Dienstag, 29. Januar 2013

Bild zur News "iOS 6.1 behebt Fehler mit unerwünschter Aktivierung von JavaScript"Nicht nur in Desktopbrowsern, auch in den Einstellungen der Mobilversion von Safari kann der Nutzer auf Wunsch JavaScript deaktivieren. Allerdings schlich sich mit iOS 6 ein Fehler ein, der JavaScript ohne Einwilligung des Nutzers wieder aktivierte. Das Kuriose dabei: Der Schalter in den Einstellungen zeigt dann immer noch den Schriftzug "Aus" an, JavaScript-Inhalte ließen sich aber dennoch ausführen. Konkret geht es um die so genannten "Smart App Banner", die es Entwicklern ermöglichen, Ihre Mobilprogramme in Safari zu bewerben.
Auf MacTechNews.de wäre es zum Beispiel machbar, beim Aufruf der normalen Webseite auf iPhone oder iPad zu überprüfen, ob MTN Mobil installiert ist. Falls nicht, lässt sich direkt das Angebot einblenden, die App herunterzuladen. Genau diese Funktion benötigt JavaScript und sollte eigentlich nach Deaktivierung nicht zur Verfügung stehen. Mit iOS 6.1 schloss Apple jene Lücke im iOS StoreKit und JavaScript bleibt tatsächlich deaktiviert, auch wenn eine Seite mit "Smart App Banner" aufgerufen wird. Apple bestätigte die Änderung in der Updatebeschreibung.
0
0
11

Kommentare

Wow. iOS 6.1 hat ja wirklich keine Bugs mehr..
mac-g4
Lol😍
„No Risk No Fun // http://www.easy-home-automation.de“
iSteve
iPanel
Wow. iOS 6.1 hat ja wirklich keine Bugs mehr..

Stimmt tatsächlich. Sehr sauberes Update.
„Das, was der Mensch nicht weiß, macht ihm Angst.“
elBohu
was ist eigentlich neu bei 6.1, dass die 1 hinterm Komma rechtfertigt??
Wiese soll es da Neuerungen geben? Ist doch noch nicht iOS 7
elBohu
Deshalb:
Aufbau und Bedeutung von Versionsnummern (laut Wiki):

Eine klassische Versionsnummer setzt sich häufig zusammen:

Hauptversionsnummer
(englisch: major release) indiziert meist äußerst signifikante Änderung am Programm – zum Beispiel wenn das Programm komplett neu geschrieben wurde (zum Beispiel GIMP 1.x nach 2.x) oder sich bei Bibliotheken keine Schnittstellenkompatiblität aufrechterhalten lässt.

Nebenversionsnummer
(englisch: minor release) bezeichnet meistens die funktionelle Erweiterung des Programms.
Revisionsnummer
(englisch: patch level) enthält meist Fehlerbehebungen.

Buildnummer
(englisch: build number) kennzeichnet in der Regel den Fortschritt der Entwicklungsarbeit in Einzelschritten, wird also zum Beispiel bei 0001 beginnend mit jedem Kompilieren des Codes um eins erhöht. Version 5.0.0-3242 stünde also für das 3242. Kompilationsprodukt einer Software. Verwendet man Versionskontrollsysteme, so wird an Stelle der Build-Nummer gerne eine Nummer verwendet, die die Quellen zum Kompilat innerhalb des Versionskontrollsystems eindeutig identifiziert. Das erleichtert bei Vorkommen eines Bugs die betreffenden Quellen zu finden.

Beispiel für die 2. Version eines Programms, in der 3. Nebenversion und in der 5. Fehlerkorrektur, Build 0041

2.3.5-0041
│ │ │ └────── Buildnummer
│ │ └───────── Revisionsnummer
│ └─────────── Nebenversionsnummer
└───────────── Hauptversionsnummer

sehr gut erklärt "1: setzen"
o.wunder
elBohu
was ist eigentlich neu bei 6.1, dass die 1 hinterm Komma rechtfertigt??

Gugst Du hier:


Bin gespannt ob Apple ihre eigenen Apps wenigstens in iOS7 weiter ausbaut. Das ist alles viel zu Basic. Baby Software halt.
RyanTedder
Die Wlan und Empfangsprobleme scheinen Apple nicht zu interessieren
Welche Wlan/Empfangsprobleme?
Traten bei mir noch bei keinem Device auf
Sauberes Update? Die Telefonapp war bei mir gestern bereits einmal eingefroren.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Sind Sie mit iTunes für OS X zufrieden?

  • Ja, iTunes ist ein spitzenmäßiges Programm8,0%
  • Ja, iTunes ist ein gutes Programm28,1%
  • Ja, tendenziell zufrieden20,4%
  • Eher mittelmäßig14,1%
  • Nein, bin tendenziell unzufrieden7,4%
  • Nein, iTunes ist kein gutes Programm (mehr)17,4%
  • Nein, iTunes ist ein ganz fürchterliches Programm4,6%
827 Stimmen24.11.14 - 29.11.14
9328