Zu hoch eingeschätzte Mac-Nachfrage, Apple stoppt angeblich Komponenten-Bestellungen | News | MacTechNews.de


Alle Meldungen rund um OS X Yosemite

Donnerstag, 18. April 2013

Zu hoch eingeschätzte Mac-Nachfrage, Apple stoppt angeblich Komponenten-Bestellungen

Bild zur News "Zu hoch eingeschätzte Mac-Nachfrage, Apple stoppt angeblich Komponenten-Bestellungen"
Ende vergangenen Jahres hatte Apple Großbestellungen für Mac-Komponenten aufgegeben und sich so hohe Stückzahlen gesichert. Einem Bericht von DigiTimes zufolge könnte dies aber eine Fehlentscheidung gewesen sein, da Apple angeblich die Nachfrage stark überschätzte. So habe Apple die Bestellung weiterer Komponenten angehalten, da man in für Apple unüblicher Weise jetzt auf hohen Lagerbeständen sitzt. Es gibt keine Angaben, wann Apple die Bestellungen wieder aufnimmt. Einige Zulieferer befürchten allerdings, vor Mai keine neuen Aufträge mehr zu erhalten.

Die deutlich verhaltener ausfallende Nachfrage ist allerdings kein reines Apple-Problem. Stattdessen wird die gesamte Branche von einbrechenden Verkaufszahlen geplagt; ein Trend, dem sich auch Apple nicht entziehen kann. Aller Wahrscheinlichkeit nach fallen Apples Wachstumsraten - oder möglicherweise auch negative Wachstumsraten - besser aus, als es beim Branchendurchschnitt der Fall ist, neue Rekorde bei den Mac-Verkaufszahlen wird Apple am kommenden Dienstag aber mit Sicherheit nicht vermelden können.
0
0
0
78

Kommentare

Dirk!
Ach Nachfrage wäre schon da. Ich zumindest hätte mir gerne einen iMac angeschaftt, aber bei zugeklebtem Gehäuse hört für mich der Spaß bei einem Desktop-Rechner auf!
nopeecee
ein Rechner bei dem man nicht mal die Festplatte wechseln kann - kein Wunder !!!
„Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen“
marti20_4
Schlecht für Apple gut für 'mich', dann nimmt die Aufmerksamkeit und die Hype der Presse ab. Die Trolle und Nerds im Heise Forum verschwinden das ewige Gelabber zwisschen Android und Apple verschwindet und und und...

Dann muss sich auch Apple wieder mehr um die wirklichen Kunden und Anwender kümmern, ich sehe da nur Vorteile

Ich werde Apple trotzdem treu bleiben, weil ich nach wie vor mit dem Gesamtkonzept sehr zufrieden bin.
Grolox
Wenn ihr lieber eine fette Metallbox auf dem Tisch
haben wollt , gibt es doch zur genüge .
Einfach kaufen , aber hört mit dem rumgenöle auf nur
weil Apple euch nicht das baut was ihr haben wollt.
Viele wollen es genau so und kaufen das auch.
Retrax
Den iMac mal kurz 200€ teurer machen war sicher auch nicht so klug...
roca123
Wie sagte Steve immer so schön, der Kunde entscheidet mit der Brieftasche…
Ich bin gespannt was Apple draus macht.
mkummer
Wieder einmal so eine Meldung mit Annahmen und Vermutungen. Warten wir die Quartalszahlen ab und wir wissen mehr. Im Übrigen: ich habe 3 Monate auf die Lieferung meines imacs gewartet, was jetzt nicht gerade für extreme Überbestände im Lager spricht.
„Wir sind die Guten! (-> Mac-TV)“
Mr BeOS
Grolox
auf dem Tisch
haben wollt ,

Wieso immer auf dem Tisch. Ich habe noch nie einen echten Desktoprechner AUF sondern immer UNTER den Tisch gestellt.
Den Monitor AUF den Tisch.

On topic:
Da haben sie sich halt wie alle veschätzt. Das schönzureden tut nicht not.
Das Geld geht im Moment in die iGadgets und wie sich der Rechnermarkt entwickeln wird, ist zumindest tendenziell klar, - nach "unten".

