Dienstag, 19. Februar 2013

Sonnet hat für die PCI-Express-Erweiterungskarten Tempo SSD und Tempo SSD Pro ein Upgrade veröffentlicht, mit dem auf den Karten installierte SSDs im RAID-0-Verbund Boot-fähig werden. Unterstützt werden alle Mac Pro ab 2008, entsprechend kompatible PCs sowie externe PCI-Express-Gehäuse mit Thunderbolt-Anschluss. Neben dem Start von OS X wird mit dem Upgrade offiziell auch der Start von Windows 7, Windows 8 sowie Windows Server 2008 und Windows Server 2012 unterstützt, allerdings hier nur ohne RAID.

Die bisherigen Funktionen der Tempo-SSD-Karten bleiben bestehen. So können je nach Konfiguration bis zu sechs SSDs zu einem RAID-0-Verbund geschaltet werden, wobei pro Karte zwei 2,5-Zoll-SSDs über SATA mit maximal 6 Gbps betrieben werden können. Die Transferrate einer Tempo-SSD-Karte liegt bei maximal 660 MB pro Sekunde, während die Tempo SSD Pro bis zu 960 MB pro Sekunde erreicht. Werden zwei Tempo-SSD-Pro-Karten kombiniert, sind bis zu 1.700 MB pro Sekunde möglich. Hierbei gilt es aber zu beachten, dass dies nicht über Thunderbolt erreicht werden kann, da hier die maximale Transferrate bei 1.250 MB pro Sekunde endet.

Die Sonnet Tempo SSD ist zur unverbindlichen Preisempfehlung von 151 Euro erhältlich, während die leistungsfähigere Sonnet Tempo SSD Pro mit 303 Euro zu Buche schlägt. Sonnet gewährt auf beide Karten eine Herstellergarantie von fünf Jahren. Für Besitzer von Tempo-SSD- und Tempo-SSD-Pro-Karten ist die neue Firmware im Support-Bereich von Sonnet erhältlich.
0
0
21

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,1%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,3%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,4%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,3%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,9%
810 Stimmen19.03.15 - 27.03.15
0