Dienstag, 16. Juli 2013

Wie es in Berichten aus Asien heißt, ist bei der kommenden iPhone-Generation voraussichtlich zunächst mit einer geringen Stückzahl zu rechnen. Schuld sollen Produktionsprobleme beim Fingerabdruck-Sensor sowie bei einigen Display-Komponenten sein. Der Fingerabdruck-Sensor wurde von dem mittlerweile zu Apple gehörenden AuthenTec entwickelt und wird dem Bericht nach von TSMC und Xintec gefertigt. Zu den problematischen Display-Komponenten nennt der Bericht keine Details, wobei Apple hier voraussichtlich auf die bestehende Technik des iPhone 5 setzen wird.

Die Produktionsprobleme sollen aber in beiden Fällen zu einer Verschiebung der Serienfertigung der kommenden iPhone-Generation führen, die nun für Ende Juli anvisiert ist. Früheren Berichten zufolge war die Serienfertigung ursprünglich für Ende Juni anvisiert gewesen. Aufgrund der Verzögerungen werden im aktuellen Quartal wahrscheinlich 3 Millionen Geräte weniger gefertigt.
0
0
18

Kommentare

nopeecee
nopeecee16.07.13 09:30
ist natürlich praktisch so ein Fingersensor, dann weiss die NSA wenigstens genau wer das Gerät benutzt
Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen
hagen5316.07.13 09:35
Kein Wunder, dass dieses "Feature" in den letzten Wochen eher selten angepriesen wurde. Apple täte gut daran den Sensor zu entfernen.
Gerhard Uhlhorn16.07.13 09:50
nopeecee
ist natürlich praktisch so ein Fingersensor, dann weiss die NSA wenigstens genau wer das Gerät benutzt
Dafür braucht man nicht so einen Sensor, das kann man bereits aus den frei verfügbaren und überall anfallenden Verbindungsdaten erkennen. Jeder Provider hat diese Daten, und zwar schon seit Anbeginn des Mobiltelefon-Zeitalters.
Gerhard Uhlhorn16.07.13 09:52
hagen53
Apple täte gut daran den Sensor zu entfernen.
Nein, das ist der falsche Weg. Apple täte gut daran, den Sensor so zu verbessern, dass er kein Problem mehr darstellt.
nopeecee
nopeecee16.07.13 09:56
Gerhard

das stimmt schon, nur bei dem Sensor weiss man sicher das es die betreffende Person war und nicht jemand der das Passwort kennt ...
Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen
SimonH
SimonH16.07.13 10:01
Kann mir mal jemand den Nutzen eines solchen Sensors erklären?
Gerhard Uhlhorn16.07.13 10:05
nopeecee
das stimmt schon, nur bei dem Sensor weiss man sicher das es die betreffende Person war und nicht jemand der das Passwort kennt ...
Auch einen Fingerabdruck kann man relativ leicht fälschen. Dafür benötigt man eine Digitalkamera, einen Laserdrucker, Sekundenkleber und etwas Klebeband.
Gerhard Uhlhorn16.07.13 10:08
SimonH
Kann mir mal jemand den Nutzen eines solchen Sensors erklären?
Ja, Du musst nicht mehr Dein Passwort eintippen. Es reicht für den Besitzer einfach den Home-Button zu drücken um das Telefon zu entsperren.

Da viele Besitzer auf das lästige Passwort verzichten, ist es für diese Menschen sogar ein erheblicher Sicherheitsgewinn!
subjore16.07.13 10:27
Es ist doch jedes Jahr das gleiche. Apple soll im Juni ein neues IPhone vorstellen, es ist Juni und es passiert nichts.
Dann ist natürlich klar, ja Apple hat "Produktionsprobleme" mit dem und dem Teil
Und es kommt, wie man vorher auch hätte vermuten können im Herbst
o.wunder
o.wunder16.07.13 12:43
Oh Klasse also doch mit Fingerabdrucksensor, klasse, klasse. Apple bekommt das schon hin.

Aber zum entsperren sollten sie sich auch was mit Siri einfallen lassen damit man das iPhone in der Tasche stecken lassen kann, zB beim Rad fahren.
Grolox16.07.13 13:39
Gerhard Uhlhorn.....
so leicht ist das nicht wie du hier behauptest.
Bei diesem neuen Verfahren wird ein kleiner
Strom gemessen der durch die feuchte Finger-
spitze gemessen wird.Wenn man diesen
Stromfluss nicht messen kann kommt auch
keine Indemrifizierung zu Stande.
Mit Thesa und Fotokopirer geht das nicht.
Gerhard Uhlhorn16.07.13 15:04
Grolox
… Stromfluss …
Mit Thesa und Fotokopirer geht das nicht.
Oh, das geht.

Problem wird es erst, wenn die eine aufwendige Lebendmessung machen, so mit Pulsmessung, Durchleuchtung, Gewebedichte mit Ultraschall messen, elektrische Hautentladung usw.
Voki16.07.13 16:17
Ich höre im Hintergrund leise die James-Bond-Titelmusik. Oder irre ich mich? 😉
Gerhard Uhlhorn16.07.13 16:23
Ist zwar schon ein wenig älter, aber prinzipiell hat sich nicht viel daran geändert.

Deppomat16.07.13 17:55
Kann man eigentlich davon ausgehen, daß das nächste iPhone LTE für alle Netze hat, nicht nur Telekom?
Gerhard Uhlhorn16.07.13 18:05
Das ist nicht eine Frage der Netze, sondern eine Frage der Frequenzen. Und ja, es gibt inzwischen LTE-Chips, welche mehr Frequenzen unterstützen. Es ist daher zu erwarten, dass neuere Geräte darüber verfügen werden.
Deppomat16.07.13 18:16
Gerhard Uhlhorn
Das ist nicht eine Frage der Netze, sondern eine Frage der Frequenzen. Und ja, es gibt inzwischen LTE-Chips, welche mehr Frequenzen unterstützen. Es ist daher zu erwarten, dass neuere Geräte darüber verfügen werden.
Ja, das meinte ich doch...
Wäre jedenfalls gut.
Gerhard Uhlhorn16.07.13 18:21
Ja, wäre es. Und es wäre auch ein wichtiger Grund für mich ein neues iPhone zu kaufen. Denn gerade die jetzt nicht unterstützten Überlandfrequenzen von LTE ermöglichen eine bessere Versorgung im Zug und Auto. Denn sie haben eine größere Reichweite.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,3%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,3%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,4%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,4%
  • iPhone4,3%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,1%
  • Sonstiges1,2%
1186 Stimmen17.08.15 - 30.08.15
1724