Warum das erste iPhone so langsam war - und wie wichtig Apples Chip-Entwicklung wurde

Das erste iPhone revolutionierte zwar einen gesamten Markt, brachte aber dennoch auch ausgeprägte Schwächen mit, derer sich Apple voll bewusst war. Dazu zählte das Fehlen einer Front-Kamera, recht niedrige Akkulaufzeit, langsame Mobilfunkanbindung (nur EDGE statt UMTS) sowie zu schwache Rechen- und Grafikleistung - verglichen mit dem, was Apples interne Ziele eigentlich vorsahen. Einem Apple-Ingenieur zufolge konnte man zwar bahnbrechende neue Lösungen umsetzen - hätte jedoch noch weit mehr auf die Beine stellen können, wäre man nicht auf bestimmte Drittanbieter-Chips beschränkt gewesen, die Leistung und Zusammenspiel stark limitierten. Beispielsweise kamen wesentliche Chips von Samsung ansonsten nur in DVD-Playern zum Einsatz und waren gar nicht für den Telefonmarkt konzipiert. Bei Apple kristallisierte sich daher sehr schnell die Entscheidung heraus: Wir benötigen eigene Chips!


Eine riskante Entscheidung - Silizium verzeiht nicht
Steve Jobs erkannte nach den ersten Erfahrungen mit dem iPhone, dass man dringend selbst in die Chip-Entwicklung einsteigen müsse, da es ansonsten langfristig nicht möglich sei, ein einzigartiges Produkt zu erschaffen, dass sich von der Konkurrenz absetzt. Die Entscheidung war mit zahlreichen Risiken verbunden, denn Apple hatte bis dato noch keine ausgeprägten Erfahrungen mit Chip-Entwicklung für Mobilgeräte - dennoch wollte man die wichtigsten Komponenten so weit es ging aus dem eigenen Hause stammen lassen. Apples neuer Senior Vice President of Hardware Technology, Johny Srouji, erklärt: "Wenn Software Fehler aufweist, dann veröffentlicht man einfach ein Update. Tritt jedoch bei Hardware ein technischer Fehler auf, so bedeutet dies "Game over". Silizium verzeiht nicht".

P.A. Semi steuert dringend benötigtes Fachwissen bei
Apple war sich bewusst, in Konkurrenz zu anderen großen Chip-Spezialisten zu treten, die einige Milliarden Dollar pro Jahr in Chip-Entwicklung investieren und viele Jahre Vorsprung mitbringen. Zwar hatte sich Apple schon häufiger bei Chip-Entwicklung mit eingebracht - das Ziel, so unabhängig wie möglich zu werden, war jedoch neu. Die Übernahme von P.A. Semi im Jahre 2008 sicherte Apple viel technisches Wissen und Personal, ohne das man wohl nicht so schnell zu Resultaten gekommen wäre. Schon 2010 kam mit dem A4 der erste Prozessor auf den Markt, bei dem Apple auf Grundlage eines modifizierten Referenzdesigns eigene Verbesserungen umsetzte.

Apples erster eigener Chip - ein modifziertes ARM-Design

Nach iPhone- auch iPad-Prozessoren
Ab der dritten Generation des iPads setzte Apples hauseigenes Chip-Team darauf, dem iPad nicht iPhone-Chips zu spendieren, sondern leistungsfähigere Prozessoren für das Tablet zu entwickeln. Den Anfang machten A5x und A6x, die ihren A5- und A6-Brüdern leistungsmäßig voraus waren. Apple konnte jene Chips fortan noch gezielter für die jeweiligen Plattformen entwickeln und sicherheitskritische Funktionen wie Touch ID oder Apple Pay umsetzen, ohne dass dazu andere Hersteller mit ins Boot geholt werden mussten.

Ein Teststand in Apples Chip-Laboren

Große Leistungssprünge und 64 Bit
Ein wesentlicher Schritt, der Apple von der Konkurrenz abhob, war die Einführung des 64-Bit-Chips A7 - der erste 64-Bit-Prozessor in einem Smartphone. Der momentan leistungsfähigste A-Prozessor ist der A9x aus dem iPad Pro. Für Apples Chip-Team boten sich dabei besondere Herausforderungen. Beim iPad Pro kam es zu Verzögerungen und Apple konnte nicht wie geplant im Frühjahr 2015 mit dem Verkauf beginnen. Die Verschiebung um ein halbes Jahr hätte jedoch auch bewirkt, dass der eigentlich angedachte Chip (A8x) nicht schneller als der A9 des iPhone 6s gearbeitet hätte. In nur sechs Monaten musste die Abteilung daher einen neuen Chip konzipieren und zur Marktreife bringen, nämlich den A9x. Dass Johny Srouji und sein Team diese Mammutaufgabe erfolgreich schulterten, war wohl auch ein Grund dafür, warum Srouji Ende 2015 zum Senior Vice President befördert wurde (Porträt von Johny Srouji: )