Als Normalverbraucher kauft man sich vielleicht alle 5 Jahre mal einen neuen Rechner, Freaks (positiv gemeint), kaufen jedes neue Model und verkaufen den alten.

Die Rechner sind in gewisser Weise schon jetzt in der Leistung für die breite Masse "oversized".
Vielleicht wird dann die Software wieder etwas wichtiger. Deshalb wird bei Apple das meiste nun über den hauseigenen Shop vertrieben.
So verdient die Firma zumindest nicht nur an Hardware.

Was die Aufstellung des Unternehmens anbelangt, würde ich persönlich das als ziemlich zukunftssicher einschätzen.
mkummer
Im Übrigen: ich habe 3 Monate auf die Lieferung meines imacs gewartet, was jetzt nicht gerade für extreme Überbestände im Lager spricht.
Oder für Fertigungsschwierigkeiten spricht.
Geht es doch um Überbestände an Zuliefererteilen und nicht an fertigen Rechnern.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY Keine Mark für Scharli, denn Scharli der ist...“
maczock
Mr BeOS
Grolox
auf dem Tisch
haben wollt ,

Wieso immer auf dem Tisch. Ich habe noch nie einen echten Desktoprechner AUF sondern immer UNTER den Tisch gestellt.
Den Monitor AUF den Tisch.



Bild von http://www.mathdittos2.com/images/990110-01-03.jpg

Was du meinst, nennt man Tower.
ratti
Grolox
Wenn ihr lieber eine fette Metallbox auf dem Tisch
haben wollt , gibt es doch zur genüge .

Hurra! Sag schnell: Wo? Wo? Wo?
Wo bekomme ich einen 30cm hohen Mac Desktop, ohne Monitor, aus Heimanwender-Komponenten für Heimanwender-Performance zum Heimanwender-Preis, bei dem ich in zwei Jahren bei Bedarf mal eben schnell normales RAM und eine bessere Festplatten reinstecken kann?

Also, jetzt nicht: Zugeklebte Kisten, Kisten mit Zwangsmonitor, Desktop-Kisten aus Laptophardware, Kisten mit Spezialsteckern für oft später aufgerüstete Komponenten.

Also, so in etwas, sagenwirmal: Die handelsübliche 400-Euro-Dose, aber von Apple ordentlich gebaut ohne NoName-Komponenten, ohne blaue LEDs, ohne Formel-1-Schlitze und ohne sichtbare Spritzgussnippel für dann halt 900 Euro? Klingt für mich fair und machbar. Aber nicht gewollt.
jlattke
maczock

Sehr schönes Bild! So stands bei mir. Ist das schon ein IIfx oder noch ein II? Allerdings mit 'nem anderen Display und der alten eckigen Maus und natürlich dem zu der Zeit obligatorischen zusätzlichen Wechselplatten-Laufwerk (glaube 88 MB). Die Tastatur war im übrigen der totale Hammer: die war nicht totzukriegen. Leider alles entsorgt. Aber wer einen SE 1/20 mag: sowas steht hier noch rum.
janknet
Ich glaub der Überbestand an Einzelkomponeten kommt daher, weil einfach nicht schnell genug die Gehäuse gefertigt werden können!
Nicht wegen der Nachfrage!
ma.
EIN Zulieferer stoppt ANGEBLICH EINE Komponentenproduktion.

Das Bashing geht erfolgreich weiter, unterstützt durch Hirnis ...

Aus wieviel Komponenten besteht so ein iMac oder MacBook?
Wenn tatsächlich die Produktion der Geräte nennenswert gedrosselt würde währen doch 10, 20, oder x Zulieferer betroffen, warum kommt von denen keine Meldung?

Wenn davon ein Zulieferer eine Komponente vermindert produziert, heißt das vielleicht Apple baut was anderes ein, oder der Zulieferer ist zu teuer, oder schlecht oder oder oder.
Aber das würde natürlich kaum angeklickt ...

maclex
ratti. ++
„Ironie ist die Grobheit der Gebildeten.“
Megaseppl
Grolox
Wenn ihr lieber eine fette Metallbox auf dem Tisch
haben wollt , gibt es doch zur genüge .

