Montag, 6. Februar 2012

Rechtsexperte Florian Müller von FOSS Patents konnte im Patentrechtsstreit zwischen Apple und Motorola in Erfahrung bringen, wie viel Motorola für die Lizenzierung der FRAND-Patente (Fair, Reasonable & Non-Discriminatory) auf grundlegende Mobilfunktechnik verlangt. Demnach müsste Apple an den möglicherweise bald zu Google gehörenden Smartphone-Hersteller 2,25 Prozent des Umsatzes abtreten, um alle Patentrechtsstreitigkeiten mit Motorola zu beenden. Vermutlich handelt es sich hier um eine Umsatzbeteiligung auf alle Produkte, die entsprechende Motorola-Patente verletzen. Apple hat sich aber bisher nicht auf eine derartige Lizenzvereinbarung eingelassen und versucht stattdessen wie schon bei Samsung, über den Chip-Zulieferer Qualcomm eine indirekte Lizenzabdeckung zu erzielen. Die Gefahr, damit ältere iPhones nicht mehr anbieten zu können, nimmt Apple offenbar hierbei in Kauf. So musste Apple kurzzeitig den Online-Vertrieb von iPhone 3GS und iPhone 4 einstellen, nachdem ein von Motorola durchgesetztes Verkaufsverbot von vergangenem Dezember für einige Stunden in Kraft treten konnte. Mittlerweile konnte Apple das Urteil vorübergehend aussetzten und damit den Verkauf der älteren iPhone-Modelle in Deutschland wieder fortsetzen.
0
0
74

Halten Sie ein Apple-Auto für denkbar?

  • Ja, das ist der nächste logische Schritt15,7%
  • Ja, obwohl ich die Idee seltsam finde34,2%
  • Nein, das passt nicht zu Apple11,9%
  • Nein, es gibt schon genügend Autohersteller6,5%
  • Nein, Apple erforscht bestimmt nur Software, aber nicht Fahrzeugbau26,8%
  • Nein, sonstiger Grund4,9%
906 Stimmen16.02.15 - 07.03.15
11280