Kommentare

Cupertimo18.02.16 15:06
Mich würde noch interessieren, warum der Apple I so langsam war. Die heutigen Macbooks sind bekanntlich viel schneller.
RyanTedder
RyanTedder18.02.16 15:09
Ich höre/lese gerade zum ersten mal das dass erste iPhone langsam war. Bis auf die fehlende Video Funktion, die man allerdings per jailbreak nachholen konnte, fand ich das erste iphone zur damaligen Zeit fantastisch. Mir war es nie zu langsam und sowas wie eine Frontkamera war für mich total nutzlos. Den Begriff "Selfie" gab es da nicht mal. Auch die Akkulaufzeit ist mir nicht negativ aufgefallen. Vielleicht ist es auch schon zulange her, aber meine Erinnerungen an das erste iPhone sind genau so gut wie an alle anderen auch, außer halt die von mir genannten Kritikpunkte.
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex18.02.16 15:12
Stimme ich dir zu.
Ich hatte mir das erste iPhone noch aus Amiland importiert und war begeistert von dem – schlicht – funktionierendem Gerät. Alles flott, intuitiv und ohne störende Wartezeiten.
ela18.02.16 15:14
Als das 1. iPhone vorgestellt wurde, dachte ich: "Endlich ein Hersteller der kapiert, dass man beim Tippen nicht auf das Gerät warten möchte!" und war froh, dass das butterweiche scrollen im Adressbuch kein Werbetrick sondern Realität war.

Ich hatte nie das Gefühl, dass es "so langsam" gewesen wäre! Ganz im Gegenteil: Es war IMHO das erste echte Smartphone, dass von seinem Hersteller auch wirklich ernst genommen wurde.
Hot Mac
Hot Mac18.02.16 15:14
Ich hab noch nie ein „selfie“ geschossen, nur ein „someoneelsie“.

Das Original-iPhone hatte ich zum damaligen Zeitpunkt nicht als langsam empfunden.
RyanTedder
RyanTedder18.02.16 15:16
ela
Als das 1. iPhone vorgestellt wurde, dachte ich: "Endlich ein Hersteller der kapiert, dass man beim Tippen nicht auf das Gerät warten möchte!" und war froh, dass das butterweiche scrollen im Adressbuch kein Werbetrick sondern Realität war.

Ich hatte nie das Gefühl, dass es "so langsam" gewesen wäre! Ganz im Gegenteil: Es war IMHO das erste echte Smartphone, dass von seinem Hersteller auch wirklich ernst genommen wurde.

Genau so ging es mir auch. Ich hab Lange auf ein anständiges Handy gewartet und Apple war der erste mit einem perfekt funktionierenden Smartphone. Alles lief absolut flüssig
Legoman
Legoman18.02.16 15:24
Ich erinner mich aber immer noch sehr gern an die unzähligen Memes, weil das iPhone einfach keine MMS versenden konnte.

Wer das iPhone so schnell und toll in Erinnerung hat, der soll es mal jetzt in die Hand nehmen.
Was damals wirklich bahnbrechend und toll war, wirkt heute klobig, unhandlich, grobpixelig, kontrastarm und lahm.
(Ist wie mit der schönen verklärten Erinnerung "was waren das nur für tolle Filme damals!" - und dann guckt man sie nochmal und gruselt sich über die schrecklichen Spezialeffekte...)
ela18.02.16 15:27
Du kannst doch ein Gerät aus 2007 nicht mit Heute vergleichen?
Vergleich das erste iPhone mit _jedem_ anderen "Smart"-Phone oder auch nur normalem Feature-Phone zu der Zeit...
Rharbarber
Rharbarber18.02.16 15:27
Aha, interessante Kommentare. Weil schon alles so super war und Apples alles tun konnte, was sie wollten, kam also die Kehrtwende und sie kauften für viel Geld eine Prozessorschmiede anstatt weiter bestehende Chips zu nehmen. Das ganze Risiko, weil bei euch das iPhone 1 so gut lief... womit auch die Einschätzung der Ingenieure, es sei viel langsam als gedacht, widerlegt ist... denn bei den Kommentatoren hier lief es ja schnell
RyanTedder
RyanTedder18.02.16 15:29
Legoman
Ich erinner mich aber immer noch sehr gern an die unzähligen Memes, weil das iPhone einfach keine MMS versenden konnte.

Wer das iPhone so schnell und toll in Erinnerung hat, der soll es mal jetzt in die Hand nehmen.
Was damals wirklich bahnbrechend und toll war, wirkt heute klobig, unhandlich, grobpixelig und lahm.
(Ist wie mit der schönen verklärten Erinnerung "was waren das nur für tolle Filme damals!" - und dann guckt man sie nochmal und gruselt sich über die schrecklichen Spezialeffekte...)

Das gilt für alle alten Dinge und hat nichts mit dem Thema zu tun. Das mit den MMS hatte ich ganz vergessen, aber wieder eine Sache die ich genauso wenig vermisst hatte wie "Selfies". Heutzutage natürlich etwas das man sich dank Whatsapp und imessage nicht mehr wegdenken kann.
Wie gesagt "Heutzutage". Damals hatte auch kaum einer facebook oder instagram und auch das Bedürfnis jedem sein Mittagessen zu zeigen war noch nicht da. Vielleicht waren die Menschen damals auch noch vernünftiger
Mit steigernder Bildqualität sieg zusätzlich auch noch das Interesse die mit dem Handy geschossenen Fotos auch zu teilen. Sonst hatte man Digitalkameras oder Spiegelreflex die man rum gezeigt/gegeben hatte Es hat sich halt eine Menge geändert.
Rharbarber
Aha, interessante Kommentare. Weil schon alles so super war und Apples alles tun konnte, was sie wollten, kam also die Kehrtwende und sie kauften für viel Geld eine Prozessorschmiede anstatt weiter bestehende Chips zu nehmen. Das ganze Risiko, weil bei euch das iPhone 1 so gut lief... womit auch die Einschätzung der Ingenieure, es sei viel langsam als gedacht, widerlegt ist... denn bei den Kommentatoren hier lief es ja schnell

Der Kommentar ist sogar noch viel Sinnloser und geht noch viel weiter am Thema vorbei, Respekt. Schon mal daran gedacht das die Konkurrentz auch einfach nur so schlecht war das selbst der langsame Chip schon ausgereicht hat um gut zu sein? Es geht nicht darum das die Chips gut waren, sondern das sie für die damalige Zeit noch ausreichend schnell waren, was sich kurz darauf ja schon geändert hat
Legoman
Legoman18.02.16 15:33
Na ja, Duckface (bzw jetzt Fishgape) und Foodporn sind nicht die einzigen Bilder, die versendet wurden und werden...

Ich gehe davon aus, dass Apple auch einfach nicht mehr davon abhängig sein wollten, was andere so entwickeln - und mit welcher Verzögerung sie es weitergeben.
mr.-antimagnetic18.02.16 15:33
"recht niedrige Akkulaufzeit" - gut, ein Vergleich ist hier etwas freigeistig aber das Teil hielt länger durch als das aktuelle 6s ..
iPat18.02.16 16:12
Mir ist die angeblich niedrige Akkulaufzeit auch nicht wirklich in Erinnerung. Im Gegenteil. Das lief länger als mein 6er jetzt. Wobei man zugeben muss, das man auch viel mehr jetzt mit den Dingern anstellt.
Aber ich hatte das erste iPhone (16GB) noch bis 2014 aktiv in Benutzung (inkl. Jailbreak und Whited00r 7)! Mit GPS-Dockingstation im Auto sogar als mobiles Notnavi mit Navigon drauf.
Das Folgemodel war dann erst mein aktuelles 6er zu Weihnachten 2014.
Momentan hat das 1er mein Vater und der Akku hält immernoch bei normaler Benutzung, paar SMS und Telefonieren und mal Wetter-App checken, über einen Tag (mit meinem 6er komm ich 3 Tage hin in meinem Nutzungszenario). Surfen kann man mit EDGE durchaus auch noch rudimentär (dort wo ich arbeite hab ich auch auf meinem 6er nur vorwiegend EDGE zur Verfügung ). Zumindest mal schnell auf diverse Zeitungsseiten und Google schauen geht, auch wenns nun keine Rakete ist...aber als Handy für Wenignutzer "falls mal was is" geht's noch.
Ich bin tatsächlich durchaus von der Akkulauf- bzw. Lebenszeit von dem Ding noch angetan. Das Gerät ist ja 9 Jahre alt und läuft noch.
RyanTedder
RyanTedder18.02.16 16:57
EDGE war selbst zur damaligen Zeit schon gähnend langsam, das ist wihl ein berechtigter Kritikpunkt. Andererseits waren die Datentarife zu der Zeit auch nicht gerade auf höhe der Zeit was UMTS schon fast wieder überflüssig gemacht hat
becreart18.02.16 17:28
heutzutage noch EDGE? wow. wundere mich immer, wenn ich ma 3g habe statt 4g
thomas b.
thomas b.18.02.16 17:34
Das iPhone war zu seiner Zeit nicht langsam. Das fehlen von UMTS konnte man damals angesichts des extrem hohen Preises und sehr geringen Datenvolumens verschmerzen, es sei denn die Firma hätte das bezahlt. EDGE, wenn es nicht immer komplett verstopft gewesen wäre, hat es damals im Prinzip auch getan. Wenn manchmal sogar nur GPRS zur Verfügung stand, ging es bisweilen sogar schneller als EDGE.