Mit OS X? Nein.
Und Hackintoshs sind nett, aber nicht wirklich als gewerblicher Arbeitsplatz einsetzbar, erfordern eine gewisse Einarbeitung und zusätzlichen Aufwand.
quiddemanie
ma.
EIN Zulieferer stoppt ANGEBLICH EINE Komponentenproduktion.

quelle? Digitimes spricht im Plural
RAMses3005
Den Cube in ALu-Neuauflage mit aktueller Hardware drin, das wäre toll. Mein Mini ist zwar top, aber der hässliche Samsung-CD-Brenner darauf sieht hässlich aus.

Und das überteuerte optische Laufwerk von Apple hat tausend Einschränkungen und übersteht vielleicht gerade bis nach der Garantiezeit, daher habe ich es gar nicht in Betracht gezogen.
Mac-Harry.de
Ich kaufe was das zeug hält, doch es scheint nicht zu nützen
Benutzername123
Hat Tim nicht gesagt es sei sinnlos aufgrund irgendwelcher Zulieferer Aussagen auf die Absatzzahlen zu schließen? Genau der bullshit wird hier doch gerade wieder gemacht.
jensche
Seit Tim Cook an der Spitze ist... Läuft nichts mehr bei Apple. Sind die eingeschlafen?
ulanbator
@Dirk

Viele hätten Bedarf nach guten iMac's aber eben, Computer, bei denen sich RAM, die Festplatte oder SSD schlecht wechseln lassen, oder nur solche von Apple, lassen sich schlecht verkaufen, zumal auch die Bildschirme nicht sauber entspiegelt sind.... der geneigte Käufer wartet bis Besseres kommt... dasselbe gilt für MBP's und auf einen guten 36 Zoll Retina-Cinema warten wir auch schon Jahre.... Apple sollte wieder mal Qualität liefern und nicht iPhones, welche ständig kaputt sind z.T. schon bei der Auslieferung.....
ratti
Interessanterweise ist ja inzwischen für viele Anwender ein relativ kleiner Bildschirm ein Kaufkriterium. Viele kaufen inzwischen ein fest im Wohnzimmer stationiertes Laptop, einfach damit man das Ding schön verschwinden lassen kann.

Ich selbst nutze seit etlichen Jahren an meinen Rechnern einen damals recht guten 20"-Flachbildschirm. Und gerade haben wir den so ziemlich kleinsten Fernseher gekauft, der zu kriegen war. Bei der Größe kontent wir sogar auf FullHD verzichten, es wäre schlicht nicht wahrnehmbar besser als HD Ready, aus 2 Meter Entfernung.

Das scheint bei relativ vielen meiner Bekannten und Freunde der Trend zu sein: Weg von den Schrank-großen Mediengeräten, weg zu ganz anderen Lebensqualitäten. Also nicht: AppleTV ersetzt DVD-Player, sondern: Lieber mal wieder einen Kartenspielabend statt auf irgendwas zu glotzen.

Vor dem Hintergrund verwundert es mich, dass da nicht mal was adäquates kommt. Zwischen Riesen-iMac und Lahm-Mini. Am liebsten unter-Tisch-tauglich.
zwobot
ulanbator
...und auf einen guten 36 Zoll Retina-Cinema warten wir auch schon Jahre....

Wer wir? Was soll man mit 36" Retina? Übersehe ich die Ironie?
Mecki
Wenn Apple ihre Lager leer räumen wollen, das geht ganz leicht: Preise senken und die Macs gehen weg wie geschnitten Brot. Die Gewinnspannen sind bei Macs ausreichend hoch, dass Apple problemlos in einer zeitlich begrenzten Aktionen einen fetten Rabatt geben könnte. Gut, damit schrumpft ihr Gewinn zwar auf ein Minimum, aber andere Firmen arbeiten immer nur mit einem derartigen Minimummargen, während die Applemargen verhältnismäßig hoch sind (die Margen von Dell sind z.B. nur ein Bruchteil davon zumindest im Konsumermarkt). Großer Absatz mit kleinem Gewinn ist zwar schlecht für den Gewinnbalken am Quartalsende, aber es ist sehr gut für den Absatzbalken ("Wie viele Geräte haben wir verkauft?") und auch sehr gut für den Umsatzbalken. Und Rechner die auf Halde lagern sind totes Kapital, das permanent an Wert verliert und für keinen einzigen Balken gut ist.

Der Grund warum ich persönlich mir derzeit keinen neuen Mac kaufe ist einfach: Apple hat keinem im Programm, der mir zusagt. Ich mag keine iMacs, ich kaufe Monitor und Rechner lieber getrennt. z.B. habe ich den gleichen Monitor seit vielen Jahren, aber in der Zeit schon 3x den Rechner gewechselt der dran hängt. Demnächst kaufe ich mir jetzt einen neuen Monitor, behalte aber den Rechner. Diese Freiheit will ich mir nicht nehmen lassen. Ich kaufe keine Mac Pros, da mir die Teile einfach viel zu teuer sind. Ich kaufe keine MacBooks, da mir die Modelle, die ich gerne hätte, zu teuer sind und die Modelle, die ich mir leisten kann, sind zu leistungsschwach bzw. deren Display ist mir zu klein. Bleiben nur Mac Minis, die habe ich bisher auch immer gekauft, aber ich weigere mich einen neuen Mac Mini zu kaufen, bis Apple endlich wieder einen richtigen Grafikchip in diesen Dingern verbaut. Diesen Intel HD Drecksmist können sie sich sonstwo hin stecken. Ich will einen Chip von AMD oder NVidia oder ich kaufe einfach keinen neuen, Basta
LoCal
Mr BeOS

Wieso immer auf dem Tisch. Ich habe noch nie einen echten Desktoprechner AUF sondern immer UNTER den Tisch gestellt.
Den Monitor AUF den Tisch.

Das wäre ja Frevel gewesen:
Bild von http://www.bitsofnews.com/images/graphics/tech/bebox_large.jpg
Retrax
Den iMac mal kurz 200€ teurer machen war sicher auch nicht so klug...

Komisch.. mein 2011 27" rechts oben kostete 3.200 Euro, der flache 2012er, auch rechts oben, kostete nur 2.800 Euro... sind bei mir irgendwie 400 Euro weniger
johnnyb
Grolox
Einfach kaufen , aber hört mit dem rumgenöle auf nur
weil Apple euch nicht das baut was ihr haben wollt.
Viele wollen es genau so und kaufen das auch.

Dem Bericht nach zu urteilen, klappt's anscheinend aber nicht so mit dem "einfach kaufen" und anscheinend wollen "viele" es doch nicht "genau so"...
Gerhard Uhlhorn
ratti
Hurra! Sag schnell: Wo? Wo? Wo?
Wo bekomme ich einen 30cm hohen Mac Desktop, ohne Monitor, aus Heimanwender-Komponenten für Heimanwender-Performance zum Heimanwender-Preis, bei dem ich in zwei Jahren bei Bedarf mal eben schnell normales RAM und eine bessere Festplatten reinstecken kann?
Mac mini?
PaulMuadDib
ratti
Lieber mal wieder einen Kartenspielabend statt auf irgendwas zu glotzen.
Also ich muß meine TV nicht verbannen um Karten spielen zu können. Man muß es bloß machen.
Retrax
LoCal
Komisch.. mein 2011 27" rechts oben kostete 3.200 Euro, der flache 2012er, auch rechts oben, kostete nur 2.800 Euro... sind bei mir irgendwie 400 Euro weniger

