Mittwoch, 7. August 2013

Am 15. August 1998 lieferte Apple erstmals ein Produkt aus, das zu einem Wendepunkt in der Firmengeschichte werden sollte: der iMac verhalf dem angeschlagenen Computerhersteller zu einem weitreichenden Aufschwung und wurde bis zur Einführung des iPhone zu dem Markenzeichen Apples. Er war das erste Produkt mit dem berühmten "i"-Präfix und das erste große Projekt von Steve Jobs nach dessen Rückkehr zu Apple im Jahr 1996. Als All-in-One-Computer beerbte er den Macintosh von 1984 und ist uns durch regelmäßige Produktupdates bis heute erhalten geblieben. Momentan wird die siebte Generation verkauft.

Zum bevorstehenden Jubiläum blickt MacTechNews.de auf die Geschichte des Erfolgsmodells zurück, vom Konzept des ersten iMacs über die vielfältigen Änderungen im Laufe der 15 Jahre sowohl in der Technik als auch im Design bis hin zu den gegenwärtigen Herausforderungen des Macs im Zeichen des Aufschwungs von Smartphones und Tablets.
0
0
21

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,0%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,3%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,5%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,4%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,8%
841 Stimmen19.03.15 - 29.03.15
11458