Heute ist das Ur-iPhone im Vergleich schon sehr lahm, keine Frage, ist aber auch schon fast 9 Jahre alte Technik.
mitzlaff18.02.16 17:35
Na klar gibt's EDGE/2G auf dem Land noch, Übertragung kann sogar auf GPRS runterfallen, auch wenn 4G/LTE zunehmend geschaltet wird, zumindest bei der Telekom. In manchem Ausland sind die Standards auch nicht so wie hier.
RyanTedder
RyanTedder18.02.16 18:17
Hab gerade nochmal nach geguckt weil mir wieder ehemalige Klassenkameraden eingefallen sind.

Telekom Tarife aus dem Jahr 2008:

http://www.iphone-ticker.de/ab-1-euro-t-mobile-gibt-neue-iph one-tarife-bekannt-3106/

Wie Stolz mir meine Frende unter die Nase gerieben haben wieviel schneller ihr tolles 3G im Internet ist dank UMTS im Vergleich zu EDGE. Das die Sich für 70 Teuros ein L Tarif geholt haben das nach 1Gb bereits drosselt haben die natürlich für sich behalten.
Der Tarif M für 50€ hat schon nach 300 Mb gedrosselt.
wp2312
wp231219.02.16 09:06
Mit iPhone OS 1.0 wars ja wirklich super schnell (besonders im Vergleich zu anderen Geräten dieser Zeit), mit 2.1 und 2.2 auch grade noch, ab 3.0 (Vorstellung 3GS) wurden dann die Wartezeiten schon lästig. Dafür wars ja nicht mehr gemacht uind das 3G war vom Prozessor ja sogar noch identisch. Einstellungen öffnen über 5 Sekunden, manchmal zum Telefonieren sekundenlang warten, je nach Kontaktanzahl, etc. Als ich dann aufs 3GS gewechselt hab (mein 1er hab ich übrigens noch im Regal, funktioniert noch) war ich regelrecht baff und erinnerte mich, wie schnell es früher mal war.
... fahren und fahren lassen!
Legoman
Legoman19.02.16 14:55
Die echt bucklige Akkulaufzeit gilt im Vergleich zu den damals sonst auf dem Markt befindlichen Telefonen und nicht zu den immer noch nicht besseren iPhones der neueren Generation.

Das 6310i (bis 2005) hatte 408 Stunden Standby, 7 Stunden Sprechzeit.
Das erste iPhone hatte zwar theoretische 250 Stunden Standby (wie auch das iPhone 6 und damit mehr als iPhone 6s) und 8 Stunden Sprechzeit - aber insbesondere Datenverbindungen und Musik haben den Akku echt schnell leergelutscht.

Heute habe ich an jeder Ecke ein Ladegerät rumliegen, mein 6310i habe ich alle paar Tage mal im Auto in die Freisprecheinrichtung gesteckt. Beim Verkauf habe ich festgestellt, dass das Ladegerät noch unbenutzt im Karton lag...
cab
cab22.02.16 19:06
Ironie der Geschichte, von den PPCs hat sich Apple verabschiedet weil sie keine Energie in die Entwicklung mehr reinstecken wollten und IBM das alleine nicht geschafft hat. Aber beim iPhone stemmt man alles aus dem Nichts aus dem Boden.
Jetz wär des au gschwätzt!

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen