerechnet das iPhone diese Antireflexionsbeschichtung bekommen. Das hat man nun deutlich mehr draußen mit dabei.
Weil man eher das iPad lang in gleicher Position vor sich stehen hat und z. B. Videos guckt oder liest.

Wenn ich im Zug Serien schaue, haben mich Fenster und/oder Lampen auf dem iPad (das auf dem Tischchen steht) immer gestört; beim iPod touch nicht – dieses ist in der Hand und lässt sich einfach wegdrehen, zudem ist natürlich die Spiegelfläche kleiner.
Live long and prosper! 🖖

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen