Town Hall Meeting: Was Tim Cook den Mitarbeitern zu sagen hatte | News | MacTechNews.de

Themenseite:
Alle Meldungen zum Update auf iOS 7.1

Montag, 28. Januar 2013

Town Hall Meeting: Was Tim Cook den Mitarbeitern zu sagen hatte

Bild zur News "Town Hall Meeting: Was Tim Cook den Mitarbeitern zu sagen hatte"
Apple-CEO Tim Cook hatte für den vergangenen Freitag zu einem großen Mitarbeitertreffen auf dem Apple-Betriebsgelände in Cupertino geladen, um für Motivation zu sorgen und das gemeinsame Unternehmen zu feiern. Dabei nannte er sowohl gegenwärtige Herausforderungen als auch zukünftige Zielsetzungen, sprach den Mitarbeitern Dank für ihre Leistungen aus, gewährte Mitarbeiterrabatte und verteilte auch einige Seitenhiebe an die Konkurrenz. Bereits vor einem Jahr lud Cook zu einem solchen "Town Hall Meeting" ein, dies könnte sich zu einer neuen Tradition entwickeln.


Was Apples Gewinne angeht, drückte Cook seinen Stolz auf die jüngst veröffentlichten ersten Quartalszahlen 2013 aus und lobte die im Gebäude "De Anza 3" versammelten oder über einen Web-Service zuschauenden Mitarbeiter als Urheber dieses Erfolgs. Er zeigte sich dabei vollkommen unbeeindruckt von den neuesten Kursverlusten an der Börse und betonte auftrittswirksam, dass der Konzernleitung Aktienkurse und Gewinne weniger wichtig seien als die Entwicklung neuer, nützlicher Produkte.
Der Dank an die Mitarbeiter konkretisierte sich in einer Ausweitung des Employee Purchase Plans (EPP), Mitarbeiterrabatte auf Apple-Produkte. So sollen auch die neuesten Generationen der verschiedenen Produktlinien für Mitarbeiter verbilligt zu haben sein, ebenso vertragsungebundene iPhones. Bereits kürzlich wurden den Mitarbeiten im "Blue Sky"-Projekt 2 Wochen pro Jahr zugebilligt, um sich um eigene Projekte außerhalb von Apple kümmern zu können, jedem wurden 50GB Speicher in der iCloud zur Verfügung gestellt und ein Glaspokal zum 10-jährigen Arbeitsjubiläum wurde eingeführt.

Bezüglich der in die Kritik geratenen Zuliefererkette von Apple versprach Cook größere Transparenz, um die ethischen Standards in den meist asiatischen Zuliefererfirmen gewahrt zu wissen. Vor kurzem ging aus einem internen Bericht hervor, dass Apple die Zusammenarbeit mit einem chinesischen Zulieferer beendete, weil dieser regelmäßig minderjährige Arbeiter anstellte. Außerdem kündigte Cook an, bis zum Jahresende eine Mac-Produktionslinie in die USA zu verlagern, um Produktionsengpässe zu beseitigen.

Cook äußerte sich auch zu dem unruhigen Vertriebssektor seines Unternehmens. Der Rückgang der Mitarbeiterzufriedenheit in diesem Sektor sei bemerkbar gewesen; doch sei die Mitarbeiterzufriedenheit genauso wichtig wie die Aufrechterhaltung der Kundenzufriedenheit. Im Rahmen der Personal-Rochade in Apples Führungsteam im Herbst letzten Jahres wurde auch der kurzzeitig amtierende Vertriebschef John Browett gefeuert, der in Mitarbeiterkreisen in die Kritik geraten war. Seitdem leitet Cook die Vertriebssparte selbst, ist allerdings auf der Suche nach einem neuen Senior Vice President für diesen Bereich, der Browett beerben und in Sachen Mitarbeiterzufriedenheit an die Zeiten von Retail-Chef Ron Johnson anknüpfen kann.

Mit mehreren Statistiken feierte Cook schließlich den Erfolg von Apple im Vergleich zu dem Hauptkonkurrenten Google, dessen Android-Betriebssystem zwar mehr und tendenziell billigere Apps vorzuweisen habe, aber in deren Qualität, Erfahrung und tatsächlicher Benutzung weit hinter iOS und dessen Apps zurückbliebe. Microsoft bekam sein Fett weg, indem Cook konstatierte, dass selbst eine aus Apple ausgelagerte, eigene iPhone-Division allein erfolgreicher sei als der Konzern Microsoft insgesamt.
Als Zukunftsperspektive richtete Cook den Blick auf China als Absatzland mit einem "Hypermarkt" und verwies auf die Beliebtheit von Apple-Produkten im fernen Osten.
0
0
0
13

Kommentare

Eventus
Cook scheints mit China sehr ernst zu sein. Gut so.
„Nichts ist so schlecht, dass es nicht für irgendetwas gut ist.“
bernddasbrot
Klar, dort lebt ha auch 1/4 der Weltbevölkerung. Google kümmert sich ja schon um Nordkorea ...
dSquare
Bleibt abzuwarten, ob diese Fokussierung auf China nicht "negative" Folgen für uns Kunden hat.
Bei Produkt Neuerscheinungen wird China dann sicher auch bald in der Ländergruppe vertreten sein, in denen die Produkte als erstes verkauft werden.

Für die Produktverfügbarkeit sicher nicht so pralle
iPanel
Wow, hätte ich nicht erwartet. Finde einmal seine Einstellung toll. *** auf den Aktienkurs!
iPanel
dSquare
Bleibt abzuwarten, ob diese Fokussierung auf China nicht "negative" Folgen für uns Kunden hat.
Bei Produkt Neuerscheinungen wird China dann sicher auch bald in der Ländergruppe vertreten sein, in denen die Produkte als erstes verkauft werden.

Für die Produktverfügbarkeit sicher nicht so pralle

Bin immer noch gespannt, wie Apple das Problem iPhone löst. Kommt ein billigeres?

Wenn Ja, darf es sich nicht negativ aufs Standart Modell auswirken.. das wird spannend
scharli
@dSquare
Apple hat im Gegensatz zu Dir kein iPhone-Problem. Warum sollte ein billigeres Gerät kommen? Damit die Meute über die geringere Qualität klagen kann?
Merke: Für weniger Geld gibt es weniger iPhone. Also gleich Android etc. kaufen.
Nichts für ungut.
scharli
iPanel
scharli
@dSquare
Apple hat im Gegensatz zu Dir kein iPhone-Problem. Warum sollte ein billigeres Gerät kommen? Damit die Meute über die geringere Qualität klagen kann?
Merke: Für weniger Geld gibt es weniger iPhone. Also gleich Android etc. kaufen.
Nichts für ungut.
scharli

Und das iPad Mini?

Apple setzt auch auf ältere Hardware, damit man es billiger anbieten kann.
scharli
@iPanel
Ist diese Vorgehensweise wünschenswert? Ein kleiner dimensioniertes iPhone, aber ohne die Icons oder die Tasten zu verkleinern und mit gleicher Akku-Leistung. Wie soll das gehen? Beim iPad Mini war das wegen seiner Größe möglich, obwohl man mit dem Ding nur Surfen kann, wenn man es quer hält, um das versehentliche Drücken eines Icons zu verhindern. Zum Arbeiten ist das Mini ungeeignet. Ich würde das Mini für nichts als Maßstab heranziehen.
scharli
zwobot
Och scharli,

nur weil Du es Dir nicht vorstellen kannst oder ein iPad erst ab 10" zum Arbeitsgerät erklärst heißt es nicht, dass es nicht auch anders sein kann.

Ein billigeres iPhone ist natürlich möglich. Auch eine Abgrenzung. Apple bleibt gar nichts anderes übrig. Beim iPad Mini haben sie auch nachgezogen. Ich entdecke immer mehr Androiden in Berlin. Und das war mal anders.
scharli
@zwobot
Und vorher hatten die alle ein iPhone?
Eventus
@scharli
Eben: Viele hätten sich nie ein iPhone geleistet, sondern wären beim normalen Handy geblieben, da aber mit Android auch mehr oder weniger smarte Phones billig zu haben sind, sieht man diese so oft.
„Nichts ist so schlecht, dass es nicht für irgendetwas gut ist.“
dSquare
scharli
@dSquare
Apple hat im Gegensatz zu Dir kein iPhone-Problem. Warum sollte ein billigeres Gerät kommen? Damit die Meute über die geringere Qualität klagen kann?
Merke: Für weniger Geld gibt es weniger iPhone. Also gleich Android etc. kaufen.
Nichts für ungut.
scharli

Bleibt die Frage wo ich etwas zum iPhone geschrieben haben soll, lesen ist manchmal schon sehr schwer Eigentlich war es iPanel...
scharli
@dSquare
Hat mit der Fähigkeit, lesen zu können, nichts zu tun. Namen sind Schall und Rauch und werden maßlos überbewertet.
Nichts für ungut,
scharli

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Apple-Treff Hamburg (0)
03.05.14 18:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
14.05.14 19:00 Uhr
Xojo-Treff Hamburg (0)
21.05.14 19:00 Uhr
Der IPv6-Kongress, Frankfurt (0)
22.05.14 - 23.05.14, ganztägig
KALYPSO DevDays in Frankfurt/Main (0)
26.05.14 - 27.05.14, ganztägig
AppleTalk Nürnberg (0)
04.06.14 19:00 Uhr

Welches Office-Paket nutzen Sie regelmäßig?

  • Apple iWork49,7%
  • Microsoft Office (Abonnement)3,7%
  • Microsoft Office (Lizenz)29,3%
  • LibreOffice6,5%
  • Google Docs0,5%
  • etwas anderes5,2%
  • keines5,0%
382 Stimmen17.04.14 - 17.04.14
3776