Senator will Apple kriminalisieren; Tech-Firmen an Apples Seite - neue Entwicklungen im Apple-FBI-Konflikt

Ursprünglich hatte das Gericht Apple nur bis zum kommenden Dienstag Zeit gegeben, um Argumente gegen das Urteil vorzubringen. In der Nacht zum Mittwoch war der Konzern zur Erstellung einer Software verpflichtet worden, die dem FBI beim Knacken eines iPhone 5c des Attentäters von San Bernardino hilft. Jetzt ist die Reaktionsfrist auf kommenden Freitag verlängert worden. Unterdessen erhält Tim Cook in seinem Widerwillen weitere prominente Unterstützer, diesmal aus den Häusern Facebook und Twitter. Gleichzeitig arbeitet der Senat angeblich an einem Gesetz, das ein Verhalten wie das von Apple kriminalisieren würde.

Technologiekonzerne sammeln sich hinter Cook
Die Zahl der öffentlichen Stellungnahmen zu dem Thema, insbesondere aus dem Silicon Valley, steigt weiter rasant an. Nach Edward Snowden und den CEOs von Google und WhatsApp haben sich nun auch Facebook und Twitter zu Wort gemeldet.

Die Gerichtsentscheidung stelle einen „abschreckenden Präzedenzfall“ dar, heißt es von Facebook. In dem Statement betont das Gemeinschaftsnetzwerk, dass man legalen staatlichen Anliegen, die der Terrorismusbekämpfung dienen, selbstverständlich nachkomme - aber gegen die Versuche des Staates, die Sicherheit von Technikprodukten zu schwächen, müsse „aggressiv gekämpft“ werden.

Kürzer drückte sich Jack Dorsey, Chef von Twitter, aus. „Wir stehen bei Tim Cook und Apple (und danken für seine Führung)“, tweetete er.

Gesetzesinitiative zur Unterstützung des FBI
Auf der anderen Seite des Konflikts bereitet der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-amerikanischen Senat angeblich einen Gesetzentwurf vor, der ein Nichtentsprechen richterlicher Anordnungen zur Entschlüsselung von Smartphones kriminalisieren würde. Informationen des Wall Street Journal zufolge befindet sich der Entwurf des Republikaners Richard Burr noch in einer frühen Planungsphase. Außerdem sind die Mehrheitsverhältnisse im Senat noch nicht eindeutig - eine Verabschiedung eines solchen Gesetzes wäre also keinesfalls sicher.

Es ist kaum anzunehmen, dass Apple der richterlichen Anordnung zur Entwicklung eines iOS mit Hintertüren zustimmt. Der Konzern hat nun also bis Freitag Zeit, um juristische Gegenargumente vorzubringen. In einer ersten Reaktion auf das Urteil hatte Apple bereits einen offenen Protestbrief geschrieben und sich gegen die Anordnung gewehrt.

Kommentare

Bigflitzer19.02.16 09:43
Mr. Cook is a terrorist and enemy of the usa.

Ich seh schon die Schlagzeile.
Atelier 'et Lux'
Atelier 'et Lux'19.02.16 10:02
Bigflitzer
Mr. Cook is a terrorist and enemy of the usa.

Ich seh schon die Schlagzeile.

Nicht nur Mr. Cook oder die Firma Apple, sondern auch der Rest der Welt gilt schlechthin als gemeingefährlich.
Release the Aronnax!!!
idolum@mac
idolum@mac19.02.16 10:03
Und er ist schwul 😱🇺🇸
Grolox19.02.16 10:05
Ja das geht dem gemeinen FBI-Agent mächtig auf den Sack ,
wenn da ein Handy auf dem Tisch liegt an dessen Daten er nicht rankommt.
Da wird sogar die Rechtsspechung geändert.
Können wir eigentlich als Deutsche auch die USA verklagen ?
Sammelklage gegen den Staat falls Apple wirklich gezwungen
wird eine Hintertür einzubauen . Das fände ich gar nicht gut.😡
Maniacintosh
Maniacintosh19.02.16 10:10
Jetzt wird es nur noch Zeit, dass die Tech-Konzerne die richtigen Schlüsse ziehen und ihre Firmensitze und Zentralen aus den USA hinaus verlegen...
jogoto
jogoto19.02.16 10:10
Verstehe das Problem nicht. Einfach alle Sicherheitsfeatures auf den Stummschalten legen. Wenn ich das iPhone irgendwo in der Kneipe liegen lasse, ist der natürlich auf „An“ und wenn ich ein Verbrechen begehe, wird er auf „Aus“ gestellt.
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.
D_BuG
D_BuG19.02.16 10:19
Ein möglicher Ansatz :

JOHN MCAFEE: I'll decrypt the San Bernardino phone free of charge so Apple doesn't need to place a back door on its product
Chili-Apfel19.02.16 10:28
Grolox

du kannst als German People gar nix in die Richtung, aber TIPP mach es in Umgekehrte möglich
Schweizer
Schweizer19.02.16 10:36
Grolox
Ja das geht dem gemeinen FBI-Agent mächtig auf den Sack ,
wenn da ein Handy auf dem Tisch liegt an dessen Daten er nicht rankommt.
Da wird sogar die Rechtsspechung geändert.
Können wir eigentlich als Deutsche auch die USA verklagen ?
Sammelklage gegen den Staat falls Apple wirklich gezwungen
wird eine Hintertür einzubauen . Das fände ich gar nicht gut.😡