beim kleinsten 21er sinds 200 mehr im Vergleich zum 2010er und zum 2011er imho auch...
Hannes Gnad
ratti
Also, so in etwas, sagenwirmal: Die handelsübliche 400-Euro-Dose, aber von Apple ordentlich gebaut ohne NoName-Komponenten, ohne blaue LEDs, ohne Formel-1-Schlitze und ohne sichtbare Spritzgussnippel für dann halt 900 Euro? Klingt für mich fair und machbar. Aber nicht gewollt.
Erstens hat Apple so was seit min. 1997 nicht mehr gebaut, und zweitens ist genau das, der typische deutsche Bastler-PC, ein rasant schrumpfendes Marktsegment, mit der die Hersteller und Verkäufer nur noch eines hinbekommen, und das sind tiefrote Zahlen.
Hannes Gnad
RAMses3005
Den Cube in ALu-Neuauflage mit aktueller Hardware drin, das wäre toll.
Und teuer.
Hannes Gnad
Mecki
Die Gewinnspannen sind bei Macs ausreichend hoch, dass Apple problemlos in einer zeitlich begrenzten Aktionen einen fetten Rabatt geben könnte. Gut, damit schrumpft ihr Gewinn zwar auf ein Minimum, aber andere Firmen arbeiten immer nur mit einem derartigen Minimummargen, während die Applemargen verhältnismäßig hoch sind (die Margen von Dell sind z.B. nur ein Bruchteil davon zumindest im Konsumermarkt).
Und, wie geht es Dell so, was Marktanteilsentwicklung, Umsatz und Gewinne angeht?
ratti
Mecki
Der Grund warum ich persönlich mir derzeit keinen neuen Mac kaufe ist einfach: Apple hat keinem im Programm, der mir zusagt.

Amen, +1 und Like.
Alex.S
Apple unüblicher Weise jetzt auf hohen Lagerbeständen sitzt.

Wie geht denn das wenn nicht einmal der neue iMac lieferbar war? Ach ja selber schuld wenn Apple mal ihren Road Map zeigen würde gebe es leichter Entscheidungen.
„Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón
Hannes Gnad
ulanbator
Viele hätten Bedarf nach guten iMac's aber eben, Computer, bei denen sich RAM, die Festplatte oder SSD schlecht wechseln lassen, oder nur solche von Apple, lassen sich schlecht verkaufen, zumal auch die Bildschirme nicht sauber entspiegelt sind....
Die Bildschirm-Entspiegelung der iMac (Late 2012) ist dramatisch besser als bei den iMac 2007 bis 2011.

Der verklebte Bildschirm ist zwar nicht meine Lieblingslösung, aber die Montagedauer ist unter dem Strich kürzer als bei den bisherigen iMacs, weil das Putzen beim Zusammenbau wegfällt.
ulanbator
einen guten 36 Zoll Retina-Cinema warten wir auch schon Jahre
Los, schlag zu: http://www.radiforce.de
nane
Macht Apple das nicht immer so, bevor neue Modellgenerationen eingeführt werden? TC hat doch immer dafür gesorgt, dass sich Lager und Regale leeren bevor neue Modelle auf den Markt gebracht werden. Ist das jetzt wirklich was neues? *staun*
„Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.“
Lupolino
"Raunz nicht, kauf!" lautet ein Werbeslogan in Össistan.
Heute einen 27er beim Apple-Händler bestellt, der ist morgen abholbereit, juchu!
Und meinen derzeitigen 27er (2010) mit einem Telefonat verkauft.
Was will man mehr?
ratti
Gerhard Uhlhorn
ratti
Hurra! Sag schnell: Wo? Wo? Wo?
Wo bekomme ich einen 30cm hohen Mac Desktop, ohne Monitor, aus Heimanwender-Komponenten für Heimanwender-Performance zum Heimanwender-Preis, bei dem ich in zwei Jahren bei Bedarf mal eben schnell normales RAM und eine bessere Festplatten reinstecken kann?
Mac mini?

Da hast Du genau den Teil nicht mitzitiert, in dem ich erkläre, warum der MacMini eben keine Option ist: Laptophardware, zu sehr geschrumpft, keine normale 3,5"-Festplatte nachrüstbar, kein Platz für zweite Festplatte, kein PCI, Festplatte mit proprietärem Apple-Kabel,…
ratti
PaulMuadDib
ratti
Lieber mal wieder einen Kartenspielabend statt auf irgendwas zu glotzen.
Also ich muß meine TV nicht verbannen um Karten spielen zu können. Man muß es bloß machen.

Aber die meiste Zeit über nutzt man die Geräte ja gerade nicht, und dann sollen die „unsichtbar“ sein.
hotte123
Der Mac wird einfach immer teurer während PCs immer billiger werden. Ich weiß, dass hier viele Leute Macs im professionellen Bereich einsetzen, und da sind 400€ mehr oder weniger nicht so wichtig. Aber bei einer großen Masse im privaten Bereich muss nunmal schon in kleineren Maßstäben wirtschaftlich gedacht werden. Nicht austauschbarer Ram und nicht austauschbarer Massenspeicher sind auch Preiserhöhungen.
Früher konnte ich mir beim kleinsten iMac einreden, dass der genauso günstig ist, wie ein normaler PC, da man ja auch einen Bildschirm mitgeliefert bekommt. Ich konnte getrost die kleinste Version nehmen und habe damit gerechnet, dass ich in 1-3 Jahren einfach über eBay billig an ein Ram oder HDD Upgrade komme.

Kleinster iMac heute: 200€ Preiserhöhung+nicht austauschbarer Ram+ nicht austauschbare HDD+nicht ausschließen zu können, dass man evtl noch ein externes DVD Laufwerk kaufen muss sind eine enorme Preiserhöhung. Und das in einer Zeit, in der sich herkömmliche PCs im Preis unterbieten.
ratti
Hannes Gnad
ratti
Also, so in etwas, sagenwirmal: Die handelsübliche 400-Euro-Dose, aber von Apple ordentlich gebaut ohne NoName-Komponenten, ohne blaue LEDs, ohne Formel-1-Schlitze und ohne sichtbare Spritzgussnippel für dann halt 900 Euro? Klingt für mich fair und machbar. Aber nicht gewollt.
Erstens hat Apple so was seit min. 1997 nicht mehr gebaut, und zweitens ist genau das, der typische deutsche Bastler-PC, ein rasant schrumpfendes Marktsegment, mit der die Hersteller und Verkäufer nur noch eines hinbekommen, und das sind tiefrote Zahlen.

Ganz einfach:
Wenn Apple das nicht baut, wird nicht gekauft. Eine Migration auf Lifestylehardware ist für mich weniger akzeptabel als eine Migration auf Windows, ich achte schon seit Jahren darauf, keine Apple-only-Technik zu verwenden.

Und seit gestern in der Presse berichtet wurde, dass mit der kommenden Windows-Version wieder das Start-Menü und der klassische Desktop als Default eingestellt werden können ist das für mich auch wieder eine Option. Die Windows-Benutzeroberfläche fand ich vor 8 eh immer besser als Mac OS X, nur der Kram drunter war halt Vollschrott. Und das wird ja langsam.
Gerhard Uhlhorn
ratti
Da hast Du genau den Teil nicht mitzitiert, in dem ich erkläre, warum der MacMini eben keine Option ist: Laptophardware, zu sehr geschrumpft, …
Laptop-Hardware, okay, aber zu sehr geschrumpft finde ich ihn nicht. Allerdings sprachst Du von Heimanwender-Komponenten zum Heimanwender-Preis, und das ist heute Laptop-Hardware.
… keine normale 3,5“-Festplatte nachrüstbar, kein Platz für zweite Festplatte, …
Doch, über Thunderbolt. Ist u.U. sogar schneller als die interne.
… kein PCI, …
Na ja, PCI-Express. PCI ist eher Profi-Hardware, und die wolltest Du ja nicht.
Festplatte mit proprietärem Apple-Kabel,…
Was meinst Du damit? USB, FireWire, SCSI und Thunderbolt, also alle je von Apple verwendeten Standards, sind/waren nicht Apple-proprietär.

Also, ich sehe Deine Forderungen komplett erfüllt. Vielleicht bis auf die Gerätegröße. Aber mehr Gehäuse braucht ein heutiger Computer nicht. Du kannst ihn ja in ein PC-Gehäuse stecken, wenn Du Dich damit besser fühlst.
Gerhard Uhlhorn
ratti
Die Windows-Benutzeroberfläche fand ich vor 8 eh immer besser als Mac OS X, nur der Kram drunter war halt Vollschrott.
Komisch, und ich finde die Windows-Oberfläche schlecht mit ihren tausend verschachtelten Einstellungen, bei denen man immer im Kreis geführt wird, jedoch nicht zu den Einstellungen gelangt, die man eigentlich haben will. Und in der Hilfe wird man auf Stellen verwiesen, die es gar nicht gibt.

Und das wird zurzeit nicht besser, sondern eher schlimmer!
PaulMuadDib
Und hat man dann doch die passende Einstellung, dann prangt einen der gleiche Fizzeldialog wie zu NT-Zeiten entgegen.
ratti
Gerhard Uhlhorn
Laptop-Hardware, okay, aber zu sehr geschrumpft finde ich ihn nicht. Allerdings sprachst Du von Heimanwender-Komponenten zum Heimanwender-Preis, und das ist heute Laptop-Hardware.
… keine normale 3,5“-Festplatte nachrüstbar, kein Platz für zweite Festplatte, …
Doch, über Thunderbolt. Ist u.U. sogar schneller als die interne.
… kein PCI, …
Na ja, PCI-Express. PCI ist eher Profi-Hardware, und die wolltest Du ja nicht.
Festplatte mit proprietärem Apple-Kabel,…
Was meinst Du damit? USB, FireWire, SCSI und Thunderbolt, also alle je von Apple verwendeten Standards, sind/waren nicht Apple-proprietär.

Also, ich sehe Deine Forderungen komplett erfüllt. Vielleicht bis auf die Gerätegröße. Aber mehr Gehäuse braucht ein heutiger Computer nicht. Du kannst ihn ja in ein PC-Gehäuse stecken, wenn Du Dich damit besser fühlst.

Ich finde nicht, dass Laptop-Hardware für Heimanwender typisch oder richtig ist. Von Apple gibt es halt nichts anderes. Und „da draussen“ verzichten offensichtlich immer mehr Leute auf einen Rechner, der eh nur Surfstation war, zugunsten eines Tabletts. Aber Mini-Rechner sind für mich jetzt nicht das Maß der Dinge.

Nachrüstung der Festplatte: Heisst für mich: Intern ist Platz für mindestens eine zweite Platte und ein optisches Laufwerk. Ich benötige inzwischen einen 14-Port-USB-Hub für mein Zubehör, das nervt.

Proprietäre Kabel: Die internen. Rechner aufmachen, 500 GB-Platte wegschmeissen, 2TB-Platte reinsetzen. Wenigstens das, wenn schon kein Platz für 2-3 Platten ist. Apple verbaut irgend so'n Zeug statt Standard-SATA.

„Mehr Gehäuse braucht ein heutiger Computer nicht“: Doch, genau das. Damit man ordentlich Zeug reinbauen kann, und damit man die günstige Komponenten ohne aufwändige Wärmeableitung verbauen kann.
ratti
Gerhard Uhlhorn
ratti
Die Windows-Benutzeroberfläche fand ich vor 8 eh immer besser als Mac OS X, nur der Kram drunter war halt Vollschrott.
Komisch, und ich finde die Windows-Oberfläche schlecht mit ihren tausend verschachtelten Einstellungen

Und ich habe gern KDE3 verwendet, weil man unter Windows noch zu wenig einstellen konnte.

Designer! Wollen immer wegnehmen, wegnehmen, wegnehmen. Ich will alles reinballern, und alles auf dem Rechtsklick haben, und zum Beispiel selber entscheiden, wie dick in welcher Farbe mit welcher Transparenz in welchem Font nach wieviel Sekunden ein Tooltip erscheint. Nach einer Neuinstallation brauche ich jedesmal 1-2 Tage, bis ich endlich alle Eyecandies rausgeschmissen habe und die Farben weitgehend reduziert. Wenigstens das hat Mountain Lion endlich auch.

Wenn ich mit dem Konfigurieren fertig bin, sieht mein Rechner etwa so aus, nur nicht so klobig:
Gerhard Uhlhorn
ratti
Apple verbaut irgend so’n Zeug statt Standard-SATA.
Das wäre mir neu. Hier, in dem Video verbaut einer eine Standard-SATA-Platte (ab 00:10:30):

Gerhard Uhlhorn
ratti
Und ich habe gern KDE3 verwendet, weil man unter Windows noch zu wenig einstellen konnte.
Es geht mir nicht um die Menge der Einstellungsmöglichkeiten, sondern es geht darum wie verstreut und nicht nachvollziehbar sie im System verteilt sind. Ich musste neulich bei einem Wiindows-Rechner irgendwelche banalen Netzwerkeinstellungen ändern. Die waren aber nicht in den Netzwerkeinstellungen zu finden, wo man sie eigentlich erwarten würde. Ich habe eine halbe Stunde und Google benötigt um sie letztlich zu finden. Und so was ist großer Mist!
Mecki
Hannes Gnad
Und, wie geht es Dell so, was Marktanteilsentwicklung, Umsatz und Gewinne angeht?

Derzeit ziemlich besch...eiden. Daher ist es natürlich auch keine Dauerlösung immer auf Preiskampf mit Minimalmargen zu setzen, bei dem man gerade mal so über die Runden kommt. Geht da mal ein bisschen was schief, schrumpft der Markt nur um ein paar Prozent, dann bekommst du sofort in finanzielle Probleme. Apple ist gut daran beraten nicht dauerhaft "Dumper" spielen zu wollen, aber wenn es nur darum geht kurzfristig mal die Lager zu räumen, dann einfach mal für ein paar Wochen eine Rabattaktion anbieten, da geht schon was. Danach gelten natürlich wieder die alten Preise.
ratti
Gerhard Uhlhorn
ratti
Apple verbaut irgend so’n Zeug statt Standard-SATA.
Das wäre mir neu. Hier, in dem Video verbaut einer eine Standard-SATA-Platte (ab 00:10:30):


Ist das jetzt endlich wieder so? Uns ist neulich ein Mini abgeraucht, und wir hatten einen weiteren baugleichen rumliegen. Da das Teil sehr schwer heile zu (de-)montieren war, war mein Plan: Festplatte ausbauen, Rest wegschmeissen. Festplatte per Adapter an heilen Mini dranhängen, klonen, fertig. Feststellung: Der Festplattenanschluss passte zu nichts, was ich hier habe.

Zumindest eine der nächsten Generationen hat dann ein nicht käuflich erwerbbares Kabel verwendet, um Sensordaten auszulesen:
, ohne das läuft der Lüfter permanent auf Vollspeed.

Wenn das in aktuellen Geräten wieder Standard-Hardware sein sollte, dann freut mich das.

Allerdings führt meines Erachtens an einem „normalen“ Gehäuse kein Weg vorbei. Ich sehe auch nicht ein, z.B. für Festplatten mehr Geld auszugeben, nur damit die kleinere Ausmaße haben. Und ich will nicht „fummeln“, um eine Komponente auszutauschen. Die MacPro sind diesbezüglich vorbildlich, aber auch bei billig-Gehäusen kann man ja mit einem Schraubenzieher alles machen. Worauf ich keinen Bock habe ist dieses „um das DVD-Laufwerk auszutauschen, muss man folgende andere Komponenten entfernen…“

Ich hatte be meinen PCs grundsätlich extra große Bigtower Gehäuse, geschätzt 60cm hoch.
Da kann man bequem mit dem Gabelstapler rein und mit einer Grubenlampe am Helm das Netzteil tauschen.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig
Oculus Connect (0)
19.09.14 - 20.09.14, ganztägig

Nutzen Sie Windows auf dem Mac?

  • Ja, regelmäßig als normale Installation4,8%
  • Je, regelmäßig über eine Virtualisierungslösung10,5%
  • Hin und wieder als normale Installation9,6%
  • Hin und wieder über eine Virtualisierungslösung26,1%
  • Nicht mehr, brauche inzwischen kein Windows mehr auf dem Mac17,6%
  • Gar nicht, brauche ich grundsätzlich nicht31,4%
1043 Stimmen04.08.14 - 20.08.14
6698