Donnerstag, 27. Dezember 2012

Anfang diesen Monats kündigte Apple CEO Tim Cook an, dass man im Jahr 2013 100 Millionen US-Dollar investieren will, um Macs teilweise in den USA zu fertigen. Apple wird die Geräte zwar nicht in eigenen Produktionsstätten fertigen, aber in bestehende und neue Fertigungsunternehmen investieren.

DigiTimes berichtet, dass Apple zusammen mit dem taiwanischen Unternehmen Foxconn im Jahr 2013 die Produktion des Mac mini in die USA verlagern will. Foxconn unterhält bereits 15 Produktionsstätten in den USA. Ob Apple die Produktion des aktuellen Modells verlagern wird oder die Umstellung mit einem neuen Modell beginnen wird ist unklar.

Foxconn ist der Markenname des Unternehmens Hon Hai Precision Industry Co., Ltd. und wurde 1974 gegründet. Heute beschäftigt Foxconn weltweit fast eine Million Mitarbeiter und erzielte 2011 einen Umsatz von 113 Milliarden US-Dollar. Unter anderem fertigt das Unternehmen für Apple, Nintendo, Sony, Microsoft, Hewlett-Packard und Dell sowie für Intel Komponenten und fertige Systeme.
0
0
26

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,1%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,1%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,6%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,4%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,8%
817 Stimmen19.03.15 - 27.03.15
11437