Montag, 1. Juli 2013

Verschiedenen Medienberichten zufolge haben die Wettbewerbshüter in Frankreich sowohl bei Apple als auch bei den Vertriebspartnern Tech Data und Ingram Büroräume durchsucht und Dokumente beschlagnahmt. Den Berichten nach wird in Frankreich gegen Apple wegen des Verdachts auf wettbewerbsfeindlichem Verhalten ermittelt, nachdem sich einige unabhängige Händler über die bevorzugte Belieferung von Apple Stores beschwert haben. Nach der Durchsuchung sollen nun weitere Ermittlungen klären, unter welchen Bedingungen und in welcher Weise Apple die Händler mit iOS-Geräten und Macs beliefert. Weiteren Berichten zufolge bereiten die französischen Wettbewerbshüter auch Ermittlungen im Zusammenhang mit dem App Store von Apple vor. Hier geht es um die Frage, inwieweit Apple durch Preisvorgaben und Filterung gegen bestehende Gesetze für freien Wettbewerb verstößt.
0
0
10

Kommentare

heul-doch01.07.13 15:34
dom_beta01.07.13 15:46
ich glaube, freien Handel hat es noch nie gegeben.
.........
Tiger
Tiger01.07.13 17:14
Zumindest bei Apple hat es den nie gegeben.
jens
jens01.07.13 17:33
Seit Apple vor rund 10 Jahren die Händler in den USA in den A*** ge****, nein, im Stich gelassen hat, weil die sie zu den eigenen Stores keine Konkurenz wollten, gibt es keinen freien, fairen Handel mehr bei Apple.
Wer immer noch nicht weiß, wie skrupelos Apple mittlerweile auch und vor allem auch mit Menschen (also nicht nur Konkurrenten) umgeht, muss nur einen Blick in die Apple Stores in Deutschland wagen.
Zustände wie bei Aldi.

Gut, daß es Apple in Frankreich ein wenig schwerer hat, und ich wünsch emir das gleiche hier in Deutschland.
Cyco
Cyco01.07.13 18:32
Ein schlechter Kommentar Jens,
denn Aldi ist unter den Diskountern immer noch einer der Besten was die Ausbildung, Vergütung etc angeht.
DoubleU01.07.13 18:36
Die Franzosen Fackeln da nicht lange rum. Ich stimme mit Jens überein. Deutschland sollte Flagge zeigen.

Auch hinsichtlich der Schützenhilfe durch Apple für die NSA. Ich war schon vor Bekanntgabe der Ansicht, dass hinter den Kullissen fleißig deren (und die der Anderen, MS, FB etc.) Infrastruktur angezapft wurde. Bietet sich ja geradezu an.
macinblog01.07.13 20:02
Cyco
Ein schlechter Kommentar Jens,
denn Aldi ist unter den Diskountern immer noch einer der Besten was die Ausbildung, Vergütung etc angeht.

Vergütung ist nicht alles.
dreyfus
dreyfus01.07.13 20:56
Das ist doch wieder eine populistische Luftnummer. Apple braucht keine Preise vorgeben (was auch vollkommen bescheuert wäre). Sie bieten die Waren selbst zu einem Preis x an und sie bestimmen den Preis, zu dem andere Händler die Ware erhalten. Wenn diese Marge nur dünn genug ist, braucht man hier nichts Illegales zu tun. Ein EU-Gesetz, welches es Herstellern verbietet eigene Stores bevorzugt zu beliefern, ist mir nicht bekannt.
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften (Oscar Wilde)
Tiger
Tiger01.07.13 22:31
dreyfus
Das ist doch wieder eine populistische Luftnummer. Apple braucht keine Preise vorgeben (was auch vollkommen bescheuert wäre). Sie bieten die Waren selbst zu einem Preis x an und sie bestimmen den Preis, zu dem andere Händler die Ware erhalten. Wenn diese Marge nur dünn genug ist, braucht man hier nichts Illegales zu tun. Ein EU-Gesetz, welches es Herstellern verbietet eigene Stores bevorzugt zu beliefern, ist mir nicht bekannt.

Hättest du jemals geschäftlich mit Apple zu tun gehabt, also ich meine als Reseller, würde dein Kommentar ganz anders aussehen...

Apple ist der schlimmste Geschäftspartner der mir je untergekommen ist. Niemand bot so schlechte Konditionen, niemand hat so schlecht beliefert, niemand wollte so stark Einfluss auf mein Geschäft nehmen wie Apple. Eigentlich ist man als Apple Händler mehr Franchisenehmer, schon fast Leibeigener als Geschäftspartner bzw. Kunde. Von Selbständigkeit kann man da nicht mehr sprechen.
dreyfus
dreyfus01.07.13 22:41
Tiger

Hättest du jemals geschäftlich mit Apple zu tun gehabt, also ich meine als Reseller, würde dein Kommentar ganz anders aussehen...

Apple ist der schlimmste Geschäftspartner der mir je untergekommen ist. Niemand bot so schlechte Konditionen, niemand hat so schlecht beliefert, niemand wollte so stark Einfluss auf mein Geschäft nehmen wie Apple. Eigentlich ist man als Apple Händler mehr Franchisenehmer, schon fast Leibeigener als Geschäftspartner bzw. Kunde. Von Selbständigkeit kann man da nicht mehr sprechen.

Ich weiss jetzt nicht, in wie fern dies zu dem was ich geschrieben habe im Widerspruch steht?

Ich sage ja bloss, dass die weder Preise festschreiben noch irgendetwas anderes Illegales tun müssen, um zu bekommen was sie wollen. Dass das für Reseller schön sei, war nicht meine Aussage.
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften (Oscar Wilde)

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,2%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,3%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,2%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,4%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,1%
  • Sonstiges1,2%
1194 Stimmen17.08.15 - 31.08.15
13635