Mittwoch, 13. Februar 2013

Gestern hielt US-Präsident Barack Obama die alljährliche "State of the Union Address", die Rede zur Lage der Nation. Apples CEO Tim Cook war ebenfalls anwesend und saß auf einem der Plätze nahe der First Lady. Meistens sind dort jene Personen zu finden, die in der Rede zur Lage der Nation vorkommen - so auch im Falle Apples. Präsident Obama führte aus, es sei das wichtigste Ziel, die USA wieder zu einem Magneten für neue Jobs und Produktion zu machen. Nachdem mehr als zehn Jahre lang Stellen in diesem Sektor abgebaut wurden, kommen in den letzten Jahren vermehrt große Anbieter wieder zurück. Caterpillar verlagert Jobs aus Japan in die USA, Ford aus Mexiko, auch Intel investiere in den Staaten. Außerdem werde Apple noch in diesem Jahr damit beginnen, wieder Macs in den USA herzustellen.
Noch immer unbekannt ist, um welche Baureihe es sich dabei handeln wird. Die Gerüchte sprechen davon, möglicherweise stamme der nächste Mac mini aus den USA, allerdings wird auch der Nachfolger des Mac Pro als heißer Kandidat für "Made in USA" gehandelt.

Bild von data.mactechnews.de
0
0
27

Sind Sie mit iTunes für OS X zufrieden?

  • Ja, iTunes ist ein spitzenmäßiges Programm7,8%
  • Ja, iTunes ist ein gutes Programm27,8%
  • Ja, tendenziell zufrieden20,5%
  • Eher mittelmäßig13,8%
  • Nein, bin tendenziell unzufrieden7,8%
  • Nein, iTunes ist kein gutes Programm (mehr)17,8%
  • Nein, iTunes ist ein ganz fürchterliches Programm4,6%
785 Stimmen24.11.14 - 28.11.14
0