Freitag, 11. Januar 2013

Die jahrelangen Verhandlungen zwischen der Verwertungsgesellschaft GEMA und dem Video-Portal-Betreiber Google sind gescheitert. Im Mittelpunkt der Gespräche stand eine für beide Seiten zufriedenstellende Vergütung für die Wiedergabe von Videos mit Musik auf dem Video-Portal YouTube, sofern diese in den Verantwortungsbereich der GEMA fallen. Zwar konnten sich beide Parteien bis 2009 auf ein vorläufiges Lizenzmodell einigen, doch lief dieses schließlich ersatzlos aus und YouTube sperrt seitdem Musik-Videos für Nutzer aus Deutschland. Die Verhandlungssituation ist prekär, da sich YouTube mittlerweile zu einem bevorzugten Weg für die Veröffentlichung neuer Musik-Videos durch Musikverlage und Künstler gewandelt hat. Darüber hinaus hat die GEMA seit einigen Jahren auch ein allgemeines Lizenzierungsmodell für Video-Streams im Angebot.

Doch Google sind die Preisvorstellungen der GEMA für den Aufruf von YouTube-Videos zu hoch. Für jeden Aufruf eines betreffenden Videos-Streams mit Musik fordert die GEMA mindestens 0,375 Euro-Cent, bei 1.000 Aufrufen also bereits 3,75 Euro. Google favorisiert hingegen ein Beteiligungsmodell an den damit verbundenen Werbeeinnahmen, die allerdings deutlich geringer ausfallen dürften. Da sich hier beide Seiten nicht einigen können, hat die GEMA nun einen Antrag bei der Schiedsstelle eingereicht, welche die GEMA-Gebühr und damit die Schadensersatzforderungen auf ihre Angemessenheit überprüfen soll.

In der Vergangenheit konnte die GEMA sich teilweise durchsetzen. So wurde Googles YouTube-Dienst vom Gericht zwar als Hosting-Plattform eingestuft, doch dazu verpflichtet von der GEMA abgedeckte Videos mit Musik zu löschen. Beide Seiten gingen daraufhin gegen das Urteil in Berufung. Ein weiter Streitpunkt ist neben den Gebühren der von YouTube angezeigte Hinweistext für gesperrte Nutzer aus Deutschland, der nach Meinung der GEMA den Eindruck erweckt, die GEMA würde kategorisch die Lizenzierung verweigern. Google sieht dies in einer Stellungnahme anders und verweist auf die über 45 Länder, in denen bereits mit Verwertungsgesellschaften eine Einigung erzielt wurde, die dem Geschäftsmodell von YouTube entspricht. Die Verantwortung liegt nach Ansicht von Google daher bei der GEMA.
0
0
28

Kommentare

DoubleU11.01.13 14:31
Die Gier der GEMA ist grenzenlos überzogen. Ein Bruchteil dessen, was Ge von Go verlangt, kommt dem Künstler zugute.

Die GEMA sollte mal kräftig abspecken. Die Verhältnisse generell in den Verwertungsgesellschaften gehören allesamt auf den Prüfstand.
dom_beta11.01.13 14:34
die Geier von der GEMA gehen jedem auf den Sack. Selbst für Volkslieder wollen die Geld sehen.
.........
Ties-Malte
Ties-Malte11.01.13 14:43
I wasn't born with enough middle fingers…
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
iEi
iEi11.01.13 14:52
Es ist ein viel generelleres Problem: Die ganze Gesetzeslage gehört mal so langsam ins Internetzeitalter transferiert und angepaßt.
Was da so alles abgeht...
marco m.
marco m.11.01.13 15:03
Ist mir schon lange egal. Wenn ein Video gesperrt ist, geht man halt zu hidemyass.com, und schaut es sich da an. Die Gema kann sich ihren Mist da hinschieben, wo keine Sonne scheint.
Chevy Chase: "Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die."
dom_beta11.01.13 15:04
Ties-Malte
I wasn't born with enough middle fingers…

Hey!

