Mittwoch, 15. Mai 2013

Bild zur News "Streaming-Dienst für Google Play Music vorgestellt"Bereits im letzten Jahr gab es Gerüchte, dass Google an einem eigenen Musik-Streaming-Dienst arbeitet, um stärker mit iTunes bzw. anderen Streaming-Anbietern zu konkurrieren. Heute hat Google die Gerüchte bestätigt und einen Streaming-Dienst für Google Play Music vorgestellt. Für 9,99 US-Dollar im Monat können Nutzer auf den gesamten Musik-Katalog zugreifen und sich Alben anhören und Wiedergabelisten erstellen. Für ein schnelles Auffinden von Titeln ist auch die Google-Suche integriert. Google Play Music steht als Android-App sowie in einer Web-Version für alle HTML5-fähigen Geräte zur Verfügung. Neben den Musik-Titel aus Google Play werden auch in Google Drive hochgeladene Musik-Titel sowie lokale Titel angezeigt. Eine Unterscheidung zwischen den verschiedenen Speicherorten gibt es bei Googles Lösung nicht. Streaming in Google Play Music wird zunächst nur in den USA zur Verfügung stehen und dort zur Einführung nur 7,99 US-Dollar im Monat kosten, wenn man bis Ende Juni die kostenlose 30-tägige Testphase begonnen hat. Später soll der Streamingdienst in weiteren Ländern online gehen.
0
0
24

Kommentare

valcoholic
Großartiger Artikel. Natürlich zielt Google dabei auf Apple ab. Nicht etwa auf Spotify, die zufällig denselben Preis für deren Premium-Service verrechnen. Nein, auf jeden Fall gehts da nur um Apple. Daher muss man Spotify auch nicht erst erwähnen, ist ja nur ein ganz kleiner Player in der Streaming-Welt.
iEi
Man muss es Google schon zugestehen: Was Funktionsumfang und Erweiterung Ihrer Dienste angeht sind sie mittlerweile doch ziemlich vor Apple.
Wenn Apple jetzt irgendein "iRadio" Dienst auf der WWDC vorstellen will, isses nix besonderes mehr und Google kann sagen: Nur kopiert.
Ich denke Apple müsste schneller neue Innovationen bringen und sich lösen von : "Einmal im Jahr wird in einer Keynote die Bombe gezündet und dann ist wieder Ruhe" - das ist in der heutigen Zeit zu wenig.
Naja, in dem fall ist die Innovation ja auch nicht wirklich gegeben. Apple ist einfach Innovations-verdammt. Eine gute Innovation gibt's halt auch nicht alle 3 Wochen..
ts-e
iei, was denkst Du warum das so ist?
Die völlige Transparenz der GoogleNutzer! Was suchen sie, was lesen sie, was spielen und was hören sie.
Das wird eine einzige Vorratsdatenspeicherung und es wird erschrecken, was für ein Profil dann von den Nutzern erstellt werden kann!
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
iGod
iEi
Man muss es Google schon zugestehen: Was Funktionsumfang und Erweiterung Ihrer Dienste angeht sind sie mittlerweile doch ziemlich vor Apple.
Wenn Apple jetzt irgendein "iRadio" Dienst auf der WWDC vorstellen will, isses nix besonderes mehr und Google kann sagen: Nur kopiert.
Ich denke Apple müsste schneller neue Innovationen bringen und sich lösen von : "Einmal im Jahr wird in einer Keynote die Bombe gezündet und dann ist wieder Ruhe" - das ist in der heutigen Zeit zu wenig.

Ziemlich blödes Geschwätz, aber damit bist du hier im Forum genau richtig.
Ich bin mir sicher, wenn Apple denn auf der WWDC einen Streaming Dienst vorstellt, dann haben sie erst heute Mittag direkt nach der Goolge Vorstellung, mit der Entwicklung begonnen! So wird es sein müssen, wenn es denn ein Kopie ist.
„Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung! “
mbh
iGod
Ziemlich blödes Geschwätz, aber damit bist du hier im Forum genau richtig. […]

Ziemlich blödes Geschwätz, aber damit bist du hier im Forum genau richtig.
Dieser Wahnsinn ist wohl nicht mehr zu stoppen.
Zunächst wollten die Vertreiber von Musik einen zu hohen Preis und wunderten sich gleichzeitig über illegale Downloads.
Jetzt gibts Musik zum Schleuderpreis. Hat Musik noch einen Wert? Zum Glück bin ich kein Musiker.

Mal sehen womit die Labels in ein paar Jahren noch Geld verdienen wollen, wenn sich Musik machen für niemanden mehr Lohnt
o.wunder
Tja wie groß ist denn der grösste Katalog. Vergleichbar mit Spotify?
Ohne diese Angabe ist der Dienst uninteressant. Na ja für uns Europäer ist das eh noch weit weg wie ich die Musikindustrie kenne.
mbh
smithy
[…]
Jetzt gibts Musik zum Schleuderpreis. Hat Musik noch einen Wert? Zum Glück bin ich kein Musiker.
[…]

Aber sie gehört dir ja nicht.

Edit: Musiker leben imho vom Live-Spielen.
smithy
Jetzt gibts Musik zum Schleuderpreis.

Stimmt nicht. Die Musik wird so nicht gekauft, sondern ausgeliehen. Ja, es ist billig, aber Menschen (wie ich) werden diesen Dienst kaufen, weil es für mich billig und gut ist. So erspare ich mir die ständigen Youtube Downloads. Aber wenn ich für Musik mehr Geld pro Monat als CHF 10 ausgeben muss, werde ich sie immer (illegal) laden statt ich bezahle.

Und wenn viele Menschen so sind wie ich, wird damit viel mehr Umsatz erzielt.
Tom
Bei iTunes muss ich die Musik erst kaufen, bevor ich sie mir anhören kann.
Bei Google zahle ich einen monatlichen Betrag und kann alles hören ( wie zum Beispiel bei JUKE ).

Insofern 2 völlig verschiedene Vertriebsmodelle .... 😗
mbh
iPanel
smithy
Jetzt gibts Musik zum Schleuderpreis.

Stimmt nicht. Die Musik wird so nicht gekauft, sondern ausgeliehen. Ja, es ist billig, aber Menschen (wie ich) werden diesen Dienst kaufen, weil es für mich billig und gut ist. So erspare ich mir die ständigen Youtube Downloads. Aber wenn ich für Musik mehr Geld pro Monat als CHF 10 ausgeben muss, werde ich sie immer (illegal) laden statt ich bezahle.

Und wenn viele Menschen so sind wie ich, wird damit viel mehr Umsatz erzielt.

Wieder einmal ein typischer "iPanel". Niemand sagt, du "musst" soviel Geld ausgeben. Es ist erschreckend wie "ehrlich" und dreist hier (in hanebüchener Sprache) auf eine Art argumentiert wird, als sei Piraterie eines jeden Grundrecht.

"Und wenn viele Menschen so sind […]" macht es das nicht unbedingt besser.
ts-e
wenn du so gegen Google wetterst, warum schaltest du dann adwords auf deiner Seite?
Damit unterstützt du ja Googles Machenschaften.
mbh
Wieder einmal ein typischer "iPanel". Niemand sagt, du "musst" soviel Geld ausgeben. Es ist erschreckend wie "ehrlich" und dreist hier (in hanebüchener Sprache) auf eine Art argumentiert wird, als sei Piraterie eines jeden Grundrecht.

"Und wenn viele Menschen so sind […]" macht es das nicht unbedingt besser.

Ich bin ein sehr ehrlicher Mensch. Frag mich was, und ich antworte (ehrlich). Vorausgesetzt es belastet keine Dritten. Egal über was.

Ich bin gegen Piraterie, aber in der Schweiz ist das laden von Musik legal und deswegen mache im davon Gebrauch (ein 2. Grund ist auch, weil es alle tun, ja ich bin Mitläufer, wenn es etwas Gratis gibt und ich es will).

Das ist ein Problem vom Statt/Regierung. Und so lange diese nicht handeln, wird nichts passieren.
mbh
iPanel
[…] Das ist ein Problem vom Statt/Regierung. Und so lange diese nicht handeln, wird nichts passieren.

Mangelndes (Un-)Rechtsbewusstsein des Individuums ist sicherlich nicht in erster Linie ein Problem von Staat bzw. Regierung. Aber du hast schon Recht, es tendiert dazu, eines zu werden. Nicht alles, was man machen darf (so es denn stimmt), "muss" man allerdings auch tatsächlich machen. Doch das führt hier wohl zu weit. Fraglich bleibt: Moral. Mindestens.
Das tolle ist ja, dass Konkurenz alles besser macht. Apple muss was besseres Vorstellen, sonst bringt es der Welt ja nichts.
Ist doch egal von wem man für 10 Euro die Lieder bekommt. Spotify, Google, Apple...
IRadio sollte sich schon etwas von den anderen unterscheiden um eine Daseinsberechtigung zu haben.
sind in den 9,99 USD nur die Tracks enthalten oder auch das notwendige Datenvolumen ? - denn das wäre ja wohl entscheidend in den kommenden Zeiten der " Non Flatrates "
Das mit dem HTML5 Zugang für iOS Devices ist irgendwie schlau - wenn man weiß das so ein Dienst auch zukünftig von Apple angeboten wird. Wozu ne App entwickeln die dann wieder verboten wird
Also wenn man sieht was google mit dem neuen Maps und dem Streaming hier macht. muss ich sagen dass es immer schwieriger für Apple ist. Ich würde sagen das Apple gut 2 Schritte hinterher ist.

Auch in Sachen Mobile phone. ich denke Apple muss einiges aus dem Hut zaubern. die Erwartungen steigen... enorm.

Irgendwie habe ich das Gefühl dass wir enttäuscht werden.
smithy
Jetzt gibts Musik zum Schleuderpreis. Hat Musik noch einen Wert? Zum Glück bin ich kein Musiker.

Mal sehen womit die Labels in ein paar Jahren noch Geld verdienen wollen, wenn sich Musik machen für niemanden mehr Lohnt

Also ich wage das stark zu bezweifeln. Ich und viele andere zahlen seit kurzem jährlich 120€ für Musik. Das haben viele vorher sicherich nicht annähernd für Musik ausgeben. Das die Musiker davon wenig sehen liegt vor allem an den Labels & Co

----

Achso, erwähnen kann man ruhig warum es noch keinen vergleichbaren Dienst von Apple gibt. Das liegt ganz einfach daran, dass Apple das Spiel weitertreibt, welches die Labels mit den Musiker spielen ... jetzt will Apple auch den Labels nur noch einen Sche*ßdreck zahlen.
Quickmix
iGod
iEi
Man muss es Google schon zugestehen: Was Funktionsumfang und Erweiterung Ihrer Dienste angeht sind sie mittlerweile doch ziemlich vor Apple.
Wenn Apple jetzt irgendein "iRadio" Dienst auf der WWDC vorstellen will, isses nix besonderes mehr und Google kann sagen: Nur kopiert.
Ich denke Apple müsste schneller neue Innovationen bringen und sich lösen von : "Einmal im Jahr wird in einer Keynote die Bombe gezündet und dann ist wieder Ruhe" - das ist in der heutigen Zeit zu wenig.

Ziemlich blödes Geschwätz, aber damit bist du hier im Forum genau richtig.
Ich bin mir sicher, wenn Apple denn auf der WWDC einen Streaming Dienst vorstellt, dann haben sie erst heute Mittag direkt nach der Goolge Vorstellung, mit der Entwicklung begonnen! So wird es sein müssen, wenn es denn ein Kopie ist.

+1
Wozu ne App entwickeln die dann wieder verboten wird

ja ne ist klar, bisher hat Apple alle Google und Streaming Apps verboten.
Spotify / Lovefilm / Watchever alles Konkurrenz für iTunes aber Apple erlaubt es.
Packt ruhig alles ins Netz. In Zeiten der Datendrosselung (und wer weiss was sonst noch kommen wird) werden sich die Leute dann noch wundern. Ich hab meine Musik lieber bei mir, und kann sie auch noch in der zweiten Monatshälfte noch ohne Verzögerung geniessen. シ
drycen
Ist doch schön, die Cloud Welt.

Gut, wenn der Strom ausfällt, hat der moderne Mensch ohne dezentralen Backup seiner Daten keine Musik, keine Filme und wahrscheinlich auch keine Bücher, weil er ja nichts ins Netz kommt. Aber hey, irgendwas ist ja immer.



"Früher" sind die anderen den Innovatioten von Apple hinterher gelaufen. Heute scheint sich Apple in der Rolle des zweiten oder "Me Too" Anbieters wohlzufühlen. Schade eigentlich.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Sind Sie mit iTunes für OS X zufrieden?

  • Ja, iTunes ist ein spitzenmäßiges Programm9,0%
  • Ja, iTunes ist ein gutes Programm28,7%
  • Ja, tendenziell zufrieden20,2%
  • Eher mittelmäßig10,9%
  • Nein, bin tendenziell unzufrieden7,5%
  • Nein, iTunes ist kein gutes Programm (mehr)17,6%
  • Nein, iTunes ist ein ganz fürchterliches Programm6,2%
387 Stimmen24.11.14 - 24.11.14
9261