Es gibt noch immer genug Möglichkeiten seine Daten zu Schützen.
Dann soll er mein iPhone entschlüsseln mir doch egal, die eigentlichen Daten sind nochmals verschlüsselt. Viel Freude mit den Containern.
Schweizer
Schweizer19.02.16 10:37
D_BuG
Ein möglicher Ansatz :

JOHN MCAFEE: I'll decrypt the San Bernardino phone free of charge so Apple doesn't need to place a back door on its product

der ist mittlerweile Größenwahnsinnig und gehört in die Klapse.
Eventus
Eventus19.02.16 10:45
Paradox, dass gerade Republikaner mit solchen Gesetzen die Rechte (und die Eigenverantwortung) des Bürgers einschränken wollen, obschon sie bei Waffen Recht und Verantwortung beim Bürger statt nur bei Behörden lassen wollen.
Live long and prosper! 🖖
derflo19.02.16 11:11
jogoto
jogoto19.02.16 11:13
Eventus
Paradox, dass gerade Republikaner mit solchen Gesetzen die Rechte (und die Eigenverantwortung) des Bürgers einschränken wollen, obschon sie bei Waffen Recht und Verantwortung beim Bürger statt nur bei Behörden lassen wollen.
Sag ich doch: die Waffen für solche Anschläge bleiben frei und teilweise ohne Nachweis im Verkauf aber wieviel Payback-Punkte man dafür bekommen hat, darf nicht verschlüsselt auf dem iPhone abgelegt sein.
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.
jogoto
jogoto19.02.16 11:23
D_BuG
Ein möglicher Ansatz :

JOHN MCAFEE: I'll decrypt the San Bernardino phone free of charge so Apple doesn't need to place a back door on its product
Ich wollte schon immer wissen, warum die USA sich nicht effektiv gegen chinesische und Russische Cyber-Attacken wehren kann; jetzt wissen wir es: weil man beim FBI kein Gras rauchen darf.
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.
jensche19.02.16 11:54
Das Hintertürchen wäre das das offiziell vom Staat erzwungende offene Türchen aller iPhone user auf der Ganzen Welt.

Letztendlich geht es ja klar nicht um das San Bernadino Shooting. Sondern um das Hintertürchen, sprich den komplettenzugriff auf alle iPhone Weltweit. .
jensche19.02.16 12:00
Silikon Valley nach Europa verschieben...

viel Spass dem Senator...
rschumacher
rschumacher19.02.16 12:17
Es gilt die gute alte englische Redewendung: "if you can't win the game you have to change the rules"...
Alex.S
Alex.S19.02.16 13:27
Ich finde leider nicht die Quelle wo es es steht das Senator will Apple kriminalisieren???
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
micah19.02.16 13:35
rschumacher

Sehr gut! Das gilt aber bedauerlicherweise für beide Seiten.
Moogulator
Moogulator19.02.16 13:47
Eigentlich ist das ein Bankrott für US-Firmen.
Wir können und sollten dann auch EU Betriebssysteme umschwenken und Hersteller von hier.

Ehm, nur - es gibt keine.
Dh - mit dem Label Terror und Kinder wird man in Zukunft jedes Handy und jeden Computer auslesen dürfen, wie es gerade passt. Vermutlich als Nichtbürger des entsprechenden Landes noch viel mehr.

Anders kann man das leider nicht mehr bewerten. Das es diese Backdoors gibt wird ja offenbar bestätigt und keiner kann sicher sein, dass sowas nicht auch in Linux längst durch bedrängen der entsprechenden wenigen Leute an der entsprechenden Stelle inkl Einschüchterung bereits passiert ist.

Was machen "wir" jetzt?
Eigentlich ist das auch eine Frage, denn jetzt wissen wir es offiziell. Es ist schon eine traurige bedenkliche Sache, dass ein sehr mächtiger Großkonzern das in die Welt bringen muss, weil das die kleinste Instanz ist und die Reaktionen der User vergleichsweise ohne Bedeutung sind, vermutlich hat man bereits aufgegeben, denn auf der Ebene kann man eben nur durch dauerhaften Protest überhaupt etwas bewegen. Manche werden sicher meinen, dass sie gar nichts tun können.

vielleicht ist morgen auch Urheberrecht und schlecht über eine Person reden oder falsche Gedanken haben schon ein Problem für manche Staaten, denn wenn ein Staat anklopft, werden es andere auch tun. Sind ja alle lieb.
Ich habe eine MACadresse!
Legoman
Legoman19.02.16 14:32
Ich muss grad an die Kapuzenpullidiskussion denken. Wenn jemand mit nem Kapuzenpulli und 2 Maschinengewehren einen Shop überfällt - dann ist der Kapuzenpulli das Problem und muss verboten werden. Verrückte Auswanderer!
Eventus
Eventus19.02.16 15:47
Legoman
Ich muss grad an die Kapuzenpullidiskussion denken. Wenn jemand mit nem Kapuzenpulli und 2 Maschinengewehren einen Shop überfällt - dann ist der Kapuzenpulli das Problem und muss verboten werden. Verrückte Auswanderer!
+1
Live long and prosper! 🖖
tommy-lg20.02.16 15:14
Ich frage mich, was wird wohl passieren, wenn man mal das Gehirn scannen und auslesen kann.
Letztendlich ist das Handy für mich nur eine Erweiterung meines Gehirns.
Wem gehören dann die eigenen Gedanken und Erinnerungen?
Alleine, daß man sich diese Frage irgendwann stellen wird, ist echt bekloppt.
Wer Lesen kann, ist klar im Vorteil. :-)

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen