Mittwoch, 14. Mai 2014

Unter dem Namen Cider haben Forscher der Columbia University eine Lösung vorgestellt, um iOS-Apps auf Android-Geräten auszuführen. Statt einer Virtualisierung setzt die Lösung auf binäre Anpassungen und diplomatische Funktionen, die Zugriffe auf systemnahe Software und Hardware übersetzen. Unter anderem wird hierbei eine noch unvollständige Implementierung von OpenGL ES bereitgestellt, mit der sich 3D-Grafik realisieren lässt. Bemerkenswert ist bei diesem Ansatz, dass Android- und iOS-Apps sich parallel ausführen lassen.


In der Video-Demonstration lässt sich allerdings deutlich erkennen, dass Cider dafür erheblich Ressourcen benötigt. Die Forscher wollen Cider weiterentwickelt, auch wenn ungewiss ist, ob der Ansatz irgendwann in ein fertiges Produkt münden wird. Da man iOS Apps nur im App Store kaufen kann, ist insbesondere der Bezug von iOS-Apps ein grundlegendes Problem für Cider.

0
0
14

Apple Music - Ihr bisheriger Eindruck?

  • Perfekt, das werde ich auf jeden Fall abonnieren7,3%
  • Ich werde es auf jeden Fall mal testen und dann weitersehen33,2%
  • Vielleicht teste ich es, bin mir aber noch unsicher22,0%
  • Werde es vermutlich ignorieren und auch nicht testen8,4%
  • Apple Musik interessiert mich nicht - lehne Musik-Streaming ab19,0%
  • Apple Musik interessiert mich nicht - bleibe bei einem anderen Streaming-Anbieter2,5%
  • Apple Musik interessiert mich nicht - sonstiger Grund7,6%
605 Stimmen15.06.15 - 30.06.15
12745