Marilyn Manson Fan?
.........
Forumposter11.01.13 15:19
Wenn GEMA oder GEZ fallen, beginnt meine Halsschlagader immer zu pochen.
Spatenheimer2
Spatenheimer211.01.13 15:33
GEZ gibt's nicht mehr.
No dynamite, chainsaws or shotguns.
SuperOlli
SuperOlli11.01.13 15:42
Die GEMA macht leider viel kaputt. Auf den Weihnachtsmärkten konnte man es deutlich spüren: oft fehlte die Weihnachtsmusik.

Selbst in den Kindergärten ist die GEMA bekannt, denn hier dürfte man eigentlich keine Noten verteilen.

Schade.
Woanders geht's auch ohne GEMA!
Luzifer
Luzifer11.01.13 15:50
Schon komisch, dass man im kleinen Österreich ABSOLUT JEDES VIDEO auf YouTube sehen kann, bloß in Deutschland hat man bei 2/3 der aktuellen interessanten Videos ein "Wir bedauern - GEMA"-Schild vor der Nase!

Das nennt man dann wohl deutsche Gründlichkeit!?
Cogito ergo bumm!
fantomaz
fantomaz11.01.13 15:50
Es wird Zeit, das Monopol der Gema zu brechen. Nur in Deutschland
gibt es sowas wie die Gema, in anderen Ländern gibt es verschiedene
Gesellschaften und Künstler suchen sich die zu ihnen passende aus.
Auch ein Wechsel zu einer anderen Gesellschaft ist möglich.
Monopole sind einfach Shice, vor allem, wenn sie halb staatlich
agieren...
- Gema
- Künstler Sozialkasse
- IHK
- you name it
Work hard, render fast, retire young...
Hämorrhoide11.01.13 15:53
Jetzt warte ich nur darauf, dass sich die Künstler beschweren, dass sie ihre eigenen Videos nicht wegen der GEMA auf YouTube veröffentlichen können. Hab ich schon mehrmals gesehen, dass der Künstler selbst das Video irgendwo postet und keiner kann es auf YouTube sehen.
diddom
diddom11.01.13 16:33
Es wird ja immer besser.
Jetzt wird hier schon die Künstlersozialkasse auch noch für Kacke befunden. Ich glaube, es hackt!
Offensichtlich gibt es doch einen Internetfaschismus, der sich gerade bei diesen Themen offenbart.
Den Schreihälsen hier wünsche ich mal ne ordentliche Packung Hartz 4 an die Backe, damit sie mal nicht mehr nach unten treten können!
Garak
Garak11.01.13 16:43
Die Gema verwaltet die Vervielfältigungsrechte und die Rechte der öffentlichen Zugänglichmachung. Sie entscheidet nicht, wem sie Rechte einräumt. Wer zahlt, dem muss sie die Rechte einräumen.

Das Problem liegt (mindestens zu 50%) bei Google, welches sich Sonderrechte herausnimmt. Und da dieses Unternehmen mehr Macht als ganze Staaten hat, lässt es die Muskeln spielen. Und der Pöbel fällt bei Nennung der Reizthemen "man muss Geld bezahlen" und Gema natürlich schön darauf rein.
Alles glauben und alles in Frage stellen sind zwei Seiten des nicht-Denken-müssen.
Mr BeOS
Mr BeOS11.01.13 17:34
Garak
Danke.

Ansonsten hier macht sich jeder mal Luft, der die ganze Sachlage nicht durchblickt oder mal Mühe gemacht hat das ein wenig zu verfolgen.
Google/Youtube sind ja die Guten.... Aua.

Hauptsache alles immer und überall umsonst bekommen...
Sieht man ja an den Pirätchen.... wenn es dann um das eigene Gelde bzw. den Verdienst geht, wird die Meinung dann plötzlich um 180 Grad gedreht.

Aber schreit ruhig weiter ... bla bla bla
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... Sagte der Vietkong: „Je suis Charlie."
AppleUser201211.01.13 17:44
In meinen Beruf bin ich dankbar über die Gema...
dom_beta11.01.13 18:28
fantomaz
vor allem, wenn sie halb staatlich agieren...

zeigen sie mir ihre amtliche Legitimität, würde ich dann verlangen.
.........
Mr BeOS
Mr BeOS11.01.13 19:27
fantomaz
Wo steht das die Gema ein Monopoal hat? Belge mir das bitte.
Es steht dir frei eine Verwertungsgesellschaft zu gründen. Der Freibankverlag hat das auch mal gemacht.
Wenn Du den Autoren zusichern kannst, dass Du es schaffst deren Interessen deutschlandweit zu vertreten,... vielleicht tritt dann ja mal jemand da ein.

dom_beta
Dein Volksmusiksbeispiel auch bitte belegen und dann wirst Du wahrscheinlich in dem Fall auch sehen ob und wenn ja, warum die Gema dafür etwas verlangt oder rechtlich dazu befugt ist/war.

Nur weil einem etwas nicht passt, heißt es nicht das man dann im Recht ist.

Kindergartenbeispiel hinkt auch - aber war ja so schön plakativ in den Medien....
Man kann ja auch ohne Zukowski und Co oder aber bei Veranstaltungen über die Runden kommen.

Geiz ist geil solange nicht die eigene Geldbörse oder Dienstleistung betroffen ist....
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... Sagte der Vietkong: „Je suis Charlie."
Tago11.01.13 20:06
Bei Youtube geht es doch eh nur um Clips wo irgendwelche Nase ihre selbsthemachten Clips mit irgendwelcher Musik unterlegen. Und das braucht kein Mensch.
Und daher ist mir das völligst egal was die da machen
fantomaz
fantomaz12.01.13 10:23
@ diddom: danke für die Blumen, ich wünsche Dir meine Auseinandersetzung
mit der Künstlersozialkasse an die Backe (um es mal mit Deinen Worten zu sagen).
Ich habe eine kleine Firma und produziere Medieninhalte. Vor etwa
5 Jahren bekam ich einen "Bescheid" von eben jener Künstlersozialkasse,
dass ich bitte Beiträge für die letzten 7 Jahre nachzahlen soll: 214.000€
Sie standen auf dem Standpunkt, dass ich das alles nicht allein hätte machen
können und doch bestimmt Fremdfirmen beauftragt hätte. Dafür muss man
Geld an die Kasse abführen. Nur mit viel Mühe gelang es mir dieser Kasse
klar zu machen, dass ich der Künstler bin... Sie jedoch bestanden darauf,
da sie vom Staat dazu berechtig wären das Geld einzutreiben.
Es hat insgesamt 11 Monate gedauert, bis ich das geklärt hatte. Dass natürlich
diese Kasse auch mit anderen "Instituten" zusammenarbeitet (wie z.B. Schufa)
das mich fast meine Existenz gekostet. Klar, wenn Deine Bonität plötzlich
sechsstellig im Minus ist und Du bei Deiner Bank nachfragst, ob Du nicht
3000€ für einen neuen Mac bekommen könntest....
Im Prinzip habe ich nichts gegen eine Künstlersozialkasse, eher im Gegenteil,
denn ich bin per Definition ja auch Künstler, aber bitte nicht als Monopol!

@dom–beta:
das habe ich gemacht, das Schreiben der Anwälte der Gema daraufhin
hat sich gewaschen. Und glaube mir, wenn irgendwo auf der Welt eine
große Organisation etwas zu verlieren hat oder Macht abgeben müsste,
dann fahren sie alles auf, was geht.

@ Mr. BeOS
Wo das steht dass die Gema ein Monopol hat? Definiert natürlich nirgens.
Natürlich kann man eine Verwertungsgesellschaft gründen, was meinst Du
was die Gema und deren Lobbyisten dann machen würden? Klatschend
zusehen? Lächerlich, sie werden alles in Bewegung setzen, um es zu verhindern
zumindest aber so lange behindern, wie es nur irgend geht.

Auch hier: das Prinzip der Gema ist ja iO, nur bitte mehr Transparenz und
Vielfalt und nicht vollkommen abstruse Tarife, einen Tarifdschungel den
niemand versteht (inkl. der Gema selbst teilweise) und wesentlich mehr
Gerechtigkeit bei der Berechnung der Gebühren - und damit mehr Geld
für die Künstler selbst.
Work hard, render fast, retire young...
Mr BeOS
Mr BeOS12.01.13 14:57
fantomaz
Deine Geschichte mit der KSK ist natürlich mehr als ärgerlich und da kann ich deinen Frust natürlich verstehen. Man wäre ja fast versucht zu prüfen, ob die KSK nicht in irgendeiner Form haftbar für ihr Verhalten gemacht werden könnte.
Aus meiner Sicht ist es ein Problem der Beweislast. Sie werfen dir etwas vor, weil sie glauben man könne das nicht allein geschafft haben. Beweise dafür hatten sie wohl nicht, jedoch warst Du nun gezwungen die Vorwürfe zu widerlegen.
Bei Beweislastumkehr müßten die Halodris dir erst mal handfest vorwerfen können, dass Du Fremdfirmen beschäftigt hast.

Das hat aber nichts mit dem Thema Gema und Monopol zu tun. Die KSK ist eine eine Förderung vom Staat, der ja die Hälfte der Krankenkassen und Rentenbeiträge stellt.
Für Leute, die nicht viel verdienen ist das schon eine gute Sache. Die reichen Künstler sind da nicht drin, da es sich für die wiederum nicht lohnt.
In Anbetracht leerer Kassen versuchen die bei der KSK die Beitrittsvoraussetzungen höher zu hängen und alles mögliche andere.

In deinem Fall ist wohl ein Sachbearbeiter weit über das Ziel hinausgeschossen.

Zur Gema:
Das es auch für Künstler von Vorteil sein kann und meiner Meinung auch wäre, wenn es verschiedene Organisationen gäbe und so ein Wettbewerb unter den Gesellschaften entstünde, die dann dazu führen könnte, dass die Rechte derselbigen besser wahrgenommen würden, stelle ich nicht in Abrede. (Ein fürchterlicher Satz von mir... )
Will sagen ich stimme dir zu.

Was aber die Verhandlungen des Milliarden-Konzerns Google mit der im Vergleich kleinen Gema angeht, sehe ich nur all zu oft, dass von Leuten wie hier auch einigen einfach pauschal losgetrötet wird, weil es heißt die Gema sei raffgierig, könne den Hals nicht voll genug bekommen und Google sei quasi der Verfechter der freien Meinungsäusserung.
Da bekomme ich einen Hals und verweise nur zu gern auf die Wutrede von Sven Regener, die ich zu 100% nachvollziehen kann.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... Sagte der Vietkong: „Je suis Charlie."
Tago12.01.13 17:32
Also jedes unternehmen muss für künstlerische Leistungen die sie in Aufteag gibt KSK Gebühren abführen. Von einzelunternehmen oder gbr. Das ergibt sich aus den Fremdrechnungen die in der Buchhaltung sind. Ein guter Steuerberater sollte das wissen!
Daraus ergeben sich dann auch die Gebühren, derzeit prüft die KSK - bzw. Rentenkasse diese Abgaben verschärft. Allerdings ist mir noch nie untergekommen, dass die KSK Beiträge aufgrund von Vermutungen festsetzt, dieses ist ja auch aufgrund der Buchhaltung belegbar!
fantomaz
fantomaz12.01.13 18:21
@ Tago:
Wenn Du magst, kannst Du ja mal vorbeikommen und meinen Schriftverkehr mit der KSK
Dir reinziehen. Und wenn Du gerade hier bist, dann gebe ich Dir auch gern noch meine
gesammelten Werke zum Thema Gema.
Bitte bringe aber etwa 3 bis 4 Tage Zeit mit, sonst kann man das nicht alles lesen....
Glaube mir, als ich die Schätzung der KSK bekommen habe, dachte ich zuerst
an einen Fehler oder Scherz - mitnichten, die meinten das vollkommen Ernst.

Ihre Berechnungsgrundlage waren z.B. Darstellungen auf meiner Firmenseite, auf der ich
schreibe, dass ich meine Werke natürlich auch auf DVD oder BluRay für Kunden
ausliefern kann und dass es hier auch Videoschnitt und 3D-Animation gibt.
Meine Buchhaltung hat die überhaupt nicht interessiert und mit meinem Steuerberater
hat das auch nichts zu tun. Es war einfach ein Schuss ins Blaue von denen.
Ähnlich denen der GEZ, wenn sie z.B. Firmen besuchen und hinterher jeden Monitor
als Fernseher berechnet haben wollen.
Oder auch gern die der Gema, wenn sie auf Messestände gehen und hinterher
den Firmen pauschal eine Rechnung über Gebühren schicken.

Du bist in solchen Situationen immer in der Beweislast und musst Dich verteidigen
ansonsten ist ziemlich schnell der Gerichtsvollzieher bei Dir. Da Zucken die nichtmal
mit der Wimper. Nach dem Motto: die da draußen wollen sowieso nur beschaicen.

Ich bin jetzt seit 30 Jahren in der Medienbranche, was ich da alles mit diesen
Kandidaten erlebt habe, das füllt inzwischen einen kleinen Aktenschrank bei mir im Haus.

Und mir ist übel bei dem Gedanken, dass ich noch gute 15 Jahre vor mir habe,
denn die Art und Weise wie sie mit Dir umgehen, ist immer schlimmer geworden.
Work hard, render fast, retire young...
Tago12.01.13 23:38
@fantomaz
Ich will dir auch nicht unterstellen, dass du uns hier einen vom Berg erzählst.
Mit der GEMA kenne ich mich nicht aus, habe von denen aber auch schon die absurdesten Geschichten gehört.
Das mit der GEZ war auch schon immer nervig, aber das hat sich ja mit diesem Jahr erledigt.
Mit der KSK hatten wir auch schon so unsere Probleme, bzw. sind die Nachweise immer sehr anstrengend. Aber zu den Abgaben kann ich nur sagen, dass man aufgrund der Bilanzen relativ genau nachweisen kann, welche fremddienstleistungen man in Anspruch genommen hat und daraus die Gebühren ermitteln. Klar muss man das nachweisen und ist auch nervig, aber anders geht's leider nicht. Anstrengend ist bei uns immer, wenn dann Kunden kommen und darüber diskutieren, bzw. Wir dann auch viele Rechnungen durchgehen müssen um KSK pflichtige Abgaben zu beziffern.
Spaß macht das allerdings nicht und bezahlen tut es dir auch keiner
Grolox13.01.13 00:28
Weg mit.....
Gema
GEZ
Berufsgenossenschaft

ganz einfach

Tago ...zur GEZ ...da hat sich gar nichts erledigt ist noch schlimmer
geworden.
chill
chill13.01.13 09:29
Absurdes Theater.

Um solch Unsinn kümmert man sich:

"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
söd knöd13.01.13 09:31
Zum Beispiel Kindergärten sei erwähnt dass dieses Vorgehen nur unsere hervorragend mitdenkenden Politikern zu verdanken ist. Den, ich weiß nicht ob in allen Bundesländern, die haben bei der GEMA zwar an Schulen gedacht aber nicht daran das auch Kindergärten was mit Musik zutun haben. Im Schleswig Holstein wurde oder wird jetzt versucht die Reglung für die Schulen auf die Kindergärten zu erweitern bzw. diese Reglung auch für Kindergärten einzuführen.

Die Künstler die sich über die GEMA beschweren sind doch entweder Heuchler oder Dumm denn sie haben die Vertretung ihrer Rechte an die GEMA übergeben. Ob diese Künstler sich auch beschweren wenn sie einen Bodyguard beauftragen und dieser seine Arbeit macht? Vermutlich ja denn wenn er ausgeraubt wird von jemanden der dieses nur zu Privatzwecken macht und der Hehler die Sachen auch nur dazu nutzt schöne Werbung zu platzieren ist es sicher okay.
Tago13.01.13 13:30
@grolox
Was ist denn daran schlimmer geworden?

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,2%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,4%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,3%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,3%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,2%
1190 Stimmen17.08.15 - 31.08.15
13634