Montag, 22. Juli 2013

SanDisk hat heute zwei mobile Speicherlösungen vorgestellt, die sich an Nutzer von Mobilgeräten wie dem iPad und iPhone richten. Den Anfang macht der SanDisk Connect Wireless Flash USB-Stick mit wahlweise 16 oder 32 GB Kapazität (Shop: ). Er bietet über den integrierten WiFi-Knopf und der zugehörigen iOS-App (Store: ) oder einem Browser einen kabellosen Zugang auf die Daten des Sticks. Ganz ähnlich funktioniert das SanDisk Connect Wireless Media Drive, nur dass hier nicht nur eine Kapazität von bis zu 64 GB zur Verfügung steht, sondern auch ein SDHC/SDXC-Kartenslot integriert ist, um die Kapazität auszubauen oder Fotos von Kamera-Karten auf das iOS-Gerät zu übertragen.


Beide SanDisk Connect-Lösungen sind nicht nur mit iPad, iPhone und iPod touch kompatibel, sondern unterstützten auch Android-Geräte einschließlich dem Kindle Fire. SanDisk will im August mit der Auslieferung des USB-Sticks beginnen, der schon jetzt bei Amazon vorbestellt werden kann. Der Preis liegt bei 49,90 Euro (16 GB) beziehungsweise 59,90 Euro (32 GB). Das Media Drive wird erst zum Weihnachtsgeschäft erscheinen und voraussichtlich 79,95 Euro (32 GB) beziehungsweise 99,95 Euro (64 GB) kosten.

0
0
15

Kommentare

Spatenheimer2
Spatenheimer222.07.13 18:28
Integrierter Kartenslot? Was ist das für eine neue Teufelei?!
No dynamite, chainsaws or shotguns.
johnnyb22.07.13 18:36
Spatenheimer2
Integrierter Kartenslot? Was ist das für eine neue Teufelei?!



...und wie gehn da meine Musik, Apps und Zeitschriften drauf?
Quickmix
Quickmix22.07.13 18:50
Gekauft
weißbier
weißbier22.07.13 18:50
WIe diese Dinger genau funktionieren, wird natürlich nicht mitgeteilt. Aber Apple sorgt schon dafür, dass genau das, was sich die meisten User wünschen, nicht funktioniert.
roca12322.07.13 19:19
geht nur in eine Richtung… Elektroschrott.
Gerhard Uhlhorn22.07.13 19:51
weißbier
WIe diese Dinger genau funktionieren, wird natürlich nicht mitgeteilt.
Doch, Du öffnest die Daten in der zugehörigen App und übergibst sie von dort aus anderen Apps.
Gerhard Uhlhorn22.07.13 19:53
Warum hat noch keiner den obligatorischen Hinweis auf die NSA gegeben?
Lord_Kodak
Lord_Kodak22.07.13 19:55
roca123
geht nur in eine Richtung… Elektroschrott.

Ich wüsste ja gerne woher du die Informationen/Begründung für deine Behauptung nimmst.
In der Leistungsbeschreibung steht ganz klar:
"Hochladen von Fotos, Videos und anderen Dateien von Ihrem Mobilgerät auf den Drive, um freien Speicherplatz auf Ihrem Mobilgerät zu erhalten"

Ich finde die Lösung einfach nur genial. So ist man mit seinen Daten unabhängig von einem Telefon oder Tablet und hat so auch nicht das Internet mit der NSA dazwischen (Cloud)


Tante Edith:
Gerhard Uhlhorn
Warum hat noch keiner den obligatorischen Hinweis auf die NSA gegeben?
Hab damit wohl die NSA wieder ins Rennen gebracht
weißbier
weißbier22.07.13 20:52
Gerhard Uhlhorn
.... und übergibst sie von dort aus anderen Apps.

Bei Fotos stimmt das wohl, aber Musik oder spezielle App-spezifische Daten? Das sehe ich bislang nicht.
o.wunder
o.wunder22.07.13 21:06
Der Haken liegt darin die Daten die in den Apps vorliegen von iOS aus auf den Speicher zu kopieren. Tja Apple muss da dringend was machen. Mich nervt zB tierisch das ich von dem Scanner auf dem iPhone nicht auf USB komme um zB ne PDF zu speichern. Bilder kam ich speichern und per zB Windows Explorer abholen, aber PDF nicht. Apple nervt. Per eMail kann ich es nicht schicken wenn es zB in der Firma nicht mitprotokolliert werden soll.
roca12322.07.13 21:07
@lordkodak
und wie bekomme ich die fotos zurück in die foto app?
o.wunder
o.wunder22.07.13 21:20
Apple könnte zB die Speicherung is Ölen Apps in einen per Dock Anschluss zugänglichen Speicher ermöglichen, ebenso das Öffnen von selbigem. Es könnte so einfach und trotzdem sicher sein. Die haben keine Ideen da bei Apple.
scheubo22.07.13 21:21
Sowas gibt's als iUSBport schon länger und universeller hier:
iGhost22.07.13 23:01
Sowas habe ich von Seagate. Das "Problem" ist allerdings, dass die Teile ein eigenes WiFi-Netz aufbauen, zu dem man dann wechseln muss. Ansonsten ist das eine gute Sache für zum Mitnehmen. Die Seagate-Platte hat eine Batterie, so ist man zumindest eine Zeit lang unabhängig von einer Steckdose.
DoubleU22.07.13 23:11
Solche Lösungen gibts tatsächlich schon 'ne Weile. Die hier vorgestellten sind jedenfalls preislich akzeptabel.

Wer sich mit iBotBackup mal ein von iTunes erstelltes Backup angesehen hat, wird schnell merken das mit externen Datenträgern fürs iDevice nicht viel zu reißen ist. Es sei denn eine spezielle App würde für die Verwaltung sorgen. Das wird aber aus den uns bekannten Gründen (prv. API) nicht passieren.

Ich bin jetzt schon in der Lage, Apps von einer SD Card aufs iPad zu ziehen und dort zu installieren. Ganz ohne Rechner, iTunes oder iNet. Inhalte von Apps lade/sichere ich in die DBox, incl. der Einstellungen. Dafür wird natürlich Netz benötigt. Könnte ich auch auf die SDC sichern, ist aber mehr Aufwand.

Schade das ich diesen Workflow nicht auch auf dem iPhone habe.

Natürlich setzt das beschriebene einen JB vorraus.

Wenn Apple nur ansatzweise ähnliches umsetzen würde, hätte ich endlich das Gefühl, als könnte ich über mein Device frei verfügen. Wie ich es -, wann ich es - und wo ich es will.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,5%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,8%
  • Klassischer Macintosh (68k)23,6%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,4%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa4,9%
  • Sonstiges1,1%
1259 Stimmen17.08.15 - 04.09.15
0